Ist Ihre Kaffeemaschine giftig?

von Mike Geary, Autor der Bestseller: Die Fett-Verbrennungs-Küche & Die Top 101 Lebensmittel gegen Alterung & Die Diabetes Lösung

Amanda war eine typische, fleißige amerikanische Mutter.

Sie hatte zwei Kinder, ein Haus in der Vorstadt und einen tollen Job.

Aber irgendwann Ende 30 fing sie, ein ernsthaftes Problem zu haben.

Jeden Tag auf der Arbeit bekam sie Hitzewallungen. Mitten in einem Meeting mit ihrem Chef (sie war kurz davor, befördert zu werden, weshalb das Meeting sehr wichtig für sie war), konnte sie plötzlich nur noch daran denken, auf die Toilette zu gehen, um sich abzukühlen.

Aber das war nicht das einzige Problem.

Sie fing an, ständig müde zu sein. Amanda kam von der Arbeit nach Hause und hatte kaum die Energie, um mit ihren Kindern zu spielen.

Und um es noch schlimmer zu machen, bekam sie am ganzen Körper rote Beulen.

Kurz gesagt, sie war unglücklich. Aber was war die Ursache?

Kann Ihre Kaffeemaschine Sie wirklich krank machen?

Nach ein paar Wochen suchte Amanda endlich ihre Hausärztin auf. Zuerst dachte ihre Ärztin, es könnte eine frühe Menopause sein – das machte Amanda Angst, sie war viel zu jung dafür.

Zum Glück hatte sie eine tolle Ärztin, die sie auf viele verschiedene Probleme testete, darunter häufige Nahrungsempfindlichkeiten, potenziell niedriger Vitamin-D-Spiegel, Gebärmuttermyome, sogar eine mögliche Autoimmunerkrankung!

Sie wurde gebeten, mit einer sofortigen Eliminierungsdiät zu beginnen (in der man Weizen, Milchprodukte, Soja, Zitrusfrüchte und Eier vermeidet), bevor sich ihr Zustand verschlechterte.Amanda hielt sich genau an die Anweisungen ihrer Ärztin, aber trotzdem funktionierte nichts.

Bis ihr etwas einfiel.

Die roten Beulen auf ihrer Haut fingen an, als eine neue Mitarbeiterin in ihrem Büro eine alte, Plastik-Kaffeemaschine mitbrachte. Amanda fragte sich, ob die Kaffeemaschine an ihrer Gesundheitsproblemen schuld sein könnte. Sie hörte auf, den Kaffee im Büro zu trinken und brachte stattdessen ihren eigenen von zu Hause mit. Nach drei Tagen fühlte sie sich besser.Nach fünf Tagen waren ihre Symptome alle verschwunden.

Mit anderen Worten, Amandas mysteriöse Krankheit, die ihre Ärztin wochenlang verwirrt hatte…..war völlig verschwunden, einfach weil sie ihre Kaffeemaschine gewechselt hat.

Mein Name ist Mike Geary, auch bekannt vom Foodwachhund Blog…

…. und heute beantworte ich die Frage: “Ist Ihre Kaffeemaschine giftig”.

Es ist eine Frage, die ich oft zu hören bekommen, und leider muss ich die Frage oft mit Ja beantworten.

Das mag zwar deprimierend klingen, aber es sind eigentlich gute Nachrichten. Weil es viele Möglichkeiten gibt. Aber was genau stimmt nicht mit Ihrer Kaffeemaschine?

Giftstoff Nr. 1 in Ihrer Kaffeemaschine: Kunststoffe (z.B. BPA)

Das größte Gift und die wahrscheinlichste Ursache für Amandas Probleme sind Kunststoffe, die aus der Kaffeemaschine in den Kaffee sickern. Der größte Übeltäter ist ein Kunststoff namens “BPA”.

Um Ihnen eine Vorstellung davon zu geben, wie gefährlich BPA ist:

  • BPA ist in immer mehr Ländern verboten.
  • Die FDA hat verboten, es in Babyflaschen und Trinkbechern zu verwenden.
  • Es gibt strenge Gesetze darüber, wie viel BPA in Konsumgütern verwendet werden darf.

Aber das ist erst der Anfang.

BPA-Kunststoff ist nicht nur giftig, er macht Sie auch dick! Es gibt immer mehr Untersuchungen, die zeigen, dass selbst kleine Mengen an BPA in Ihrem System zu Gewichtszunahme und Fettleibigkeit führen können.

Weiter kann BPA zu folgenden Gesundheitsproblemem führen:

○ Insulinresistenz,

○ Herzerkrankungen,

○ Diabetes,

○ neurologische Störungen,

○ Schilddrüsenfehlfunktion,

○ Krebs,

○ genitale Fehlbildungen

○ und vieles mehr….

Möchten Sie das wirklich für eine Tasse Kaffee riskieren?

So macht sie BPA fett, krank und depressiv:

Wenn BPA in Ihr System gelangt, reagiert Ihr Körper darauf, als hätten Sie eine Östrogeninjektion erhalten. Sobald es in den Blutkreislauf gelangt, werden die Östrogenrezeptoren aktiviert.

Dies löst eine intensive hormonelle Reaktion aus. Ihre Hormone spielen verrückt.

