Weshalb Meditieren so wichtig wie eine gesunde Ernährung und Sport ist

von Cat Ebeling, Ko-Autorin der Bestseller: Die Fett-Verbrennungs-Küche & Die Top 101 Lebensmittel gegen Alterung & Die Diabetes Lösung

Früher war Meditation hauptsächlich auf östliche Kulturen und Yogafanatiker beschränkt. Ich selbst wusste beispielsweise nicht, wie es möglich sein sollte, Gedanken zu transzendieren und wollte mir nie wirklich die Zeit nehmen, es zu üben. Ich fand die Meditation immer zu kompliziert und zeitaufwendig und hatte eigentlich nie das Gefühl, dass es produktiv war, sich vom Leben und kreisenden Gedanken zu lösen.

Ich lag noch nie so falsch.

Meditation ist dank der Popularität von Yoga und anderen östlichen Praktiken heutzutage zum Mainstream geworden. Es scheint, dass jeder besonders produktive, kreative Mensch meditiert und dass es erstaunliche Vorteile hat. Die erfolgreichsten Menschen der Welt meditieren. Sie haben die Vorteile des Meditierens anscheinend selbst erlebt, sonst würden sie ihre Zeit sicher nicht verschwenden.

Menschen wie Paul McCartney, Oprah, Hugh Jackman, Richard Branson, Derek Jeter, Ariana Huffington, Deepak Chopra, Tony Robbins, Arnold Schwarzenegger und mehr praktizieren alle eine Form der Meditation. Olympiateilnehmer meditieren, Spitzen-CEOs meditieren, und super erfolgreiche Prominente meditieren – selbstverständlich auch etliche Freunde und Bekannte. Diese Menschen tun es nicht, weil sie zu viel Zeit haben; diese Menschen sind vielbeschäftigte Erfolgsmenschen, die gelernt haben, wie man dank Meditieren noch produktiver werden kann.

Es ist eine Disziplin, die täglich Zeit und Aufmerksamkeit in Anspruch nimmt

Meditation ist nicht nur für Yogafanatiker. Meditation ist nicht mysteriös oder kompliziert. Es ist genau das Richtige für uns vielbeschäftigte Menschen. Es ist ein einfacher Prozess, um den Verstand von all dem Durcheinander zu befreien, mit dem wir tagtäglich, Minute für Minute konfrontiert werden. Sie räumen Ihren Schreibtisch für die Arbeit frei, habe ich recht? Nun, wenn Sie Ihren Geist frei machen, werden Sie feststellen, dass die Arbeit, Gesundheit, Bewegung, persönliche Beziehungen, Kreativität und usw. – alles besser und produktiver wird.

Meditation wird Ihr Leben zum Besseren verändern, wenn Sie es zur Gewohnheit machen

Einer meiner Vorsätze für dieses Jahr ist es, häufiger zu meditieren. Nachdem ich Dutzende von Artikeln auf meinem Computer gesehen hatte, entschied ich, dass es höchste Zeit war, die Vorteile zu untersuchen und mich dem Meditieren zu widmen. Es ist anfangs nicht einfach, aber es ist wie eine Übung für das Gehirn. Auch hier gilt Übung macht den Meister. Sie werden mit der Zeit immer besser und immer mehr Ergebnisse fühlen.

Was sind die Vorteile der Meditation?

Nachfolgend finden Sie zwölf Gründe, warum Meditieren so wichtig für Ihre Gesundheit ist wie eine gesunde Ernährung und Sport:

Stressabbau

Haben Sie jemals das Gefühl gehabt, dass Ihnen vor lauter Informationen gleich der Kopf platzt und würden am liebsten den Ausschalt-Knopf drücken und Ihren Kopf neu starten? Hier kann die Meditation sehr hilfreich sein. Abhängig von dem Meditationsstil, den Sie praktizieren, können Sie Ihren Geist praktisch von all dem übermäßigen Durcheinander befreien, das in Ihrem Kopf herumschwirrt, und Ihren Fokus neu starten.

Meditation ist unglaublich effektiv, um Ihre Gedanken zu verlangsamen und Stress und Angst zu reduzieren. Tatsächlich meditieren viele Menschen oft vor stressigen Ereignissen wie einem Auftritt auf einer Bühne.

Eine Studie ergab, dass Achtsamkeit und Zen-Meditation den Stress nach nur 8 Wochen deutlich reduzieren. Eine andere Studie ergab, dass Meditation tatsächlich die Gehirnstruktur verändert, besonders die Teile, die mit Stress und Sorgen verbunden sind.

