Die 5 häufigsten Nährstoffmängel bei Frauen über 40

Artikel-Quelle: Danette May

Falls Sie über 40 Jahre alt sind, haben Sie in den letzten Jahren wahrscheinlich viele körperliche Veränderungen bemerkt. Aber haben Sie gewusst, dass Sie mit 40 vermehrt unter Nährstoffmängeln leiden?

Selbst wenn Sie viel Gemüse, Obst und Eiweiß essen, kann es sein, dass es Ihrem Körper an bestimmten Nährstoffen fehlt. Stress- und bestimmte Lebensgewohnheiten können das Risiko von Mängeln erhöhen.

Vielleicht leiden Sie mit fortschreitendem Alter häufiger unter Heißhunger? In diesem Fall kann es sein, dass Ihr Körper versucht, Sie auf einen Mangel aufmerksam zu machen.

Aber welche Nährstoffmängel kommen ab dem 40. Lebensjahr am häufigsten vor?

 

Magnesium

Heißhunger auf Schokolade kann auf einen Magnesiummangel hindeuten. Magnesium gehört zu den wichtigsten Nährstoffen in Ihrem Körper und wird unter anderem für die Energiefreisetzung, das Blutzucker-Management und mehr benötigt.

Mangelerscheinungen äußern sich in Form von Müdigkeit, einem schwankenden Blutzuckerspiegel und Migräne.

Essen Sie mehr dunkles Gemüse (Spinat, Mangold, Rote Beete und Grünkohl). Auch dunkle Schokolade, Hülsenfrüchte, Kürbiskerne und Sonnenblumenkerne sind reich an Magnesium.

Vitamin D

Leiden Sie häufig unter Trägheit, Gehirnnebel, Muskelschmerzen, Kiefer- oder Knieschmerzen? Diese Symptome können auf einen Vitamin-D-Mangel hindeuten, den Sie am besten mit einer gesunden Portion Sonnenlicht in den Griff bekommen. Auch Nahrungsmittel wie Wildlachs, Makrele, Sardinen, Pilze und Eigelb können helfen.

Omega-3-Fettsäuren

Viele Deutsche, ob jung oder alt, leiden unter einem Omega-3-Mangel. Zu viele Omega-6-Fette und zu wenige Omega-3-Fette erhöhen Ihr Krankheitsrisiko.

Leiden Sie unter trockener, schuppiger Haut, trockenem Haar, weichen, brüchigen Nägeln, Menstruationsbeschwerden, Konzentrationsschwierigkeiten und Müdigkeit? Dann könnte es an einem Omega-3-Mangel liegen.

Lachs, Sardinen, Krill-Öl, Walnüsse, Bio-Fleisch und Bio-Eier sind gute Omega-3-Quellen.

Cholin

Cholin ist wichtig für das Gehirn. Es handelt sich um ein B-Vitamin, das für die Zellgesundheit, Muskelkontrolle und das Gedächtnis benötigt wird. Die Mehrzahl der Deutschen leidet unter einem Cholin-Mangel. Symptome sind Gehirnnebel, Lethargie und Gedächtnisprobleme.

Obwohl Ihr Körper eine Menge Cholin produziert, muss er es auch über die Ernährung aufnehmen. Bio-Eier und Bio-Fleisch gehören zu den besten Cholin-Quellen. Ebenso Rinderleber, Wildlachs und Rohmilch. Vegetarische Quellen umfassen Rosenkohl, Brokkoli und Quinoa.

Ballaststoffe

Ballaststoffe aus Obst, Gemüse, Nüssen und Samen senken Ihr Risiko für verschiedene Krankheiten.

Frauen sollten täglich mindestens 25 Gramm Ballaststoffe zu sich nehmen, Männer 38 Gramm. Viele Deutsche nehmen weniger als die Hälfte der empfohlenen Menge zu sich.

Mangelerscheinungen äußern sich z. B.in Form von trockenem, hartem Stuhl, unregelmäßigem Stuhlgang und Gewichtszunahme. Auch Probleme wie Reizdarmsyndrom und Hämorrhoiden deuten auf eine zu niedrige Ballaststoffaufnahme hin.

Essen Sie mehr Obst, Gemüse, Hülsenfrüchte, Nüsse und Samen.

 

Die oben genannten Mängel gehören zu den häufigsten Nährstoffmängeln bei Frauen über 40. Andere häufige Mängel umfassen Kalzium-, Vitamin B6- und B12-Mängel.

Weitere beliebte Gesundheits-Themen:

Weitere beliebte Artikel

Diese 5 bedeutende Gesundheitsvorteile erwarten Sie, wenn Sie Ihr Körpergewicht um 5 Prozent reduzieren

Artikel-Quelle: Danette May Versuchen Sie abzunehmen? Haben Sie ein bestimmtes Wunschgewicht? Es ist gut, ein …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.