Intermittierendes Fasten verlangsamt das Altern, bekämpft Krankheiten, baut Muskeln auf und verbrennt Fett

von Cat Ebeling, Ko-Autorin der Bestseller: Die Fett-Verbrennungs-Küche & Die Top 101 Lebensmittel gegen Alterung & Die Diabetes Lösung

Der neueste Diättrend ist Fasten. Genauer gesagt: Intermittierendes Fasten oder Intervallfasten. Es macht Sinn, wenn man bedenkt, dass unsere Urahnen bei der Nahrungssuche regelmäßig Perioden des Nicht-Essens durchlaufen haben, gefolgt von Perioden des Schlemmerns, in denen Nahrung reichlich vorhanden war. Unser Körper war es gewöhnt, nicht regelmäßig drei Mahlzeiten am Tag, 7 Tage die Woche zu essen. Daher kann es vom biologischen Standpunkt her sinnvoll sein, gelegentlich eine oder zwei Mahlzeiten zu überspringen.

Intermittierendes Fasten hat mehrere nachgewiesene Gesundheitsvorteile, darunter die Verlangsamung des Alterungsprozesses, die erhöhte Ausschüttung von Wachstumshormonen für das Muskelwachstum, eine erhöhte Insulinempfindlichkeit und die allgemeine Fettverbrennung.

Laut einer Studie, die im American Journal of Clinical Nutrition veröffentlicht wurde, hat sich gezeigt, dass intermittierendes Fasten bei der Bekämpfung von Krebs, Krankheiten, Diabetes und anderen schweren Krankheiten hilft. Laut anderen wissenschaftlichen Studien, erstrecken sich die Vorteile auch auf Asthma, Allergien, Infektionskrankheiten, rheumatoide Arthritis, Osteoarthritis, Tourette-Syndrom, Herzrhythmusstörungen, Hitzewallungen durch Hormonschwankungen, Multiple Sklerose, Atherosklerose, Alzheimer und mehr.

Intermittierendes Fasten kann auch die Energie erhöhen, die Konzentration fördern und die Stimmung verbessern sowie die Symptome von Depressionen zu reduzieren. Eine Studie, die im Journal of Nutritional Health and Aging veröffentlicht wurde, fand eine deutliche Reduzierung von Wutausbrüchen, Anspannung, Verwirrung und schlechter Stimmung bei einer Gruppe älterer Männer, die Intervallfasten praktizierten.

Forscher haben auch festgestellt, dass intermittierendes Fasten das Risiko für degenerative Hirnerkrankungen wie Alzheimer und Demenz senkt und sogar die Genesung nach Schlaganfällen fördert. Es wird angenommen, dass das Fasten die Neuronen vor verschiedenen Arten von schädlichem Stress schützt.

Während des intermittierenden Fastens verbrennt der Körper Fett anstatt Glukose. Wenn wir über einen längeren Zeitraum fasten, verbrauchen wir alle Glukosespeicher und wandeln Körperfett in Fettsäuren oder Ketone um.

Eine wissenschaftliche Studie, die in der Zeitschrift Obesity veröffentlicht wurde, zeigt, dass intermittierendes Fasten gesünder sein kann als andere Ernährungsstrategien, da Ketone die Zellen weniger belasten als die Nebenprodukte anderer Diäten. Darüber hinaus hilft IF (Intermittierendes Fasten) dem Körper, besser und effizienter darin zu werden, Fett für Energie zu nutzen, besonders wenn Sie regelmäßig längere Essenpausen einlegen.

Während Zeiten des Nahrungsmangels kann sich der Körper erneuern und regenerieren. Viele wissenschaftliche Studien an Tieren und Menschen zeigen, dass das regelmäßige Fasten nicht nur hilft, Gewicht zu verlieren, sondern auch die Langlebigkeit erhöht. Intermittierendes Fasten hilft auch, Gene einzuschalten, die DNA und Zellen reparieren. IF kann es bestimmten Zellen ermöglichen, länger zu leben und die Energie des Körpers zu erhalten, so eine in der Zeitschrift Cell Metabolism veröffentlichte Studie. Dies kann auch ein Grund dafür sein, dass das Fasten auch die Langlebigkeit verlängert.

