Gesundheits-Nachrichten:

7 Fakten, die Sie noch nicht über Kollagen wussten

von Cat Ebeling, Ko-Autorin der Bestseller: Die Fett-Verbrennungs-Küche & Die Top 101 Lebensmittel gegen Alterung & Die Diabetes Lösung

KollagenDamals, als wir unsere Nahrung noch selbst jagen mussten, aßen wir nicht nur knochen- und hautlos gegrilltes Muskelfleisch. Nein. Der Urmensch aß seine Beute im Grunde von der Nase bis zum Schwanz. Wussten Sie, dass fast die Hälfte des Gewichts einer Kuh kein Fleisch ist, sondern Knochen, Sehnen, Knorpel, Haut und anderes Bindegewebe? Tatsächlich gibt es gute Gründe, auch diese Teile zu essen. Denn Sie stecken voller Kollagen. Unser Körper funktioniert am besten, wenn wir nicht nur das Muskelfleisch eines Tieres essen, sondern auch das Kollagen.

Obwohl das Eiweiß im Fleisch zweifellos gesund ist, benötigen wir auch die Aminosäuren im Kollagen. Dieses Kollagen hilft uns, länger und gesünder zu leben, kann uns besser aussehen lassen (Haut, Haare, Nägel) und unsere Beweglichkeit verbessern.

Mit zunehmendem Alter verlieren wir kontinuierlich Kollagen, daher ist es wichtig, das verlorene Kollagen zu ersetzen. Ein großer Teil des Alterungsprozesses hat mit dem Abbau von Kollagen zu tun. Erschlaffte und dünner werdende Haut, steife Gelenke, verkürzte Statur, gebeugte Körperhaltung, leichte Blutergüsse sind alles sichtbare Zeichen des Alterns aufgrund eines Kollagenabbaus.

Kollagen hat weitreichende Gesundheitsvorteile, zu denen Langlebigkeit und der Schutz Ihres Körpers vor schwerwiegenderen Krankheiten gehören.

Langlebigkeit

Kollagen enthält die Aminosäure Glycin. Unser Körper benötigt ausreichende Mengen an Glycin, und kann es kaum selbst herstellen. Eine durchschnittliche Person benötigt etwa 10 Gramm Glycin, um alle ihre körperlichen Bedürfnisse abzudecken. Leider produziert unser Körper nur etwa 3 Gramm pro Tag. Die meisten von uns nehmen nur 1,5 bis 3 Gramm über die Ernährung auf – wenn überhaupt. Das bedeutet, dass wir nicht genug selbst herstellen können und zusätzliches Glycin benötigen, um optimal zu funktionieren.

Kollagen besteht zu etwa 1/3 aus Glycin, so dass eine 12-Gramm-Portion Kollagen – etwa eine gehäufte Portion Kollagenpeptide – genügend Glycin liefert, um das Defizit zu decken.

Und noch etwas: Fleisch enthält eine Substanz namens Methionin. Studien zeigen, dass die Lebensdauer bei einer erhöhten Methionin-Konsum verkürzt ist – es sei denn, es wird mit Glycin ausgeglichen. In Studien mit Mäusen hat sich gezeigt, dass Glycin die Lebensdauer verlängert.

Es gibt auch einige Humanstudien, die ebenfalls darauf hindeuten:

Es hat sich gezeigt, dass Menschen mit niedrigem Glycinspiegel und hohem Fleischverzehr eher an Diabetes erkranken. Menschen mit höheren Glycinwerten und hohem Fleischverzehr hatten jedoch keine gesundheitlichen Probleme.

  • Hohe Glycinwerte stehen für eine bessere Blutzuckerkontrolle.
  • Patienten mit chronischer Nierenerkrankung haben oft niedrige Glycinspiegel.

Es scheint also, dass höhere Glycinwerte mit einem besseren Gesundheitszustand und niedrigere Glycinwerte mit einem schlechteren Gesundheitszustand in Zusammenhang stehen.

