6 Tests mit denen Sie Ihre Darmgesundheit zuhause beurteilen können

Artikel-Quelle: Paleo Hacks

Bei all dem Wirbel um die Darmgesundheit ist es normal, dass Sie sich fragen, ob Ihr eigenes Verdauungssystem normal ist.

Könnten Sie unter einem undichten Darm leiden? Wie sollte Ihr Stuhlgang aussehen?

Obwohl dies nicht gerade Gesprächsthemen beim Abendessen sind, beginnt die Fähigkeit, Darmprobleme zu analysieren und zu identifizieren, mit der Untersuchung des eigenen Stuhlgangs – und das regelmäßig. In der Lage zu sein, über diese Dinge zu sprechen, besonders mit Ihrem Arzt, kann sich positiv auf Ihre Gesundheit auswirken.

Darmgesundheit vs. Gesamtgesundheit

Der Darm erhält viel Aufmerksamkeit, weil er buchstäblich der Sitz des Wohlbefindens ist. Wir sind nur so gesund, wie unsere Fähigkeit, die Nahrung, die wir essen, zu verdauen und zu eliminieren. Die Darmgesundheit beeinflusst die Art und Weise, wie wir Nährstoffe aus unserer Nahrung aufnehmen, ebenso wie unser Risiko für chronische Krankheiten und Nahrungsempfindlichkeiten/allergien, unsere Immunität, psychische Gesundheit, Stimmung und sogar unser Körpergewicht.

Einige bestimmte Darmprobleme beinhalten:

  • Leaky Gut Syndrom
  • SIBO ( bakterielle Überwucherung und Fehlbesiedlung des Dünndarms)
  • Parasiten
  • Pylori
  • Probleme bei der Verdauung von Makronährstoffen
  • Morbus Crohn
  • Colitis ulcerosa
  • Divertikulitis
  • Zöliakie

So beurteilen Sie Ihre Darmgesundheit selbst

Wenn Sie denken, dass Sie unter einem dieser Darmprobleme leiden, ist es unbedingt notwendig, einen Arzt aufzusuchen. Unbehandelt können diese Erkrankungen andere Gesundheitsprobleme verursachen und den gesamten Körper in Mitleidenschaft ziehen.

Selbst wenn Sie keine dieser bekannten Erkrankungen haben, möchten Sie vielleicht einfach wissen, ob Ihr Darm super gesund ist oder ein wenig Aufmerksamkeit benötigt. Glücklicherweise gibt es einige einfache Möglichkeiten, eine grundlegende Selbsteinschätzung durchzuführen – und zwar in den eigenen vier Wänden.

Wenn Sie einen dieser Selbsttests “nicht bestehen” oder Bedenken zu einem Testergebnis haben, konsultieren Sie bitte Ihren Arzt. Dieser kann Ihrem Darm mit dem einfachen, schnellen Mikrobiom-Kit testen, und darauf basierend Probleme lokalisieren.

Bristol Stuhlformen Skala

Forscher der Universität Bristol wollten einen Weg finden, den Stuhl zu klassifizieren, um die Identifizierung möglicher Darmerkrankungen zu erleichtern. Sie schufen die Bristol Stuhlformen Skala, die den Stuhlgang in sieben verschiedene Kategorien unterteilt, zusammen mit Kategorienamen, die helfen, das Problem zu identifizieren.

Die Bristol-Skala kann helfen, Transitprobleme zu identifizieren, denn je länger es dauert, bis der Stuhlgang den Darm verlässt, desto härter und trockener wird der Stuhl. Wenn der Stuhlgang den Darm schnell verlässt, wird er locker und wässrig sein, vielleicht sogar Durchfall.

Hier die Skala:

Typ 1: Harte Klumpen

Könnte bedeuten: Verstopfung, zu wenig Ballaststoffe (manchmal bei Keto-Ernährung, die sehr kohlenhydratarm ist), schlechte Darmbakterien, aktuelle Antibiotika-Einnahme.

Typ 2: Wurstartig, klumpig

Könnte bedeuten: IBS, chronische Verstopfung, Analfissuren und Hämorrhoiden

Typ 3: Wurstartig mit rissiger Oberfläche

Normal für manche Menschen, oder könnte auf eine leichte Verstopfung hinweisen.

Typ 4: Wurstartig mit glatter Oberfläche

Ideal und gesund

Typ 5: Weiche, glatte Klümpchen (leicht auszuscheiden)

Normal für 2-3 Stuhlgänge täglich, oder kann möglicherweise auf eine unvollständige Verdauung oder ein Ungleichgewicht im Mikrobiom hinweisen.

Typ 6: Einzelne weiche Klümpchen mit unregelmäßigem Rand

Könnte bedeuten: Stress, Abführmittel, Darmstörungen oder mikrobiotisches Ungleichgewicht.

Typ 7: Flüssig

Könnte bedeuten: Durchfall, Lebensmittelallergie, Empfindlichkeit/Intoleranz, Zöliakie, Lebensmittelvergiftung, Morbus Crohn.

