Die Wahrheit über Candida

von Cat Ebeling, Ko-Autorin der Bestseller: Die Fett-Verbrennungs-Küche & Die Top 101 Lebensmittel gegen Alterung & Die Diabetes Lösung

Was ist Candida?

Wie wir inzwischen alle wissen, beherbergt unser Körper eine Vielzahl von Hefen und Bakterien. Einige von ihnen sind gesund, andere weniger gesund. Candida ist eine der Hefen oder Pilze, die in unserem Körper vorkommen. Die häufigste Form von Candida ist Candida albicans.

Bestimmte Gesundheitsprobleme können dazu führen, dass die Hefe außer Kontrolle gerät. In diesem Fall kann Candida eine Vielzahl von unerwünschten Symptomen verursachen. Im Allgemeinen sind diese harmlos, aber ein Überwuchern dieses Pilzes kann zu einer Hefeinfektion führen.

Candida lebt vor allem in Bereichen wie Mund, Haut, Fingernägel, Verdauungstrakt, Zehennägel, Rektum und Vagina. Wenn Candida in diesen Bereichen außer Kontrolle gerät, spricht man von “Candidiasis”. Ein übermäßiges Wachstum von Candida im Mund kann zu einer Erkrankung namens “Mundsoor” führen. Eine Überwucherung im Vaginaltraktes wird allgemein als “vaginale Candidiasis” bezeichnet.

Für einige Menschen mit eingeschränkter Immunfunktion, kann Candida außer Kontrolle geraten und systemisch werden (dies ist jedoch selten).

Was verursacht Hefeinfektionen?

Hefen wie Candida werden in der Regel von unserem Immunsystem und von gesunden Bakterien in unserem Körper kontrolliert. Antibiotika können beispielsweise alle nützlichen Bakterien abtöten, was die Tür für ein unkontrolliertes Candida-Wachstum öffnet. Candida ist ein sehr opportunistischer Pilz, der dort wächst, wo er gedeihen kann. Dazu gehören der Mund, die Vagina und der Verdauungstrakt, wo es warm, feucht und dunkel ist.

Andere Dinge, die zum unkontrollierten Wachstum von Candida beitragen können, sind ein hoher Blutzuckerspiegel – wie bei Menschen mit Diabetes, eine unterdrückte Immunfunktion – wie bei Menschen, die sich einer Chemotherapie unterziehen, und sogar ein hoher Östrogenspiegel. Menschen mit Zöliakie oder einer Glutenempfindlichkeit und Nahrungsmittelallergie leiden oft auch unter einer Hefe-Überwucherung im Verdauungssystem, da das Darmmikrobiom oft “gestört” ist.

Die häufigste Ursache für eine Hefe-Überwucherung ist eine Ernährung mit hohem Zucker- und Kohlenhydratgehalt und zu wenigen gesunden Ballaststoffen und Gemüse. Dies trägt zu einem höheren Blutzuckerspiegel bei und begünstigt so Candida. Ein höherer Blutzuckerspiegel fördert die Hefe-Überwuchern des Verdauungssystems, was zu einer sogenannten “Dysbiose” führt. Diese kann tatsächlich ein Verlangen nach mehr Kohlenhydraten und Zucker verursachen und lässt darauf schließen, dass die Candida-Organismen selbst unser Verlangen steuern können.

Eine Studie hat gezeigt, dass die Reduzierung von Zucker und raffinierten Kohlenhydraten tatsächlich dazu beitragen kann, das Risiko von Hefeinfektionen bei Frauen zu senken.

Zusammengefasst können viele Gesundheits- und Lebensstilpraktiken zu einer erhöhten Inzidenz von Hefeinfektionen führen.

Dazu gehören:

  • Einnahme von Antibiotika
  • Eine Ernährung reich an Zucker und raffinierten Kohlenhydraten
  • Hoher Alkoholkonsum
  • Ein geschwächtes Immunsystem
  • Dysbiose (Überwucherung von schlechten Bakterien und Hefen) im Verdauungssystem
  • Lebensmittelallergien und Glutenempfindlichkeit
  • Einnahme oraler Verhütungsmittel
  • Diabetes
  • Hohe Belastung

Wie weiß ich, ob ich eine Hefeinfektion habe?

Hefeinfektionen sind ziemlich offensichtlich. Sie werden ein Gefühl von Müdigkeit, Gehirnnebel und einfach allgemeinem Unwohlsein feststellen. Es gibt auch Hinweise darauf, dass Hefeinfektionen zu Gelenkschmerzen, erhöhten Lebensmittelallergien aufgrund der intestinalen Permeabilität, Migräne und Heißhungerattacken führen können, aber diese Behauptungen wurden noch nicht ausreichend wissenschaftlich erforscht.

