Ihr ultimativer Leitfaden in Sachen Cholesterin

Artikel-Quelle: Paleo Hacks

Cholesterin spielt eine wichtige Rolle für unsere Gesundheit und wird oft als Feind dargestellt. Neuere Forschungen haben allerdings gezeigt, dass Cholesterin seinen schlechten Ruf nicht verdient hat. Tatsächlich gibt es etwas viel Schlimmeres als Cholesterin – und die meisten von uns essen es jeden Tag. Dazu später noch mehr

Unser Cholesterin-Leitfaden verrät Ihnen, was Sie über das Ernährungsmolekül wissen müssen.

Was ist Cholesterin?

Cholesterin ist ein Sterin, oder modifiziertes Steroid, das ein wesentlicher Bestandteil der Zellmembranen ist. Es stellt sicher, dass die Membranen durchlässig sind, damit Flüssigkeiten und Fettverbindungen richtig in das Blutplasma transportiert werden können.

Cholesterin bildet und pflegt hauptsächlich Zellmembranen, ist aber auch hierfür verantwortlich:

  • Produktion von Fortpflanzungs- und Stresshormonen
  • Galleproduktion
  • Umwandlung von Sonnenstrahlen in Vitamin D
  • Metabolisierung fettlöslicher Vitamine (A, D, E, K)
  • Isolierung von Nervenfasern

Cholesterin ist kritisch für diese Körperprozesse, weshalb unser Körper 85 Prozent unseres Bedarfs selbst herstellt. Das ist richtig – Cholesterin ist ein entscheidendes Element Ihres Wohlbefindens und wird selbst vom Körper hergestellt. Selbst wenn Sie kein Cholesterin essen, werden Sie eine beträchtliche Menge davon im Körper haben, weil Sie es zum Überleben benötigen.

Die Leber produziert täglich etwa 800 bis 1.000 Milligramm Cholesterin. Der Rest, der etwa 15 bis 20 Prozent ausmacht, stammt aus der Nahrung wie Rind, Schwein, Huhn, Fisch, Schalentieren, Eigelb und Milchprodukten (wie Milch und Käse).

Das über die Nahrung aufgenommene Cholesterin wird nicht so effizient genutzt wie das von der Leber produzierte Cholesterin. Wenn wir mehr Cholesterin zu uns nehmen, produziert die Leber weniger. So hat  Cholesterin aus der Ernährung wenig Einfluss auf den tatsächlich zirkulierenden Cholesterinspiegel –  der für das Risiko von Herzerkrankungen verantwortlich gemacht wird.

Hier die häufigsten Cholesterinmythen

Cholesterin ist gesundheitsschädlich

Wie bereits erwähnt, ist Cholesterin für das Wohlbefinden unerlässlich. Ihre Hormone wären ohne Cholesterin ein nicht brauchbar. Ihr fettlöslicher Vitaminspiegel wäre unzureichend. Ihre Zellen würden nicht ausreichend, um mit den richtigen Nährstoffen und Flüssigkeitsständen versorgt werden.

Cholesterin verursacht Herzkrankheiten

Cholesterin verursacht keine Herzerkrankungen. Es gibt viele Faktoren, die das Risiko von Herzerkrankungen beeinflussen. Selbst im Zeitalter der cholesterinarmen Ernährung gibt es immer mehr Menschen, die an Herzerkrankungen leiden. Inzwischen ist jeder dritte Todesfall auf Herzkrankheiten zurückzuführen, vor dem Trend der cholesterinarmen Ernährung war es jeder vierte.

Die Senkung des Cholesterinspiegels mit Medikamenten oder über die Ernährung macht Sie gesünder

Wie eben erwähnt, haben wir einen Anstieg der Todesfälle durch Herzerkrankungen, selbst nachdem cholesterinarme Diäten und cholesterinsenkende Medikamente populär geworden sind. Neuere Forschungen zeigen sogar, dass ältere Menschen mit einem höheren Cholesterinspiegel so lange oder länger leben als Menschen mit einem niedrigen Cholesterinspiegel.

