Essen Sie regelmäßig zu viel? Dann ist es vielleicht an der Zeit, dass Sie Ihre Denkweise ändern

Artikel-Quelle: The Alternative Daily

Der Grund, warum Sie zu viel Essen, hat nichts mit dem Essen selbst zu tun. Bei dem Thema Überernährung geht es um viel mehr. Wie die Drogenabhängigkeit können Fressanfälle süchtig machen und auf genetische und kulturelle Einflüsse sowie auf die psychische Gesundheit zurückzuführen sein. Wenn Ihre Beziehung zum Essen gestört ist, dann ist es an der Zeit, Ihre Denkweise zu ändern.

Es ist normal, manchmal zu viel zu essen. Wer hat an Feiertagen oder zu besonderen Anlässen nicht schon einmal zu viel Pasta, Fleisch oder Dessert gegessen? Auch während einer emotionalen Krise kann es vorkommen, dass wir Heißhunger auf Eiskreme haben. Seit dem Tag unserer Geburt ist das Essen mit Gefühlen der Liebe und Pflege verbunden. Aber wenn das Essverhalten außer Kontrolle gerät und Sie es nicht mehr kontrollieren können – steckt mehr dahinter. Wenn Sie unter ständigen Fressanfällen leiden, benutzen Sie Nahrung vielleicht als einzige Möglichkeit, mit negativen Emotionen umzugehen – und merken es vielleicht nicht einmal.  Andere denken ständig ans Essen, und fühlen sich beschämt, schuldig oder deprimiert, weil sie keine Kontrolle über ihr Essverhalten haben.

Ist übermäßiges Essen dasselbe wie Drogen- oder Alkoholabhängigkeit?

Manche Menschen leiden unter der sogenannten Binge Eating Disorder (BED). Wenn Sie eine BED haben, bedeutet dies, dass Sie zwanghaft große Mengen an Essen in kurzer Zeit zu sich nehmen. Darauf folgen allgemein Gefühle von Schuld oder Scham. Man spricht dann von einer Binge Eating Störung, wenn Betroffene mindestens einmal pro Woche über einen Zeitraum von drei Monaten einen Fressanfall haben.

Eine Studie, die in der Zeitschrift EMBO Reports veröffentlicht wurde, legt nahe, dass Überernährung sogar eine neurologische Störung wie Drogenabhängigkeit sein könnte. Wenn es um Überernährung und Drogensucht geht, scheinen beide auf das gleiche Ungleichgewicht in bestimmten Nervenbahnen zurückzuführen zu sein. Diese Nervenbahnen kontrollieren die Triebe und motivieren Sie auch dazu, bestimmte Nahrungsmittel zu essen oder Drogen zu nehmen. Und natürlich ist Dopamin, ein Botenstoff im Gehirn, sowohl an Überernährung als auch an Drogenkonsum beteiligt. Jedes Mal, wenn Sie einen Fressanfall haben, signalisiert Dopamin, dass es sich lohnt, diese Aktivität zu wiederholen. Das Problem ist, je mehr Fressanfälle Sie haben, desto mehr bringt es Ihren Kopf (sozusagen) durcheinander… und zwar bis zu dem Punkt, an dem das Binge Eating Ihr Verhalten dominiert. Aber es ist wichtig zu wissen, dass nicht jeder, der regelmäßig zu viel ist, ein sogenannter Binger ist.  Zum Beispiel essen manche Menschen aufgrund kultureller Gewohnheiten, ihrer Erziehung oder genetischer Faktoren zu viel. So oder so, um die Gewohnheit zu durchbrechen, müssen Sie die Art und Weise ändern, wie Sie über das Essen denken.

Achtsames Essen

Es gibt etwas, das Sie tun können, um eine Überernährung – und die unvermeidliche Gewichtszunahme, die darauf folgt – zu verhindern, so die Cleveland Clinic. Es nennt sich “achtsames Essen”. Es handelt sich dabei nicht um eine Diät, sondern um eine Praxis, die Ihnen helfen kann, beim Essen auf Ihre Gedanken, Gefühle und Körperempfindungen zu achten, indem Sie bewusster essen und auf Ihr Hungergefühl achten. Beim achtsamen Essen geht es darum, alle Sinne einzuschalten und sich voll auf den gegenwärtigen Moment zu konzentrierten. Achtsames Essen ist für viele ein neues Erlebnis. Es hilft Ihnen, sich Ihrer Gedanken, Gefühle und körperlichen Empfindungen, die mit dem Essen verbunden sind, bewusst zu werden. In Folge erhalten Sie auch einen neuen Bezug zu Ihrem angeborenen Hunger- und Sättigungsgefühl. Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass achtsames Essen Binge Eating reduzieren und gleichzeitig Ihr Gefühl der Selbstkontrolle in Bezug auf die Ernährung verbessern kann. Es trägt auch zum Gewichtsverlust bei und kann Diabetes und Depressionen vorbeugen.

