Gesundheits-Nachrichten:

5 natürliche Mittel gegen Säurereflux

Artikel-Quelle: Paleo Hacks

Immer mehr Menschen leiden unter Säurereflux/Sodbrennen. Obwohl viele Menschen zu freiverkäuflichen Medikamenten greifen, um das Feuer zu löschen, sind diese Medikamente nicht im Stande, die Ursache des Problems zu lösen und können das Problem mit der Zeit sogar verschlimmern.

Viele sind der Meinung, dass Säurereflux, auch GERD genannt, auf eine Überproduktion von Magensäure zurückzuführen ist. Obwohl es stimmt, dass zu viel Magensäure zu einem gewissen Prozentsatz der GERD-Fälle beiträgt, sind die Beschwerden in vielen Fällen auf zu wenig Magensäure (Hypochlorhydrie) zurückzuführen. Warum? Wenn Sie zu wenig Magensäure haben, kann es passieren, dass das Essen nicht richtig verdaut wird. Außerdem steigt der intra-abdominale Druck. Wenn dieser Druck gegen den Magen und die unverdaute Nahrung darin drückt, erreicht der Mageninhalt, einschließlich Magensäure, den unteren Schließmuskel der Speiseröhre. Dessen Aufgabe ist es, die Magensäure und Nahrung im Magen, wo sie hingehören, zu halten. Durch den erhöhten Druck öffnet sich der Schließmuskel leicht und die Magensäure gelangt nach oben. Ihre Speiseröhre verfügt im Gegensatz zu Ihrem oberen GI-Trakt über keinen Schutz gegen die Säure, was bedeutet, dass die Säure in der Speiseröhre ein brennendes Gefühl verursacht.

Wir möchten heute vor allem auf Sodbrennen eingehen, das durch zu wenig Magensäure verursacht wird.

Ursachen für zu wenig Magensäure

  • Chronischer Stress
  • Häufige Verwendung von Antibiotika
  • Eine Ernährung reich an raffiniertem Zucker und verarbeiteten Lebensmitteln
  • Bakterielle Dysbiose
  • Hormonelles Ungleichgewicht
  • Rauchen
  • Häufiger Alkoholkonsum
  • Hochsäurehaltige Lebensmittel: Kaffee, Zitrusfrüchte, Pfefferminztee, Tomaten
  • Häufige Verwendung von Antazida

Antazida richten oft mehr Schaden anrichten

Dadurch, dass Antazida die Magensäureproduktion reduzieren, können sich die Symptome mit der Zeit verschlimmern. Sie sind nur ein Pflaster und richten sich nicht gegen die eigentlichen Ursachen von Säurereflux.

Kohlenhydratarme Ernährung kann GERD-Symptome lindern

Studien haben gezeigt, dass eine kohlenhydratarme/fettreiche Ernährung die Symptome von GERD lindern kann. Dies ist darauf zurückzuführen, dass eine Überwucherung von schlechten Bakterien den intraabdominellen Druck erhöht und somit GERD begünstigt.

Da Kohlenhydrate (vor allem Zucker und Alkohol) die schlechten Bakterien in Ihrem System füttern, sollten sie vermieden werden.

Hier 5 weitere natürliche Mittel gegen Sodbrennen

Apfelessig

Die Essigsäure in Apfelessig imitiert die Magensäure und kann die Magensäureproduktion ankurbeln. Nehmen Sie deshalb zwanzig Minuten vor einer Mahlzeit 1 Esslöffel Apfelessig in einem Glas Wasser verdünnt zu sich. Vergessen Sie nicht, den Essig durch einen Strohhalm zu trinken, um zu verhindern, dass die Säure Ihren Zahnschmelz angreift.

Verdauungsenzyme

Magensäure hilft, die Verdauungsenzyme zu aktivieren, die benötigt werden, um Nahrung zu verdauen und Nährstoffe zu absorbieren. Wenn Ihr Körper nicht genug Magensäure produziert, wird es Ihnen auch an Verdauungsenzymen wie Pepsin fehlen.

Nehmen Sie vor dem Essen ein Breitspektrum-Verdauungsenzym (einschließlich HCI und Pankreasenzymen) ein. So können Sie Proteine, Kohlenhydrate und Fette besser verdauen und Säurereflux vorbeugen.

Eibischwurzel

In der ayurvedischen Medizin greift man bei GERD-Beschwerden gerne zur Eibischwurzel.  Eibisch beruhigt und schützt den Magen und die Speiseröhre auf natürliche Weise. Die Eibischwurzel ist ein sanftes, natürliches Schmerzmittel und kann verwendet werden, während Sie die Ursachen Ihrer GERD-Beschwerden bekämpfen.

Sie können die Eibischwurzel in Form von Tee trinken oder ein hochwertiges Nahrungsergänzungsmittel zu sich nehmen.

Lakritzwurzel (DGL)

Lakritze soll den Magen und die Speiseröhre stärken und beruhigen können und kann auch Beschwerden wie Blähungen und Brennen reduzieren.

Die Wurzel wird häufig zu Kräutertee-Mischungen hinzugefügt und ist in Kapselform oder als Kautablette erhältlich.

Aloe vera

Die Aloe-Vera-Pflanze gehört zu den beruhigendsten natürlichen Heilmitteln gegen interne und externe Entzündungen. Aufgrund ihrer kühlenden Eigenschaften kann sie die Speiseröhre und den Magen beruhigen. Studien zeigen, dass Aloe vera Säurereflux-Symptome innerhalb von 4 Wochen lindern kann, ohne nachteilige Nebenwirkungen zu verursachen.

Achten Sie darauf, nur reines Aloe vera zu kaufen. Viele kommerzielle Getränkeunternehmen bieten inzwischen Aloe-Vera-Saft an, der massenweise Zucker enthält und Ihren Magensäure-Gehalt reduziert (und so die Symptome verstärkt).

 

Weitere beliebte Gesundheits-Themen:

Weitere beliebte Artikel

Der Fehler Nr. 1, den Sie wahrscheinlich in Ihrer Küche machen

Artikel-Quelle: The Alternative Daily Die Küche ist wirklich das Herzstück Ihres Hauses. Hier treffen sich …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.