Gesundheits-Nachrichten:

Das Problem mit Spinat (ein Gemüse mit Vorteilen und Schattenseite)

von Cat Ebeling, Ko-Autorin der Bestseller: Die Fett-Verbrennungs-Küche & Die Top 101 Lebensmittel gegen Alterung & Die Diabetes Lösung

Warum manche Menschen auf Spinat verzichten sollten

Auf die Gefahr hin, dass ich damit mein Alter offenbare, aber zu meinen Zeiten war Popeye ein beliebter Cartoonheld, der nach ein paar Dosen Spinat erstaunliche Armmuskeln entwickelte. Wir wurden als Kinder immer dazu angehalten, unseren Spinat zu essen, um wie Popeye auszusehen.

Leider war der Spinat, den es damals hauptsächlich zu kaufen gab, nur in zu Tode gekochter Dosenform erhältlich. Erst als meine Familie anfing, selbst Spinat anzubauen, lernte ich die zarten, süßen, frisch gepflückten Spinatblätter zu schätzen. Die zarte Textur und der milde Geschmack eignen sich perfekt für einen Smoothie, Suppen und Pfannengerichte. Nach Angaben der USDA verbrauchen die Amerikaner heutzutage jährlich fast 2,5 Pfund Spinat pro Person.

Spinat ist ein nährstoffreiches, dunkelgrünes Blattgemüse, das reich an Niacin, B-Vitamine, den Vitaminen A, C, E und K sowie Kalzium, Magnesium, Eisen, Phosphor, Kalium, Kupfer und Mangan ist. Spinat enthält außerdem wichtige Antioxidantien, die freie Radikale bekämpfen und so Zellschäden, Krebs, chronischen Krankheiten, Altern und anderen ernsten Gesundheitsproblemen vorbeugen. Das enthaltene Folat, ein essentielles B-Vitamin, ist besonders wichtig für schwangere Frauen und schützt außerdem das Herz-Kreislauf-System. Nicht zu vergessen das enthaltene Magnesium, das im Wesentliche jede Körperfunktion unterstützt und einen gesunden Blutdruck fördert. Spinat ist eine ausgezeichnete Gehirnnahrung und fördert Ihr Gedächtnis und die geistige Klarheit.

Spinat gehört zu der gleichen Familie wie Rüben und Mangold. Diese Superfoods können bekanntlich Entzündungen reduzieren und den Alterungsprozess verlangsamen. Es ist also kein Wunder, dass Spinat als Superheld angepriesen wird!

Der hohe Antioxidantien-Gehalt, darunter Beta-Carotin, Lutein und Zeaxanthin helfen bei der Bekämpfung von Krebs, Herzkrankheiten, Diabetes und Fettleibigkeit. Spinat fördert das Immunsystem, indem er Entzündungsreaktionen reduziert, somit die Zellschädigung verringert und außerdem die Gesundheit des Verdauungssystems unterstützt.

Auch noch erwähnenswert ist die Tatsache, dass Spinat eine Art natürliches Steroid enthält, das den Zucker/Glukose-Stoffwechsel erhöht und einen gesunden Blutzuckerspiegel fördert. Das ist besonders für Diabetiker von Vorteil, da es den Insulin-Bedarf minimieren kann.

Spinat

Wie Sie sehen, verfügt Spinat über bemerkenswerte Vorteile, aber es gibt auch ein paar Schattenseiten.

Obwohl Spinat hohe Mengen Eisen und Kalzium enthält, sind diese Nährstoffe schwer absorbierbar. Da Spinat eine der am wenigsten bioverfügbaren Formen von Kalzium enthält, kann es unser Körper so gut wie nicht nutzen.

Das ist zum Teil auf bestimmte Substanzen in Spinat zurückzuführen, welche die Absorbtion von Nährstoffen verhindern, beispielsweise Oxalsäure oder Oxalat, das sich an Kalzium und Eisen im Körper bindet und so die Absorption beeinträchtigt. Oxalsäure ist eine natürliche Substanz, die auch in anderen pflanzlichen Nahrungsmitteln wie Rhabarber, Mangold und Rübengrün zu finden ist.

Falls Sie täglich große Mengen an Lebensmitteln zu sich nehmen, die Oxalsäure enthalten, könnten Sie im Laufe der Zeit mit Ernährungsmängeln zu kämpfen haben – aber wir sprechen hier von mehreren Wochen und Monaten, nicht einer Handvoll von Mahlzeiten.

Bei einigen Menschen können die hohen Oxalatwerte im Spinat Nierensteine und Gelenkprobleme verursachen.

Oxalate können sich im Körper ansammeln, besonders in den Nieren. Wenn sich die Oxalate an Kalzium binden, können Nierensteine entstehen. Kalziumoxalat wird tatsächlich für rund 80% aller Nierensteine verantwortlich gemacht. Und genau das ist die Schattenseite von Spinat.

Oxalate werden nicht für Menschen, die unter entzündlichen Erkrankungen, wie Gicht, Arthritis oder Vulvodynie leiden, empfohlen. Diese Personen neigen dazu, eine höhere Menge an Oxalaten aufzunehmen.

Für die meisten von uns sind Oxalate und Spinat kein Problem, sofern Sie ihn nicht jeden Tag essen.

Es wird übrigens angenommen, dass Darmbakterien eine wichtige Rolle bei der Oxalatabsorption spielen, da einige Arten von Darmbakterien Oxalat abbauen, insbesonders Oxalobacter formigenes, Lactobacillus und Bifidobakterien.

Früher wurde davon ausgegangen, dass der Oxalat-Gehalt von Spinat während des Kochens reduziert wird. Forschungen haben jedoch gezeigt, dass diese Reduzierung nur minimal ist.

Eine ungesunde Oxalat-Ansammlung im Körper ist nur sehr selten. Es gibt also keinen wirklichen Grund, Spinat zu meiden, es sei denn, Ihr Arzt rät Ihnen dazu oder Sie leiden unter Gicht oder Arthritis.

Ingesamt ist Spinat sehr gesund, solange Sie es nicht übertreiben. Fügen Sie ihn also ruhig zu Smoothies, Salaten etc. hinzu.

Weitere beliebte Gesundheits-Themen:

Weitere beliebte Artikel

Der Fehler Nr. 1, den Sie wahrscheinlich in Ihrer Küche machen

Artikel-Quelle: The Alternative Daily Die Küche ist wirklich das Herzstück Ihres Hauses. Hier treffen sich …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.