4 Gefahren von kommerziellen Proteinpulvern und wie Sie Ihr eigenes herstellen

Artikel-Quelle: The Alternative Daily

Viele Leute greifen zu Proteinpulvern, um beispielsweise abzunehmen, Muskeln aufzubauen etc.

Allerdings benötigt ein aktiver Erwachsener nur ca. 60-70 Gramm Protein pro Tag, die meistens gut über die Ernährung abgedeckt werden. Und während es keine Studien gibt, die beweisen, dass überschüssiges Protein kurzfristig schädlich ist, kann der stark übermäßige Konsum (unter Berücksichtigung der Trainingsbelastung) langfristig zu Nierenversagen, Osteoporose und Herzerkrankungen führen.

Ungenutztes Protein zerfällt in Harnstoff und saure Nebenprodukte, die die Nieren belasten und dazu führen können, dass Kalzium aus den Knochen laugt. Neuere Studien haben auch ergeben, dass übermäßige Mengen an Proteinen Entzündungen verursachen und die Wahrscheinlichkeit einer Arterienverstopfung erhöhen.

Aber selbst wenn Sie eine moderate Menge an Proteinpulvern konsumieren – gibt es weitere Gefahren von gekauften Pulvern:

Einige Proteinpulver enthalten Blei und andere schädliche Giftstoffe

Eine Studie des gemeinnützigen Clean Label Project von 134 Proteinpulverprodukten von 52 Marken ergab in diesem Jahr, dass 70 Prozent nachweisbar Blei, 74 Prozent Cadmium und 55 Prozent BPA enthalten. Die gefundenen Werte waren 1,5 bis 4,8 mal höher als die Werte, die Bio-Proteinprodukte enthalten würden.

BPA ist bekannt dafür, krebsartige Tumore und Geburtsfehler zu verursachen, und Blei beeinflusst die Entwicklung des Gehirns und des Nervensystems bei Kindern und kann bei Erwachsenen Langzeitschäden wie Bluthochdruck und Nierenschäden verursachen. Cadmium kann die Art und Weise, wie der Körper bestimmte Nährstoffe verwendet, negativ beeinflussen und damit das Immunsystem und den Bewegungsapparat beeinflussen.

Die meisten kommerziellen Proteinpulver enthalten nicht das, was auf der Verpackung steht

Tests haben ergeben, dass nur 21 Prozent der Protein-Nahrungsergänzungsmittel die angegebenen Inhaltsstoffe enthalten, was bedeutet, dass Sie nicht unbedingt die auf der Verpackung versprochenen Vorteile erhalten werden. Viele kaufen ihre Proteinpulver basierend auf dem Marketing und den aufgeführten Inhaltsstoffe und sind sich nicht über die nicht-aufgeführten Zutaten wie Stimulanzien oder gar Steroide bewusst.

Sie haben weniger Kontrolle über das, was Sie Ihrem Körper zuführen

In gewisser Weise kann es sich so anfühlen, als hätten Sie die volle Kontrolle, wenn Sie Ihren Proteinverbrauch mit dem Teelöffel messen können. Viele kommerzielle Proteinpulver enthalten jedoch zusätzliche Öle, Zucker, Probiotika oder Aminosäuren, was bedeuten kann, dass Sie mehr Kalorien zu sich nehmen – was möglicherweise zu einer Gewichtszunahme führt.

Sie können eine allergische Reaktion oder Nebenwirkungen auf die zugesetzten Chemikalien haben

Da Proteinpulver oft so konzipiert sind, dass sie mit Wasser oder Milch vermischt und zu einem leckeren Getränk verarbeitet werden, enthalten sie neben den oben genannten Zuckern auch synthetische Chemikalien und künstliche Aromen – was dazu führt, dass einige Verbraucher über Nebenwirkungen, wie starke Blähungen berichten.

So stellen Sie ein Proteinpulver her, dem Sie vertrauen können

Es gibt einige legitime Gründe für die Herstellung Ihres eigenen Proteinpulvers. Wachsende Teenager und Menschen, die darauf abzielen, Muskeln aufzubauen, können von etwas mehr Protein profitieren, ebenso wie diejenigen, die sich von einer Verletzung erholen oder vegan ernähren. Aber anstatt sich dabei auf kommerzielle Produkte zu verlassen, ist es viel gesünder, ihre eigenen Proteinpulver herzustellen? Das Pulver wird etwas weniger konzentriert sein, aber es wird keine Überraschungszutaten geben und deutlich preiswerter sein.

Wählen Sie eine dieser Kombinationen unten, und mahlen Sie die Zutaten in Ihrer Küchenmaschine. Spielen Sie etwas mit den Verhältnissen, bis Sie ein Pulver haben, das Ihrem Geschmack entspricht. Sie können es mit Wasser oder Milch zu einem Shake mischen oder einem Fruchtsmoothie, Salat oder einer Suppe hinzufügen.

  • Pre-Workout: Sesamkörner, geschälte Hanfsamen, Chia, Mandelmehl, Matcha Grünteepulver, Vanilleschote
  • Hormonausgleich: Hanfsamen, Chiasamen, Mandelmehl, Ingwer, Macapulver
  • Protein und Ballaststoffe: Chia, rohe Leinsamen, Sesamsamen, glutenfreie Hafer, Zimt
  • Stoffwechselanregung: Chia, Hanfsamen, Leinsamen, Matcha-Pulver, Kakaopulver, Cayennepfeffer
  • Omega-3-Fettsäuren: Leinsamen, Chiasamen, Walnüsse, Sonnenblumenkerne

Wenn Sie keine Zeit zur Herstellung Ihres eigenen Proteinpulvers haben…

Das grosse Problem liegt darin, das “richtige” und qualitativ gute Proteinpulver zu finden. Viele Proteinhersteller füllen ihre Produkte mit billigen Proteinen und mischen hochwertige graduell wirkenden Proteine nur in mikroskopisch kleinen Mengen bei… Dies ist sogar bei vielen bekannten Marken der Fall…

Ich habe lange gesucht, um ein geeignetes Proteinpulver zu finden, das meinen Qualitätsansprüchen genügt. Nach langem Suchen bin ich fündig geworden!

Dieses Proteinpulver, das sehr lecker schmeckt, besteht aus 18 verschiedenen schnell und langsam wirkenden Proteinen, die Ihren Körper mit hochwertigen Nährstoffen für bis zu 8 Stunden versorgen.

Es beinhaltet keine künstlichen Zusätze, Farbstoffe, Geschmacksverstärker, Konservierungsstoffe oder Süßstoffe und wichtig: keinen Zucker. Ferner ist es nachgewiesen hormonfrei, gewonnen von Kühen, die nicht mit gefährlichen Wachstumshormonen wie Rinder-Somatotropin (bST) behandelt wurden (was bei 99 % aller anderen Proteinprodukte der Fall ist).

> Sie erhalten mein bevorzugtes Proteinpulver hier (heute mit 10% Rabatt für meine geschätzten Leserinnen und Leser)

Weitere beliebte Gesundheits-Themen:

Weitere beliebte Artikel

7 Mythen über Tiefkühlkost

Artikel-Quelle: The Alternative Daily Es gibt viele Mythen über Tiefkühlkost. Manchmal kann es schwierig sein, …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.