Die 5 häufigsten Mythen über Cholesterin

Artikel-Quelle: Paleo Hacks

Cholesterin wird oft die Schuld für Herzerkrankungen in die Schuhe geschoben. Zu Unrecht, wie wir heute wissen. Wir decken die häufigsten Mythen über Cholesterin und Herzkrankheiten auf.

Sind cholesterinhaltige Lebensmittel wirklich ein großes Problem? Sollten cholesterinsenkende Medikamente als wesentlich für das Wohlbefinden angesehen werden? Führt ein Übermaß an Cholesterin zu einem frühen Tod?

Zum Glück hat die Wissenschaft in den letzten Jahren neue Entdeckungen darüber gemacht, was Cholesterin ist und wie es funktioniert. Deshalb ist es an der Zeit, die Mythen aus der Welt zu räumen und die Wahrheit darüber aufzudecken, wie Cholesterin Ihre Gesundheit beeinflusst.

Wie Cholesterin zum Bösewicht wurde

Mit dem Anstieg der Herzkrankheiten in den 1970er Jahren begannen Mediziner nach einem Sündenbock zu suchen. Die Menschen forderten einen greifbaren Weg, um sich zu schützen.

Die Antwort war die Vermeidung von gesättigten Fetten und Cholesterin in der Nahrung und die Einführung von Statinen bzw. cholesterinsenkenden Medikamenten.

Aber Herzkrankheiten sind seit dem Aufkommen dieser Protokolle weiter die Todesursache Nummer 1. Offensichtlich ging die Gleichung nicht auf.

Im Jahr 2017 wurde in neuen Forschungsarbeiten verkündet, dass gesättigte Fettsäuren in Wirklichkeit keine Ursache für Herzerkrankungen sind. Da es keinen Zusammenhang zwischen gesättigten Fetten und Herz-Kreislauf-Problemen gab, kam der Einfluss von Cholesterin in Frage. Ist es tatsächlich so schlimm, wie alle angenommen haben?

Die 5 häufigsten Mythen über Cholesterin

Ist ein hoher Cholesterinspiegel wirklich die Ursache für Herzerkrankungen?

Trotz neuer Forschungsergebnisse lassen sich alte Überzeugungen nur schwer aus der Welt schaffen. Sogar manche Ärzte raten ihren Patienten noch immer zu einer fett- und cholesterinarmen Ernährung und viel Vollkorn. Medikamente zur Senkung des Cholesterinspiegels gehören auch heute noch zu den am häufigsten verschriebenen Arzneimitteln.

Mythos Nr. 1: Zu viel Cholesterin führt zu Herzkrankheiten und Herzinfarkten

Es gibt keine Forschung, die genau diese Behauptung unterstützt. Im Gegenteil, Forschungen zeigen, dass zu niedrige HDL-Werte zu Herzerkrankungen und Herzinfarkt führen können. Das liegt daran, dass Cholesterin tatsächlich notwendige Funktionen im Körper erfüllt – sowohl LDL als auch HDL.

Ein zu niedriger HDL-Spiegel oder ein zu niedriger Cholesterinspiegel insgesamt kann zu geschädigten Zellen führen, zumal der HDL-Cholesterintransporter im Körper antioxidative Funktionen erfüllt.

Mythos Nr. 2: Zu viel Cholesterin verkürzt Ihr Leben

Einige Untersuchungen zeigen tatsächlich, dass ältere Menschen mit einem höheren Cholesterinspiegel genauso lange oder länger leben als Menschen mit einem niedrigeren Cholesterinspiegel. Cholesterin ist im Körper notwendig für die Zellstruktur, den Nährstofftransport in und aus den Zellen, den Hormonstoffwechsel und vieles mehr. Dies bedeutet, dass es unerlässlich für die Gesundheit ist.

Da Cholesterin lebenswichtig ist, produziert die Leber bis zu 85 Prozent des täglichen Tagesbedarfs. Cholesterinquellen in der Nahrung müssen vor der Verwendung umgewandelt werden und beeinflussen den Cholesterinspiegel im Blut nicht so stark, wie bisher angenommen.

