Die Top 10 krebsbekämpfenden und krebsabtötenden Lebensmittel

von Cat Ebeling, Ko-Autorin der Bestseller: Die Fett-Verbrennungs-Küche & Die Top 101 Lebensmittel gegen Alterung

Krebs. Es ist ein Wort, das den meisten Menschen Angst einjagt. Es kann dazu führen, dass man sein ganzes Leben völlig neu überdenkt. Ein Aktionsplan wird einen großen Beitrag zu Ihrer Gesundheit, Ihrem Wohlbefinden und Ihrer Einstellung leisten. Wenn Ihr Lebensstil und Ihre Ernährung zu wünschen übrig lassen, ist es jetzt an der Zeit, drastische Veränderungen vorzunehmen.

Lebensmittel können unser Immunsystem stärken, Krebs bekämpfen, Antioxidantien in unserem Körper zu erhöhen, die DNA unserer Zellen schützen und Krebs verhindern – und gleichzeitig unsere allgemeine Gesundheit verbessern. Unser Körper hat eine natürliche Tendenz zur Heilung, aber wir müssen unserem Körper helfen, zu einem Punkt zurückzukehren, an dem er in der Lage ist, Krankheiten abzuwehren. Dies können wir tun, indem wir krebserregende Lebensmittel und Toxine beseitigen und eine Ernährung mit gesunden, krebsbekämpfenden und immunstärkenden Lebensmitteln zu uns nehmen.

Unabhängig davon, ob Sie sich für eine konventionelle Krebsbehandlung oder einen natürlicheren Weg entscheiden, diese Tipps zur Krebsbekämpfung können Ihnen helfen, den Krebs zu bekämpfen und wieder gesund zu werden.

Obwohl die Schulmedizin die Bedeutung von Ernährungs- und Lebensstiländerungen gerne herunterspielt, ist es wichtig, dass Sie erkennen, dass sowohl Ihre Ernährung als auch Ihr Lebensstil von größter Bedeutung sind!

Am besten Sie fangen damit an, Nahrungsmittel und Giftstoffe aus Ihrer Ernährung zu entfernen, die Krebs, Oxidation und ein geschwächtes Immunsystem fördern. Danach versorgen Sie die Zellen Ihres Körpers sozusagen von Grund auf mit supergesunden Lebensmitteln, die Krebs bekämpfen.

Lassen Sie die Krebszellen verhungern

Ernähren Sie sich ketogen. Eine ketogene Ernährung fördern nachweislich die Krebsheilung und haben eine nachgewiesene “Anti-Tumor”-Wirkung auf Krebszellen. Eine ketogene Ernährung ist eine sehr kohlenhydratarme, proteinarme und fettreichere Ernährung. Die Keto-Ernährung hilft, den Fettverbrennungsmechanismus des Körpers einzuschalten, während Blutzucker und Insulin sehr niedrig gehalten werden. Der Körper lernt, Fett oder Ketone, wie sie genannt werden, im Körper effizient abzubauen, um sie als Kraftstoff zu verwenden. Krebszellen verwenden in erster Linie Glukose als Brennstoff und können keine Ketonkörper verwenden, so dass sie im Wesentlichen verhungern und absterben.

Neben der Fähigkeit, den Blutzucker und das Insulin zu senken und Fett für den Kraftstoff zu verbrennen, ist diese Ernährung in Gesundheitskreisen auch als sehr gesundheitsschützend bekannt. Zum einen lässt sie Krebszellen verhungern. Zum anderen hilft diese Ernährung auch, Entzündungen zu reduzieren, was ein weiteres Gesundheitsproblem im Zusammenhang mit Krebs ist.

Der beste Weg, den Körper auf eine Keto-Ernährung vorzubereiten, ist eine intermittierende Fastenroutine. Fasten Sie über einen Zeitraum von 12-16 Stunden oder mehr, um den Prozess der Fettanpassung zu beginnen.

Unser Körper bekämpft nicht nur Krebs, wenn wir bereits eine Krebsdiagnose haben. Krebs braucht Jahre, um in unserem Körper zu wachsen. Unser Körper bekämpft und tötet täglich Krebszellen! Deshalb ist es äußerst wichtig, Lebensmittel zu essen, die Krebszellen bekämpfen, und zwar täglich – ob bei Ihnen Krebs diagnostiziert wurde oder nicht.

Ty Bollinger, von der TheTruthAboutCancer.com Website schreibt Folgendes:

“Neue Studien, die sich mit den Vorteilen der Verwendung von Lebensmitteln als Medizin befassen, haben in den letzten zehn Jahren faszinierende Entdeckungen gemacht. Die Ergebnisse renommierter Laboratorien auf der ganzen Welt zeigen, dass Sie mit der Ernährung nicht nur Ihre allgemeine Gesundheit verbessern könne…. Sie können Krankheiten aktiv bekämpfen….”