Achtsames Essen verändert die Art und Weise, wie Sie über Lebensmittel denken

Laut Harvard Health ist das achtsame Essen eine uralte Praxis, die die Art und Weise, wie Sie über Lebensmittel denken, verändern kann. Zu den besten Lebensmitteln gehören selbstverständlich auch hier Gemüse, Obst, Vollkorngetreide, Nüsse, Samen und Pflanzenöle. Die Technik selbst kann jedoch auch bei einem Cheeseburger und Pommes Frites angewendet werden. Es geht prinzipiell um die Aufmerksamkeit gegenüber dem Essen. Sie können sich hin und wieder auch Junk Food gönnen.

Einfach ausgedrückt bedeutet achtsames Essen, dass man lernt, auf sein Essen zu achten – es zu kaufen, zuzubereiten, zu servieren und zu genießen. Die Autorin, Dr. Lilian Cheung, und der Mitautor, Thich Nhat Hanh, Buddhist und spiritueller Führer, schlagen in ihrem Buch Savor: Mindful Eating, Mindful Life mehrere Praktiken für achtsames Essen vor, darunter die unten aufgeführten.

  • Denken Sie bei der Erstellung Ihrer wöchentlichen Einkaufsliste über die gesundheitlichen Vorteile der einzelnen Lebensmittel auf Ihrer Liste nach. Halten Sie sich beim Lebensmitteleinkauf strikt an Ihre Liste. Füllen Sie Ihren Einkaufswagen mit frischen Lebensmitteln und vermeiden Sie stark verarbeitete Lebensmittel wie Süßigkeiten, Chips und Kekse.
  • Es ist in Ordnung, hungrig zu sein, aber Sie sollten nicht ausgehungert sein, wenn Sie sich zu einer Mahlzeit hinsetzen. Lassen Sie keine Mahlzeiten aus. Wenn Sie das tun, wird das Füllen Ihres Magens Vorrang vor dem Genuss haben.
  • Üben Sie Portionskontrolle und beginnen Sie mit einer kleinen Portion. Reduzieren Sie gegebenenfalls die Tellergröße.
  • Lernen Sie Ihr Essen zu schätzen, indem Sie sich vor dem Essen ein oder zwei Minuten Zeit nehmen, um über die Schritte nachzudenken, die notwendig waren, um die Mahlzeit auf Ihren Tisch zu bringen.
  • Nehmen Sie kleine Bissen und genießen Sie Ihr Essen in vollen Zügen. Versuchen Sie, alle Zutaten zu identifizieren, insbesondere die Gewürze. Legen Sie zwischen den einzelnen Bissen Ihr Besteck ab.
  • Wenn Sie kauen, kauen Sie, bis Sie den wahren Geschmack des Essens schmecken können. Das könnte bedeuten, dass Sie je nach Lebensmittel 20 bis 40 Mal kauen müssen.
  • Essen Sie langsam und widmen Sie dem Akt des achtsamen Essens mindestens fünf Minuten, bevor Sie mit Ihren Tischgenossen sprechen.

Fazit: Auch wenn Sie sich in vielen Bereichen Ihres Lebens unter Kontrolle fühlen, ist es möglich, dass Sie beim Essen keine Kontrolle haben. Hören Sie auf, Ihr Essen gedankenverloren hinunterzuschlingen, während Sie fernsehen oder auf Ihrem Handy surfen. Schenken Sie Ihrem Essen mehr Aufmerksamkeit und genießen Sie es.

Weitere beliebte Gesundheits-Themen:

 

Weitere beliebte Artikel

Möglicherweise entgeht Ihnen das wichtigste Antioxidans

von Cat Ebeling, Ko-Autorin der Bestseller: Die Fett-Verbrennungs-Küche & Die Top 101 Lebensmittel gegen Alterung & Die Diabetes Lösung Dieses Antioxidans …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.