Wenn Sie Ihren Stuhlgang eine Woche lang mit dem Bristol-Diagramm vergleichen und feststellen, dass Sie oft unter Typ 1, 2, 6 oder 7 leiden, sollten Sie mit Ihrem Arzt sprechen, um einen klinischen Stuhltest durchzuführen, der Ihnen zeigt, ob ein größeres Problem vorliegt.

Symptom-Erkennung

Die Kenntnisnahme von möglichen Symptomen einer Darmerkrankung ist wichtig, um Probleme zu erkennen. Die folgenden Symptome sind oft mit einer dysfunktionalen Verdauung oder einer Beeinträchtigung der Darmgesundheit verbunden und können weitere Untersuchungen erfordern:

  • Regelmäßige Blähungen und Aufstoßen nach den Mahlzeiten
  • Häufig lose Stühle oder Durchfallerkrankungen
  • Schleim im Stuhl
  • Verdauungsstörungen, Reflux oder Sodbrennen
  • Regelmäßige unverdaute Nahrungspartikel bei Stuhlgang
  • Abwechselnde Verstopfung und Durchfallerkrankungen
  • Probleme beim Ausscheiden des Stuhlgangs, wie Schmerzen oder starke Anstrengung
  • Stechende, häufig auftretende Darmschmerzen

Während diese Symptome alle ab und zu normal sein können, deutet das regelmäßige Auftreten darauf hin, dass etwas im Verdauungstrakt aus dem Gleichgewicht ist.

Zeit bis zum Ausscheiden

Die Darm-Transitzeit bezieht sich darauf, wie lange es dauert, bis die Nahrung, die Sie zu sich nehmen vollständig abgebaut und dann aus dem Darm ausgeschieden wird. Im Grunde genommen, wie lange dauert es von Ihrem ersten Bissen bis zum Stuhlgang?

Die Transitzeit kann aufgrund einer Reihe von Faktoren variieren, aber im Allgemeinen beträgt sie idealerweise 12-48 Stunden. Der Transittest kann helfen, echte Verstopfung, zu schnelle Transitzeiten und andere mikrobielle Ungleichgewichte zu erkennen.

Während Ärzte die Transitzeit mit Kapseln testen können, kann es genauso effektiv sein, die Laufzeit zu Hause mit einer der folgenden Methoden zu testen:

  • Rote Bete – Essen Sie 1 Tasse, gekocht und gestampft, oder roh und zerkleinert, 4 Stunden nach und vor der nächsten Mahlzeit
  • Sesamsamen – 1 Esslöffel in 1 Tasse Wasser gemischt und ganz verschluckt.

Nachdem Sie die Rote Beete oder den Sesam konsumiert haben, notieren Sie sich die Zeit und das Datum, an dem Sie sie gegessen haben. Von dort aus müssen Sie nur noch Ihren Stuhlgang jedes Mal überprüfen und feststellen, wann Sie das Test-Essen ausscheiden. Rote Beete gibt dem Stuhlgang eine violette, magentafarbene oder kastanienbraune Farbe, und Sesamsamen werden vollständig intakt ausgeschieden, sodass sie leicht zu erkennen sind. (Hinweis: Rote Beete kann auch dazu führen, dass sich der Urin kurzzeitig rosa-rot verfärbt, sodass Sie in diesem Fall nicht beunruhigt werden).

Wie bereits erwähnt, sollten Sie darauf hoffen, dass Ihre Testnahrung nach 12 bis 48 Stunden wieder auftaucht. Wenn es 72 Stunden oder länger dauert, kann dies ein Hinweis auf Verstopfung, Toxizität, SIBO, pathogene Infektionen oder ein Mikrobiom-Ungleichgewicht sein. Wenn es in weniger als 12 Stunden auftaucht, dann kann es ein Hinweis auf eine andere Art von Verdauungsungleichgewicht, einschließlich einer möglichen Nahrungsmittelintoleranz oder -empfindlichkeit, Nährstoffmangel oder Reizdarmsyndrom sein.

Da zahlreiche Faktoren die Darmtransitzeit beeinflussen können (wie Ballaststoffe, Hydratation, Aktivitätsniveau, Koffein und Alkoholkonsum), sollten Sie diesen Test drei- bis fünfmal im Laufe von ein oder zwei Wochen zu verschiedenen Tageszeiten wiederholen. Starten Sie einen Wiederholungstest erst, wenn Sie sicher sind, dass Sie alles aus dem vorherigen Test ausgeschieden haben und vergessen Sie nicht, sich die Transitzeit zu notieren.

Stuhlgang-Häufigkeit

Es gibt keine feste Zahl, die festlegt, ob Ihre Stuhlgang-Häufigkeit gesund ist, aber die meisten Ärzte werden nicht besorgt sein, wenn Sie dreimal täglich bis dreimal pro Woche Stuhlgang haben, es sei denn, es sind andere Verdauungssymptome oder Schmerzen vorhanden. Koppeln Sie diesen Selbsttest mit anderen, um festzustellen, ob Ihre Stuhlganghäufigkeit normal ist und ob sie für Sie optimal ist.