Es gibt in der Tat Lebensmittel, die speziell auf Krebszellen abzielen, während sie gleichzeitig die gesunden Zellen in Ihrem Körper unterstützen und stärken. Lebensmittel, die direkt in Ihrem örtlichen Bioladen oder Bauernmarkt erhältlich sind, können Ihnen helfen, diese eindringenden Zellen zu bekämpfen und zu zerstören.

In diesem Beitrag finden Sie Lebensmittel, die:

  • Ihren Körper entgiften
  • Das Immunsystems und Reparatur der DNA der Zellen fördern
  • Krebszellen tatsächlich abtöten und ihre Ausbreitung stoppen

Die Top 10 krebsbekämpfenden Lebensmittel

Knoblauch

Das stärkste krebsbekämpfende Lebensmittel ist Knoblauch. Knoblauch, insbesondere roher Knoblauch, gehört zusammen mit seinen anderen engen Verwandten, wie Zwiebeln, Lauch und Schalotten zu den stärksten krebsbekämpfenden Lebensmitteln. Knoblauch und der Rest der Alliumfamilie enthalten sehr starke Antioxidantien wie Allicin, die freie Radikale aus dem Körper entfernen. Knoblauch ist auch als Immunverstärker wertvoll, wirkt entzündungshemmend, senkt den Blutdruck, LDL-Cholesterin und ist entgiftend.

Es gibt mehrere Studien, die eine erhöhte Aufnahme von Knoblauch mit einem reduzierten Risiko für bestimmte Krebsarten in Verbindung bringen, insbesondere Magen-, Darm-, Ösophagus-, Bauchspeicheldrüsen- und Brustkrebs. Andere Krebsarten, die Knoblauch und Zwiebeln bekämpfen, sind orale, ovarielle, endometriale, Nieren- und Kehlkopftumore.

Die krebsbekämpfende Wirkung von Knoblauch kann mit seinen antibakteriellen Eigenschaften zusammenhängen, oder mit seiner Fähigkeit, krebserregende Substanzen zu bekämpfen, die DNA zu reparieren, die Zellvermehrung zu reduzieren oder den Zelltod herbeizuführen.

Brokkoli, Brokkolisprossen und andere kreuzblättrige Gemüsearten

Brokkoli, Kohl, Blumenkohl, Rucola, Grünkohl, Kohl, Kohlgemüse und Rosenkohl haben sich bei vielen Krebsarten bewährt, insbesondere bei Brust-, Hals-, Magen-, Prostata- und Leberkrebs.

Brokkoli enthält viele starke Phytochemikalien und die Antioxidantien Glucoraphanin und Indol-3-Carbinol, die bewährte Waffen zur Krebsbekämpfung sind, weil sie Krebszellen abtöten und gleichzeitig die gesunden Zellen des Körpers stärken.

Kreuzblütlergemüse ist bekannt dafür, ein starker Krebsvernichter zu sein. Viele Kreuzblütler sind reich an Glutathion, bekannt als “Meister-Antioxidans”, wegen seiner starken freien Radikale. Die meisten Kreuzblütler enthalten eine Familie von Phytochemikalien, die sogenannten Isothiocyanaten, die mit der Krebsvorsorge verbunden sind.

Brokkoli-Sprossen enthalten tatsächlich eine der höchsten Konzentrationen an krebsbekämpfenden Verbindungen. Zahlreiche Studien haben gezeigt, dass die höchsten krebsschützenden Eigenschaften in der Regel etwa 3 Tage nach dem Austrieb der Keime vorzufinden sind. Brokkoli ist auch natürlich entzündungshemmend, gut für Knochen und Herz und nährstoffreich, so dass er auch der allgemeinen Gesundheit zugute kommt.

Grüner Tee

Grüner Tee enthält ein paar einzigartige, starke Antioxidantien, die als “Katechine” bezeichnet werden. Sie bekämpfen freie Radikale können das Wachstum bestehender Krebsarten tatsächlich hemmen und Tumore schrumpfen lassen, so Laborstudien. Die beiden wichtigsten Inhaltsstoffe des Grünen Tees, EGCG und Quercetin, sind starke Waffen im Kampf gegen viele Arten von Krebs.

Darüber hinaus hilft grüner Tee, die Produktion der Antioxidantien Glutathion und Superoxiddismutase (SOD) zu fördern und Entzündungen im Körper drastisch senken. Als zusätzlichen Nutzen reduziert grüner Tee auch das Risiko von Herzerkrankungen, senkt LDL (schlechtes) Cholesterin, während er HDL (gutes) Cholesterin erhöht und den Blutdruck senkt.

