Die häufigsten Missverständnisse über Antibiotika und antivirale Medikamente

Artikel-Quelle: The Alternative Daily

Was ist der Unterschied zwischen Antibiotika und antiviralen Medikamenten? Helfen Antibiotika gegen Covid-19? Wie unterscheiden sich bakterielle von viralen Infektionen? Dies und mehr klären wir in unserem heutigen Beitrag.

Die Geschichte der Antibiotika

1942 wurde Anne Miller, eine 33-jährige Frau aus New Haven, Connecticut, dank des Antibiotikums Penicillin von der Schwelle des Todes zurückgeholt. Nach einer Fehlgeburt zog sich Miller eine Streptokokken-Infektion zu, die sie laut Chemical & Engineering News fast tötete. Wenn das Penizillin nicht gewesen wäre, hätte sie möglicherweise nicht überlebt. Stattdessen lebte sie bis zu einem reifen Alter von 90 Jahren. Einige Jahre später, nach Beginn des Zweiten Weltkriegs, begann sich die US-Regierung für Penizillin zu interessieren. Sie war auf der Suche nach einem neuen Medikament, das die Zahl der Kriegsopfer reduzieren könnte. Die Penizillin-Produktion erreichte einen neuen Höhepunkt.

Im Juni 1944, als die Invasion in der Normandie folgte, produzierten Unternehmen bereits 100 Milliarden Einheiten des Antibiotikums pro Monat. Als sich das Ende des Zweiten Weltkriegs näherte, wurde Penizillin weitreichend zur Bekämpfung von bakteriellen Infektionen bei verwundeten Soldaten verwendet und rettete viele Leben. Seitdem wurden Penicillin und zahlreiche andere Antibiotika zur erfolgreichen Behandlung einer Vielzahl von bakteriellen Infektionen eingesetzt. Antibiotika waren so erfolgreich, dass die durchschnittliche Lebenserwartung des Menschen nach Angaben der Microbiology Society zwischen 1945 und 1972 um acht Jahre sprunghaft anstieg. Antibiotika behandeln heute viele Infektionen, die früher tödlich waren.

Hinzu kamen antivirale Medikamente

Nach der Einführung von Antibiotika kamen antivirale Medikamente auf den Markt. Das erste antivirale Medikament, Idoxuridin, wurde im Juni 1963 für die topische Behandlung von Keratitis durch das Herpes-Simplex-Virus (HSV) zugelassen. Forschungen zufolge dauerte es fast 60 Jahre, bis die Entwicklung antiviraler Mittel dort ankam, wo sie heute ist. Die Entwicklung antiviraler Medikamente ist ein sehr komplexer Prozess. Gegenwärtig gibt es nur 50 für den Menschen zugelassene Medikamente gegen Viren.

Seit dem Ausbruch der Coronavirus-Pandemie suchen Arzneimittelhersteller und Forscher verzweifelt nach einem antiviralen Medikament, das das Virus behandeln kann. Aber warum können wir nicht einfach Antibiotika zur Bekämpfung von Covid-19 einsetzen? Aus dem einfachen Grund, dass Antibiotika nur bakterielle Infektionen behandeln. Sie können keine Viren behandeln – dies können nur antivirale Medikamente.

Bakterielle vs. virale Infektionen – wo liegt der Unterschied?

Bakterien sind in sich geschlossene Mikroorganismen, die ohne eine Wirtszelle in vielen verschiedenen Arten von Umgebungen leben können, einschließlich extremer Kälte und Hitze – oder sogar in Ihrem Darm. Sie ähneln den menschlichen Zellen, haben aber andere Eigenschaften. Tatsächlich sind es gerade diese Unterschiede – zwischen bakteriellen und menschlichen Zellen -, die die Wirkung von Antibiotika ermöglichen. Das heißt, sie können das Gedeihen der Bakterien stoppen, ohne den menschlichen Zellen zu schaden.

Auf der anderen Seite können sich Viren im Gegensatz zu Bakterien nicht allein außerhalb einer Wirtszelle vermehren. Stattdessen dringen Viren in Ihre Zellen ein und übernehmen diese. Einmal im Inneren der Zelle angekommen, schlummern einige Viren, während sich andere langsam vermehren. Wieder andere vermehren sich so schnell und heftig, dass die Wirtszelle explodiert und stirbt. Das Virus wiederholt diesen Prozess einfach, indem es neue Wirtszellen infiziert. Dies könnte erklären, warum sich das Coronavirus bei verschiedenen Menschen unterschiedlich präsentiert und bei manchen Menschen asymptomatisch verläuft, während es bei anderen sogar zum Tod führen kann.

