Natürliche Alternativen zu Schmerzmitteln, Schlaftabletten und mehr

Artikel-Quelle: The Alternative Daily

Wenn wir ein verschreibungspflichtiges Medikament einnehmen, nehmen wir es normalerweise in dem Glauben ein, dass es unserer Gesundheit zugute kommt, oder unsere Schmerzen lindert. Wir nehmen Pillen, um unseren Blutdruck zu reduzieren, Pillen gegen Angst und/oder Depressionen, Pillen, die uns beim Schlafen helfen, Pillen, um Infektionen zu bekämpfen, Vitaminpillen etc.

Es besteht kein Zweifel daran, dass verschreibungspflichtige Medikamente Leben retten können. Das Problem besteht darin, dass wir oft sofort zu Pillen greifen, ohne die eigentliche Ursache zu kennen und dass Pillen oft Symptome überdecken und weitere Probleme verursachen. Viele Medikamente haben eine sehr lange Liste von Nebenwirkungen.

Die Pharma-Industrie scheint sehr hart daran zu arbeiten, Kunden zu gewinnen, anstatt sie zu heilen. Wenn Sie ein Medikament einnehmen, führt dies oft zu mehr Problemen und letztlich zu mehr Medikamenten.  Einige der am häufigsten verschriebenen Medikamente sind Antidepressiva und Schmerztabletten. Auch Medikamente gegen Schlaflosigkeit, Bluthochdruck, einen hohen Cholesterinspiegel, Diabetes und Antibiotika zur Bekämpfung von Infektionen werden gerne verschrieben.

Die gute Nachricht ist, dass es wirksame natürliche Alternativen gibt, die eine Vielzahl Ihrer Beschwerden lindern können. Und zwar ohne die Nebenwirkungen und Suchtpotenzial. Recherchiere Sie ein wenig, bevor Sie zu Pillen greifen.

Natürliche Schmerzmittel

Mit der explodierenden Opioid-Epidemie wird es Zeit, dass sich die Menschen mit alternativen Schmerzmitteln auseinandersetzen. Wenn Sie an einer schmerzhaften Erkrankung leiden, denken Sie vielleicht, dass die Einnahme von verschreibungspflichtigen Medikamenten die einzige Option ist. Leider haben diese kleinen Pillen typischerweise nicht nur alle möglichen Nebenwirkungen, sondern sind auch mit einem hohen Suchtrisiko verbunden, das sie schlimmer machen kann als den ursprünglichen Auslöser Ihrer Schmerzen.

Verschreibungspflichtige Schmerzmittel binden sich an Rezeptoren im Gehirn, die für die Schmerzwahrnehmung verantwortlich sind, wodurch sich die Schmerzen und Beschwerden im Körper nicht länger fühlen. Außerdem erzeugen sie oft ein leichtes Gefühl der Euphorie. Die stärksten pharmazeutischen Schmerzmittel sind Opioide, opiumähnliche Verbindungen, die ähnlich auf das Nervensystem reagieren wie Heroin.

Ärzte können sie praktisch jeder Person verschreiben. Das Suchtpotenzial ist ein großes Problem, vor allem für diejenigen, die in der Vergangenheit schon einmal mit Drogenmissbrauch zu kämpfen hatten. Aber auch Menschen, die noch nie zuvor ein Suchtproblem hatten, können plötzlich süchtig werden.

Die American Society of Addiction Medicine berichtet, dass die Überdosierung von Medikamenten im Jahr 2015 die häufigste Ursache für Unfalltode in den Vereinigten Staaten war, mit über 52.400 tödlichen Überdosierungen in diesem Jahr, darunter mehr als 20.100 Todesfälle durch Überdosierung im Zusammenhang mit verschreibungspflichtigen Schmerzmitteln.

Laut Narconon missbrauchten 2010 über fünf Millionen Menschen ein verschreibungspflichtiges Schmerzmittel, während The Centers For Disease and Prevention berichtet, dass sich die Zahl der Todesfälle durch Überdosierung mit verschreibungspflichtigen Opioiden seit 1999 vervierfacht hat. Im Zeitraum zwischen 1999 und 2015 starben in den USA mehr als 183.000 Menschen an einer Überdosis im Zusammenhang mit verschreibungspflichtigen Opioid-Schmerzmitteln.

Das sind beängstigende Statistiken. Diese Pillen können die Atmung unterdrücken und den Benutzer durch Ersticken töten wie bei Heroin. Süchtige müssen langfristig auch mit Schäden an Nieren, Leber, Darm, Lunge, Kreislauf und Herz rechnen, die durch den Missbrauch dieser Medikamente verursacht werden können.