Werfen wir einen Blick auf einige der anderen Anzeichen einer Candida-Überwucherung:

Müdigkeit und Gehirnnebel

Zu den häufigsten Symptomen einer Candida-Überwuchs gehören Gehirnnebel und Müdigkeit. Gehirnnebel und Müdigkeit können auf eine Vielzahl von Ursachen zurückgeführt werden, darunter Lebensmittelallergien, Umweltallergien, zu wenig Schlaf, hoher Blutzucker und viele andere Gesundheitsprobleme.

Wenn Sie beispielsweise nach dem Antibiotikagebrauch, Gehirnnebel und Müdigkeit feststellen, könnte dies auf Candida zurückzuführen sein. Eine Überwucherung von Candida kann auch zu Ernährungsmängeln und zur Malabsorption wichtiger Nährstoffe führen, einschließlich Vitamin B6, das für die Energiegewinnung unerlässlich ist. Eine Candida-Überwucherung kann auch zu Magnesium und essentielle Fettsäure Mängeln führen. Längere Candidiasis kann zu anderen Problemen wie Müdigkeit führen, einschließlich des chronischen Fatigue-Syndroms. Eine Studie zeigte einen möglichen Zusammenhang von Hefe mit dem chronischen Fatigue Syndrom.

Wiederkehrende vaginale, genitale oder Harnwegsinfektionen

Es ist wahr, dass Candida normalerweise im Vaginaltrakt der meisten Frauen zu finden ist, aber in einigen Fällen gerät die Hefe außer Kontrolle. Es wird geschätzt, dass mindestens 75% aller Frauen mindestens eine vaginale Hefeinfektion in ihrem Leben haben werden, und die meisten von ihnen kämpfen regelmäßig damit.

Hefeinfektionen treten nicht nur bei Frauen auf. Auch Männer können davon betroffen sein und werden von Sexualpartnern hin und her übertragen.

Symptome einer vaginalen Hefeinfektion sind Rötungen und Juckreiz sowie ein dicker, weißer oder gelblicher, käsiger Ausfluss. Bei Männern verursacht die Infektion wenige bis gar keine Symptome. Candidainfektionen können auch Schmerzen beim Geschlechtsverkehr verursachen, und die vaginale Candidose kann sich mit dem Geschlechtsverkehr verschlimmern, da die Samenflüssigkeit die Hefebakterien tatsächlich nährt.

Candida kann auch Harnwegsinfektionen verursachen, insbesondere bei einer verlängerten oder wiederkehrenden vaginalen Hefeinfektion. Candida-Infektionen können des weiteren bei Menschen mit Verweilkathetern sehr häufig auftreten.

Mundsoor

Da Candida ein opportunistischer Organismus ist und warme, feuchte Körperbereiche wie Schleimhäute mag, kann die Hefe auch im Mund- und Rachenraum außer Kontrolle geraten. Das nennt man auch “Drossel”.

Mundsoor tritt in der Regel bei Neugeborenen, älteren Menschen und Menschen mit geschwächtem Immunsystem auf, wie z.B. Menschen, die sich einer Chemotherapie oder Bestrahlung unterziehen. Auch Menschen mit bestimmten Zahnbehandlungen oder Zahnprothesen können leichter an einem Pilzbefall erkranken.

Mundsoor zeichnet sich durch gerötete, wunde Stellen mit gehobenen weißen Flecken auf der Zunge, in den Wangen, am Zahnfleisch, Mandeln oder Rachen aus. Der Mund kann empfindlich und wund sein und kann leicht bluten. Oftmals ist die Zunge rot und auch geschwollen, mit einem dicken weißen Belag. In besonders schweren Fällen kann sich Mundsoor auf den gesamten Hals ausbreiten, was das Schlucken und sogar das Atmen erschwert.

Verdauungsprobleme und Permeabilität des Darms

Gesunde Darmbakterien und ein gesundes Gleichgewicht der nützlichen Bakterien im Darm sind von großer Bedeutung für unsere Gesundheit. Darmbakterien spielen auch eine Rolle bei der Verdauung und dem Abbau von Lebensmitteln wie Stärke, Ballaststoffen und etwas Zucker.

Ein Ungleichgewicht der Darmbakterien und ein Überwuchern von schädlichen Bakterien und Hefen kann zu Problemen im Verdauungssystem führen. Wenn Hefen und Bakterien in Ihrem Darm aus dem Gleichgewicht geraten, können Sie Verdauungsprobleme haben, einschließlich Verstopfung, Durchfall, Übelkeit, Krämpfe und Blähungen.

