5 Fragen, die Ihnen verraten, ob Sie unter einem metabolischen Syndrom leiden

Artikel-Quelle: Danette May

bauchswUnter dem Begriff “metabolisches Syndrom” versteckt sich eine Sammelbezeichnung für Stoffwechsel-bedingte Symptome wie Insulinresistenz, Bluthochdruck, Dyslipoproteinämie und Übergewicht (besonders am Bauch). Da die Symptome oft das Resultat eines bequemen Lebensstils und einer ungesunden Ernährung sind, spricht man von einer Wohlstandskrankheit, die unter Ärzten aufgrund der vier Risiko-Krankheitsbilder auch als tödliches Quartett bezeichnet wird.

Da auch immer mehr Deutsche ( ca. 25%) unter dem metabolischem Syndrom leiden, möchten wir Ihnen heute einen kleinen Test verraten, mit denen Sie Ihr Risiko abschätzen können.

Falls Sie mindestens 3 der nachstehenden 5 Fragen mit Ja beantworten, leiden Sie unter dem metabolischen Syndrom:

  • Leiden Sie unter Bauchfettleibigkeit (mehr als 102 cm Bauchumfang bei Männern oder 88 bei Frauen?)
  • Sind Ihre Serum-Triglyceridwerte 150 mg /dl oder höher?
  • Ist Ihr HDL-Cholesterin zu niedrig (40 mg /dl oder niedriger für Männer oder 50 mg / dl für Frauen)?
  • Ist Ihr Blutdruck über 130/85?
  • Ist Ihr Nüchternblutzucker 100 mg / dl oder höher?

Falls Sie eine dieser Fragen mit Ja beantwortet haben, könnten Sie unter einem gesundheitlichen Problem leiden. Wenn Sie allerdings mindestens drei der Fragen mit Ja beantwortet haben, deutet dies auf das metabolische Syndrom hin.

Das heißt, dass Ihr Risiko für Herzerkrankungen, Diabetes und Schlaganfall um ein Vielfaches erhöht ist.

Einer der Gründe, warum das metabolische Syndrom so ein großes Problem ist, ist die Tatsache, dass es keine Liste mit Symptomen gibt. Es handelt sich im Grunde um eine Anhäufung von Faktoren, die Ihr frühzeitiges Sterberisiko stark erhöhen können.

Wenn Sie unter Typ 2 Diabetes leiden, ist Ihr Risiko weiter erhöht. Auch die Familiengeschichte spielt eine wichtige Rolle. Dies liegt daran, dass beispielsweise Diabetes und Bluthochdruck auf den Genen basieren.

Aber auch Ihr Aktivitätsniveau und Lebensstil spielen eine wichtige Rolle. Besonders gefährdet sind demnach Menschen, die:

  • Keinen Sport treiben
  • Übergewichtig sind
  • Rauchen
  • Sich ungesund ernähren und besonders viele schlechte Kohlenhydrate zu sich nehmen

Um eine Vorstellung davon zu bekommen, welche Rolle Ihr Gewicht in Sachen metabolisches Syndrom spielt, hier ein paar Statistiken:

60% aller fettleibigen Menschen leiden darunter

22% aller übergewichtigen Menschen leiden darunter

5% aller normalgewichtigen Menschen leiden darunter

Erwachsene, die jährlich mehr als 5 Pfund im Jahr zunehmen haben ein 45% erhöhtes Risiko

Menschen, die unter metabolischem Syndrom leiden, haben ein erhöhtes Risiko für folgende Probleme:

  • Zirrhose
  • Nierenschäden
  • Schlafapnoe
  • PCO-Syndrom
  • Altersbedingte Demenz

Was kann ich machen, wenn ich unter metabolischem Syndrom leide?

Eine ganze Menge! Die beste Maßnahme ist die Veränderung Ihrer Lebensweise. Hören Sie auf zu rauchen, treiben Sie mehr Sport. Indem Sie 5 Mal pro Woche 30 Minuten trainieren, können Sie Ihren Blutdruck und Cholesterinspiegel senken und die Insulinsensitivität verbessern.

Ziel sollte es sein, mehr gesunde Fette , Proteine und Gemüse sowie gesunde Kohlenhydrate zu essen.

Indem Sie Ihre Lebensgewohnheiten verändern, können Sie Ihr Übergewicht und den Bauchumfang sowie Blutdruck und Cholesterinspiegel reduzieren, wodurch Sie in Zukunft mindestens 3 unserer 5 Fragen mit Nein beantworten können.

Hier finden Sie 4 einfache Tipps, wie Sie Ihren angeschlagenen Stoffwechsel wieder auf Volltouren bringen

Weitere beliebte Gesundheits-Themen:

Weitere beliebte Artikel

Können in Gin getränkte Rosinen Entzündungen & Schmerzen bekämpfen?

Artikel-Quelle: The Alternative Daily Über 15 Millionen Deutsche leiden unter Gelenkschmerzen, oftmals in Folge von …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.