Fleisch ist ein sehr gesunder Bestandteil der Ernährung. Aber die meisten von uns moderneren Menschen neigen dazu, nur Muskelfleisch ohne Knochen, ohne Haut, Hühnerbrust, mageres Steak und Schweinekoteletts zu essen – anstelle von Fett, Knochen, Haut und Sehnen usw. Eine erhöhte Kollagenzufuhr könnte die Fleischaufnahme ausgleichen.

Schlaf

Eines der besten, nichtmedikamentösen Schlafmittel ist ein warmes Getränk mit Kollagen vor dem Schlafengehen. Sie können auch Knochenbrühe trinken. Warum funktioniert das so gut?

Auch dies ist auf das Glycin zurückzuführen. Glycin steigert die Produktion von Serotonin, einer Gehirnchemikalie. Forschungsergebnisse zeigen, dass Kollagen die Serotonin-Werte erhöht, die Symptome der Schlaflosigkeit reduziert und die Schlafqualität verbessert. Andere Studien deuten darauf hin, dass es Ihnen helfen kann, nach einer Periode des Schlafentzugs oder dem Wechsel der Zeitzonen wieder zu einem gesünderen Schlafzyklus zurückzukehren.

Der Grund dafür ist, dass Serotonin nachts in Melatonin, unser Schlafhormon, umgewandelt wird. Glycin trägt auch dazu bei, die Körperkerntemperatur zu senken, was uns hilft, schneller einzuschlafen und tatsächlich gesünder schlafen lässt, nämlich mit einer besseren REM-Schlafqualität. Außerdem hilft es uns, am nächsten Tag bessere Leistungen zu erbringen.

Jüngere, stärkere Haut

Die Haut enthält sehr viel Kollagen. Kollagen bildet tatsächlich die Struktur unserer Haut, hält sie glatt und lässt sie gesund aussehen. Denken Sie Zeltstangen… Kollagen ist wie Zeltstangen für Ihre Haut. Wenn sich ihre Struktur auflöst, bekommen wir Falten und tiefe Fältchen in unserer Haut. Die gute Nachricht ist, dass Sie die Struktur der Zeltstangen stärken können.

Diese Studie aus dem Jahr 2014 zeigte zum Beispiel, dass 2,5 Gramm Kollagen pro Tag bereits nach 8 Wochen der Kollagen-Supplementierung zu einer 20-prozentigen Verringerung der Gesichtsfalten führten, wobei die glättende Wirkung sogar noch etwa einen Monat nach Absetzen der Supplementierung anhielt.

Eine andere Studie ergab, dass 1 Gramm Kollagen aus Hühnerknorpeln, das über einen Zeitraum von 12 Wochen täglich eingenommen wurde, zu einer 76%igen Verringerung der Hauttrockenheit und einer 13%igen Verringerung der Falten führte. Die Forscher konnten eine erhebliche Zunahme des Kollagens in der Haut feststellen, die auf die Supplementation zurückzuführen war.

Weitere gute Nachrichten: Eine 6-monatige Supplementierung mit Kollagen reduziert sogar das Auftreten von Cellulite.

Damit unser Körper Kollagen effektiv herstellen und nutzen kann, ist es jedoch wichtig, dass Sie genügend Vitamin C in Ihrer Ernährung haben. Vitamin C gilt als Kofaktor für die Kollagensynthese und zur Regeneration von Kollagen in der Haut. Kollagen benötigt auch die Hilfe der Vitamine A und E sowie von Zink.

Sicher, eine glatte Haut ist toll für das Selbstbewusstsein, aber es ist nicht nur ein oberflächlicher Vorteil. Das Alter Ihres Gesichts gilt tatsächlich als einer der besseren Prädiktoren für Ihren allgemeinen Gesundheitszustand, sodass die Qualität Ihrer Haut auch die Gesundheit Ihres Inneren widerspiegelt.

Immunfunktion

Immer mehr Menschen setzen sich mit ihrer Immunfunktion auseinander. Kollagen hilft nicht nur, Entzündungen zu reduzieren – vor allem im Darm, der eng mit dem Immunsystem verbunden ist, sondern es enthält auch Aminosäuren, die für eine optimale Immunfunktion sehr wichtig sind. Es hat sich gezeigt, dass Glycin, Glutaminsäure oder Glutamin und Arginin helfen, den Entzündungsprozess zu regulieren und die Immunfunktion zu unterstützen.