Einige Studien haben gezeigt, dass ein Überwuchern von Candida im Verdauungstrakt mit chronischen Krankheiten wie Colitis ulcerosa, Morbus Crohn und IBD (Reizdarmsyndrom) verbunden sein kann.

Eine starke Candida-Überwucherung des Darms kann auch zu einer erhöhten Darmpermeabilität (Leaky-Darm-Syndrom), einer Zunahme von Nahrungsmittelallergien und sogar zu systemischen Candida-Infektionen führen, da die Mikrolöcher im Darm Candida in den Blutkreislauf entweichen lassen können.

Sinusitis

Viele Erwachsene leiden unter chronisch entzündeten Nebenhöhlen. Dies kann auf anhaltende Allergien in der Umwelt oder in der Ernährung zurückzuführen sein, aber auch auf Candida. Die Nasengänge und Nebenhöhlen sind ein weiterer warmer, feuchter Schleimhautbereich des Körpers, in dem Candida gedeihen können. Häufige Symptome sind eine laufende Nase, Verstopfung, Geruchsverlust und Kopfschmerzen.

Die meisten Sinusinfektionen sind kurzlebig und werden entweder durch eine bakterielle oder virale Infektion verursacht. Sie nehmen nach der Einnahme von Medikamenten ab. Viele langfristige Sinusprobleme werden dagegen als Pilzinfektionen angesehen.

Eine Studie der Mayo-Klinik untersuchte eine Gruppe von 210 Personen mit chronischen Sinusinfektionen. Dabei kam heraus, dass 96% von ihnen tatsächlich Pilze in ihrem Schleim hatten. Während Antibiotika die übliche Behandlungsform bei akuten Sinusinfektionen sind, würden sie eine chronische Pilzinfektion mit Sicherheit verschlimmern. Wenn Sie wiederkehrende Sinusinfektionen haben oder eine Infektion, die länger als einen Monat andauert, könnte es sich um eine Candida-Infektion handeln.

Haut- und Nagelinfektionen

Bakterien auf der Haut und den Nägeln sorgen in der Regel dafür, dass Candida nicht außer Kontrolle gerät. Aber bestimmte Bedingungen können das Candida-Wachstum auf der Haut oder den Nägeln begünstigen, was beispielsweise zu einer Hefeinfektion an den Füßen oder zwischen den Zehen führen auch. Auch die Achselhöhlen und die Leistengegend können betroffen sein, wie beispielsweise oft bei Babys der Fall.

An den Füßen wird diese Art der Überwucherung oft als “Fußpilz” bezeichnet. Candida kann auch in den Hautfalten von fettleibigen Menschen und Babys wachsen.

Antibakterielle Seifen können das Wachstum von Hefeinfektionen fördern, ebenso wie warme, feuchte und dunkle Hautpartien. Candida kann auch zu Ringelwurm und Zehennagelpilz beitragen.

Babys, die Antibiotika gegen eine Ohrinfektion oder eine andere Krankheit einnehmen, können einen Candida-Windelausschlag erleiden.

Candidainfektionen auf der Haut führen zu juckenden, fleckigen roten Stellen, während Candidainfektionen in den Nägeln dazu führen können, dass sich der Nagel vom Nagelbett löst und weiß, grau oder gelb aussieht. Der Nagel selbst wird bröckelig und verliert seine Integrität.

Wie man Candidiasis behandelt

Die medizinische Standardbehandlung bei einer Candida-Überwuchs ist die Behandlung mit Antimykotika. Antimykotika können topisch für Haut und Nägel, Zäpfchen bei Vaginitis oder intern bei schweren Verdauungsstörungen oder einer systemischen Candida-Infektion verwendet werden. Viele herkömmliche Medikamente gegen Candida können besonders aggressiv sein, mit unerwünschten Nebenwirkungen, wie z.B. Leberdysfunktion, und müssen sorgfältig überwacht werden.

Candidiasis wird im Allgemeinen nicht als lebensbedrohlich angesehen, es sei denn, das Immunsystem wird stark beeinträchtigt, wie es bei Menschen der Fall ist, die sich einer Krebsbehandlung unterziehen, oder bei Menschen mit Immunstörungen wie AIDS.

