Dieser genetische Defekt betrifft die Hälfte der Bevölkerung

von Cat Ebeling, Ko-Autorin der Bestseller: Die Fett-Verbrennungs-Küche & Die Top 101 Lebensmittel gegen Alterung

Dreißig bis siebzig Prozent der Bevölkerung trägt eine potentiell schwere Genmutation namens MTHFR. MTHFR steht für Methylentetrahydrofolatreduktase. Können Sie das aussprechen? Ich auch nicht. Deshalb belassen wir es bei MTHFR.

MTHFR wurde erst relativ kürzlich während eines Humangenomprojekts entdeckt. Forscher stellten bei der Untersuchung von Genen fest, dass dieser weit verbreitete genetische Defekt, den Vitamin-Stoffwechsel bestimmter Vitamine beeinflussen kann. Der beeinträchtigte Vitamin-Stoffwechsel kann zur Entwicklung bestimmter chronischer und schwerer Krankheiten, wie ADHS, Alzheimer, Herzerkrankungen, Autoimmunkrankheiten, Verdauungsstörungen und Autismus beitragen.

Warum ist die Methylierung so wichtig? Methylierung bezeichnet einen Prozess im Körper, der bei der Verstoffwechslung bestimmter Nährstoffe, genauer gesagt B-Vitaminen, in Kraft tritt. Während des Prozesses werden zwei wichtige B-Vitamine, Folat und B12, in eine aktive Form umgewandelt, die der Körper nutzen kann. Die Methylierung spielt eine wichtige Rolle bei der Zellreplikation, DNA-Gesundheit und kann Krankheitsprozessen wie Krebs vorbeugen.

Was, wenn ich den MTHFR-Gendefekt habe? Wenn das MTHFR-Enzym defekt ist, findet die Methylierung von Folsäure und Vitamin B12 nicht richtig statt. Das heiß, dass die lebenswichtigen Nährstoffe nicht genutzt werden können. Wenn Folat nicht in seine vom Körper nutzbare Form (5-MTHF) umgewandelt wird, kann der Nährstoff kein Homocystein abbauen.

Wahrscheinlich sind Sie mit dem Wort Homocystein vertraut. Homocystein ist eine Aminosäure im Körper, die Entzündungen verursacht, vor allem in Herz und Blutgefäßen. Hohe Homocystein-Werte können zu Arterien- und Zellschäden führen. Erhöhte Homocystein-Werte werden mit einem erhöhten Risiko für Herzkrankheiten, Schlaganfälle und andere kardiovaskuläre Erkrankungen sowie Alzheimer, bestimmte Krebsarten, Makuladegeneration und mehr in Verbindung gebracht.

Die Tatsache, dass Ihr Körper das Folat und die Folsäure nicht richtig umwandeln kann, kann auch zu einem Folatmangel führen, der eine makrozytäre Anämie, Neuralrohrdefekte bei Babys und andere Probleme mit sich ziehen kann. Folat hilft dem Körper vor allem bei der Neubildung von Zellen und

Unfähigkeit, Folat und Folsäure zu verwenden, kann auch zu einem Folatmangel führen, der makrozytäre Anämie, Neuralrohrdefekte bei Babys und andere Probleme im Zusammenhang mit Vitamin B-Mangel verursachen kann. Folat hilft dem Körper vor allem, neue Zellen zu bilden, indem er DNA kopiert und synthetisiert. Folat hilft dem Körper auch, andere B-Vitamine, insbesondere B-12, zu verwenden.

Ein MTHFR-Gendefekt wirkt sich auf verschiedene Gesundheitsparameter aus, einschließlich die Cholesterinwerte, Stimmung, Verdauung, endokrine Funktionen und mehr. MTHFR-Mutationen können auch die Neurotransmitterwerte im Gehirn und den Hormonspiegel beeinflussen. Die Methylierung hilft dem Körper dabei, Neurotransmitter und Hormone zu produzieren, darunter auch das Glückshormon Serotonin. Ein Mangel an Glückshormonen wird mit Stimmungsproblemen wie Depressionen, Angstzuständen, Schlaflosigkeit, ADHS und einem geminderten Sexualtrieb in Verbindung gebracht.

