Kokosöl – das kalorienarme, fettverbrennende Öl, das Ihr Bauchfett dahinschmelzen lässt

Artikel-Quelle: The Alternative Daily

Vielleicht haben Sie schon so gut wie alles versucht, um die hartnäckigen Pfunde am Bauch dahinschmelzen zu lassen. Sie wissen schon, der Rettungsring, wegen dem Ihre Hose zu eng sitzt und der Sie davon abhält, einen Bikini zu tragen. Manchmal purzeln genau diese Pfunde trotz Sport und einer anständigen Ernährung nicht.

Sie sind nicht allein in Ihrem Kampf gegen hartnäckiges Bauchfett!

Millionen von Menschen kämpfen trotz gesundem Lebensstil gegen Bauchfett, das auch als viszerales Fett bekannt ist und mit einem erhöhten Risiko für bestimmte Krankheiten in Verbindung gebracht wird.

So soll Sie Bauchfett anfälliger für Diabetes, Herzerkrankungen und chronische Entzündungen machen.

Haben Sie Fett aus Ihrer Ernährung gestrichen?

Was viele Menschen bei einer Diät irrtümlicherweise als erstes versuchen, ist, Fett aus ihrer Ernährung zu verbannen.

Nehmen wir Amerika als Beispiel. Die Amerikaner haben ihren Fettkonsum (gesättigte Fette) in den letzten 30 Jahren um 10 Prozent reduziert und trotzdem hat sich die Zahl der Fettleibigen verdoppelt.

Lebensmittel, die von Natur aus viele gesättigte Fette enthalten, wie Milch, Eier, Avocados, Kokosnüsse, Nüsse und Käse, sind nicht unbedingt für Fettleibigkeit, hohe Cholesterinwerte, Herzerkrankungen oder ähnliches verantwortlich – anders als ursprünglich gedacht.

Bestimmte Stämme, wie ein Stamm vor der Küste Neuseelands ernähren sich zum Großteil von Lebensmitteln, die gesättigte Fettsäuren enthalten und haben dennoch ein sehr niedriges Risiko für Herzerkrankungen.

Fettsäuren sind wichtig für die Gesundheit

Fettsäuren fördern die Aufnahme wichtiger Nährstoffe wie Vitamin A, D, E und K, versorgen den Körper mit Energie, fördern die Zellfunktion und sind der Schlüssel zu gesunden Haaren und lebendiger Haut. Fette können außerdem Giftstoffe absorbieren, um schädliche Auswirkungen auf den Körper zu minimieren.

Gesättige Fette haben in den vergangenen Jahrzehnten einen schlechten Ruf erhalten, der heute allerdings widerlegt wurde. Moderne Wissenschaftler konnten inzwischen nachweisen, dass eine Ernährung reich an natürlich gesättigten Fettsäuren das Risiko für Herzkrankheiten senken und sogar die Gewichtsabnahme fördert kann. Besonders Kokosöl hat sich als hilfreich gegen Bauchfett erwiesen.

Das gesündeste Lebensmittel auf dem Planeten

Kokosöl gilt als eines der gesündesten Nahrungsmittel. Es wird aus dem Fleisch von reifen Kokosnüssen gewonnen und enthält satte 90 Prozent gesättigte Fettsäuren. Lassen Sie sich davon nicht abhalten. Obwohl es bei uns vor über 60 Jahren verteufelt wurde, gibt es Kulturen, die das Öl seit Tausenden von Jahren verwenden und damit gedeihen.

Die thermogene Kraft von Kokosöl

Eine Studie zeigte, dass 1-2 Esslöffel mittelkettige Fettsäuren (wie in Kokosöl) den Energieaufwand um 120 Kalorien pro Tag erhöhen können. Andere Studien bestätigten diese Ergebnisse.