Sowohl psychische als auch physische Belastungen können das Hormon Cortisol erhöhen. Cortisol ist für viele schädliche Auswirkungen von Stress verantwortlich, wie z.B. Schlaflosigkeit, Bluthochdruck, angespannte Muskeln, Gewichtszunahme und mehr. Cortisol ist ein entzündliches Hormon, das sehr negative Auswirkungen auf den Körper hat.

In einer Studie an Medizinstudenten reduzierte ein Meditationsstil namens “Achtsamkeitsmeditation” die durch Stress verursachte Entzündungsreaktion. Die Studie zeigt auch, dass Meditation nicht nur die Stress und Cortisolreaktion senken kann, sondern auch sehr positive Auswirkungen auf Zustände wie Reizdarmsyndrom, PTBS, Fibromyalgie und noch schwerere Krankheiten wie Krebs hat. Ich weiß, dass Meditation für mich ein toller Stressabbau ist. Es scheint wirklich zu helfen, mein Gehirn neu zu vernetzen.

Fördert die Konzentration/Fokus

Müssen Sie Ihren Fokus etwas schärfen? Meditation verbessert Ihre Fähigkeit, sich auf Ihre Aufgabe zu konzentrieren, produktiv zu sein, und hilft auch bei der Kognition. Studien zeigen, wie die Meditation den Fokus verbessert.

Immer mehr Menschen leiden unter Konzentrationsschwächen. Eine fokussierte Meditation kann tatsächlich helfen, diese wichtige Fähigkeit zu steigern.

Eine in Cognitive, Affective and Behavioral Neuroscience Journal veröffentlichte Studie zeigt, dass nur 8 Wochen Achtsamkeitsmeditation die Fähigkeit zur Neuorientierung und Aufrechterhaltung der Konzentration verbessert. Eine ähnliche Studie zeigt, dass Arbeiter, die Meditation praktiziert haben, in der Lage waren, während einer Multitasking-Aufgabe über einen längeren Zeitraum fokussiert zu bleiben – und sich an Details ihrer Aufgaben besser erinnern konnten als diejenigen, die keine Meditation praktiziert haben.

Während Handys, iPads und Computer, kombiniert mit Social Media, unsere Aufmerksamkeitsspanne tatsächlich auf etwa 8 Sekunden verkürzt haben, kann das Meditieren laut einer Studie von Microsoft dazu beitragen, jene Hirnstrommuster umzukehren, die zu einer kurzen Aufmerksamkeitsspanne beigetragen haben. Die Studie ergab tatsächlich, dass nur vier Tage mit kurzen Meditationen die Aufmerksamkeit erhöhen kann.

Reduziert Angstzustände

Meditation senkt sowohl Angst als auch Stress. Viele Menschen leiden unter Panikattacken, sozialer Angst, Phobien und Zwangsstörungen (OCD). Eine umfassende wissenschaftliche Überprüfung von 47 Studien zeigt die positive Wirkung der Meditation. Diese Wirkung tritt nach etwa 2-2,5 Stunden Meditieren pro Woche, oder 20 Minuten pro Tag ein.

Eine der besten Arten der Meditation bei Angstzuständen, ist der Achtsamkeit-basierte Stressabbau oder MBSR. Achtsamkeitsmeditation ist eine der am einfachsten zu erlernenden Arten der Meditation. Es bedeutet lediglich, dass Sie im Moment bleiben und sich auf Ihre Atmung konzentrieren, während Sie Ihre Gedanken einfach vorbeiziehen lassen.

Eine Studie mit 18 Personen zeigt, dass die Teilnehmer, die regelmäßig meditierten, nach einem 8-wöchigen Meditationsprogramm über einen Zeitraum von drei Jahren unter weniger Angststörungen litten. Und eine größere Studie zeigt, dass eine Vielzahl von Meditationstechniken zur Verringerung der Angst beitragen. Einige Techniken beinhalten Visualisierung, die hilft, die Aufmerksamkeit von den Gedanken wegzusteuern, die Angst verursachen können.

Meditation kann auch helfen, die Angst zu kontrollieren, die von einem stressigen Arbeitsumfeld ausgeht. Eine Studie zeigte, wie ein Meditationsprogramm die Arbeitsangst in einer Gruppe von Krankenschwestern reduziert hat. Der Job als Krankenschwester ist, wie wir alle wissen sollten, sehr stressig.