Dieser Studienbereich ist noch sehr neu, aber es gibt buchstäblich Dutzende von Gesundheitsbeschwerden, die möglicherweise mit der MTHFR-Mutation in Verbindung stehen.

MTHFR-assoziierte Gesundheistprobleme

Forscher suchen noch immer nach der eindeutigen Verbindung zwischen Krankheiten und Gesundheitszuständen, die mit dem MTHFR-Gendefekt zusammenhängen. Es gibt genug Gründe, die darauf hindeuten, dass folgende Gesundheitsproblemen mit einer der beiden primären Formen des MTHFR-Defekts in Verbindung stehen:

  • Autismus
  • Autoimmunerkrankung
  • ADHS
  • Alzheimer
  • Geburtsfehler, insbesondere Spina bifida
  • Down-Syndrom
  • Depression / Angst, Schizophrenie, biopolare Störung
  • Autoimmune Schilddrüse oder andere hyper/hpyo-Schilddrüsenprobleme
  • Hohe Homocysteinwertel und Herzerkrankungen
  • Hormonelle Ungleichgewichte, PMS, postpartale Depression
  • Lungenembolien oder Neigung zu Blutgerinnseln
  • Diabetes
  • Fibromyalgie und chronisches Müdigkeitssyndrom
  • Verdauungsprobleme, Nahrungsmittelallergien, IBS, Morbus Crohn

Wie Sie sehen können, scheinen einige Krankheiten mit diesem genetischen Defekt verbunden zu sein. Viele von ihnen hängen von der tatsächlichen Variante der MTHFR-Genmutation  ab. Der Schweregrad hängt außerdem davon ab, ob Sie diesen Defekt von einem Elternteil oder von beiden Elternteilen geerbt haben.

Es gibt mehrere MTHFR-Mutationen. Die zwei häufigsten und problematischsten Mutationen dieses Gens lauten C677T oder A1298C:

  • MTHFR C677T-Mutationen umfassen gewöhnlich kardiovaskuläre Probleme, erhöhte Homocysteinwerte, Migräne und Neuralrohrdefekte.
  • MTHFR A1298C ist mit Fibromyalgie, IBS, Zöliakie, chronischer Müdigkeit und psychischen Störungen wie Schizophrenie, Depression, bipolaren und Angstzuständen verbunden.

Woher wissen Sie, ob Sie unter dem Gendefekt leiden? Obwohl Blutuntersuchungen diese Mutation einfach belegen können, werden sie bisher nicht als Teil einer Routineuntersuchung durchgeführt. Ärzte und Gesundheitsexperten beginnen gerade erst, die gesundheitlichen Auswirkungen dieser genetischen Mutation zu erkennen. Wenn Sie denken, dass Sie einige der Symptome haben, die durch diese genetische Mutation verursacht werden können (denken Sie daran, dass etwa die Hälfte der Bevölkerung oder mehr eine Form dieser Mutation trägt), können Sie im Internet Ihren eigenen Bluttest kaufen. Aber auch ohne Test sollten Sie sicherzustellen, dass Sie die notwendigen und lebenswichtigen Nährstoffe erhalten, die Ihr Körper benötigt  – egal, ob Sie diesen MTHFR-Gendefekt tragen oder nicht.

Ihr Körper braucht Folat, aber nicht Folsäure, die synthetische Form von B9, die oft in angereicherten Lebensmitteln oder Vitamintabletten vorkommt. Menschen mit dem MTHFR-Defekt können Folat nicht verarbeiten oder metabolisieren, und es kann sich tatsächlich bis hin zu toxischen Spiegeln im Körper aufbauen. Die Form von Folat, die Ihr Körper braucht, ist Methylfolat oder L-Methylfolat, was bedeutet, dass es bereits methyliert wurde, und so leicht vom Körper verwendet werden kann – unabhängig davon, ob Sie den MTHFR-Defekt haben oder nicht. Andere B-Vitamine, wie B-12, können auch in methylierter Form eingenommen werden. Suchen Sie nach Vitamin B12 in Form von Methylcobalamin. Menschen mit einem Folatmangel mangelt es häufig auch an B12 und B6. Es wäre als klug, wenn Sie sich ein hochwertiges Multivitamin mit Methylcobalamin und Methylfolat suchen.