Glücklicherweise gibt es einige sehr wirksame natürliche Schmerzmittel, insbesondere wenn es um entzündungsbedingte Schmerzen geht:

Natürliche Schmerzmittel

Kurkuma

Das leuchtend gelbe Gewürz aus Indien, das in Currygerichten verwendet wird, hat stark entzündungshemmende Eigenschaften, die Arthritis-Schmerzen und Schmerzen bei Erkrankungen wie rheumatoider Arthritis und Osteoarthritis lindern. Es wird Patienten empfohlen, die an schmerzenden Gelenken leiden. Die Vorteile sind vor allem auf den Wirkstoff Curcumin zurückzuführen.

Es gibt eine Reihe von Studien, die sich auf die entzündungshemmenden Fähigkeit von Curcumin konzentrierten. Eine 2009 im Journal of Alternative and Complementary Medicine veröffentlichte Studie verglich die Wirkung von Curcumin mit der von Ibuprofen zur Linderung von Kniearthrose bedingten Schmerzen und stellte fest, dass Curcumin genauso gut funktioniert.

Die effektivste Art Kurkuma einzunehmen finden Sie hier >

Chilischoten und andere scharfe Schoten

Scharfe Chilischoten enthalten einen hohen Anteil an Antioxidantien und starken Pflanzenstoffen, auch bekannt als Capsaicinoide, die nachweislich chronische Krankheiten verhindern und Schmerzen lindern. Cayennepfeffer ist besonders gut zur Schmerzlinderung geeignet, aber auch Jalapeno, Serrano und Habanero-Paprika enthalten Capsaicinoide. Auf vielen topischen Schmerzcremes sieht man Capsaicin oder Capsaicinoide.

Bittersalz

Bittersalz ist nicht wie Speisesalz, sondern es handelt sich um eine Mineralverbindung aus Magnesium und Sulfat. Es verfügt über entzündungshemmende Eigenschaften, die sowohl Gelenkschmerzen als auch Muskelkater lindern können, weshalb es gerne ins Badewasser zur Schmerzlinderung gegeben wird.

Ein warmes Bad mit Bittersalz lindert nachweislich Schmerzen und Entzündungen. Ein warmes Bad mit Bittersalz kann auch den Magnesiumspiegel natürlich erhöhen. Dies hilft wiederum, Entzündungen zu reduzieren, da ein niedriger Magnesiumspiegel mit einem höheren C-reaktiven Protein (CRP) verbunden ist, einem Marker für Entzündungen im Körper.

Natürliche Antidepressiva

Immer mehr Deutsche greifen zu Antidepressiva.

Dabei gibt es viele Risiken, die mit Antidepressiva verbunden sind, wie die Harvard Medical School berichtet, und diese Liste ist noch lange nicht vollständig:

  • Sexuelle Nebenwirkungen, wie der Verlust des sexuellen Verlangens und der sexuellen Zufriedenheit
  • Schlaflosigkeit
  • Hautausschläge
  • Kopfschmerzen
  • Gelenk- und Muskelschmerzen
  • Verdauungsprobleme wie Verstopfung, Durchfall, Übelkeit und Magenverstimmung
  • Eine reduzierte Blutgerinnungskapazität
  • Ein erhöhtes Risiko für Magen- oder Gebärmutterblutungen
  • Selbstmordgedanken
  • Gewalttätiges Verhalten

Bevor Sie ein Antidepressiva einnehmen, sollten Sie, nach Absprache mit einem Arzt, diese natürlichen Mittel versuchen:

Fischöl

Mehrere Studien haben ergeben, dass die Einnahme von Fischölpräparaten die Symptome einer Depression reduzieren kann. Untersuchungen, die in der Zeitschrift Nutritional Neuroscience veröffentlicht wurden und sich auf die Wirkung des Supplements bei Jugendlichen konzentrierten, die an einer schweren depressiven Störung leiden, zeigten eine beeindruckende Reduktion der Symptome um 40 Prozent.

Wenn dem Gehirn EPA und DHA fehlen, wurde dieser Mangel mit vielen verschiedenen psychischen Störungen in Verbindung gebracht. Wissenschaftliche Daten haben gezeigt, dass es neben Depressionen auch mit einer Lernbehinderung oder gar gewalttätigem Verhalten verbunden sein kann. Fischöl kann sowohl postnatale Depressionen als auch saisonale affektive Störungen und sogar bipolare Störungen wirksam behandeln.

