Die Gefahren von Grünen Smoothies (bestimmte Verbindungen können in dieser Menge toxisch sein)

von Cat Ebeling, Ko-Autorin der Bestseller: Die Fett-Verbrennungs-Küche & Die Top 101 Lebensmittel gegen Alterung

Grüne Smoothies und grüne Säfte haben die Welt im Sturm erobert. Wohin man sieht, gibt es grüne Smoothie-Entgiftungskuren, grüne Saftpulver und sogenannte Cleanses.

Die grünen Smoothies oder Säfte enthalten hohe Mengen Spinat, Grünkohl, Mangold, Kohl, Rucola oder anderes Blattgrün. Ja, wir müssen uns seit unserer Kindheit anhören, dass wir mehr Grünzeug essen sollten, aber Grüne Smoothies und Säfte könnten sogar zu viel des Guten sein.

Obwohl ich Ihnen regelmäßig predige, dass Sie ECHTE Lebensmittel zu sich nehmen sollen, war ich noch nie ein großer Fan von Smoothies, Shakes und Säften. Unsere Vorfahren haben schließlich auch keinen Mixer mit sich herumgetragen, um die Beeren, die sie gesammelt haben, zu einem Smoothie zu verarbeiten. Nein, ich bin der Meinung, dass Kauen wichtig ist und eine nicht zu unterschätzende Rolle bei der Verdauung spielt.

Smoothies hören sich prima an, aber dadurch, dass die Lebensmittel verflüssigt sind, nehmen Sie oft VIEL mehr zu sich, als wenn Sie das Lebensmittel in seinem normalen Zustand genießen würden. Was einer riesigen Schüssel voll Lebensmittel entsprechen würde, passt plötzlich in ein großes Glas. Smoothies enthalten oft zu viel Obst, Zucker, Grünzeug und Kohlenhydrate. Wie wir Ihnen heute zeigen werden, können Grüne Smoothies ein paar problematische Verbindungen enthalten.

Können mir Grüne Smoothies schaden? Es sind doch alles gesunde Zutaten, oder nicht?

Ja, dunkelgrünes Blattgemüse und Kreuzblütler können sehr gesund sein. Sie enthalten massenweise Antioxidantien, wie Beta-Karotin, Lutein und Zeaxanthin sowie weitere fantastische Phytochemikalien. Sie helfen, Krebs, Herzerkrankungen, Diabetes und Übergewicht vorzubeugen. Das Gemüse ist außerdem wichtig für das Immunsystem, lindert Entzündungen im Körper, beugt Zellschäden vor und fördert die Verdauung.

Ja, es mag komisch klingen, wenn ich Ihnen dazu rate, es nicht mit grünem Gemüse zu übertreiben, aber auch hier können Sie schnell eine Überdosis zu sich nehmen.

Spinat und Blattgemüse wie Löwenzahn-Grün, Rote Beete, Grünkohl, Rucola, Brokkoli etc. enthalten Substanzen namens Oxalate. Diese binden sich im Körper an Kalzium und Eisen und können verhindern, dass der Körper die wichtigen Mineralien absorbiert.

Wenn sich Oxalate an Kalzium binden, können Nierensteine entstehen und Sie riskieren Gicht und andere arthritische Gelenkprobleme. Kalziumoxalate sind an fast 80% aller Nierensteine schuld. Oxalate können sich im Körper und den Nieren ansammeln, was zu ernsthaften Problemen führen kann. Es gibt sogar Menschen, die aufgrund einer Grünen Smoothie Kur im Krankenhaus landen. Studien zeigen, dass grüne Säfte und Smoothies hohe Mengen löslicher Oxalate enthalten. Wenn Sie zu viel davon zu sich nehmen, kann es nicht nur zu Nierensteinen kommen, sondern auch Nierenversagen.

Menschen mit bestimmten entzündungsbedingten Krankheiten wie Gicht, Arthritis oder Vulvodynie sollten auf Lebensmittel mit Oxalaten verzichten, da sie die Probleme verschlimmern. Oxalate sollen an folgenden Krankheiten mitschuldig sein:

  • Schilddrüsenerkrankungen
    • Vulvodynie
    • Calciumoxalat Nierensteinen
    • Mukoviszidose
    • Sarkoidose
    • Asthma
    • COPD
    • Autismus

Zu viel Oxalate können auch zu oxidativen Schäden führen und die Glutathion-Reserven leeren. Glutathion ist eines der wichtigsten Antioxidantien im Körper und fördert die Leberfunktion, sodass der Körper Umweltgifte verstoffwechseln kann.

