Die 10 besten ätherischen Öle bei Arthritis- und Muskelschmerzen

Artikel-Quelle: The Alternative Daily

Die Menschheit verwendet seit mindestens 5.000 Jahren pflanzliche Heilmittel. Ein solches Heilmittel sind ätherische Öle, die besonders in der ayurvedischen und chinesischen Medizin zum Einsatz kommen.

Befürworter der alternativen Medizin verwenden die Öle für eine Vielzahl von Erkrankungen und um das Wohlbefinden zu fördern.

Hier ein paar Vorteile von ätherischen Ölen:

  • Stimmungsaufhellende, stressabbauende Wirkung
  • Immunstimulation
  • Reduziert oxidativen Stress
  • Cholesterin- und Blutzuckersenkende Wirkung
  • Tumorhemmende Eigenschaften
  • Antiviral und antibakteriell
  • Entgiftend
  • Fördern den Stoffwechsel
  • Entzündungshemmend

Wissenschaftliche Studien unterstützen viele dieser Behauptungen. Aber sind ätherische Öle tatsächlich sicher und wirksam? Sind sie vielleicht sogar besser als herkömmliche Medikamente? Wie genau funktionieren sie bei gängigen Beschwerden wie Arthritis und Muskelschmerzen? Wir werfen heute einen Blick auf die Pflanzenmedizin und ätherische Öle und nennen Ihnen 10 der besten ätherischen Öle zur Linderung von Arthritis- und Muskelschmerzen.

So funktionieren pflanzliche Heilmittel und ätherische Öle

Pflanzen haben im Laufe von Millionen von Jahren ausgefeilte Abwehrmechanismen entwickelt, um Raubtiere wie Insekten und Hirsche abzuwehren. Zu diesen Schutzmaßnahmen gehören Verbindungen, die unangenehme Nebenwirkungen bei den Käfern und Pflanzenfressern hervorrufen. Ein klassisches Beispiel ist die Kaffeepflanze, die Koffein herstellt, was eine toxische Wirkung auf Schädlinge hat.

Die gleichen Chemikalien, die für Insekten abstoßend sind, können für den Menschen attraktiv sein. Siehe Koffein, das seit Tausenden von Jahren für seine psychoaktiven Eigenschaften geschätzt wird. Beim Menschen kann Koffein den Fokus, die Kreativität und Wahrnehmung stimulieren und uns einen Energieschub verpassen.

Die Kaffeepflanze ist nicht die einzige Pflanze mit positiven Eigenschaften. Schon alte Heiler nutzten auch Ingwer, Pfefferkörner, Basilikum, Pfefferminze, Cannabis etc. um Krankheiten und Leiden zu behandeln. Dazu gehören Arthritis, Verdauungsprobleme, Kopfschmerzen, Insektenstiche, Atemnot etc. Moderne Forschungen haben bestätigt, dass viele dieser alten Heilmittel tatsächlich einen medizinischen Wert haben.

Was genau sind ätherische Öle?

Die nützlichen Pflanzeninhaltsstoffe können sich in der Rinde, den Blüten, Harz, Wurzel oder anderen Pflanzenteilen befinden. Die Wirkstoffe werden per Destillationsverfahren vom eigentlichen Pflanzenmaterial getrennt. Hierbei entsteht ein hochkonzentriertes Öl. Die Öle können auf verschiedene Art und Weise verwendet werden und unter anderem in Dampfform eingeatmet werden. Bei Muskel- und Arthritisschmerzen wird das Öl meist mit einem Trägeröl verdünnt und auf die schmerzende Stelle massiert. Manche geben auch ein paar Tropfen in ein heißes Bad (oft in Kombination mit Bittersalz). Andere machen eine heiße oder kalte Kompresse.

Hier 10 ätherische Öle gegen Muskel- und Arthritisschmerzen

Aloe Vera Öl

Die Aloe vera Pflanze enthält Glucosamin und nützliche Enzyme für Ihre Gelenke. Das Öl wird am besten topisch aufgetragen. Die Verbindungen haben eine schmerzstillende Wirkung.

Pfefferminzöl

Pfefferminzöl enthält insbesondere Methanol und Limonensäure, die Schmerzen, Entzündungen und Steifheit lindern.

Eukalyptusöl

Viele herkömmliche Cremes- und Lotionen gegen Gelenkschmerzen enthalten Eukalyptus. Eine Studie aus dem Jahr 2014 ergab, dass eine Eukalyptus-Aromatherapie Schmerzen und Entzündungen in Zusammenhang mit einer Kniegelenkersatz-OP linderte.

Ingweröl

Ingwerextrakt soll so effektiv wie NSAIDs sein, wenn es darum geht, Entzündungen und Steifheit zu reduzieren.

Lavendelöl

Wenn Sie Lavendelöl einatmen, wird eine Flut von Wohlfühl-Neutrotransmittern in Ihrem Gehirn freigesetzt. Deshalb scheinen Aromatherapie-Mischungen mit Lavendel besonders wirksam gegen Schmerzen und Entzündungen zu sein.

Schafgarbenöl

Schafgarbenöl fördert die Durchblutung und beugt dem Aufbau von Harnsäure in Muskeln und Gelenken vor.

Vetiveröl

Dieses ätherische Öl ist weniger bekannt als die anderen auf unserer Liste, gehört allerdings zu den beliebtesten Ölen in der ayurvedischen Medizin. Die Vetiverpflanze ist mit dem Zitronengras verwandt und verfügt über wichtige entzündungshemmende Substanzen. Topisch angewendet, kühlt das Öl die Haut und beruhigt.

Rosmarinöl

Tierversuche deuten darauf hin, dass Rosmarinöl das Fortschreiten von Arthritis hemmen kann.

CBD-Öl

CBD ist in Hanf und Cannabis enthalten. CBD ist nicht psychoaktiv, hat aber eine stark entzündungshemmende und schmerzstillende Wirkung. Mehrere Studien deuten darauf hin, dass CBD Gelenkschmerzen bei Arthritis-Betroffenen lindern kann.

Weihrauchöl

Nach Angaben der Arthritis Foundatin hat Boswelliasäure, der Wirkstoff in Weihrauch, eine stark entzündungshemmende und schmerzstillende Wirkung, die besonders bei Knorpelschäden und Immundysfunktionen helfen soll.

NSAIDs, die herkömmlich bei Arthritis, Gelenkschmerzen etc. verschrieben werden, können bei der längeren Einnahme unerwünschte Nebenwirkungen haben. Sie addressieren auch nicht die eigentliche Ursache. Im Bezug auf die Prävention und Krankheitsbewältigung gibt es immer mehr Hinweise darauf, dass ätherische Öle die bessere Wahl sind.

Weitere beliebte Gesundheits-Themen:

Weitere beliebte Artikel

8 Warnzeichen für Alzheimer und Demenz

Artikel-Quelle: Danette May Demenz oder Alzheimer werden oft synonym verwendet. Dabei sind sie nicht das …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.