Verschiedene Arten von Cholesterin

Es gibt zwei Arten von Cholesterin: eine wird gerne als gut, die andere als schlecht bezeichnet.

HDL-Cholesterin, oder die “gute” Art, steht für “High-Density-Lipoprotein”. Es sammelt Cholesterin aus dem Blutkreislauf und leitet es zum Abbau in die Leber zurück. Es genießt einen guten Ruf, indem es Cholesterin “wegschickt“, aber denken Sie daran, dass es die Leber ist, die dieses Cholesterin zuerst synthetisiert.

LDL-Cholesterin, das für “Low-Density-Lipoprotein” steht, wird als “schlechte” Art bezeichnet, weil es Cholesterin in das Gewebe transportiert. Denken Sie hierbei jedoch daran, dass Cholesterin für Hormone und zahlreiche andere Körperprozesse benötigt wird. Dies geschieht nur, wenn Zellen Zugang dazu haben.

Obwohl die Nahrungsaufnahme den LDL- und HDL-Spiegel leicht beeinflussen kann, wird dies vor allem durch den Lebensstil und die Genetik beeinflusst. Cholesterin ist nicht der Marker, der mit Herzkrankheiten in Verbindung gebracht werden sollte. Tatsächlich gibt es mehrere Marker, die  mehr mit dem Risiko von Herzerkrankungen in Verbindung stehen als Cholesterin. Eine Sache, die sie alle gemeinsam haben, sind Entzündungen.

LDL bekam einen schlechten Ruf, weil oxidiertes LDL zu Plaqueansammlungen in den Arterien führen kann. Eine Oxidation tritt auf, wenn Entzündungen die Zellen schädigen und sie anormal funktionieren.

Entzündungen sind der Übeltäter

Entzündungen sind die Reaktion des Körpers auf Verletzungen, aber nicht immer im offensichtlichen Sinne. Verletzungen können im Inneren des Körpers als Folge eines schurkischen Immunsystems, schlechter Ernährungsgewohnheiten und chronischer Erkrankungen auftreten.

Ärzte verwenden bestimmte Blutmarker, um Entzündungen im Körper zu verfolgen. Während die Genetik jemanden sicherlich anfälliger für Entzündungsprobleme machen kann, spielen auch Lifestyle-Faktoren eine große Rolle. Cholesterin ist nicht mehr das ultimative Problem ist.

Aus diätetischer Sicht erhöhen Transfette und raffinierter Zucker die Entzündung viel schneller als cholesterinhaltige Lebensmittel. Im Gegensatz zu Cholesterin, das der Körper produziert, werden Transfette und raffinierte Zucker im Körper nicht synthetisiert, wenn wir nicht genug davon essen. Tatsächlich werden sie überhaupt nicht benötigt und können in vielerlei Hinsicht sehr schädlich sein.

Transfette sind beschädigte Fette, die durch die Überarbeitung von Lebensmitteln entstehen und nicht die herzgesunden Fette, die in der Natur vorkommen. Transfette werden oft als schlecht angesehen, weil sie mit der Erhöhung des “schlechten” Cholesterins verbunden sind. Dabei erhöhen sie die LDL-Werte nicht, sondern beschädigen die vorhandenen LDL-Zellen, was zu Plaqueansammlungen führt, die Probleme verursachen können.

Woher wissen Sie, ob Sie unter Entzündungen leiden? Neben den üblichen Messungen der Cholesterin- und Triglycerid-Werte sollte Ihr Arzt diese beiden Tests durchführen:

  • C-reaktiver Proteintest
  • Homocystein-Test

C-reaktives Protein misst spezifische Entzündungsmarker im Körper, die helfen können, den Entzündungsgrad sowie das Risiko einer Arterien-Verengung zu bestimmen. Während die American Heart Association (die immer noch den Cholesterinspiegel für Probleme verantwortlich macht) es nicht für notwendig hält, den C-reaktiven Proteintest standardmäßig durchzuführen, nutzen zahlreiche integrative Praktiker diesen als Goldstandard zur Bestimmung des Entzündungsrisikos.