Hier wird es noch etwas komplizierter… Zur Erinnerung: Antibiotika können Bakterien am Gedeihen hindern, ohne die menschlichen Zellen zu verletzen. Nun, wenn es um antivirale Medikamente geht, können sie zwar die Vermehrung des Virus erfolgreich stoppen, aber sie können auch unbeabsichtigt auf einen für die Wirtszelle kritischen Replikationsprozess abzielen und sie dadurch für den Menschen toxisch machen.

Bakterielle und virale Infektionen können ähnliche Symptome verursachen

Wenn Sie sich krank fühlen, kann es schwierig sein, zwischen einer bakteriellen Infektion und einer Virusinfektion zu unterscheiden, da beide ähnliche Symptome wie Niesen, Fieber, Husten, Müdigkeit und Durchfall verursachen können. Darin liegt die Verwirrung, denn so viele von uns fragen sich, warum wir nicht einfach ein Antibiotikum nehmen können, wenn wir Symptome haben. Im Grunde genommen bedeuten ähnliche Symptome nicht unbedingt, dass es sich um dieselbe Infektionskrankheit handelt. Diese Tatsache wird sehr deutlich, wenn Ihr Körper bei einer Virusinfektion auf Antibiotika anspringt (oder nicht anspringt).

Antibiotika

Antibiotika sind Medikamente, die durch Bakterien verursachte Infektionen stoppen. Sie wirken auf zwei Arten:

  • Sie töten die schädlichen Bakterien ab, die die Infektion verursachen.
  • Sie verhindern, dass sich die schädlichen Bakterien vermehren.

Aber: Wenn Sie im Laufe Ihres Lebens zu viele Antibiotika einnehmen, könnten Sie gegen Antibiotika resistent werden. Dies geschieht, weil das Antibiotikum zwar die meisten Bakterien abtötet, aber eine kleine Gruppe überleben kann. Im Laufe der Zeit können sich bestimmte Bakteriengruppen dann an die Antibiotika anpassen. Diese resistenten Bakterien verbreiten sich auf die gleiche Weise wie nicht resistente Bakterien. Der beste Weg, eine Antibiotikaresistenz zu verhindern, ist also der richtige Einsatz von Antibiotika. Das bedeutet, sie nur dann einzunehmen, wenn es notwendig ist, und sie niemals bei Virusinfektionen wie Erkältung, Grippe oder Coronavirus einzunehmen.

Antivirale Mittel

Antivirale Medikamente sind Medikamente, die die Replikationsfähigkeit von Viren reduzieren, so Harvard Health. Wenn Sie zum Beispiel jemals eine Grippeimpfung erhalten haben, haben Sie schon einmal ein antivirales Medikament erhalten, das entwickelt wurde, um:

  •     ein wichtiges Enzym des Grippevirus zu beeinträchtigen.
  •     zu verhindern, dass das Virus einer Wirtszelle entweicht, um eine benachbarte Zelle zu infizieren.

Sie sind am wirksamsten, wenn sie innerhalb von ein oder zwei Tagen nach dem Auftreten der Symptome verabreicht werden.

Wie bereits erwähnt, ist die Entwicklung antiviraler Medikamente ein sehr komplexer Prozess, sodass die Herstellung eines Impfstoffs gegen COVID-19 einige Zeit in Anspruch nehmen wird. Es hängt viel vom Verständnis der Funktionsweise des SARS-CoV-2-Virus und seiner Wechselwirkungen mit menschlichen Zellen ab.

Eine Sache ist sicher: Es ist ein Irrtum, dass Antibiotika anstelle von antiviralen Medikamenten zur Behandlung des neuartigen Coronavirus – oder übrigens jedes anderen Virus – eingesetzt werden könnten.

Weitere beliebte Gesundheits-Themen:

 

Weitere beliebte Artikel

9 natürliche Möglichkeiten, um Ihre Zähne und Zahnfleisch zu schützen

Artikel-Quelle: The Alternative Daily Zahnverfall und Zahnfleischerkrankungen können extrem schmerzhaft sein, ganz zu schweigen von …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.