Ein weiterer Bonus von Kokosöl ist, dass es lange satt hält. Studien zeigen, dass es das Sättigungsgefühl erhöht und die Kalorienaufnahme reduziert. Bei der Verstoffwechslung von mittelkettigen Fettsäuren erzeugt unsere Leber Ketonkörper. Diese haben eine stark appetitzügelnde Wirkung.

Bei einer Studie, die in der Zeitschrift Lipids veröffentlicht wurde, nahm eine Gruppe von Frauen 28 Tage lang 2 Esslöffel Kokosöl oder 2 Esslöffel Sojabohnen zu sich.

Die Gruppe, die Kokosöl aß, nahm am Bauch ab, während die Sojabohnen-Gruppe sogar leicht zunahm. Darüber hinaus verbesserten sich bei den Frauen, die Kokosöl einnahmen, die Cholesterinwerte.

Das Journal of Nutrition veröffentlichte eine Studie, bei der alle Studien in Bezug auf mittelkettige Fettsäuren und den Gewichtsverlust untersucht wurden. Die Studien zeigten, dass eine Ernährung reich an gesunden Fetten (wie in Kokosöl), den Stoffwechsel und die Energie steigert, die Kalorienaufnahme sowie das Körpergewicht reduziert und sogar Fettleibigkeit behandeln kann.

Bei einer weiteren Studie wurden das Körpergewicht und die Fetteinlagerung bei drei verschiedenen Diäten (fettarm, fetthaltig mit langkettigen Fettsäuren/LCFA und fetthaltig mit mittelkettigen Fettsäuren/MFCA) untersucht. Um eine Gewichtszunahme zu erzielen, wurde die Kalorienzufuhr bei allen Diäten angepasst.

Am Ende des Forschungszeitraums von 44 Tagen lagerte die Gruppe, die eine fettarme Diät machte, durchschnittlich 0,47 Gramm Fett pro Tag ein. Die LCFA-Gruppe 0,48 Gramm und die MCFA-Gruppe nur 0,19 Gramm pro Tag.

Kokosöl ist ein kalorienarmes Fett mit starken thermogenen Eigenschaften

Kokosöl enthält tatsächlich weniger Fett als jedes andere Fett. Außerdem ist das enthaltene Fett viel einfacher zu verdauen und versorgt Ihren Körper mit langanhaltender Energie.

Indem Sie rohes Kokosöl zu Ihrer Ernährung hinzufügen, werden die MCFAs die Kalorienverbrennung um bis zu 24 Stunden lang ankurbeln.

Außerdem verfügt Kokosöl über thermogene Eigenschaften, was bedeutet, dass es die Körpertemperatur erhöht. Falls Sie aufgrund einer trägen Schilddrüse unter Übergewicht leiden, kann Kokosöl Ihrem Stoffwechsel und der Schilddrüse einheizen und so den Fettabbau fördern.

Achten Sie darauf, nur hochwertiges Kokosöl zu kaufen (gute Produkte gibt es auch auf Amazon hier) und ersetzen Sie alle anderen Speiseöle durch Kokosöl.

Kokosöl ist aber nicht nur toll für die Fettverbrennung, sondern verfügt über antibakterille, antimykotische und antivirale Eigenschaften, die den Tropenschatz zum perfekten Haushaltshelfer machen. Wie verwenden Sie Kokosöl?

Mehr faszinierende Tipps und Tricks zu Kokosöl finden Sie hier:

Hier finden Sie 99 einfache und sehr effektive Tricks wie das “geheimnisvolle weisse Gold” Ihre Gesundheit stärkt, Ihr Fett schneller verbrennt, Sie weniger schnell altern lässt und Ihnen ein schönes und jüngeres Aussehen schenkt >>

 

Weitere beliebte Gesundheits-Themen:

Weitere beliebte Artikel

Wissenschaftler decken überraschende Vorteile von Intervallfasten (jeden 2. Tag) auf – aber ist diese Methode sicher?

Artikel-Quelle: The Alternative Daily Eine neue Studie hat die Vorteile des Intervallfastens für gesunde Menschen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.