Fördert eine positive Denkweise

Viele Formen der Meditation helfen, das Selbstbild zu verbessern und eine glücklichere, ruhigere und positivere Denkweise zu schaffen.

Tatsächlich zeigen Studien, dass Achtsamkeitsmeditation hilft, Depressionen bei 4.600 Erwachsenen zu heilen, und Meditation kann bei längerer Anwendung dauerhafte Ergebnisse erzielen.

Und wissen Sie was? Meditieren verändert buchstäblich Ihr Gehirn! Menschen, die meditieren, zeigen tatsächlich messbare Veränderungen in den Tätigkeitsbereichen, die mit positivem Denken und Optimismus zusammenhängen.

Positives Denken hilft, positive Ergebnisse in Ihrem täglichen Leben zu erzielen. Was für ein guter Grund, die Meditation zur täglichen Gewohnheit zu machen, zusammen mit Ihrer Tasse Kaffee am Morgen!

Erhöht das Gefühl von Güte, Mitgefühl und Liebe

Wir haben gerade darüber gesprochen, wie Meditation hilft, positive Gefühle zu fördern, und das bedeutet positive Gefühle für sich selbst und andere. Die Ruhe und das Glücksgefühl tragen dazu bei, dass Sie eine freundlichere Ausstrahlung haben. Eine bestimmte Art der Meditation, Metta, verstärkt die Gefühle der Liebe und Freundlichkeit besonders, angefangen bei Ihnen selbst. Metta erhöht die Gefühle von Positivität, Empathie und mitfühlendem Verhalten gegenüber anderen. Über zwanzig Studien über diese Art der Meditation haben gezeigt, dass sie das Mitgefühls und den Selbstwert erhöht. Und je mehr Sie es praktizieren, desto mehr profitieren Sie!

Während die Meditation dazu beiträgt, Ihre Fähigkeit zur Empathie zu verbessern, kann Sie auch Ihre intuitiven Fähigkeiten fördern, sodass Sie subtile Hinweise eher erkennen und verstehen, wie andere sich fühlen.

Meditation erhöht auch Ihre emotionale Stabilität, wodurch Sie weniger von negativen Menschen oder negativen Emotionen in Ihrem Leben beeinflusst werden. Aus diesem Grund hat die Meditation einen entscheidenden positiven Einfluss auf Beziehungen und Ehen!

Welche Art von Meditationspraxis Sie auch wählen, Sie können sich sicher sein, dass die Meditation Ihnen helfen wird, Gefühle des Selbstbewusstseins, des Selbstwertgefühls und der Liebe zu sich selbst und anderen zu steigern.

Bessere Selbstwahrnehmung

Einer der größten Vorteile der Achtsamkeitsmeditation (die meiner Meinung nach am einfachsten zu verstehen und zu befolgen ist) ist, dass sie hilft, ein besseres Selbstbild zu schaffen. Wenn Sie meditieren und in sich gehen, werden Sie sich besser über Ihre Gedanken und Gefühle bewusst. Sie entwickeln ein besseres Verständnis für sich selbst

Andere Arten der Meditation helfen Ihnen, schädliche oder negative Gedanken zu erkennen. Meditation hilft Ihnen, den Kreislauf zu durchbrechen und diese negativen, selbstzerstörerischen Gedanken zu sehen und auszuschalten. Und wenn Sie ein besseres Bewusstsein für Ihre Gedanken und Denkweisen bekommen, können Sie anfangen, Ihre Gedanken in eine konstruktivere Richtung zu lenken.

Ein besseres Verständnis von sich selbst und unterbewussten Denkmustern zu erlangen, kann einen großen Beitrag dazu leisten, Ihr ganzes Leben zum Besseren zu verändern. Es kann zu einem riesigen Ausgangspunkt für positive Veränderungen in Ihrem Leben werden. Wenn Sie Ihr Leben verändern möchten, sollten Sie regelmäßig meditieren.

Besseres Gedächtnis

Meditieren kann Ihren Geist jung halten. Im Wesentlichen hilft die Meditation, den Lärm und die Unordnung in unserem Gehirn zu reduzieren, und das ermöglicht es den Menschen, sich besser an Dinge zu erinnern. Weil Meditation hilft, das Unterbewusstsein zu erschließen, können auch viele vergessene Erinnerungen erschlossen werden.

Eine interessante Rezension von 12 verschiedenen Studien ergab, dass viele verschiedene Meditationsstile die Aufmerksamkeit, das Gedächtnis und die geistige Schnelligkeit besonders bei älteren Menschen erhöht. Für ältere Menschen ist die Meditation besonders gut geeignet, um altersbedingten Gedächtnisverlust und sogar Demenz umzukehren.