Glycin ist, wie wir wissen, ein großer Teil des Kollagens und gilt seit langem als Aminosäure mit stark entzündungshemmenden Eigenschaften. Darüber hinaus hilft Glycin auch, das Immunsystem zu modulieren, d.h. es fördert seine effektive Funktion, ohne Überreaktion.

Glycin trägt auch dazu bei, die Funktion der Makrophagen (die Fresszellen unserer Zellen) zu stärken, die ihrerseits nach schädlichen freien Radikalen und entzündungshemmenden Zytokinen suchen.

Darüber hinaus legen einige Forschungsarbeiten nahe, dass das Kollagenprotein eine Rolle bei der Infektionsbekämpfung spielen könnte. In einer kürzlich durchgeführten Studie wurde festgestellt, dass Kollagen eine positive Wirkung auf das Immunsystem hat, indem es natürliche Killerzellen und Makrophagen im Lymphsystem aktiviert.

Eine weitere Aminosäure im Kollagen ist L-Glutamin. L-Glutamin ist eine der am häufigsten vorkommenden freien Aminosäuren beim Menschen und hilft nachweislich, die Funktion des Immunsystems zu regulieren. Immunzellen sind bei der Abwehr von Krankheitserregern weitgehend von der Verfügbarkeit von Glutamin abhängig. Auch L-Glutamin unterstützt das Immunsystem, indem es Lymphozyten und Makrophagen aktiviert und die Verfügbarkeit von Glutathion – eines unserer wichtigsten schützenden Antioxidantien – reguliert.

Laut einem im Journal of the International Society of Sports Nutrition veröffentlichten Artikel trägt Glutamin nachweislich dazu bei, das Risiko von Atemwegsinfektionen bei Sportlern (und auch bei anderen Menschen) zu senken.

Dann wäre da noch Arginin. Arginin ist ebenfalls eine notwendige Aminosäure. Sie dient als Vorläufer von Stickstoffmonoxid (NO), einer Verbindung, die bei vielen Funktionen im Körper eine wichtige Rolle spielt, darunter bei der Aktivierung des Immunsystems.

Arginin unterstützt sowohl das angeborene als auch das adaptive Immunsystem, und es verbessert die Fähigkeit der T-Zellen, Infektionen zu trotzen. Wie bei Glutamin, kann eine Arginin-Supplementierung notwendig sein, um ausreichende Mengen im Körper aufrechtzuerhalten und so eine optimale Immunfunktion zu unterstützen.

Darmgesundheit

Unsere Darmgesundheit steht mit fast jedem anderen Aspekt unserer Gesundheit in Zusammenhang, einschließlich der Gehirnfunktion, der Immunfunktion und natürlich der Unterstützung bei der Verdauung und Nahrungsaufnahme. Wenn der Darm aufgrund einer schlechten Ernährung (verarbeitete Lebensmitteln, Gluten, Getreide und andere entzündliche Lebensmittel) entzündet ist, können unverdaute Nahrungsproteine durch winzige Löcher in der sehr dünnen Dünndarmschleimhaut in den Blutkreislauf gelangen. Dies kann die Entzündung verschlimmern und Lebensmittelallergien/-empfindlichkeiten auslösen. Dies geschieht häufig bei Menschen mit Zöliakie, Reizdarmsyndrom und Morbus Crohn.

Die schmerzhaften Zustände verursachen Reizungen und Entzündungen im Darm, die wiederum zu schmerzhaften Symptomen und einer Nährstoffmalabsorption sowie schweren Nährstoffmängeln führen. Kollagen hilft bei der Wiederherstellung und Heilung der Magen-Darm-Schleimhaut, während Glutamin, eine Aminosäure im Kollagen, die Entzündung reduziert.

Gesundheit des Gehirns

Es hat sich gezeigt, dass Kollagen tatsächlich schützende Vorteile für die Nervenzellen im Gehirn hat. Ein spezifischer Kollagentyp – Typ VI ß bildet eine Barriere, die das Gehirn vor Amyloid-beta-Proteinen schützt, von denen man annimmt, dass sie die Ursache der Alzheimer-Krankheit sind.

