Was Ihnen Ihre Fürze verraten

Artikel-Quelle: The Alternative Daily

Es gibt Dinge, die vom Kindes- bis zum Erwachsenenalter unverändert bleiben – und das Kichern nach einem Pups ist eines dieser Dinge. Ob Sie es nun dem Hund oder Ihrem Partner/in die Schuhe schieben, pupsen ist eine ganz normale Körperfunktion. Ist es jedoch möglich, zu oft zu furzen? Möchte Ihnen Ihr Körper durch das übermäßige Pupsen etwas mitteilen? Wenn Sie bemerkt haben, dass Sie in letzter Zeit übermäßig viel pupsen sollten Sie weiterlesen …

Was sind überhaupt Furze?

Der durchschnittliche Mensch furzt mehrmals pro Tag. Auch bekannt als “Flatulenz” oder “Blähungen”, ist ein Furz einfach eine innere Ansammlung von Gas. Genauer gesagt, bestehen Furze aus Stickstoff, Kohlendioxid, Sauerstoff, Methan und Wasserstoff. Ein schöner kleiner Gas-Cocktail.

Obwohl diese Gase während des Atmungs- und Verdauungsprozesses entstehen, hängt die wahre Ursache für übermäßiges Furzen von den persönlichen Umständen ab. In den meisten Fällen sind Furze still und geruchlos. Es wird geschätzt, dass nur etwa ein Prozent der Furze einen üblen Geruch produzieren.

Kein Grund, sich zu schämen. Furzen ist ganz natürlich und in vielen Fällen gesund! Tatsächlich kann ein gesunder Mensch etwa 15 bis 20 Mal pro Tag furzen. Aber ist das ein “normaler” Standard?

Was verursacht Furzen?

Es gibt eine Reihe von Gründen, warum Gas im Körper eingeschlossen wird, einschließlich Luftschlucken, Verstopfung und Veränderungen der Mikroflora. Wenn jemand anfängt, übermäßig zu furzen, bedeutet dies:

  • Sie leiden an Unverträglichkeiten oder Nahrungsmittelallergien
  • Sie leiden unter einer bakteriellen Überwucherung
  • Sie leiden unter Verstopfung
  • Sie leiden unter Reizdarm, Morbus Crohn, etc.
  • Die Gärung findet im Darm statt

In den meisten Fällen ist Furzen harmlos. Es ist eine normale Stoffwechselfunktion. Und für diejenigen, die viel ballaststoffreiche Lebensmittel zu sich nehmen, können die Blähungen auch einfach darauf zurückzuführen sein, was eine gute Sache ist. Nehmen wir zum Beispiel Bohnen, ein Lebensmittel, das bekanntlich Blähungen verursacht. Dies ist auf die Art der Kohlenhydrate zurückzuführen, die im Darm vergären.

In diesem Sinne gibt es keine magische Zahl. Wie oft Sie während des Tages furzen, kann variieren. Versteifen Sie sich nicht zu sehr darauf, wie oft Sie furzen, sondern warum Sie mehr furzen als sonst. Welche anderen Symptome, wenn überhaupt, haben Sie bemerkt?

Furze ich übermäßig?

Wenn Sie bemerkt haben, dass Sie in letzter Zeit übermäßig furzen, sollten Sie näher hinschauen. Wie oft haben Sie heute gefurzt? Was haben Sie gegessen? Beginnen Sie damit, diese wichtigen Informationen zu dokumentieren.

Obwohl 23 bis 25 Furze pro Tag als überdurchschnittlich gelten, gibt es immer noch keinen Grund zur Panik. Eine gute Faustregel ist: Wenn übermäßiges Furzen und Blähungen Ihre Lebensqualität beeinträchtigen, dann ist es am besten, sich professionelle Hilfe zu suchen.

In vielen Fällen ist es so etwas Einfaches wie Laktoseintoleranz. Wenn Sie unter übermäßigem Furzen und Blähungen leiden, können Sie sich jedoch auf die folgenden Möglichkeiten konzentrieren:

Sie sind ein schneller Esser

Sagen Ihnen Ihre Lieben oft, Sie sollten langsamer essen? Essen Sie schnell, wenn Sie unterwegs sind? Vielleicht kauen Sie viel Kaugummi? So oder so, wenn Sie schnell essen, neigen Sie dazu, mehr Luft zu schlucken. Sobald diese Luft (bestehend aus verschiedenen Gasen) in den Körper gelangt, muss sie irgendwie herauskommen. Wenn Sie es nicht aufstoßen, werden Sie vielleicht feststellen, dass es am anderen Ende herauskommt.

Sie leiden unter einem Ungleichgewicht im Darm

Wie bereits erwähnt, ist ein kleiner Prozentsatz der Furze eine wahre Stinkbombe, die das Ganze so peinlich macht. Man sollte meinen, dass faule Furze darauf hinweisen, dass etwas nicht stimmt, aber das ist nicht unbedingt der Fall. Im Allgemeinen wird stinkendes Gas  durch den Abbau von Schwefel verursacht.