Folat ist besonders vor und während einer Schwangerschaft wichtig, besonders in den ersten drei Monaten, wenn sich das Neuralrohr, Gehirn und Nervensystem bilden.

Es ist sehr wichtig, dass Sie viel natürliches Folat essen (im Gegensatz zu Lebensmitteln mit Folsäure-Zusatz). Lebensmittel, die reich an Folsäure sind, umfassen:

  • Kichererbsen
  • Pintobohnen
  • Linsen
  • Blattgrünes Gemüse, besonders Römersalat und andere dunkelgrüne Blattgemüse
  • Spargel
  • Brokkoli
  • Avocado
  • Rüben
  • Leber

Sie können Ihre Gene nicht ändern. Wenn Sie unter einem Gesundheitszustand leiden, der mit dieser häufigen genetischen Mutation in Verbindung gebracht werden kann, lohnt es sich, mindestens einige hochwertige methylierte B-Vitamine zu sich zu nehmen. Achten Sie darauf, Lebensmittel in Ihre Ernährung aufzunehmen, die VON NATUR aus reich an Folsäure sind. Vermeiden Sie mit Folsäure angereicherte Lebensmittel, wie viele Brote und Frühstücksflocken (die Sie ohnehin meiden sollten!) Im Folgenden finden Sie ein paar weitere wichtige Punkte, die für jeden mit einem möglichen MTHFR Gendefekt – aber auch Personen, die nicht von dem Defekt betroffen sind  – wichtig sind.

Vermeiden Sie Nahrungsmittel mit zusätzlicher Folsäure – Synthetisches Folat ist praktisch unbrauchbar und kann sich im Körper ansammeln und Ihre Symptome verschlechtern. Nehmen Sie stets nur Nahrungsergänzungsmittel ein, die methyliertes Folat oder L-MTHF enthalten. Nehmen Sie auch andere B-Vitamine ein und stellen Sie sicher, dass es sich um B12 Methylcobalamin und nicht Cyanocobalamin handelt.

Essen Sie viel Grünzeug – Dunkles Blattgemüse enthält methylierte Formen von Folat. Und, ehrlich gesagt, JEDER braucht mehr dunkles, grünes Blattgemüse!

Darmgesundheit – Achten Sie auf Ihre Darmgesundheit. Eine gesunde Ernährung fördert das Wachstum gesunder Bakterien. Essen Sie fermentierte Nahrungsmittel und Probiotika, die  Ihrem Körper bei der Verarbeitung und Nutzung von Nährstoffen helfen. Vermeiden Sie antibakterielle Seifen, chloriertes Wasser (das Bakterien abtötet), verarbeitete Lebensmittel, verarbeitete Getreide, und vermeiden Sie Zucker.

Vermeiden Sie Chemikalien und Giftstoffe – Menschen mit dem MTHFR Defekt können Probleme mit Chemikalien in der Umwelt haben, einschließlich Plastik, Chemikalien in Lebensmitteln und Produkten wie Seife und Deodorant, künstlichen Duftstoffen, Parfüms und Auspuff / Rauch.

Werfen Sie einen Blick auf Ihre Medikamente – die Antibabypille, Antibiotika, Antidepressiva, cholesterinsenkende Medikamente, Antikonvulsiva, bestimmte Blutdruck Medikamente und Medikamente gegen sauren Reflux werden Ihre B-Vitamine und andere Vitamine und Mineralien schneller abbauen. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über Vitaminmängel aufgrund von Medikamenten.

MTHFR-Mutationen sind genetischer Natur. Sie erben Ihre Gene und Ihre Defekte von den Eltern. Selbst wenn Sie den Defekt haben, haben Sie möglicherweise keine der damit verbundenen gesundheitlichen Probleme. Wenn Sie unter einem der oben genannten Gesundheitsprobleme leiden, kann es sich lohnen, Ihren Arzt nach dem MTHFR-Test zu fragen. Die obigen Empfehlungen sind nicht nur für Menschen mit MTHFR-Defekt hilfreich, sondern allgemein wichtig für Ihre Gesundheit.

 

Weitere beliebte Gesundheits-Themen:

Weitere beliebte Artikel

Goldener Kurkuma-Latte

Artikel-Quelle: Paleo Hacks Was gibt es besseres, als morgens mit einem goldenen Kurkuma-Latte in den …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.