Grünes Blattgemüse

Blattgemüse ist einer der wichtigsten Bestandteile jeder gesunden Ernährung. Es enthält eine Vielzahl von Vitaminen, Mineralien, Antioxidantien und anderen notwendigen Phytochemikalien. Blattgrün, insbesondere Bittergrün, wie Rucola, Brunnenkresse, Grünkohl, Senfgrün und mehr, sind besonders stark im Kampf gegen den Krebs.

Grünsenf, Kohl, Grünkohl, Rucola und mehr gehören eigentlich zur Familie der Kreuzblütler, so dass sie die gleichen krebsbekämpfenden Verbindungen enthalten wie ihre Cousins. Blattgemüse enthält viel Vitamin C, Methylfolat (eine resorbierbare Art von Folsäure) und Betacarotin – alles starke Antioxidantien.

Blattgemüse enthält auch Glucosinolate und dadurch antibakterielle und antivirale Eigenschaften. Sie können Krebszellen abtöten und die Bildung von Tumoren und Metastasen verhindern. Die natürlichen Chemikalien werden beim Kauen und Verdauen in biologisch aktive krebszerstörende Verbindungen wie Indole, Thiocyanate und Isothiocyanate umgewandelt.

Ingwer

Ingwer ist eines der stärksten entzündungshemmenden Lebensmittel zur Krebsbekämpfung. Ingwer ist dafür bekannt, dass er Tumore schrumpft und Krebsstammzellen zerstört, sogar so effektiv wie einige Chemotherapeutika. Ingwer hat jedoch auch die Fähigkeit, gesunde Zellen zu schützen und gleichzeitig Krebsstammzellen abzutöten.

Die Knolle enthält eine starke Verbindung, 6-Shogaol, die Krebsstammzellen bei Brustkrebs effektiv abtöten kann, so eine Studie aus dem Jahr 2015. Shogaol wurde mit dem Chemotherapeutikum Taxol und Curcumin aus Kurkuma verglichen. Die im Ingwer gefundene Verbindung erwies sich als die wirksamste, insbesondere gegen Krebsstammzellen. Taxol konnte nicht mit der Aktivität des Shogaols in Ingwer mithalten, selbst bei einer 10.000fachen Steigerung!

Ingwerextrakte haben in wissenschaftlichen Studien eine antioxidative, entzündungshemmende und antitumorale Wirkung auf menschliche Zellen und Krebszellen gezeigt. Mit seiner stark entzündungshemmenden Wirkung auf die Zellen, kann Ingwer Tumore schrumpfen lassen oder ihre Entstehung verhindern.

Die Fähigkeit, Übelkeit zu bekämpfen, ist auch sehr wertvoll, wenn Sie sich beispielsweise einer Chemotherapie unterziehen.

Kurkuma

Das Supernahrungsmittel Kurkuma wurde bereits 3.000 v. Chr. geschätzt und ist einer der wichtigsten Nährstoffe gegen Krebs, die uns bis dato bekannt sind. Curcumin ist das gelbe Pigment, das aus Kurkuma stammt und einer von drei bekannten Wirkstoffen in Kurkuma ist, hat unglaubliche Vorteile gegen Krebs. In Ländern, in denen Menschen täglich Kurkuma als Teil ihrer regulären Ernährung essen, zeigt die Forschung niedrigere Raten für viele Arten von Krebs.

Über 2.000 recherchierte Studien wurden veröffentlicht, die zeigen, dass Curcumin Brust-, Prostata-, Leber-, Dickdarm-, Lungen-, Bauchspeicheldrüsenkrebs und mehr bekämpft. Viele dieser Studien haben gezeigt, dass Curcumin die Vermehrung von Krebszellen tatsächlich verhindert und den Tod von Krebszellen bewirkt. Die Fähigkeit von Curcumin, Krebs zu bekämpfen, ist vielen Chemotherapeutika überlegen, weil Curcumin selektiv Krebsstammzellen abtötet und gesunde Zellen intakt lässt.

Curcumin wird derzeit in mehreren klinischen Studien zur Behandlung von Krebs getestet, darunter Prostata-, Brust-, Darm- und Osteosarkom. Curcumin kann eine Vielzahl von Tumorzelltypen durch mehrere völlig unterschiedliche Mechanismen abtöten. Aufgrund der unterschiedlichen Art und Weise, wie Curcumin den Tod von Krebszellen verursachen kann, ist es unwahrscheinlich, dass Krebszellen im Gegensatz zu vielen Chemotherapeutika eine Resistenz gegen Curcumin entwickeln.

Pilze

Medizinische Pilze werden seit Jahrhunderten auf der ganzen Welt zur Krebsbekämpfung und zur Stärkung oder Modulation der Immunantwort eingesetzt. Diese Pilze beinhalten Shitake, Reishi, Maitake, Männertake und Cordyceps. Die Forschung hat gezeigt, dass diese Pilzsorten einzigartige krebshemmende, antivirale, entzündungshemmende und leberschützende Eigenschaften haben.

