Der kleine, aber feine Unterschied zwischen weizenfrei und glutenfrei

Artikel-Quelle: Danette May

Im Supermarkt findet man immer mehr glutenfreie Produkte. Leider werden die Begriffe weizenfrei und glutenfrei oft synonym verwendet und sorgt so manchmal für Verwirrung.

Wenn Sie mit einer Glutenunverträglichkeit zu kämpfen haben, wissen Sie wahrscheinlich genau, wie man glutenfreie Lebensmittel erkennt. Was viele Laien allerdings nicht wissen ist, dass weizenfrei nicht immer glutenfrei bedeutet – und umgekehrt.

Glutenhaltige Lebensmittel enthalten oft Weizen als eines der Hauptkörner. Dieser ist reich an Gluten.

Aber auch, wenn auf dem Etikett weizenfrei steht, bedeutet das nicht, dass kein Gluten enthalten ist. Die Begriffe sind nicht austauschbar.

Der Unterschied zwischen weizenfrei und glutenfrei

Weizenallergie: Wenn Sie allergisch auf Weizen sind, bedeutet dies, dass Sie allergisch auf eine der vier Arten von Weizenprotein reagieren.

Die vier Weizenproteine umfassen: Albumin, Globulin, Gliadin und Gluten. Der Verzehr von Weizen – oder manchmal sogar das Einatmen von Weizenmehl – löst eine allergische Reaktion in Ihrem Körper aus.

Glutenunverträglichkeit: Es bedeutet, dass Ihr Körper eine schlechte Reaktion auf Gluten – eines der Weizenproteine – hat.

Ihr Körper kann das Gluten nicht gut verdauen und kann zu einer abnormalen Reaktion des Immunsystems führen.

Wenn Sie allergisch auf das Protein in Weizen reagieren, wählen Sie weizenfreie Produkte. Aber wählen Sie keine weizenfreien Produkte, um Gluten-Problemen vorzubeugen. Hier sollten Sie glutenfrei wählen.

Die häufigsten Weizenprotein-Quellen sind:

  • Backwaren wie Kekse, Muffins, Kuchen, Brot etc.
  • Frühstücksflocken
  • Couscous, Dinkel, Farina
  • Viele (aber nicht alle) Arten von Nudeln
  • Bier
  • Viele Saucen
  • Ketchup
  • Die meisten Arten von verarbeitetem Fleisch
  • Milchprodukte

Diese Liste ist bei weitem nicht vollständig.

Die häufigsten Gluten-Quellen sind:

  • Weizen
  • Roggen
  • Gerste
  • Hafer – der oft bei der Herstellung mit Gluten kontaminiert wird

Möchten Sie sich weizen- und glutenfrei ernähren? Dann wählen Sie z.B. diese Nahrungsmittel:

  • unverarbeitetes Obst und Gemüse
  • Proteine aus magerem Fleisch und Bohnen
  • Körner wie Reis oder Quinoa
  • Backen Sie mit Kokos- oder Mandelmehl

Wenn Sie empfindlich auf Gluten reagieren, reicht es nicht, weizenfreie Produkte zu kaufen.

Unabhängig davon, ob Sie empfindlich auf Weizen oder Gluten reagieren, sollten Sie auf Weizenprodukte verzichten.

Weizen stiftet Unruhe in Ihrem Verdauungssystem und fördert Entzündungen.

Versuchen Sie es als Alternative zu Weizenbrot mit Ezekielbrot.

 

Weitere beliebte Gesundheits-Themen:

 

Weitere beliebte Artikel

Leckeres Rezept für “Kurkuma-Bällchen” gegen Entzündungen

Artikel-Quelle: The Alternative Daily Die Vorteile von Kurkuma dürften inzwischen jedem Leser bekannt sein. Kurkuma …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.