8 antivirale Kräuter gegen Infektionen, plus Anwendungstipps

Artikel-Quelle: Paleo Hacks

Viele Menschen greifen beim Anflug einer Grippe oder Erkältung sofort zu Medikamenten. Sie wollen die Symptome so schnell wie möglich abschütteln … Natürlich gibt es Fälle, in denen Medikamente gerechtfertigt sind, aber die meisten von uns könnten die Symptome auch mit Hilfe von ein paar einfachen Kräutern aus der Natur lindern oder der Krankheit vorbeugen.

Hier 8 antivirale Kräuter, die sich als besonders hilfreich gegen Krankheiten und Infektionen erwiesen haben

1. Echinacea

Echinacea ist eines der beliebtesten antiviralen Kräuter auf dem Markt. Es kann Ihr Immunsystem schützen, indem es die Produktion von Zellen fördert, die Infektionen bekämpfen, und enthält außerdem Phytochemikalien, die Infektionen schneller abklingen lassen.

2. Oregano

Das duftende Kraut hat weitaus mehr zu bieten als einen tollen Geschmack. Oregano und speziell Oreganoöl verfügt über bemerkenswerte antivirale Eigenschaften. Studien zeigen, dass der aktive Wirkstoff, Carvacrol, Viren wie den menschlichen Norovirus innerhalb einer Stunde inaktivieren kann.

Darüber hinaus hat sich mexikanisches Oreganoöl als wirksam gegen Viren wie den Acyclovir-resistenten Herpes-Simplex-Virus Typ1 und den humanen respiratorischen Synzytialvirus erwiesen.

Oregano zum Kochen zu verwenden ist ausgezeichnet, den besten Effekt haben Sie allerdings, wenn Sie auch das Öl verwenden.

3. Knoblauch

Vom alten Indien bis zu den mittelalterlichen Straßen von Europa, Knoblauch wird so gut wie überall gegen Infektionen verwendet. In manchen Ländern verwendet man Knoblauch beispielsweise gegen Lepra, in anderen gegen parasitäre Infektionen und in wieder anderen als Antibiotikum gegen Infektionskrankheiten. Studien zufolge soll Knoblauch den Grippevirus, HIV und Pneumonie bekämpfen können – um nur ein paar Vorteile zu nennen.

4. Olivenblatt

Olivenblätter, die von Olivenbäumen stammen, sind wirkungsvoll gegen Viren. Der Wirkstoff Oleuropein kann die Ausbreitung von Viren hemmen, indem er verhindert, dass sie sich an gesunde Zellen haften. Darüber hinaus kann Oleuropein das Infektionsrisiko bestimmter Viren im frühen Stadium um 10 bis 30 Prozent senken.

Andere Studien haben sogar gezeigt, dass das Olivenblatt sogar bestimmte HIV-Effekte hemmen kann, indem es die Replikation hemmt.

5. Ingwer

Ingwer eignet sich nicht nur gut gegen Übelkeit und Magenverstimmungen, sondern kann auch Viren bekämpfen, indem es das Anhaften von Viren in anfälligen Bereichen wie den Atemwegen verhindert.

Denken Sie daran, dass  viele Studien frischen Ingwer anstatt getrocknetem Ingwer verwenden.

6. Astragalwurzel

Die Astragalwurzel ist ein adaptogenes Kraut, das die Stressreaktion des Körpers verbessert. Forschungen haben allerdings auch ergeben, dass die Wurzel starke antivirale Eigenschaften hat.

Laut einer Studie soll sie den Herpes Simplex Virus Typ 1 hemmen. Eine andere Studie zeigte, dass die Wurzel die RNA-Replikation einiger Virusstämme hemmt. Einfach ausgedrückt kann die Astragalwurzel die Multiplizierung der Viren stoppen und die Symptome so schwächen.

7. Lakritzwurzel

In der chinesischen Medizin wird die Lakritzwurzel schon seit Jahrhunderten geschätzt. Moderne Forscher sind nun auf den Zug aufgesprungen und schreiben der Wurzel starke antivirale Fähigkeiten zu. Die Triterpenoide in Lakritzwurzeln sollen Viren wie den Herpesvirus, SARS, HIV und Influenze bekämpfen und werden als potenzielles Breitspektrum-Antivirusmittel anerkannt.

8. Calendula

Calendula wird oft als Zierpflanze verwendet oder beispielsweise in Cremes wie Windelschutzcremes genutzt. Die Blätter der Calendulapflanze sollen allerdings auch Viren wie den Rhinovirus und vesikuläre Stomatitis bekämpfen, indem sie die Multiplikation der Viren reduzieren. Die Pflanze ist demnach nicht nur schön anzusehen, sondern kann auch Infektionen, Geschwüre und Ohrenentzündungen lindern.

So verwenden Sie antivirale Kräuter

Tees

Fügen Sie einen Esslöffel Ihres Lieblingskrauts zu einer Tasse heißem Wasser hinzu und lassen Sie den Tee 10 bis 15 Minuten ziehen.

Öle

Kombinieren Sie 1-2 Tropfen eines antiviralen Öls mit einem Trägeröl wie Kokosöl und reiben Sie ein wenig auf Brust, Handgelenke etc.

Diffusoren und Dämpfe

Fügen Sie 7 Tropfen ätherisches Kräuteröl zu einem Öldiffusor hinzu oder geben Sie das Öl in heißes Wasser und atmen Sie die Dämpfe ein. Diese Methode eignet sich toll gegen Atemwegsviren.

Nahrungsergänzungsmittel

Falls Sie unter chronischem Zeitmangel leiden, können Sie die Kräuter auch in Form eines hochwertiges Nahrungsergänzungsmittels zu sich nehmen.

Rezepte

Kochen Sie vermehrt mit Kräutern wie Knoblauch und Oregano. Würzen Sie Fleisch, Gemüse, Eier, Pilze oder ähnliches mit Kräutern aus Ihrem eigenen Kräutergarten.

Weitere beliebte Gesundheits-Themen:

 

 

Weitere beliebte Artikel

Alles, was Sie zum Thema Histamin-Intoleranz wissen müssen (inkl. Symptome und Tipps)

Artikel-Quelle: Danette May Lassen Sie uns über Histamin sprechen. Wenn Sie unter Allergien leiden, sind …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.