Kurkuma

Kurkuma kann nicht nur bei Ihren Schmerzen helfen, sondern auch bei der Linderung Ihrer Depression. Eine bahnbrechende Studie, die in der Phytotherapie-Forschung veröffentlicht wurde, zeigte, dass die Substanz genauso wirksam zur Behandlung von Depressionen war wie Prozac, aber ohne ernsthafte Nebenwirkungen. Die Forscher glauben, dass Curcumin Depressionen so effektiv lindern kann, weil es die Monoaminoxidase hemmt, ein Enzym, das mit Depressionen in Verbindung gebracht wird, wenn es in hohen Konzentrationen im Gehirn gefunden wird. Es hilft auch, den Dopamin- und Serotoninspiegel im Gehirn zu erhöhen, was zu einem erhöhten Wohlbefinden führen kann.

Die effektivste Art Kurkuma einzunehmen finden Sie hier >

Schlaflosigkeit

Schlaftabletten scheinen eine einfache Lösung zu sein, wenn Sie sich mal wieder im Bett wälzen, haben aber auch erhebliche Risiken und Nebenwirkungen. Es ist einfach, eine Toleranz gegenüber diesen Medikamenten aufzubauen, was bedeutet, dass Sie immer höhere Dosen benötigen, um die gleiche Wirkung zu erzielen. Sie können auch Probleme wie Schlafwandeln und Amnesie verursachen.

Warum sollte man das riskieren? Versuchen Sie es stattdessen hiermit:

Lebensmittel und Getränke, die schläfrig machen

Es gibt eine Reihe von Lebensmitteln, die einen besseren Schlaf fördern können. Lebensmittel, die die Aminosäure Tryptophan enthalten, wie Pute, Huhn, Bananen, Joghurt, Fisch, Eier, Nüsse und Samen. Tryptophan kann den Schlaf fördern, da es für die Produktion von Serotonin notwendig ist, einem Hormon, das hilft, die Stimmung zu regulieren und die Entspannung zu fördern.

Der Körper verwendet Tryptophan auch, um Melatonin herzustellen, ein Hormon, das die Wach- und Schlafzyklen beeinflusst. Bananen sind besonders gut, da sie auch Kalium und Magnesium enthalten (wenn Sie einen niedrigen Magnesiumspiegel haben, kann dies den Schlaf negativ beeinflussen). Eine Studie aus dem Jahr 2012 ergab, dass die Einnahme eines Magnesiumpräparats für acht Wochen die Symptome von Schlaflosigkeit bei älteren Studienteilnehmern lindern konnte. Kalium hilft auch, den Schlaf und die Entspannung zu fördern, da es für die Senkung des Blutdrucks und die Entspannung der Muskeln bekannt ist.

Kräutertees (koffeinarm)

Tees können einen besseren Schlaf bewirken, indem sie ein Gefühl der Ruhe erzeugen und die Entspannung fördern. Kamillentee wirkt besonders gut gegen Schlaflosigkeit.

Ätherisches Lavendelöl

Geben Sie ein paar Tropfen ätherisches Lavendelöl in einen Diffusor in Ihrem Schlafzimmer  oder auf ein Stück Stoff, das Sie unter Ihr Kissen legen. Lavendel kann Ihnen helfen zu entspannen und fördert den Schlaf. Lavendel wird seit Jahrhunderten gegen Schlafprobleme verwendet.

Das Medical Center der University of Maryland berichtet, dass Lavendel als Teil der Aromatherapie helfen kann, die Aktivität des Nervensystems zu verlangsamen, was die Entspannung fördert und die Schlafqualität verbessert. Tatsächlich wurden in Deutschland Lavendelblüten in Form von Tee zur Behandlung von Schlaflosigkeit zugelassen.

Fazit

Anstatt blind Tabletten zu schlucken, lohnt es sich, mit Alternativen zu experimentieren. Nicht in Notfallsituationen, versteht sich. In vielen Fällen gibt es eine wirksame, natürliche Alternative, die keine Nebenwirkungen hat.

Weitere beliebte Gesundheits-Themen:

 

 

 

Weitere beliebte Artikel

Die Schattenseite von Grünkohl

von Cat Ebeling, Ko-Autorin der Bestseller: Die Fett-Verbrennungs-Küche & Die Top 101 Lebensmittel gegen Alterung & Die …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.