Wissenschaftler sind der Meinung, dass IF die zelluläre Abwehr gegen molekulare Schäden wieder in Schwung bringt. Fastende Mäuse haben einen höheren Gehalt an neurotrophen Faktoren (BDNF), einem Protein, welches das Sterben gestresster Neuronen verhindert. Niedrige BDNF-Werte sind mit Depressionen, Angstzuständen und Demenz verbunden.

Das Fasten erhöht auch die Autophagie, eine Art Müllentsorgungssystem in Zellen, das beschädigte Moleküle entsorgt, einschließlich solcher, die mit Alzheimer, Parkinson und anderen neurologischen Krankheiten in Verbindung gebracht wurden.

Das intermittierende Fasten hat sich auch bei der Reduzierung von Krebserkrankungen infolge von oxidativen Schäden bewährt und hilft, die positiven Auswirkungen der Chemotherapie zu maximieren und gleichzeitig die negativen Auswirkungen der Krebsbehandlung zu minimieren.

Die Frage ist: Sollten Sie es versuchen? Intermittierendes Fasten kann ein ausgezeichnetes Mittel sein, um die Gesundheit zu maximieren, aber es ist wichtig, seine Auswirkungen sorgfältig abzuwägen. Intermittierendes Fasten kann mehrere Stunden oder sogar Tagen dauern, aber im Allgemeinen beinhaltet es eine kurze Fastenzeit von 12-24 Stunden. Die meisten von uns fasten vielleicht schon vom Abendessen bis zum Frühstück. Wenn Sie das Frühstück überspringen, fasten Sie bereits von allein – vorausgesetzt, Sie trinken während des Fastens nur schwarzen Kaffee, Tee oder Wasser.

Es gibt ein paar primäre Arten von intermittierendem Fasten, und man kann sie so oft wechseln, wie man will. Es geht darum, episodisches Essen/Fasten/Essen ähnlich wie bei unseren Vorfahren den Jäger und Sammler zu kreieren. Sie müssen also nicht wirklich einem bestimmten Tempo folgen – überraschen Sie Ihren Körper ab und zu, indem Sie 24 Stunden wenig oder gar keine Nahrung zu sich nehmen.

Eine der einfachsten Möglichkeiten, IF in Ihre Routine zu integrieren, ist es, das Frühstück einfach zu überspringen. Ignorieren Sie das alte Sprichwort “Frühstück ist die wichtigste Mahlzeit des Tages” und trinken Sie morgens einfach schwarzen Kaffee, Tee oder Wasser.

Nach einer ganzen Nacht Schlaf wachen Sie mit den perfekten Hormon-Vorraussetzungen zur Fettverbrennung auf. Ein niedriger Insulin- und ein hoher Glukagonspiegel machen die Verzögerung der ersten Mahlzeit zu einer effektiven Strategie, um diese Fettverbrennungszeit zu verlängern.

Verschiedene Arten von Intermittierendem oder Intervall Fasten

Überspringen von Mahlzeiten – überspringen Sie das Frühstück und essen Sie nicht vor dem Mittagessen oder Abendessen. Oder essen Sie einfach ein spätes Mittagessen und lassen Sie das Abendessen und das Frühstück aus. Auf Ihren Körper zu hören und zu essen, wenn Ihr natürlicher Hunger auftritt, anstatt an der Essensuhr festzuhalten und jeden Morgen, Mittag und Nacht zu essen, ist eine gute Möglichkeit, den Hunger neu zu regulieren.

Verkürztes Essfenster – Eine der beliebtesten und einfacher zu befolgenden IF-Routinen ist die Verkürzung des Essfensters auf eine bestimmte Anzahl von Stunden, in der Regel etwa 8 Stunden. Dies bedeutet im Allgemeinen, dass Sie ein frühes Abendessen und ein spätes Frühstück essen, ähnlich dem 16:8-Plan. Für sechzehn Stunden vermeiden Sie das Essen und essen nur während 8 Stunden am Tag.

24-Stunden-Fasten – Im Allgemeinen funktioniert das für die meisten Menschen, indem sie ein normales Abendessen zu sich nehmen und dann bis zum nächsten Abend fasten. Andere können das Fasten bis zum nächsten Morgen verlängern. Für viele Menschen kann dies eine wöchentliche oder monatliche Routine sein.

