Diese Dinge können Ihrer natürlichen Immunität schaden

Artikel-Quelle: The Alternative Daily

Unser Immunsystem arbeitet fleißig daran, Bakterien abzutöten und Viren daran zu hindern, in Ihre Zellen einzudringen. Da sich COVID-19 weiterhin ausbreitet, ist ein starkes Immunsystem wichtiger denn je. Wir zeigen Ihnen heute ein paar Angewohnheiten, die Ihrem Immunsystem schaden können.

Schlechte Hygiene

Ok, Sie duschen vielleicht regelmäßig, aber reicht das wirklich aus? Heutzutage ist es vielleicht nicht genug. Eine gute Hygiene bedeutet auch, Keime nicht zu verbreiten oder sie gar in den Körper eindringen zu lassen. Um die natürliche Immunität zu verbessern, schlägt Harvard Health vor:

  • Waschen Sie sich vor der Zubereitung von Speisen und nach der Benutzung des Badezimmers die Hände mit Wasser und Seife.
  • Decken Sie Mund und Nase beim Niesen nicht mit der Hand zu. Verwenden Sie stattdessen ein Taschentuch. Wenn kein Taschentuch zur Verfügung steht, benutzen Sie die Ellenbogenbeuge.
  • Halten Sie Schnittwunden sauber und bandagiert.
  • Vermeiden Sie es, den Wundschorf abzukratzen und Pickel auszudrücken. Denn dadurch können Keime eindringen.

Nicht genug Schlaf

Es geht nicht nur darum, dass Sie sich nach einer langen Nacht den ganzen Tag müde fühlen. Wenn wir nicht genug schlafen, schaden wir unserer Immunität. Schlaf und der zirkadiane Rhythmus sind der Forschung zufolge starke Regulatoren für das Immunsystem. Abgesehen davon, dass Sie anfälliger für Viren oder Keime werden, fördert ein Schlafmangel auch Entzündungen und verhindert, dass Sie bei einer Krankheit schnell wieder auf den Beinen sind. Das liegt daran, dass Ihr Körper während der Ruhephase spezifische Proteine, so genannte Zytokine, freisetzt, die das Immunsystem unterstützen.

Stichwort Lebensmittelsicherheit

Laut Harvard Health sind Lebensmittelvergiftungen im Allgemeinen nicht lebensbedrohlich. Das bedeutet jedoch nicht, dass diese nicht zu ernsthaften Erkrankungen wie Meningitis oder Nierenversagen führen können. Mit ein paar einfachen Schritten können Sie das Risiko für Lebensmittelvergiftungen reduzieren und Ihr Immunsystem in Schuss halten.

  • Waschen Sie Ihre Hände vor und nach jedem Umgang mit rohen Lebensmitteln immer mit Seife und Wasser.
  • Spülen Sie alle Obst- und Gemüsesorten vor dem Kochen oder Servieren unter fließendem Wasser ab.
  • Tauen Sie Lebensmittel über Nacht im Kühlschrank oder in der Mikrowelle auf – lassen Sie sie niemals auf der Theke auftauen.
  • Halten Sie rohe Lebensmittel getrennt von gekochten Lebensmitteln. Benutzen Sie für gekochtes Fleisch niemals die gleichen Utensilien, Schneidebretter oder Teller, die zuvor für rohes Fleisch verwendet wurden.
  • Kochen Sie Lebensmittel gründlich und verwenden Sie ein Thermometer. Bereiten Sie ganzes Geflügel bei 82 Grad, Braten und Steaks bei 60 Grad und Hackfleisch bei 70 Grad zu. Fisch sollte gegart werden, bis er undurchsichtig ist.

Übermäßiger Stress

Seit Anbeginn der Zeit hat die Fähigkeit des Menschen, auf Umweltbedrohungen oder Stressoren zu reagieren, seine Überlebenschancen verbessert. Heute begegnet der Mensch selten den gleichen Stressoren, die bei unseren Vorfahren die sogenannte Kampf- oder Fluchtreaktion hervorriefen. Das bedeutet aber nicht, dass übermäßiger Stress keine körperlichen Schäden mit sich bringt. Studien legen nahe, dass Stress die Immunität in nur 30 Minuten schwächen kann. Ständiger Stress ist sogar noch schlimmer und macht es schwieriger, Erkältungen, Grippe und andere Viren abzuwehren.

Zu wenig Vitamin D

Studien zeigen, dass ein Vitamin-D-Mangel die Anfälligkeit für Infektionen und Viren erhöht. Eier, Fisch und Sonnenlicht sind die Hauptquellen für Vitamin D. Tatsächlich reicht es im Sommer in der Regel aus, nur fünf bis 15 Minuten lang – zwei- bis dreimal pro Woche – in die Sonne zu gehen. Im Winter müssen Sie sie jedoch eventuell ergänzen.

