Gemüse ungesund? 3 Beispiele, wenn Gemüse nicht gut für Sie ist

von Mike Geary, Autor der Bestseller: Die Fett-Verbrennungs-Küche & Die Top 101 Lebensmittel gegen Alterung

tomate

Es gibt vieles, über das sich Ernährungsberater und -experten streiten wie z.B. kohlenhydratARME Diäten, kohlenhydratREICHE Ernährung, Proteindiäten, vegane Ernährung, etc… aber es gibt EINEN
Punkt, in dem sich alle einig sind: Gemüse ist gesund.

Bei allen Ernährungsmethoden wird explizit darauf hingewiesen, dass Gemüse gut für Sie und Ihre Figur ist.

Das ist grundsätzlich richtig, doch es gibt einige Fälle, bei denen dies NICHT zutrifft und wo viel Gemüse Ihnen eher schlecht als gut tut. Ja, unter bestimmten Bedingungen kann sich Gemüse ziemlich negativ auf auswirken.

Im Folgenden zeige ich Ihnen 3 Beispiele, bei denen Gemüse NICHT gut ist:

Beispiel #1, wenn Gemüse NICHT gesund ist:

Es gibt Gemüse, das viel zu viele Schad- und Giftstoffe beinhaltet, Sie sollten sehr vorsichtig mit dem Konsum davon sein.

Beispiele hierzu wären der gesunde Spinat, Mangold, Rhabarber, u.ä., die durchaus gesunde Gemüsesorten sind, jedoch nicht, wenn sie in großen Mengen konsumiert werden. Sie enthalten Oxalsäure, die die Nährstoffaufnahme und -verarbeitung verhindern können oder zur Bildung von Nierensteinen führen. Also ist die Menge hier entscheidend.

Ein weiteres Beispiel für Gemüse, das, wenn es in großen Mengen konsumiert wird schädlich ist, sind Nachtschattengewächse wie Tomaten, Auberginen oder Paprika. Sie enthalten Solanin, das in Mengen ab etwa 50 Gramm zu Kopfschmerzen, Übelkeit und Erbrechen führen können. Grüne Tomaten sollten deshalb besser nicht gegessen  werden und der Strunk sorgfältig entfernt werden. Ich zeige mehr über dieses Thema im Artikel über die Gifte in bestimmten Gemüsen hier.

Beispiel #2, wenn Gemüse NICHT gesund ist:

Seien Sie vorsichtig mit dem Gemüsekonsum, wenn Ihr Verdauungssystem reduziert ist oder Sie unter anderen Verdauungsproblemen leiden.

Gemüse ist sehr ballaststoffreich und manche unlöslichen Ballaststoffe können bei einem geschädigten Magen-Darm-Trakt Schaden anrichten. In solchen Fällen empfiehlt sich bestimmtes Gemüse besser gekocht oder gegart zu essen als in rohem Zustand. Es hängt alles von der Art der Erkrankung ab und in solchen Fällen sollte man seinen Arzt konsultieren.

Beachten Sie, dass die traditionellen Mediziner nicht immer über genügend Ernährungswissen verfügen, um eine bestimmte Störung durch geeignete Ernährung behandeln zu können, sondern stattdessen direkt eine Menge Medikamente verschreiben. In vielen Fällen ist so ein Chemie-Cocktail gar nicht nötig. Oft reicht es, wenn nur die Ernährung etwas umgestellt wird und bestimmte Lebensmittel ein- oder
ausgeschlossen werden. Bei Darmproblemen wie Verdauungsstörungen, Blähungen, Verstopfung und Durchfall können diese 4 Massnahmen helfen

Beispiel #3, wenn Gemüse NICHT gesund ist:

Bestimmte Arten von Gemüse (egal ob gekocht oder roh gegessen) können negative Auswirkungen auf Personen mit Schilddrüsenproblemen haben. So hemmen beispielsweise die Pflanzenstoffe Isoflavone die Aufnahme von Jod in der Schilddrüse. Isoflavone sind vor allem in Sojabohnen und den Produkten daraus enthalten.

Wie ich Ihnen im heutigen Artikel gezeigt habe, ist mehr Gemüse NICHT immer besser und für Menschen mit den erwähnten Gesundheitssymptomen kann es durchaus gut sein, weniger Gemüse zu essen.

Als Alternative gibt es sogenannte Green Drinks, die einem helfen, genügend Vitamine zu sich zu nehmen, auch wenn man nicht immer Zeit hat, Gemüse zu essen oder nicht alles verträgt wie oben beschrieben. Ich nehme jeden Tag zum Frühstück diesen Green Drink zu mir, der mir einen Energieschub verleiht und mein Immunsystem stärkt. Er hat mehr als 70 natürliche Superfoods und Inhaltsstoffe (Probiotika, Enzyme, Cofaktoren) und entspricht 12 Portionen Obst und Gemüse. Sie können ihn hier testen…

Weitere beliebte Gesundheits-Themen:

 

 

Weitere beliebte Artikel

8 Warnzeichen für Alzheimer und Demenz

Artikel-Quelle: Danette May Demenz oder Alzheimer werden oft synonym verwendet. Dabei sind sie nicht das …

Ein Kommentar

  1. Evelyn Balschun

    Seitdem ich möglichst wenig Mehlspeisen, Brot, Kuchen ect. esse und mir mein eigenes Brot backe, aus Nüssen und Samen, geht es mir täglich besser.
    Zitrone vor dem Frühstück habe ich auch schon ausprobiert und es bekommt mir ausgezeichnet!
    Vielen dank für die vielen kostbaren Tipps !!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.