Eine bessere, schonendere Behandlung ist es, eine Anti-Candida-Diät zu probieren, um die zugrunde liegende Ursache im Darm zu behandeln. Die Eliminierung aller Zucker, Kohlenhydrate auf Getreidebasis und Früchte ist ein guter Anfang. Darüber hinaus wird empfohlen, Laktose in Milchprodukten, Obst und allen Lebensmitteln zu vermeiden, gegen die Sie möglicherweise empfindlich oder allergisch sind. Für diejenigen, die glutenempfindlich sind, ist die Candida-Überwucherung ziemlich einfach zu behandeln, indem sie Gluten eliminieren und die Entzündung und Immunreaktion im Verdauungssystem verlangsamen.

Durch die Eliminierung von Kohlenhydraten auf Getreidebasis, allen zugesetzten Zuckern, Früchten und Fruchtsäften sowie hefthaltigen Getränken wie Bier und Wein helfen Sie, die Candida-Hefen auszuhungern.

Bestimmte Lebensmittel und Getränke fördern nachweislich das Wachstum nützlicher Bakterien und töten Candida, einschließlich:

  • Taheebo oder Pau d'arco Tee- Pau d'arco enthält eigentlich zwei Hauptwirkstoffe, Lapachol und Beta-Lapachon. Diese beiden natürlichen Chemikalien sind gegen Bakterien, Pilze, Hefen, Viren und sogar Parasiten wirksam. Lapachol ist dafür bekannt, dass es nicht nur viele verschiedene Arten von Pilzen, Bakterien und hefeartigen Candida abtötet, sondern auch Entzündungen reduziert.
  • Knoblauch enthält die starke Substanz Allicin, das ein Antimykotikum ist. Es hat sich in Tier- und Reagenzglasstudien als wirksam gegen Candida-Hefen erwiesen.
  • Kokosöl enthält eine Substanz namens Laurinsäure, die für Candidazellen giftig ist.
  • Kurkuma und Curcumin, der Wirkstoff in Kurkuma, kann Candida abtöten oder ihr Wachstum reduzieren sowie alle Begleitentzündungen reduzieren, die bei einer Hefeinfektion auftreten können.
  • Aloe vera ist wirksam gegen Mundsoor, hemmt das Wachstum von Candida und beruhigt das Mundgewebe.
  • Granatapfel-Schale enthält Verbindungen, die gegen Candida-Hefen von Vorteil sind, aber passen Sie auf, das die meisten Granatapfelsäfte, die Sie im Geschäft kaufen, Zucker oder andere Fruchtsäfte enthalten, was das Candida-Wachstum fördert.
  • Kombucha-Tee ist reich an Antioxidantien, Essigsäure und einer Vielzahl nützlicher Bakterien, um das Wachstum hilfreicher Bakterien zu fördern und Candida abzutöten.
  • Apfelessig – ACV wirkt sowohl antibakteriell als auch antimykotisch. Eine sehr aktuelle Studie ergab, dass unverdünnter ACV das Wachstum von Candida verhindern kann. Es scheint, dass dieser opportunistische Pilz nicht gut mit ACV umgehen kann. Es sind noch mehr Forschungen notwendig, um festzustellen, ob es daran liegt, dass AVC den Körper weniger empfänglich für Candida macht oder dass er die Candida tatsächlich tötet.

Leider reichen Ernährungsumstellungen nicht immer aus, sodass herkömmliche Antimykotika oft die einzige andere Wahl zu sein scheinen. Es gibt jedoch auch natürliche Antimykotika, die gut gegen Candida wirken – ohne die schädlichen Nebenwirkungen.

Einige der effektivsten natürlichen Behandlungen sind Grapefruitkernextrakt, Oregano-Öl-Kapseln und Nelkenöl.

Es ist wichtig zu bedenken, dass es bei der Bekämpfung der Hefe zu einer Candida-“Absterbe”-Reaktion kommen kann, wobei die Hefezellen ein Gift freisetzen, sodass Sie sich manchmal für kurze Zeit schlechter fühlen.

Eine Low-Carb-Diät aus unverarbeiteten Lebensmitteln, das Vermeiden von Getreide, Gluten und Milchprodukten und das Vermeiden von zuckerhaltigen Lebensmitteln wird Ihnen helfen, lästige Candida-Überwucherungen zu vermeiden. Erkundigen Sie sich immer bei Ihrem Arzt, bevor Sie mit Nahrungsergänzungsmitteln beginnen, um Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten zu vermeiden.

 

Weitere beliebte Gesundheits-Themen:

Weitere beliebte Artikel

Die ganze Wahrheit über Entzündungen (und die besten entzündungshemmenden Lebensmittel)

Artikel-Quelle: The Alternative Daily Während es sich bei beiden um eine Reaktion des Immunsystems handelt, …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.