Die meisten Menschen können angemessene Mengen Oxalat abbauen. Das Oxalat wird in diesen Fällen über den Stuhl ausgeschieden. Bei Menschen mit Morbus Crohn, IBD, Darmpermeabilität, schlechter Fettverdauung, Zöliakie, Entzündungen, chronischem Durchfall und anderen Verdauungsstörungen können Oxalate nichts so effektiv aus dem Körper entfernt werden. Auch der Einsatz von Antibiotika kann die für den Abbau von Oxalaten benötigten Bakterien eliminieren.

Viele Gesundheits- und Ernährungsspezialisten empfehlen Grüne Smoothies und Säfte zurm Entgiften. Leider nehmen Sie so viel mehr Blattgrün zu sich, als wenn Sie es in seiner ursprünglichen Form essen würden.

Ab 180 mg Oxalsäure pro Tag steigt die Ausscheidung über den Urin deutlich an Eine Tasse roher Spinat enthält rund 656 mg Oxalat und manche Menschen geben mehrere Tassen Spinat und Grünkohl in ihren Smoothie oder Saft, was die Oxalat-Empfehlungen deutlich sprengt. Sie sehen also, wie einfach es ist, mit einem Glas Smoothie pro Tag viel zu viel des Guten zu sich zu nehmen. Stellen Sie sich vor, Sie machen eine Detox Kur und nehmen täglich zwei oder noch mehr Grüne Smoothie oder Säfte zu sich!

Ein weiteres Problem, wenn Sie zu viele Kreuzblütlergemüse wie Grünkohl, Rucola, Brokkoli, Kohl und Bok Choy zu sich nehmen ist, dass diese Gemüsesorten oft ein Schwermetall namens Thallium enthalten können. Thallium kommt aus irgendeinem Grund besonders in Kreuzblütlern vor, selbst wenn die Erde, in der das Gemüse angebaut wird, keine besonders hohen Mengen Thallium enthält. Das bedeutet: Wenn Ihre Smoothies zu viele Kreuzblütler enthalten, könnten Sie auch zu viel von diesem toxischen Schwermetall zu sich nehmen. Eine Thallium-Überdosis äußert sich durch Hautflecken, Haarausfall, Arrhythmien, Übelkeit, Durchfall, peripherale Neuropathie, Gedächtnisprobleme, Verdauungsprobleme und mehr.

Ein Molekularbiologe, Ernie Hubbard, stellte bei einigen seiner gesundheitsbewussten Kunden fest, dass sie bizzare Reaktionen hatten, die zu keinem Krankheitsbild passten. Nach intensiven Nachforschungen konnte er ihre Probleme auf eine Thallium-Vergiftung zurückführen, die durch zu viel Kreuzblütlergemüse ausgelöst wurde.

Es gibt ein weiteres Problem mit zu viel Kreuzblütlern. Kreuzblütler, die auch den allzeit beliebten Grünkohl umfassen, enthalten Verbindungen namens Glucosinolate, welche die Jod-Aufnahme der Schilddrüse stören. Jod ist sehr wichtig für die Schilddrüsengesundheit.

Die Goitrogene, wie sie auch genannt werden, wurden wissenschaftlich untersucht und können die Schilddrüsenfunktion stören. Hohe Mengen Kreuzblütler (besonders in rohem Zustand) können deshalb zu einer Schilddrüsenunterfunktion führen. Die Symptome einer Schilddrüsenunterfunktion umfassten Gewichtszunahme, Haarverlust, Energiemangel, Schläfrigkeit, Depressionen, Anämie und eine reduzierte Immunfunktion.

Soll das heißen, dass ich Grünzeug allgemein vermeiden sollte?

Verwenden Sie grundsätzlich Bio-Gemüse für Ihre Grünen Smoothies und übertreiben Sie es nicht. Wie vorab erwähnt, können zu viele Grüne Smoothies die entgiftende Wirkung nichtig machen. Wechseln Sie regelmäßig das Gemüse, um Ihre Oxalat-Werte im grünen Bereich zu halten.

Die gesündeste Option ist es, grünes Gemüse und Kreuzblütler in ihrer ursprünglichen Form zu essen. So versorgen Sie Ihren Körper mit Nährstoffen, ohne es zu übertreiben. Wie anfangs erwähnt, ist das Kauen ein wichtiger Teil des Verdauungsprozesses. Gekaute Lebensmittel halten außerdem länger satt.