Für Menschen, die weniger als einmal pro Tag Stuhlgang haben, könnte die Antwort so einfach sein, wie mehr Ballaststoffe und Gemüse zur Ernährung hinzuzufügen.

Die meisten Menschen fühlen sich am besten, wenn sie mindestens einmal am Tag Stuhlgang haben. Dadurch werden Blähungen und Darmbeschwerden reduziert.

Wenn es schwierig für Sie ist, den Überblick zu behalten, sollten Sie, alles aufschreiben oder eine Notiz auf dem Handy speichern.  Fügen Sie die Zeit, Größe, Farbe und Textur hinzu. Wenn Sie nach zwei bis drei Wochen ein Muster sehen, das für Sie nicht normal, dann ist es an der Zeit, Ihren Arzt zu fragen.

Geruch

Sicher, die meisten Stuhlgänge riechen nicht angenehm. Aber wenn der Geruch an faule Eier, Schwefel oder verrottendes Fleisch erinnert, kann dies ein Zeichen von Malabsorption, Gärung im Darm, SIBO oder sogar Parasiten sein.

Ein ab und zu übel riechender Stuhl ist in Ordnung, aber ein regelmäßiges Muster von extrem übel riechenden Stuhlgängen, erfordert weitere Tests.

Visuelle Prüfung

Dieser Test steht in engem Zusammenhang mit der Bristol-Skala. Aber diese visuelle Prüfung ist schneller und einfacher, da Sie nur nach zwei Schuldigen suchen:

  •     Schwimmer
  •     Unverdaute Partikel

Sinkt Ihr Kot in der Toilettenschüssel oder schwimmt er nach oben? Häufige Schwimmer können manchmal ein Zeichen von Gas, unvollständiger Verdauung, Gallenblasenproblemen, Bauchspeicheldrüsenerkrankungen, Laktoseintoleranz oder anderen ähnlichen Problemen sein. Ohne weitere Symptome ist der schwimmende Stuhlgang kein Anlass zur Sorge. Wenn es regelmäßig vorkommt, sollten Sie es bei Ihrem nächsten Arztbesuch erwähnen.

Unverdaute Partikel im Stuhlgang sind ein einfaches Zeichen für eine unvollständige Verdauung. Buchstäblich wird die Nahrung nicht vollständig abgebaut, weshalb sie immer noch als erkennbare Nahrungspartikel in Ihrer Toilettenschüssel erscheint. Die Ursache sind:

  • Schlechte Kaugewohnheiten
  • Zu hohe Flüssigkeitsaufnahme während der Mahlzeit
  • Zu schnelles Essen
  • Zu viele zähe strukturierte Lebensmittel wie Samen und Nüsse
  • Zu wenige Verdauungsenzyme
  • Zu wenig Magensäure
  • Entzündungen im Dünndarm oder Dickdarm im Zusammenhang mit IBD

Wenn Sie regelmäßig unverdaute Nahrung in Ihrem Stuhlgang sehen, ist es definitiv wichtig, Ihren Arzt aufzusuchen.

Hinweis zur Farbe

Braun ist die häufigste Farbe und ist ideal. Es gibt jedoch verschiedene Brauntöne, und selbst das kann verwirrend werden.

Mittelbraun ist ideal. Helleres Braun könnte auf das Vorhandensein von Schleim im Stuhl hinweisen, und extrem dunkles Braun kann auf Verstopfung hinweisen. Schwarzer Stuhlgang ist ein ernsthaftes Problem, da er normalerweise auf Blut hinweist. Auch weißer Stuhlgang ist ein sehr ernsthaftes Problem, da er auf eine schwere Malabsorption oder Verdauungsstörung hinweisen kann. Blasser, grauer oder lehmfarbener Stuhl kann auf Eisenarmut oder andere Nährstoffprobleme hinweisen. Grüner Stuhl kann ein Anzeichen einer Milchallergie oder anderer Nahrungsmittelunverträglichkeiten oder Empfindlichkeiten sein.

Beachten Sie, dass bestimmte Lebensmittel, Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel die Stuhlfarbe ändern können, deshalb ist es wichtig, ein Ernährungstagebuch zu führen, wenn Sie regelmäßig die Farbe Ihres Stuhls beurteilen wollen. Eine Diät mit viel Blattgrün kann dunkleren oder sogar grünlichen Stuhl produzieren; Rüben können den Stuhl rot oder lila machen; Kurkuma und Karotten können orangefarbenen Kot produzieren; Eisenpräparate oder eine hohe Eisenaufnahme können sehr dunkle Stuhlgänge erzeugen.

Die Selbsttests werden am besten in Verbindung miteinander eingesetzt. Wenn Ihnen Ihr Bauchgefühl sagt, dass etwas nicht stimmt, ist es immer am besten, Ihren Arzt aufzusuchen und wenn nötig, einen klinischen Stuhltest durchzuführen.

Weitere beliebte Gesundheits-Themen:

Weitere beliebte Artikel

5 Beispiele, wie Zitronen Ihren Körper schützen und heilen

Artikel-Quelle: The Alternative Daily Sie sind hübsch anzusehen, riechen gut und haben es mächtig in …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.