Warum Frauen beim Intermittierenden Fasten aufpassen sollten

Fasten klingt nach einer fantastischen Möglichkeit, die Gesundheit zu verbessern und Gewicht zu verlieren, oder? Nun, Frauen sollten ein paar Dinge beachten, bevor sie kopfüber auf den “Fastenwagen” springen. Einige der tollen gesundheitlichen Vorteile erstrecken sich nicht auf Frauen.

Frauen haben Hormone, die helfen, die Zyklen und die Fruchtbarkeit zu regulieren. IF ist ein Hormonstressor. Bei Männern führt dieser Hormonstressor zu einer adaptiven Reaktion, die positiv für die Gesundheit ist. Bei Frauen kann IF die Fruchtbarkeit und die Menstruationszyklen beeinträchtigen. Da der Körper der Frau dazu bestimmt ist, ein Baby zu ernähren, ist der Frauenkörper extrem empfindlich auf Kalorieneinschränkungen.

Das Fasten wirkt sich auf den Hypothalamus im Gehirn aus. Die Folge kann eine Kettenreaktion verschiedener Hormone sein, die sich auf die Regelmäßigkeit der Menstruation und die Fruchtbarkeit auswirken. Wenn diese Hormone nicht mit den Eierstöcken kommunizieren können, müssen Sie mit unregelmäßigen Perioden, Unfruchtbarkeit, schlechter Knochengesundheit und anderen Problemen rechnen.

Wo IF die Insulinempfindlichkeit bei Männern verbessert, sehen Frauen nicht immer die gleichen positiven Ergebnisse. In der Tat zeigte eine Studie genau das Gegenteil – die Glukosetoleranz verschlechterte sich.

Was bedeutet das für Frauen? IF kann vorteilhaft sein. Aber seien Sie vorsichtig, wenn Sie versuchen,  schwanger zu werden, stillen oder Menstruationsstörungen haben.

Fasten kann für Sie als Frau eine gute Option sein, wenn:

– Sie erhebliche Mengen an Fett zu verlieren haben.

– Ihr Onkologe Ihnen grünes Licht gibt, damit Sie versuchen können, die Wirkung der Chemotherapie zu verbessern.

– Ihr Neurologe Ihnen dazu rät, dadurch die Gehirnfunktion bei kognitivem Verfall oder Demenz zu verbessern.

Achtung: Extremes Fasten kann auf eine Essstörung hindeuten.

Fasten kann sowohl für Männer als auch für Frauen einige wichtige gesundheitliche Vorteile haben, insbesondere wenn es kontrolliert und sicher durchgeführt wird. Übertreiben Sie es nicht. Längeres Fasten wurde auch mit Folgendem in Verbindung gebracht:

– erhöhter Cholesterinspiegel

– Pankreasschäden

– verschlechterte Insulinfunktion (erhöht das Risiko von Diabetes)

– Unregelmäßiger Herzschlag, Kopfschmerzen und Ohnmacht

– leichte Verringerung der sportlichen Leistung, der Leistungsfähigkeit und der Muskelmasse

Hinweis: Das Fasten wird nicht für Menschen empfohlen, die regelmäßig Nährstoffe für ihre Gesundheit benötigen, einschließlich schwangere oder stillende Frauen oder Menschen mit bestimmten Krankheiten. Mögliche Nebenwirkungen im Zusammenhang mit dem Fasten sind Unterernährung, Dehydrierung, und in einigen Fällen sogar der Tod. Aber ernsthafte Risiken sind selten und hängen meist mit einem langen Fasten zusammen, nicht mit IF.

Weitere beliebte Gesundheits-Themen:

Weitere beliebte Artikel

5 Beispiele, wie Zitronen Ihren Körper schützen und heilen

Artikel-Quelle: The Alternative Daily Sie sind hübsch anzusehen, riechen gut und haben es mächtig in …

2 Kommentare

  1. Stauffer

    Hallo, eine Frage kann man das Zitronenwasser beim IF morgens trinken ?

    • Mike

      Ja, Zitronenwasser kann beim IF am Morgen getrunken werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.