Homocystein, eine im Blut vorkommende Chemikalie, wird als Reaktion auf Methionin, eine Aminosäure, produziert. Obwohl jeder Mensch eine bestimmte Menge Homocystein im Blut benötigt, können erhöhte Werte auf Entzündungen hinweisen und die Blutgefäße reizen, was zu arterieller Verhärtung und einem erhöhten Herzinfarktrisiko führt. Homocystein kann als Reaktion auf schlechte Ernährungsgewohnheiten ansteigen, aber die Werte können auch bei Personen mit bestimmten genetischen Mutationen höher sein.

Wenn Homocystein bei Personen mit MTHFR-Mutationen erhöht ist, liegt es oft daran, dass sie die B-Vitamine, die Methionin und andere Körperprozesse in Schach halten, nicht richtig umwandeln können. Um diese genetische Mutation auszugleichen, wird empfohlen, verarbeitete Lebensmittel zu vermeiden und eine Ernährung zu wählen, die reich an hochwertigen tierischen Produkten und grünem Gemüse ist.

Hier 4 Tipps mit denen Sie Entzündungen mithilfe Ihrer Ernährung und Ihrem Lebensstil reduzieren können

Sie haben hoffentlich erkannt, dass Cholesterin zu Unrecht als Sündenbock hingestellt wurde. Entzündungen sind für Sie gefährlicher für das Herz als Cholesterin.

Essen Sie entzündungshemmendes grünes Gemüse

Grünes Gemüse ist reich an Folsäure, Antioxidantien und Ballaststoffen und hat viele gesundheitsfördernde Eigenschaften, die nicht nur helfen, Entzündungen zu verhindern, sondern auch helfen können, chronische Gesundheitsprobleme rückgängig zu machen.

Essen Sie mehr Omega-3-Fettsäuren

Omega-3-Fettsäuren – wie sie in Lachs, Makrele und Lebertran vorkommen – sind stark entzündungshemmend. Omega-6-Fettsäuren, die häufig in Nüssen und Samen vorkommen, können Entzündungen begünstigen und werden meist in höheren Mengen gegessen.

Die tägliche Einnahme von Omega-3-Fettsäuren und eine begrenzte Omega-Aufnahme können dazu beitragen, das Gleichgewicht wiederherzustellen, was Entzündungen reduziert und zu einer verbesserten Herzgesundheit führt.

Schluss mit Transfetten, Zucker und verarbeiteten Lebensmitteln

Transfette, raffinierter Zucker und verarbeitete Lebensmittel können besonders schädlich sein, wenn Sie eine MTHFR-Mutation oder eine familiäre Vorbelastung für Herzerkrankungen haben.

Diese Lebensmittel führen nicht nur zu Entzündungen, sie können auch verheerende Auswirkungen auf das Verdauungssystem haben und zu Gewichtsproblemen und einem Hormonungleichgewicht beitragen.

Weniger Stress, mehr Schlaf

Sie können alle gesunden Lebensmittel essen, Sport treiben, Nichtraucher sein, etc., aber wenn Sie bis zum Äußersten gestresst sind und schlecht schlafen, dann könnten Ihre Entzündungsmarker immer noch hoch sein.

Die folgenden Gewohnheiten können zu einem gesunden Gleichgewicht beitragen:

  • Regelmäßige Bewegung
  • Eine Schlafenszeit-Routine
  • Keine Smartphone- und PC-Nutzung in den späten Abendstunden
  • Weniger Koffein, Alkohol und anderen Stimulanzien
  • Yoga, Meditation etc.

Weitere beliebte Gesundheits-Themen:

Weitere beliebte Artikel

Einfaches Elixier gegen Entzündungen

Artikel-Quelle: The Alternative Daily Entzündungen gelten auch als der stille Tod. Sie lauern im Körper, …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.