Die falschen Probiotika könnten zu diesen 5 Magen-Darm-Problemen führen

Artikel-Quelle: Paleo Hacks

Die Forschung sagt, dass Probiotika gut für die Darmgesundheit und Immunität sind, aber die falsche Art von Probiotika könnte die Dinge tatsächlich verschlimmern.

Bevor Sie davon ausgehen, dass alle Probiotika gut für Sie sind, denken Sie daran, dass die Stämme, die Sie einnehmen, eine große Rolle spielen. Tatsächlich kann die falsche Sorte zu einer Vielzahl von unangenehmen Symptomen und Nebenwirkungen führen.

Sparen Sie sich mit diesem hilfreichen Leitfaden für Probiotika etwas Zeit und (wortwörtlich) Kopfschmerzen. Wir helfen Ihnen, die Probiotika, die auf Ihre spezifischen Symptome abzielen, und verraten Ihnen, welche Sie vermeiden sollten

Die Grundlagen der probiotischen Stämme

Von dem Moment an, in dem Sie geboren werden, beginnt Ihr Darm einen Prozess namens Kolonisation. Sie kommen zuerst mit den Bakterien Ihrer Mutter, dann denen von Nahrungsquellen und Ihrer Umgebung in Kontakt.

Der menschliche Darm enthält mehr als 100 Billionen Bakterien. Zum Vergleich: Der menschliche Körper enthält nur 30 Billionen Zellen. Das bedeutet, dass wir deutlich mehr Bakterien mit uns herumschleppen als die Zellen, aus denen wir bestehen!

Die meisten Arten von Bakterien im menschlichen Darm sind freundlich und nützlich. Sie können die Abwehrkräfte unterstützen, Vitamine im Dickdarm bilden und aus den Ballaststoffen, die Sie essen, kurzkettige Fettsäuren bilden.

Da Bakterien nicht ewig leben, müssen die guten Stämme regelmäßig durch fermentierte Lebensmittel oder probiotische Nahrungsergänzungsmittel ersetzt werden. Andernfalls geraten die schlechten Bakterien im Darm aus dem Ruder, was zu gesundheitlichen Problemen führt. Gleichzeitig kann die Einnahme von zu viel guten Bakterien – oder die falsche Art von Stämmen für das, was Ihr Mikrobiom benötigt – auch zu negativen Nebenwirkungen führen.

Es gibt drei Haupttypen von probiotischen Stämmen, die in Nahrungsergänzungsmitteln vorkommen:

  •     Bakterienbasierte Probiotika: gängige Stämme, beginnend mit Lactobacillus oder Bifidobakterien.
  •     Probiotika auf Hefebasis: wie Saccharomyces boulardiii
  •     Bodenprobiotika: Zu den gebräuchlichen Stämmen gehören Bacillus coagulans (und andere Bacillus-Stämme), Enterococcus faecium und Clostridium butyricum.

Wenn Sie gerade erst mit der Einnahme von Probiotika anfangen, beginnen Sie mit einer kleinen Dosis und arbeiten Sie sich nach oben. Dies sollte unangenehme Reaktionen auf die gleichzeitige Einführung so vieler guter Bakterien in den Darm reduzieren.

Wenn Sie bereits mit einem neuen Probiotikum begonnen haben und mit den folgenden Problemen zu kämpfen haben, könnte die Art der Stämme schuld sein. Hier sind die häufigsten Nebenwirkungen der Einnahme des falschen Probiotikums, und welche Arten Sie stattdessen einnehmen sollten.

5 Darmprobleme, die durch Probiotika verursacht werden können

Die Art von Probiotika, die für Sie am besten geeignet ist, hängt von der Art der Symptome ab, die Sie in letzter Zeit erlebt haben. Zum Beispiel, wenn Sie unter Blähungen leiden, sollten Sie ein bodenbasiertes Probiotikum, wie Bacillus coagulans probieren.

Wenn Sie Probiotika einnehmen und eines der folgenden Symptome verspüren, ist es vielleicht an der Zeit für einen Sortenwechsel.

Blähungen

Blähungen sind eine weitere häufige Nebenwirkung von probiotischen Nahrungsergänzungsmitteln. Ihre Schwere kann von mehreren Faktoren abhängen, wie Ernährung, Darmgesundheit und den tatsächlichen probiotischen Stämmen, die Sie einnehmen.