Fazit

Auch gesunde Lebensmittel können in hohen Mengen schädlich sein, ob Grüne Smoothies, Säfte etc. Die genannten Beispiele können zu viel Thallium, Oxalate und Goitrogene enthalten. Wie schon Paracelsus sagte:”Die Dosis macht das Gift”.

Dadurch, dass ein Smoothie so konzentriert ist, ist es leicht, zu viele Kalorien, zu viel Zucker und andere unerwünschte Zutaten zu sich zu nehmen. Eine Detox-Kur, die aus Grünem Smoothie besteht, kann die Giftstoffe im Körper erhöhen.

Gemüse ist ausgezeichnet, keine Frage. Ich rate Ihnen dazu, jeden Tag einen Regenbogen zu essen. Sie haben richtig gelesen, zu essen, nicht zu trinken.

Während sich Oxalate in grünem Blattgemüse nicht vermeiden lassen, sollten Sie zumindest zu Bio-Gemüse greifen, um die Menge an toxischen Metallen wie Thallium und andere giftige Rückstände zu vermeiden. Herkömmlich angebautes Gemüse, wie Spinat und Grünkohl, enthalten hohe Mengen an pestizidischen Rückständen.

Bestimmte gute Darmbakterien können tatsächlich helfen, die Oxalate in Lebensmitteln abzubauen. Nehmen Sie Probiotika und fermentierte Lebensmittel mit Lactobacillus rhamnosus und Bifidobacterium animalis zu sich, um den Abbau von Oxalaten im Körper zu fördern.

Die einfachste Lösung, die Ihren Körper mit allen lebenswichtigen Mikronährstoffe versorgt und nur 27 Sekunden Zeit pro Tag benötigt finden Sie hier… (ich trinke Athletic Greens seit Jahren jeden Tag)

 [Anmerkung von Mike:  Obwohl manche Menschen keine Probleme mit grünem Blattgemüse haben, habe ich vor ca. 3 Jahren feststellen müssen, dass sich Blattgemüse NICHT mit meinem Körper verträgt und meiner Verdauung geschadet hat. Ich hatte zuvor schätzungsweise 15 Jahre lang jeden Abend einen grünen Salat gegessen. Schließlich hört man immer, wie gesund Salat und Blattgemüse sind.

Als ich damit aufhörte, Salat zu essen und mich bei meiner Ernährung stattdessen auf hochwertiges Fleisch, Stärke, Avocados und gekochtes Gemüse konzentrierte, verbesserte sich meine Verdauung dramatisch. Ich litt plötzlich nicht mehr unter ständigen Blähungen und fühlte mich insgesamt besser. Auch mein Stuhlgang verbesserte sich, als ich auf Blattgemüse verzichtete. Trotzdem fing ich an, wieder täglich grünes Blattgemüse zu essen. Ich wollte sehen, ob das Gemüse wirklich an meinen Problemen schuld war. Und tatsächlich, als ich einen Salat aß, hatte ich die gleichen Blähungen und losen Stuhlgang. Also habe ich JEGLICHES Blattgemüse aus meiner Ernährung entfernt. Das war vor 3 Jahren und es war das Beste, was ich meiner Verdauung “antun” konnte. Je mehr ich mich mit anderen Menschen, Freunden, Naturheilkundlern etc. darüber unterhielt, desto mehr musste ich feststellen, dass es viele Menschen gibt, die unter dem gleichen Problem leiden. Viele von ihnen vertragen gekochtes Gemüse und Wurzelgemüse wie Karotten, Rote Bete und Süßkartoffeln besser als Blattgemüse. Als Ernährungsberater kann ich mit 100%iger Sicherheit sagen, dass Blattgemüse kein wesentlicher Bestandteil der Ernährung sein müssen. Wir können uns jeden einzelnen Nährstoff auch aus anderen Lebensmitteln wie Nicht-Blattgemüse, Obst, Nüssen, Fleisch, Eier etc. holen.]

Weitere beliebte Gesundheits-Themen:

Weitere beliebte Artikel

Können in Gin getränkte Rosinen Entzündungen & Schmerzen bekämpfen?

Artikel-Quelle: The Alternative Daily Über 15 Millionen Deutsche leiden unter Gelenkschmerzen, oftmals in Folge von …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.