Da es viele gesunde Lebensmittel gibt, die Schwefel enthalten, einschließlich Brokkoli und Bohnen, bedeuten stinkende Furze nicht automatisch einen schlechten Gesundheitszustand. Wenn Sie feststellen, dass der Gestank Ihrer Furze übermäßig intensiv ist – und Ihre Ernährung nicht optimal ist – könnte das bedeuten, dass Sie an einer zugrunde liegenden Erkrankung leiden.

Die gesunden Mikroben, die in unserem Darm leben, sind für ihren gesundheitlichen Nutzen bekannt. Damit diese Mikroben Nährstoffe erhalten, müssen wir Lebensmittel essen, die Blähungen verursachen.

Wenn es unverdaute Nahrung im Dickdarm gibt, einschließlich Ballaststoffe und andere schwer verdauliche Kohlenhydrate, kommen diese Mikroben zur Arbeit. Dadurch entsteht wiederum mehr Gas – ebenso wie kurzkettige Fettsäuren, die das Wachstum anderer nützlicher Bakterien fördern.

Furzen ist gesund, nur nicht zu viel

Oft wird empfohlen, dass wir mehr Probiotika essen sollten. Allerdings sind Ballaststoffe ebenso kritisch. Basierend auf einer kürzlich in Cell veröffentlichten Studie fanden Forscher heraus, dass Mikroben Ballaststoffe benötigen, um eine optimale Gesundheit zu erhalten. Wenn sie keine Naturfaser als Nahrungsquelle erhalten, können die Mikroben tatsächlich anfangen, die Schleimschicht zu essen, die den Darm auskleidet – was zu einer Infektion führen kann.

Daher ist es ziemlich normal, dass Sie bei einer gesunden Ernährung Wind lassen – aber übermäßiges Furzen könnte auch bedeuten, dass Sie an SIBO oder einer Überwucherung von Dünndarmbakterien leiden. Normalerweise befindet sich die Mehrheit der Bakterien im Dickdarm, aber in diesem Fall beginnen die Bakterien in den Dünndarm einzudringen.

Im Gegenzug erleben die Menschen eine schlechte Nährstoffaufnahme und Symptome, die oft mit IBS (Reizdarmsyndrom) in Verbindung gebracht werden. Neben vermehrten Blähungen können Sie auch Müdigkeit, Hautausschläge und Gewichtsverlust erleben. Wenn dies der Fall ist, müssen Sie Ihre aktuelle Ernährung ändern. Auch Zitronenmelisse und Oregano-Öl sind eine gute Idee.

Sie sind empfindlich gegenüber Gluten oder Milchprodukten

Selbst wenn Sie Ihr ganzes Leben lang Milchprodukte ohne erkennbare Probleme gegessen haben, kann sich Ihr System mit zunehmendem Alter ändern. Im Laufe der Zeit kann es sein, dass Ihr Körper nicht mehr genügend Laktase produziert. Das Gleiche gilt für diejenigen, die Gluten nicht richtig abbauen können – wie bei Zöliakiepatienten.

Wann immer Sie glauben, dass etwas in Ihrer Ernährung für abnormale Symptome, einschließlich übermäßiger Blähungen, verantwortlich ist, ist es am besten, eine Eliminierungsdiät zu versuchen. Hören Sie beispielsweise auf, Milchprodukte zu essen und warten Sie ab, wie Sie sich fühlen. Setzen Sie diesen Prozess fort und konzentrieren Sie sich auf FODMAP-Kohlenhydrate, einschließlich Weizen, Milchprodukte, Zwiebeln, Knoblauch, Hülsenfrüchte und Steinobst (Kirschen und Pfirsiche).

Obwohl viele FODMAP-Kohlenhydrate gesund sind, können sie schwer vom Körper abzubauen sein. Jeder Mensch ist anders, daher ist es am besten, ein Lebensmittel-Tagebuch zu führen und die wichtigsten Auslöser zu identifizieren. Sobald Sie die Ursache besser verstehen, können Sie einen effektiveren Aktionsplan erstellen.

Hören Sie auf Ihren Körper

Von hormonellen Veränderungen bis hin zu Verstopfung gibt es eine Reihe von Gründen, warum Sie häufiger furzen. Wenn Sie öfter als 30 Mal pro Tag furzen oder Sie stellen fest, dass übermäßige Blähungen Ihre Lebensqualität beeinträchtigen, sollten Sie sich genauer damit auseinandersetzen.

Ihr Körper versucht ständig, mit Ihnen zu kommunizieren. Je besser Sie zuhören, desto einfacher werden Sie feststellen, wenn etwas nicht stimmt.

 

Weitere beliebte Gesundheits-Themen:

Weitere beliebte Artikel

Wissenschaftler decken überraschende Vorteile von Intervallfasten (jeden 2. Tag) auf – aber ist diese Methode sicher?

Artikel-Quelle: The Alternative Daily Eine neue Studie hat die Vorteile des Intervallfastens für gesunde Menschen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.