Wie gelangt BPA in meinen Kaffee?

Chemiker begannen bereits in den 1950er Jahren mit der Verarbeitung von BPA in Kunststoffe. BPA sollte Kunststoff stärker und widerstandsfähiger machen. Für das Großunternehmen bedeutete dies, dass seine Produkte länger halten würden. Damals war es ihnen egal, wie sich das auf uns auswirken würde….

…und auch heute noch scheren sich nur wenige Unternehmen darum.

Während des gesamten Wasserkreislaufs in Ihrer Kaffeemaschine wird das Wasser durch BPA-gefüllten Kunststoff gepumpt. Der Kunststoff nutzt sich mit der Zeit und Hitze des Wassers ab und die BPA-Chemikalie sickert in den Kaffee. Wie bereits erwähnt, ist BPA so gefährlich, dass es in bestimmten Ländern in Verbraucherprodukten verbannt wurde.

Die Lösung?

Kaufen Sie sich eine Kaffeemaschine ohne BPA und idealerweise ohne jeglichen Kunststoff.

Aber BPA ist nicht die einzige Gefahr!

Giftstoff Nr. 2: Bakterien, Pilze & Schimmelpilze

Im Jahr 2011 wurde von der Public Health & Safety Organization eine bahnbrechende Studie namens “NSF International Household Germ Study” durchgeführt.

Forscher gingen in die Häuser der Freiwilligen und wischten das ganze Haus auf der Suche nach Bakterien, Pilzen und Schimmelpilzen ab. Die Ergebnisse waren erstaunlich.

Obwohl Sie annehmen würden, dass Ihr Badezimmer die meisten Bakterien enthält … ist es in Wahrheit Ihre Küche. Sie haben bestimmt schon davon gehört.

Hier etwas, das Sie vielleicht noch nicht wussten:

Die Wissenschaftler haben sich intensiv mit Kaffeemaschinen beschäftigt, und die Ergebnisse waren abscheulich:

  • Etwa die Hälfte aller getesteten Kaffeemaschinen hatte Schimmelpilze und Keime in ihren Wassertanks.
  • Etwa jede zehnte Kaffeemaschine enthielt Koliakterien, die meist im Abwasser und Kot vorkommen!
  • Und im Durchschnitt hatten die Kaffeemaschinen eine deutlich höhere Keimzahl als die Toilettensitze.

Bemerkenswert, oder?

Aber das ist erst der Anfang der Forschung.

Eine weitere Studie, diesmal aus Pittsburgh, Pennsylvania, aus dem Jahr 2015, warf einen Blick auf den Wassertank, das Kaffeefach, die Ausgießer und Böden von 28 Kaffeemaschinen.Anschließend wurden die Proben zur Prüfung an ein mikrobiologisches Labor geschickt. Sie fanden über 4,6 Millionen Kolonien von Bakterien auf diesen 28 Kaffeemaschinen.

Und die Hälfte der Maschinen enthielt schädliche Bakterien und Schimmelpilze wie:

  • E.coli (was zu schweren Bauchkrämpfen, Durchfall und Erbrechen führen kann),
  • Staphylococcus (verursacht Staphylokokkeninfektionen)
  • Streptokokken (auch bekannt als Streptokokken und hoch ansteckend)
  • Pseudomonas Aeruginosa (kann zu Lungenentzündung, Harnwegsinfektionen und Bakteriämie führen)

Woher kommen die ganzen Bakterien in der Kaffeemaschine?

Die Antwort ist einfach.

Ihre Kaffeemaschine ist ein nasser, dunkler, warmer Ort aus Kunststoff und wird selten gereinigt. Mit anderen Worten, der perfekte Nährboden für Bakterien, Pilze und Schimmelpilze.

Hier die gute Nachricht:

Es ist wirklich einfach, dieses Problem zu lösen. Sie benötigen eine Kaffeemaschine, die in die Geschirrspülmaschine passt. Leider sind die meisten Kaffeemaschinen auf Ästhetik ausgelegt und nicht spülmaschinengeeignet. Sie benötigen eine Maschine, die Sie in Sekundenschnelle zerlegen, schnell schrubben und im Licht trocknen lassen können.

Mit anderen Worten, eine Kaffeemaschine, die superleicht zu reinigen ist.

Auf Amazon gibt es beispielsweise BPA freie Kaffeemaschinen wie diese hier >

Weitere beliebte Gesundheits-Themen:

Weitere beliebte Artikel

5 Gründe, warum Sie auf eine gerade Haltung achten sollten

Artikel-Quelle: The Alternative Daily Wahrscheinlich hat Sie Ihre Mutter schon im Kindheitsalter ständig dazu ermahnt, …

Ein Kommentar

  1. Karl-Heinz Kluge

    Es gibt noch eine sehr gute Lösung.
    Geben sie in das Kaffeewasser einen Tropfen CDL-Lösung. Es ist geschmacklos und beseitigt 99% aller Keime, Viren und Bakterien. CDL-Lösung kann man auch für viele andere Dinge anwenden, z.B. als im Zahnputzwasser, Hauterkrankungen, Darmerkrankungen usw. Hier sollte man sich selber informieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.