Warum Sie öfter Artischocken essen sollten (plus leckeres Artischocken Rezept)

ArtischokeMmmh, mir läuft schon beim Gedanken an in der Pfanne gebratenen Artischocken mit Butter, Zitrone, Meersalz und Pfeffer das Wasser im Mund zusammen. Abgesehen vom Geschmack gibt es aber durchaus noch mehr Gründe, warum Sie öfter Artischocken essen sollten.

Artischocken sind ein Mitglied der Distel-Familie, wobei die Artischocke die Knospe der Pflanze ist. Artischocken wurden schon zu Zeiten der Römer und Griechen für ihre gesundheitlichen und medizinischen Vorteile geschätzt und wurden unter anderem als Aphrodisiakum und zur Förderung der Fruchtbarkeit eingesetzt. Heutzutage gibt es fast 140 verschiedene Sorten von Artischocken. Während die Artischockenherzen am beliebtesten sind, enthalten die Blätter in der Regel die meisten Nährstoffe.

Welche gesundheitlichen Vorteile haben Artischocken?

Artischocken senken das LDL-Cholesterin, helfen bei der Verdauung und entgiften die Leber

Das Gemüse enthält zwei natürliche Chemikalien namens Cynarin und Silymarin, welche die Leber entgiften, die Nieren stimulieren und den Gallenfluss erhöhen. Die Galle hilft dabei, Fett besser zu verdauen und Cholesterin abzubauen. Cynarin wurde einste als Cholesterinsenker verwendet und Tests zeigen, dass es das Gesamtcholesterin um fast 20% und LDL – das schlechte Cholesterin – um 23% senken kann.

Da die Galle für die Verdauung von Fetten verantwortlich ist und unserem Körper hilft, fettlösliche Vitamine zu absorbieren, eignen sich Artischocken ideal, um die Verdauung zu verbessern. Ihre beruhigende Kraft kann auch Symptome von Reizdarmsyndrom und Entzündungen lindern, während der hohe Ballaststoffgehalt (30% der empfohlenen Tagesdosis) des Gemüses ein Segen für die Darmflora ist. Der hohe Cynarin und Silymarin Gehalt ist außerdem hilfreich, um die Leber nach der Einnahme von Medikamenten oder gefährlichen Chemikalien wie bei der Krebstherapie zu reinigen.

Die Fülle von Antioxidantien kann Krebs vorbeugen

Artischocken enthalten tonnenweise Antioxidantien und Phytonährstoffe. Der Körper braucht diese Antioxidantien, um Krankheiten zu bekämpfen. Artischocken enthalten jede Menge starke Antioxidantien, die Krebs vorbeugen können. Dazu gehören: Silymarin, Kaffeesäure, Ferulasäure, Quercetin, Rutin, Cynarin sowie Flavonoidverbindungen wie Beta-Carotin, Lutein und Zeaxanthin.

In klinischen Studien haben Artischocken-Extrakte das die Krebszellproliferation bei Brustkrebs gehemmt und sich außerdem als hilfreich gegen Leberkrebszellen erwiesen.

Artischocken können den Blutzucker stabilisieren

Das grüne Gemüse hat einen sehr niedrigen glykämischen Wert und macht dank des hohen Ballaststoffgehalts lange satt. Die Ballaststoffe und der niedrige glykämische Wert tragen zur Stabilisierung des Blutzuckers bei und können das Verlangen nach Süßem lindern.

Hoher Mineralstoffgehalt

Menschen mit Zöliakie, Glutenunverträglichkeit, Nahrungsmittelallergien und Veganer leiden nicht selten unter einem Eisenmangel oder sind sogar anämisch. Eisen ist dabei ein wichtiger Mineralstoff und hilft dem Körper, rote Blutkörperchen zu produzieren, die uns mit Sauerstoff versorgen. Wenn Sie kein rotes Fleisch mögen, können Artischocken eine gute Alternative sein. Eine Portion deckt rund 10% des täglichen Eisenbedarfs ab.

Artischocken enthalten aber noch weitaus mehr wertvolle Mineralien wie Kupfer, Kalzium, Mangan, Phosphor und mehr.

Artischocken sind lecker!

Beim Kauf der Artischocken sollten Sie darauf achten, dass das Gemüse einen ansprechenden grünen oder lilafarbenen Farbton hat und nicht grau-grün aussieht. Entscheiden Sie sich für dicht geschlossene Blütenblätter und werfen Sie auch einen Blick auf der Stängel, der nicht braun sein sollte.

Auf der nächsten Seite zeigen wir Ihnen ein tolles Rezept für eine gesunde Artischocken-Suppe…

Hier ein Rezept für eine leckere Artischocken-Suppe mit einem leicht nussigem Aroma:

Zutaten:

  • 2-4 gehackte Knoblauchzehen
  • 2 EL Olivenöl
  • 2 mittelgroße Artischocken
  • 2 Stangen Lauch, gewaschen und in Scheiben geschnitten
  • 2 rote Kartoffeln, kleingeschnitten
  • 6 Salatblätter, kleingerupft
  • 1 EL gehackte Petersilie
  • 5-6 Tassen Wasser
  • 350 Gramm Gramm gefrorene Erbsen
  • 1/2 frische Zitrone
  • Meersalz und Pfeffer
  • Parmesan

Zubereitung:

Trennen Sie die äußeren harten Blätter der Artischocken ab. Schneiden Sie das untere Ende ab, entfernen Sie das sogenannte Heu und schneiden Sie die Artischocken klein. Erhitzen Sie das Olivenöl in einem großen Topf und fügen Sie den Lauch, Artischocken, Knoblauch, Kartoffeln, Salatblätter, Petersilie und Zitronensaft bei, bevor Sie 1/2 Tasse Wasser und das Salz hinzufügen und das Gemüse 10 Minuten köcheln lassen. Geben Sie nun die Erbsen und das restliche Wasser hinzu, bringen Sie die Suppe zum Kochen und köcheln Sie das Ganze dann ca. 20 Minuten lang bei niedriger Hitze. Wenn Sie möchten,können Sie die Suppe im Anschluss pürieren. Servieren Sie die Suppe mit ein wenig frischem Parmesan.

Weitere beliebte Gesundheits-Nachrichten:

 

Weitere beliebte Artikel

Was Ihnen Ihre Fürze verraten

Artikel-Quelle: The Alternative Daily Es gibt Dinge, die vom Kindes- bis zum Erwachsenenalter unverändert bleiben …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.