Zu wenig Obst und Gemüse

In der heutigen schnelllebigen Welt essen viele von uns zu wenig Obst und Gemüse. Hierdurch schaden Sie Ihrer Immunität. Pflanzliche Lebensmittel enthalten lebenswichtige Nährstoffe und Pflanzenchemikalien, die vor Krebs, Diabetes und Herzkrankheiten schützen können. Eine Studie, die im American Journal of Clinical Nutrition veröffentlicht wurde, fand heraus, dass der vermehrte Obst- und Gemüse-Konsum die Impf-Antikörperreaktion und die Immunfunktion bei älteren Menschen verbessert.

Zu viel Marihuana

Mit der Legalisierung von Marihuana in immer mehr Ländern ist es kein Wunder, dass die Popularität von Marihuana weiter zugenommen hat. Das Problem ist, dass das regelmäßige Rauchen von Marihuana die Lungen entzündet, was zu den gleichen Atemproblemen führt wie das Rauchen von Nikotinzigaretten. Das Rauchen von Marihuana wird mit Entzündungen der Atemwege und einem erhöhten Atemwiderstand in Verbindung gebracht, berichtet das National Institute of Drug Abuse. Tatsächlich stellten diejenigen, die regelmäßig Marihuana rauchten, fest, dass sie häufiger Symptome einer chronischen Bronchitis aufwiesen. Und dies bedeutet ein höheres Risiko von Lungeninfektionen und eventuell mehr Schwierigkeiten, sich von Viren wie COVID-19 zu erholen.

Vaping

Eine Studie der Universität Birmingham ergab, dass Vaping weitaus schädlicher ist als bisher angenommen und lebenswichtige Zellen des Immunsystems schädigen kann. Forscher fanden heraus, dass das Vaping kritische Immunzellen in der Lunge deaktiviert und Entzündungen verstärkt.

Zu viel Zucker in der Ernährung

Der Konsum von zu viel Zucker – egal ob von Limonaden oder Süßigkeiten – verlangsamt die Reaktion der Zellen des Immunsystems. Das bedeutet, dass es nicht so schnell auf Eindringlinge reagiert. Die Wirkung hält einige Stunden nach dem Zuckerverzehr an.

Eine fettreiche Ernährung

Immer mehr Menschen machen eine Keto-Diät oder andere fetthaltige Diät. Aber mit der Zeit kann diese Art der Ernährung das Gleichgewicht der Darmbakterien durcheinanderbringen und die Immunantwort behindern. Tatsächlich hat das Nestle-Ernährungsinstitut festgestellt, dass selbst der kurzfristige Verzehr der fettreichen Lebensmittel tiefgreifende Veränderungen der Darmmikroben und des Immunsystems bewirkt. Aber selbst jenseits des Darms legen Forschungen nahe, dass eine fettreiche Ernährung die Anfälligkeit für Infektionen wie Lungenentzündung erhöht.

Zu viel Alkohol

Oft führt zu viel von einer guten Sache (wie Wein am Abend) zu einer schlechten Sache – in diesem Falle zur Beeinträchtigung der Immunität. Tatsächlich kann ein feuchtfröhlicher Abend die Fähigkeit des Körpers, Keime zu bekämpfen, bis zu 24 Stunden lang bremsen. Mit der Zeit behindert das regelmäßige Trinken die Fähigkeit Ihres Körpers, sich selbst zu reparieren.

Nicht genug Sex

Genauso wie zu viel des Guten schlecht sein kann, kann auch zu wenig des Guten die Immunität beeinträchtigen. Die Rede ist von Sex. Genau! Sex verstärkt die schützenden Antikörper, die gegen Viren, Bakterien und Keime ankämpfen. Wenn das kein guter Grund ist, dann wissen wir auch nicht.

Das Fazit lautet…

Ihr Körper ist eine optimale Umgebung für Pilze, Bakterien, Viren und Parasiten. Der Zustand Ihres Immunsystems bestimmt, wie Ihr Körper sich gegen eindringende Krankheitserreger verteidigen wird. Ein paar Änderungen an Ihrer Ernährung und Ihrem Lebensstil könnten eine enorme Verbesserung Ihres Wohlbefindens bedeuten.

Weitere beliebte Gesundheits-Themen:

Weitere beliebte Artikel

10 effektive Hüftöffner-Übungen

Artikel-Quelle: Paleo Hacks Sind Ihre Hüften verkrampft? Verspannte Hüften können zu Rückenschmerzen und Ischias führen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.