Kirtan Kriya ist eine besondere Art der Meditation, die das sogenannte Chanten beinhaltet. Wiederholende Fingerbewegungen helfen tatsächlich, die Gedanken zu fokussieren. Es wurde gezeigt, dass Kirtan Kriya die Fähigkeit verbessert, Gedächtnisaufgaben auszuführen, insbesondere bei Menschen, die aufgrund von Alterungsprozessen an Gedächtnisverlust leiden.

Kontrolliert Schmerzen

Ärzte wissen, dass Patienten, die Angst haben, Schmerzen noch mehr spüren. Deshalb erhalten diese Patienten neben Schmerzmittel oft auch etwas gegen die Nerven.

Da Ihre Schmerzwahrnehmung sehr stark an Ihren eigenen Geisteszustand gebunden ist, sind die Schmerzen stärker, wenn Sie gestresst sind. Und der Schmerz ist natürlich ganz von selbst stressig. Besonders chronische Schmerzen.

Eine Studie verwendete MRT-Techniken, um die Gehirnaktivität bei Teilnehmern mit einem schmerzhaften Reiz zu beobachten. Einige Teilnehmer benutzten eine Art Achtsamkeitsmeditation. Meditierende Patienten zeigten eine erhöhte Aktivität in den Gehirnzentren, die für Schmerzkontrolle verantwortlich sind. Sie berichteten auch von einer geringeren Schmerzempfindlichkeit.

Eine weitere Studie untersuchte die Auswirkungen der regelmäßigen Meditation bei 3.500 Teilnehmern. Es wurde festgestellt, dass Meditation mit weniger chronischen oder intermittierenden Schmerzen verbunden ist. Und weitere Studien zur Meditation bei Patienten mit terminalen Krankheiten wie Krebs fanden heraus, dass Meditation nicht nur dazu beitrug, Angst zu reduzieren, sondern auch dazu beitrug, chronische Schmerzen zu lindern, sogar am Ende des Lebens.

Während beide Gruppen die gleiche Schmerzursache hatten, zeigten die Meditierenden eine größere Fähigkeit, mit den  Schmerzen umzugehen und erlebten sogar eine reduzierte Schmerzwahrnehmung.

Bei Krankheiten wie Brustkrebs wird Meditation nicht nur zur Behandlung der Schmerzen eingesetzt. Es ist eine unterstützende Praxis, die entwickelt wurde, um einer Person zu helfen, mit dem Stress umzugehen, der durch die Krebserkrankung entsteht. Obwohl dieser Bereich derzeit noch mehr Forschung benötigt, kann die Meditation tatsächlich helfen, Krebs auf zellulärer Ebene zu bekämpfen.

Hilft bei der Bekämpfung von Sucht

Es ist offensichtlich, dass Meditation hilft, den Geist und die Willenskraft zu stärken. Meditation kann tatsächlich helfen, die Abhängigkeiten von Suchtmitteln oder -verhalten zu überwinden. Meditieren hilft nicht nur, die Aufmerksamkeit zu fördern und umzuleiten, sie hilft auch, Stress zu reduzieren, Ängste zu verringern und Depressionen zu reduzieren. All diese Dinge sind äußerst hilfreich, um sich von der Sucht zu befreien.

Meditation hilft auch, das Verlangen nach Nahrung und impulsives Essen zu stoppen.

Meditieren fördert eine gute Nachtruhe

Einer der Gründe, warum viele Menschen sagen, dass sie nicht schlafen können, ist, dass sie ihre Gedanken nicht abschalten können. Die meisten von uns haben irgendwann einmal Probleme mit Schlaflosigkeit. Einige der häufigsten Gründe für Schlafstörungen sind Stress, Unbehagen, Angst, Unfähigkeit zur Entspannung und einfach ein hyperaktiver Geist. Meditation hilft in all diesen Fällen. Sie versetzt Sie in einen entspannten Geisteszustand, sodass Sie gut schlafen können.

Die Teilnehmer einer Studie zum Thema Schlaf und Meditation schliefen früher ein und schliefen ingesamt länger und ruhiger als diejenigen, die nicht meditierten. Meditation hilft, den Körper zu entspannen, Spannungen zu lösen und ermöglicht einen natürlichen, wohltuenden, regenerierenden REM-Schlaf. Ein weiterer Vorteil der Meditation ist, dass Sie sich nicht auf schädliche Schlafmittel verlassen müssen, welche die natürlichen erholsamen Schlafzyklen stören.