Für die meisten sind Blähungen eine vorübergehende Nebenwirkung von Probiotika. Sie verschwinden in der Regel innerhalb von ein bis zwei Wochen. Wenn die Blähungen jedoch extrem sind und lange dauern, kann es ein Zeichen dafür sein, dass Bakterien aus den Probiotika im Dünndarm gefangen sind und nicht in den Dickdarm gelangen, wo sie hingehören. Dies kann auch die als SIBO oder Dünndarm-Bakterienüberwucherung bezeichnete Erkrankung verschlimmern.

Probieren Sie Stämme wie Saccharomyces boulardii, Bifidobacterium lactis, Lactobacillus acidophilus und Lactobacillus plantarum, um Blähungen zu reduzieren.

Verstopfung

Obwohl Menschen Probiotika nehmen, um Verstopfung zu lindern, können sie das Problem manchmal verschlimmern. Bestimmte Arten von Probiotika auf Hefebasis stehen oft hinter diesem Problem, wie Saccharomyces boulardii oder ähnliche.

Wählen Sie stattdessen Bifidobakterien und Laktobacillus-Stämme. Probieren Sie das gewöhnliche Bifidobacterium bifidum und den Laktobazillus rhamnosus, um die Dinge wieder in Bewegung zu bringen.

Allergien

Bestimmte Allergien werden oft durch übermäßige Histamine verursacht, die auf etwas reagieren, das keine echte Bedrohung darstellt. Infolgedessen können Sie unangenehme Symptome wie Niesen, Juckreiz, tränende Augen und sogar Asthma oder Atembeschwerden verspüren.

Histamine, die aus dem Verdauungstrakt stammen, werden durch DAO, ein Enzym, das sie abbaut, gemildert. Einige Menschen haben kein solches Enzym, sodass chronische Histaminaufflackerungen ein Problem darstellen, und bestimmte Probiotika könnten das Problem noch verschlimmern. Insbesondere Bakterienstämme können die Histaminproduktion im gesamten Verdauungstrakt erhöhen.

Vermeiden Sie Stämme wie wie L. buchneri, L. helveticus, L. hilgardii und S. theromphilus. Suchen Sie stattdessen nach L. reuteri und L. casei, die Allergien durch eine Histaminüberreaktion reduzieren können.

Gehirnnebel

Probiotika können auch zu Gehirnnebel führen. Die Forschung verbindet Hirnnebel mit einem hohen Anteil an probiotischen Bakterienstämmen im Dünndarm, wo sie sich nicht aufhalten sollten.

Wenn Sie sich müde fühlen oder sich einfach nicht konzentrieren können, ist es an der Zeit, einen Blick auf probiotischen Stämme zu werfen, die Sie einnehmen.

Greifen Sie zu boden- oder hefebasierten Probiotika wie Bacillus coagulans oder Saccharomyces boulardii.

IBS

Das Reizdarmsyndrom, kurz IBS, kann auf eine Reihe von Ursachen zurückzuführen sein. Es kann durch bestimmte Lebensmittel oder Getränke, Stress, Sport und sogar bestimmte probiotische Nahrungsergänzungsmittel verschlimmert werden.

Suchen Sie stattdessen nach Nahrungsergänzungsmitteln mit Bacillus coagulans und B. infantis.

Fazit

Wir brauchen gute Bakterien in unserem Mikrobiom, um gesund zu sein. Allerdings ist die Art der Stämme, die Sie einnehmen, von Bedeutung. Alle Stämme sind nicht für jeden Menschen vorteilhaft.

Die meisten Menschen, die Probiotika einnehmen haben anfangs Blähungen. Diese sollten sich aber innerhalb von ein bis zwei Wochen verbessern, andere Nebenwirkungen können allerdings schlimmer werden. Wenn Sie denken, dass Ihr Probiotikum schuld ist, testen Sie, ob es hilft, Ihr Probiotikum durch einen anderen Typ zu ersetzen.

Mein bevorzugtes Probiotika mit 10 Milliarden probiotische Bakterien aus 13 verschiedenen Bakterienstämmen, das auch die wichtigen Präbiotika sowie Inulin und Oligofructose, die die Vermehrung und Aktivität der nützlichen Bakterien fördern, enthält finden Sie hier.

Weitere beliebte Gesundheits-Themen:

Weitere beliebte Artikel

7 Mythen über Tiefkühlkost

Artikel-Quelle: The Alternative Daily Es gibt viele Mythen über Tiefkühlkost. Manchmal kann es schwierig sein, …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.