Jüngste Studien haben auch die erstaunlichen Fähigkeiten von Kollagen bei der Reparatur und Regeneration des Zentralen Nervensystems (ZNS) nachgewiesen, was es perfekt für die Behandlung von neurodegenerativen Krankheiten wie Parkinson, Alzheimer, traumatischen Hirnverletzungen und Demenz macht.

Sportliche Leistungsfähigkeit

Kollagen spielt eine grundlegende Rolle im Bewegungsapparat einschließlich Knorpel, Gelenke, Sehnen, Bänder und Knochen. Um eine maximale Mobilität zu gewährleisten, ist ein hoher Kollagenspiegel wichtig.

Eine kürzlich in Großbritannien durchgeführte klinische Studie hat gezeigt, dass die Probanden, die ein Kollagen-Supplement zu sich nahmen, im Vergleich zu denjenigen, die ein Placebo erhielten, 20% weniger Muskelkater nach intensiver Belastung verspürten. Die Testpersonen berichteten auch über eine Steigerung der sportlichen Leistung sowie über eine beschleunigte Regeneration nach dem Training. Da Kollagen ein Protein mit einem hohen Gehalt an bestimmten Aminosäuren ist, bietet es Leistungs- und Regenerationsvorteile, die weit über eine reine Proteinergänzung hinausgehen. Kollagen fördert nicht nur die Muskelregeneration, sondern trägt auch zum Aufbau und Erhalt starker Sehnen, Bänder und anderem Bindegewebe bei.

Kollagen kann nachweislich:

  • Die Regeneration von Knorpel fördern und Gelenkentzündungen reduzieren
  • Gelenkbeschwerden lindern
  • Das Bindegewebe unterstützen
  • Verletzungsrisiko reduzieren, insbesondere Verschleiß-Verletzungen

Es gibt gute Belege dafür, dass ein Kollagen-Supplement die Heilungszeit bei allen Arten von Verletzungen beschleunigt, sei es im Gehirn, im Körpergewebe, in der Haut oder in Muskel- und Bindegewebe. Außerdem kann die Einnahme von zusätzlichem Kollagen die Heilungszeit bei allen Wunden oder Traumata beschleunigen, die die Ablagerung von neuem Kollagen erfordern.

Welche Art von Kollagen sollte ich einnehmen?

Kollagen ist in der Haut, den Sehnen und Knorpeln von Fleisch und Geflügel enthalten. Wenn Sie noch weiter gehen wollen, können Sie eine Knochenbrühe aus gekochten Hühnerfüßen oder gekochtem Knochenmark herstellen.

Andere bevorzugen es, Kollagenpulver in Ihren Morgenkaffee, Smoothie oder Tee zu geben. Kollagen gibt es aromatisiert oder pur und es hat allgemein keinen Eigengeschmack.

Es gibt 3 verschiedene Formen von Kollagen: hydrolysiertes Kollagen, Kollagenpeptide und Kollagenhydrolysat. Diese Arten können gut vom Körper abgebaut und verwertet werden. Gibt es einen Unterschied? Eigentlich nicht. Alle werden relativ gleich gut abgebaut und absorbiert.

Eigentlich gibt es 16 verschiedene Arten von Kollagen, aber meist hört man von Typ I und II Kollagen. Typ I kommt in den Knochen und der Haut vor, Typ II hauptsächlich in den Knorpeln.

Wenn Sie irgendeine Art von Kollagen zu sich nehmen, wird es in Ihrem Körper zu Aminosäuren abgebaut, damit Ihr Körper es verwerten kann. Benötigen Sie bestimmte Arten von Kollagen für die verschiedenen Körperfunktionen? Nein, eigentlich nicht. Der Körper spaltet das Kollagen in Aminosäuren auf, und das Kollagen wird überall dort verwendet, wo es benötigt wird.

Weitere beliebte Gesundheits-Themen:

Weitere beliebte Artikel

Diese Dinge können Ihrer natürlichen Immunität schaden

Artikel-Quelle: The Alternative Daily Unser Immunsystem arbeitet fleißig daran, Bakterien abzutöten und Viren daran zu …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.