Gesundheits-Nachrichten:

Die Vorteile von Tafelessig, inklusive Nebenwirkungen

Artikel-Quelle: The Alternative Daily

In den meisten deutschen Haushalten findet sich eine Flasche Tafelessig. Essig verleiht Rezepten wie Kartoffelsalat eine würzige Note und wird auch gerne als natürlicher Haushaltsreiniger genutzt. Außerdem soll die Essigsäure mehrere Gesundheitsvorteile haben.

Was ist Tafelessig?

Essig kann aus fast jedem Nahrungsmittel, das natürlichen Zucker enthält, hergestellt werden. Durch die Zugabe von Hefe wird der natürliche Zucker im Alkohol fermentiert. Zusätzlich werden Bakterien hinzugegeben, die  den Alkohol weiter vergären und in Essigsäure verwandeln.

Ist Tafelessig gesund?

Wie jeder Essig, hat auch Tafelessig Vorteile und Risiken in Bezug auf die Gesundheit.. Dabei gilt es zu beachten, dass der Säuregehalt variieren kann. Am besten wählen Sie ein Produkt mit 4-5 Prozent Essigsäure, um Ihrem Verdauungstrakt nicht zu schaden.

Hier ein Blick auf die gesundheitlichen Vorteile von Tafelessig:

Antiseptische Eigenschaften für Wunden

Schon Hippokrates wusste die heilenden Eigenschaften von Essig zu schätzen. Im 10. Jahrhundert sprach sich Sung Tse, dem wir die gerichtsmedizinische Medizin zu verdanken haben, dafür aus, dass sich Mediziner die Hände mit Schwefel und Essig waschen sollten, um eine Infektion bei Autopsien zu vermeiden.

Die Basis von Tafelessig ist Essigsäure. Diese verleiht dem Essig seinen charakteristischen Geschmack und Geruch. Essigsäure ist eine synthethische Carbonsäure mit antibakteriellen und antimykotischen Eigenschaften und somit ein ideales Antiseptikum zur Behandlung von Wunden.

Das Weill Cornell Medical Hospital empfiehlt, Wunden einmal täglich mit Essig und Wasser zu behandeln.

  1. Bereiten Sie eine Essig-Lösung vor, indem Sie zwei Esslöffel Tafelessig mit zwei Tassen Wasser mischen.
  2. Befeuchten Sie ein Mulltuch mit der Lösung und legen Sie es 5 Minuten auf die Wunde.
  3. Sie können die Lösung bis zu fünf Tage im Kühlschrank aufbewahren.

Essig für Diabetiker

Essig galt schon früher als Volksmittel gegen Diabetes. Forschungen vom Hellenic National Center für die Forschung, Prävention und Behandlung von Diabetes haben bestätigt, dass Essig die Insulin-Sensitivität bei gesunden Individuen und Diabetikern verbessert. Ein wenig Essig vor dem Schlafengehen kann den Fasten-Glukosespiegel bei Menschen mit Typ-2-Diabetes reduzieren.

Wie genau Essig den Glukosespiegel reduziert, ist noch unklar. Man geht davon aus, dass die Essigsäure die Magenentleerung bei gesunden Menschen und Patienten mit Typ-1-Diabetes verzögert. Ein weiterer Gedanke ist, dass Essigsäure die Kohlenhydratabsorption unterdrückt.

Essig gegen Sonnenbrand

Die Essigsäure in Tafelessig wirkt Wunder gegen sonnenverbrannte, juckende Haut. Befeuchten Sie ein weiches Tuch mit Essig und legen Sie es direkt auf den Sonnenbrand. Sie können auch zwei Tassen Essig in ein warmes Bad geben, um den Juckreiz und das Brennen zu lindern.

Ringelflechte

Ringelflechte wird durch einen Pilz verursacht und kann sich schnell ausbreiten.

Tauchen Sie einen Wattebausch in Essig und reinigen Sie den ringartigen Ausschlag vorsichtig. Die Essigsäure neutralisiert die Pilzinfektion. Die Behandlung ist für Menschen und Tiere sicher. Wiederholen Sie die Behandlung täglich, bis sich der Ausschlag gelegt hat.

Fußpilz- und Nagelpilz

Laut einer asiatischen Studie verfügt Essig über antifungale Eigenschaften, die milde Formen von Fußpilz lindern können. Stellen Sie die Füße täglich 10 bis 15 Minuten in ein Fußbad mit Essig und Wasser, bis die Infektion abgeklungen ist. Auch bei Fußnagelpilz sollten Sie Ihre Füße täglich in Essig baden. Beachten Sie, dass es mehrere Monate dauern kann, bis der Zehennagelpilz besiegt ist.

Wie erwähnt, kann Essig auch negative Nebenwirkungen haben. Vor allem, falls Sie den Essig über einen längeren Zeitraum oral anwenden.

Magenreizung

Aufgrund der Säure können große Mengen an unverdünntem Essig den Magen reizen und Übelkeit versorgen.

Kaliumverlust

Wenn Sie regelmäßig große Mengen Essig zu sich nehmen, kann Ihr Kalium-Haushalt gestört werden.

Ösophagusschäden

Wenn Sie den Essig unverdünnt trinken, kann dies mit der Zeit Ihrem Ösophagus schaden. Dies ist allerdings selten.

Zahnschäden

Das tägliche Trinken von Essig kann die Zähne beschädigen, weshalb empfohlen wird, den Essig mit Wasser zu verdünnen und mit einem Strohhalm zu trinken.

Mögliche medikamentöse Wechselwirkungen

Falls Sie Blutverdünner, Diuretika oder Medikamente gegen Diabetes einnehmen, sollten Sie vor der regelmäßigen Verwendung von Essig mit Ihrem Arzt sprechen.

 

Weitere beliebte Gesundheits-Themen:

Weitere beliebte Artikel

7 Gründe, warum Sie Blumenkohl zu Ihren Smoothies hinzufügen sollten

Artikel-Quelle: The Alternative Daily Bei dem Gedanken an die perfekten Smoothie-Zutaten wird Ihnen wahrscheinlich nicht …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.