Mythos Nr.3: Cholesterinsenkende Medikamente sind sicher und unerlässlich für die Verlängerung des Lebens

Es gibt starke Belege dafür, dass Statine mehr Probleme verursachen als sie lösen. Sie wurden mit Diabetes in Verbindung gebracht, und durch Statine reduziertes Cholesterin könnte möglicherweise in Krebs münden.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Todesfälle sind mit der Zunahme des Statin-Konsums nicht zurückgegangen, so dass sie, auch wenn sie in einigen wenigen Fällen von Nutzen sein könnten, nicht das Wundermittel sind, für das sie gehalten werden.

Mythos Nr. 4: Ein hoher Cholesterinspiegel sagt voraus, wer einen Herzinfarkt bekommen wird

Cholesterin ist nicht der Bösewicht, für den es gehalten wird, wenn es um Herzerkrankungen geht.

Der Cholesterinspiegel ist nicht unbedingt ein Indikator dafür, wer einen Herzinfarkt erleiden wird. Tatsächlich haben viele Menschen, die einen Herzinfarkt erleiden, nicht einmal einen Cholesterinspiegel im roten Bereich, obwohl sie vielleicht einen niedrigeren HDL- und einen höheren LDL-Spiegel haben. Insgesamt sind höhere Cholesterinwerte tatsächlich mit einer längeren Lebensdauer verbunden.

Mythos Nr. 5: Gesättigte Fette führen zu hohem Cholesterinspiegel und Herzkrankheiten

Mediziner haben früher Bilder von gesättigten Fetten aufgezeigt, die fest in den Arterien sitzen, diese verstopfen und eine tickende Zeitbombe für einen Herzinfarkt darstellen.

Gesättigte Fettsäuren werden nicht mit Herzerkrankungen in Verbindung gebracht. Obwohl eine Ernährung nicht nur aus gesättigten Fettsäuren bestehen sollte, versäumt es die moderne Forschung zu betonen, dass ungesättigte Fettsäuren nicht das Problem sind, sondern vielmehr ein Mangel an Omega-3-Fettsäuren oder eine übermäßige Aufnahme von Kohlenhydraten.

10 einfache Wege, um Herzkrankheiten zu vermeiden

Wie Sie sehen, sind Cholesterin und gesättigte Fettsäuren nicht die Bösewichte, für die sie gerne gehalten werden.

Die meisten Herzerkrankungen sind auf Entzündungen zurückzuführen, die in einigen Fällen mit erhöhten LDL-Spiegeln in Verbindung gebracht werden können, in anderen Fällen wiederum nicht.

Es gibt keinen einzelnen Labortest, der zur endgültigen Beurteilung des Herzkrankheitsrisikos herangezogen werden kann, aber es gibt Lebensstilfaktoren, die Entzündung reduzieren und zu einer besseren Allgemeingesundheit und einem geringeren Krankheitsrisiko führen können.

Vermeiden Sie verarbeitete und raffinierte Lebensmittel

Sie sind nährstoffarm und liefern Ihrem Körper nicht das, was er braucht, um optimal zu funktionieren.

Vermeiden Sie Transfette und pflanzliche Öle

Diese können zu oxidativem Stress und wiederum Entzündungen führen. Sie schaden auch den guten Darmmikroben, die benötigt werden, um ein bakterielles Ungleichgewicht zu verhindern.

Bewegen Sie sich regelmäßig und täglich

Sie brauchen keinen ausgefallenen Fitnessplan oder einen teuren Trainer. Selbst wenn Sie nichts anderes tun, als täglich einen Spaziergang zu machen, können Sie Ihre Entzündungslast reduzieren.

Pflegen Sie einen gesunden Schlafzyklus und eine gesunde Routine

Für einen gesunden Erholungsprozess benötigt Ihr Körper sieben bis acht Stunden Schlaf pro Nacht. Ein Schlafmangel begünstigt Stress, Entzündungen und macht Sie anfällig für Krankheiten.

Bleiben Sie gut hydriert

Die Zellen brauchen ausreichenden Flüssigkeit, um ihre Arbeit zu erledigen. Wenn wir auf zellulärer Ebene gestresst sind, erlangen entzündliche Prozesse die Oberhand. Versuchen Sie, acht bis zehn Gläser Wasser pro Tag zu trinken.

Reduzieren Sie Ihren Zuckerkonsum

Zucker ist kein Ernährungsbedürfnis. Er erhöht den Glukosespiegel, die Insulinresistenz und Entzündungen und kann das Wachstum von schlechten Darmbakterien begünstigen.