Reduzierter Blutdruck

Während Meditation viele Vorteile für den Geist hat, hat sie auch positive Auswirkungen auf den physischen Körper einschließlich Herz und Blutgefäße. Bluthochdruck kann teilweise eine Folge von Stress und übermäßiger Anspannung sein und zusätzliche Belastungen für das Herz und die Blutgefäße bedeuten. Dies kann zu Schlaganfällen, Herzerkrankungen und beispielsweise Aneurysmen führen.

Meditation kann die Entspannung des Geistes und die Senkung des Blutdrucks fördern. Dies scheint vor allem bei älteren Menschen und Menschen mit Bluthochdruck effektiv zu sein. Meditation soll tatsächlich die Nervensignale steuern, die die Herzfunktion koordinieren und so die Herzfrequenz und die Spannung in den Blutgefäßen senken. Ihr Kardiologe wird Ihnen auf die Schulter klopfen.

Sie können überall meditieren

Im Gegensatz zu anderen Aktivitäten erfordert die Meditation keine ausgefallene Ausrüstung. Sie können praktisch überall meditieren! Nun, vielleicht nicht beim Autofahren, aber Sie wissen, was ich meine! Und es dauert nur ein paar Minuten am Tag. Eine der besten Möglichkeiten, mit der Meditation zu beginnen und die Vorteile zu nutzen, ist die Meditation ein paar Minuten am Morgen und direkt vor dem Schlafengehen.

Wie fange ich an?

Während es viele verschiedene Meditationspraktiken gibt, gibt es zwei Grundtypen:

– Meditation mit fokussierter Aufmerksamkeit, bei der Sie Ihre Aufmerksamkeit auf ein einzelnes Objekt, Gedanken, Klang oder Visualisierung lenken. Dies hilft, Ihren Geist von anderen Ablenkungen zu befreien. Die Meditation kann sich auf die Atmung, ein Mantra oder einen beruhigenden Klang konzentrieren. Ich finde, dass dies die beste Form für mich ist, da ich dazu tendiere, mich leicht durch Geräusche und andere Dinge ablenken zu lassen.

– Achtsamkeitsmeditation fördert das Bewusstsein für alle Aspekte Ihrer Umgebung, Ihres Denkens und Ihres Selbstgefühls. Während Sie Ihren Geist entspannen und verlangsamen, werden Sie sich Ihrer Gedanken und Gefühle besser bewusst und können sie loslassen. Stellen Sie sich vor, Sie halten an einem Heliumballon fest. Wenn Sie sich eines bestimmten Gedankens oder Gefühls bewusst werden, lassen Sie es einfach bewusst los und sehen Sie zu, wie der Ballon davonschwebt. Diese Praxis ist toll für Anfänger.

Meditation erfordert nicht unbedingt viel Üben. Es ist einfach und jeder kann von den erstaunlichen Vorteilen profitieren.

Ich meditiere derzeit nur für etwa zehn Minuten am Morgen und stelle mir dabei einen Timer, damit ich nicht ständig nachschauen muss, wie lange ich schon meditiere. Es gibt auch einige gute Apps, die Sie auf Ihr Handy herunterladen können, die Sie durch die Schritte führen und Bilder, Mantras oder sanfte Anweisungen zur Auswahl haben.

PS: Viele der oben genannten Studien benutzten Achtsamkeits- oder TM-Meditation, aber das liegt einfach daran, dass sie die bekanntesten sind. Es gibt etwa neun Hauptmeditationsstile. Beginnen Sie einfach und integrieren Sie die Praxis in Ihren Alltag. Andere Meditationsstile können eventuell besser zu Ihrer Persönlichkeit passen, aber sie alle werden positive Vorteile haben und Ihr Leben radikal verändern, sodass Sie ein neuer und besserer Mensch werden

Ein Meditationsstil, der Ihren Zielen entspricht, ist eine gute Möglichkeit, Ihre Lebensqualität zu verbessern, auch wenn Sie vielleicht täglich nur wenige Minuten Zeit zum Meditieren haben.

Weitere beliebte Gesundheits-Themen:

Weitere beliebte Artikel

Schwimmt oder sinkt Ihr Stuhlgang (und warum dies wichtig ist)

Artikel-Quelle: The Alternative Daily Während das Thema Stuhlgang gewöhnlich entweder unter den Teppich gekehrt oder …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.