Erreichen Sie ein gesundes Gewicht

Ob Sie nun fünf oder mehr als 20 Kilo abnehmen müssen, ein optimales Gewicht ist für die Langlebigkeit von entscheidender Bedeutung. Der BMI ist nicht das beste Maß für das Gewicht, aber Entzündungsmarker in Ihrem Blut können Hinweise darauf geben, wie groß der gesunde Gewichtsbereich sein könnte.

Ihr Arzt kann Werte wie LDL, Homocystein, C-reaktives Protein und Triglyceride testen, um das Entzündungsbild Ihres Körpers zu untersuchen. Die dabei gewonnen Werte könnten helfen, ein besseres Gewichtsabnahmeziel zu setzen.

Reduzieren Sie Stress

Wenn wir chronisch gestresst sind, können sich Entzündungen rasant ausbreiten. Suchen Sie bei Bedarf einen Therapeuten auf, versuchen Sie, mehr Sport zu treiben, Meditation zu praktizieren oder sich auf andere Elemente der Selbstpflege zu konzentrieren.

Rauchen Sie nicht

Dieser Punkt sollte sich von selbst verstehen. Leider rauchen immer noch viel zu viele Menschen.

Vermeiden Sie Alkohol oder schränken Sie Ihren Alkoholkonsum strikt ein.

Alkohol in Maßen ist nicht unbedingt schlecht, aber er kann stark entzündlich sein und sich negativ auf den Darm auswirken.

Wenn wir über Cholesterin sprechen, sollten Sie auch diesen natürlichen Cholesterin-Senker nicht verpassen:

Mit einer Handvoll dieser Nüsse bekämpfen Sie Cholesterin, schützen sich for Krankheiten & verbrennen dabei hartnäckiges Fett

Eine im American Journal of Clinical Nutrition veröffentlichte Studie hat gezeigt, dass eine Portion Pistazien pro Tag die schädlichen LDL-Werte deutlich reduziert. Diese Reduzierung scheint dosisabhängig zu sein. Das heißt: Zwei Portionen senken die Cholesterinwerte mehr als eine Portion (1 Portion entspricht ca. 10% der gesamten Tageskalorien). Die LDL-Werte nahmen um starke 9-12% ab.

Bei einer Mega-Studie mit über 100.000 Menschen kam heraus, dass Nüsse Ihr Leben verlängern können. Die Harvard-Studie, die im New England Journal of Medicine veröffentlicht wurde, untersuchte die Konsumgewohnheiten und Todesraten von über 75.000 Frauen und über 42.000 Männern.

Interessanterweise wurde festgestellt, dass diejenigen, die regelmäßig Nüsse aßen, weniger häufig an Krankheiten wie Krebs, Atemversagen oder Herzerkrankungen starben. Menschen, die täglich Nüsse aßen, hatten sogar eine 20 Prozent niedrigere Sterblichkeitsrate.

Das nur ein paar Beispiele über die überraschenden gesundheitlichen Eigenschaften von Nüssen und es gibt noch viele mehr…

Die effektivsten 77 Tipps und Tricks zu Nüssen, Mandeln und Kerne zeigt Ihnen mein Kollege Marco Bach in seinem neusten Ratgeber “Anti-Aging Wunder Mandeln, Nüsse und Kerne”.

Er zeigt Ihnen genau, welche Nüsse Ihnen für folgendes helfen:

– für eine bessere und gesündere Verdauung
– für schönere Haut- und Haare
– zur Anregung Stoffwechsel, Fettverbrennung & Vermeidung von Heisshunger
– für eine Stärkung Ihres Gedächtnisses
– für gesunden und tiefen Schlaf
– für mehr Energie
– Stärkung Ihres Immunsystems
– Schutz vor Krankheiten
– ein längeres gesundes vitales Leben
– und viele mehr

=> Hier die 77 wirkungsvollsten Tipps, Tricks & Geheimnisse über Mandeln, Nüsse und Kerne für Ihre Gesundheit entdecken


Weitere beliebte Gesundheits-Themen:

Weitere beliebte Artikel

Alles, was Sie zum Thema Histamin-Intoleranz wissen müssen (inkl. Symptome und Tipps)

Artikel-Quelle: Danette May Lassen Sie uns über Histamin sprechen. Wenn Sie unter Allergien leiden, sind …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.