Reishi-Pilze werden in der chinesischen Medizin bereits seit vielen Jahren zur Krebsbehandlung eingesetzt. Reishi soll auch das Wohlbefinden, die Kraft und die Gesundheit verbessern. Reishi-Pilze stimulieren das Immunsystem, mildern die unangenehmen Nebenwirkungen der Chemotherapie und schützen die DNA der Zellen.

Schmetterlings-Tramete ist ein weiterer bekannter Heilpilz in der Alternativmedizin. Studien zeigen, dass er die Überlebensraten verbessert, das Immunsystem moduliert (ausgleicht) und Anti-Tumor-Eigenschaften hat. Es verstärkt auch die positiven Auswirkungen der Chemotherapie und reduziert Nebenwirkungen.

Cordyceps wirkt als Immunstimulator, indem er die krebsbekämpfenden T-Zellen und erhöht und gleichzeitig die Lebensdauer und die Kraft der weißen Blutkörperchen verlängert. Dies erhöht die Fähigkeit des Körpers, Krankheitserreger, Infektionen und Krebs zu bekämpfen. Cordyceps hat Anti-Tumor-Eigenschaften und schützt die Nieren auch vor einer Chemotherapie.

Der Maitake-Pilz wirkt direkt auf das Immunsystem. Studien haben gezeigt, dass der Pilz zwei verschiedene Immunsystemwege verbessern kann, die ihm helfen, Infektionen zu bekämpfen und den Körper vor Eindringlingen wie Krebs zu schützen. Maitake schützt die Zellen mit seinen antioxidativen Eigenschaften und verringert den Entzündungsfaktor COX2, der in der Krebsphysiologie so häufig vorkommt. Maitake-Pilze bekämpfen auch Metastasen und verhindert die Vermehrung und Ausbreitung von Krebs.

Granatäpfel

Granatäpfel werden seit vielen, vielen Jahren für eine Vielzahl von Krankheiten und Leiden wie Krebs eingesetzt. Der Granatapfel enthält starke Antioxidantien und ist eine reiche Quelle an Anthocyanen, Ellagitanninen und hydrolysierbaren Tanninen.

Studien zeigen, dass der Granatapfel zielgerichtet gegen verschiedene Arten von Krebs vorgeht. Er schützt vor DNA-Schäden, stoppt die Ausbreitung von Krebs im Körper, verringert Entzündungen, schützt gesunde Zellen und führt die Krebszellen-Apoptose (Zelltod) herbei. Granatäpfel sind gegen eine Vielzahl von Krebsarten effektiv.

Beeren

Beeren, einschließlich Erdbeeren, Himbeeren, Blaubeeren, Preiselbeeren, Brombeeren, schwarze Himbeeren, Kirschen, Holunderbeeren und Heidelbeeren, enthalten alle eine krebsbekämpfende Substanz namens Anthocyanen. Vor allem Brombeeren, schwarze Himbeeren und Heidelbeeren enthalten hohe Mengen dieser gesundheitsfördernden Phytochemikalie. Anthocyane verlangsamen das Wachstum von prämalignen (Krebs-)Zellen und verhindern die Bildung neuer Blutgefäße, die einen krebsartigen Tumor ernähren würden.

Orangefarbenes Gemüse

Hell gefärbtes Gemüse bedeutet, dass es mit Phytochemikalien beladen ist, insbesondere mit Antioxidantien namens Carotinoiden, die Krebs bekämpfen. Andere Carotinoide sind Alphacarotin, Betacarotin, Lycopin, Lutein und Kryptoxanthin, die alle mit pflanzlichem Vitamin A verwandt sind.

Zitrusfrüchte, Süßkartoffeln, Kürbis, rote Paprika, Tomaten und andere leuchtend rote, orangefarbene oder gelbe Gemüsesorten sind mit diesen starken krebsbekämpfenden Carotinoide beladen. Betacarotene sind gut untersucht und gelten als unerlässlich für ein starkes Immunsystem, die Entgiftung des Körpers und die Bekämpfung von Haut-, Augen- und Organkrebs. Indem Sie einen Regenbogen essen, können Sie Ihrem Körper ein komplettes Spektrum dieser leistungsstarken Mittel zur Krebsbekämpfung zur Verfügung zu stellen.

Diese Liste ist keineswegs vollständig – es gibt buchstäblich Hunderte von Lebensmitteln, Kräutern und Gewürzen, die Krebs bekämpfen. Indem Sie eine Vielzahl von frischen, natürlich angebauten Bio-Lebensmitteln essen  und Giftstoffe in Ihrer Ernährung und Umgebung begrenzen, können Sie den Heilungsprozess beginnen oder vorbeugen.

Neben den oben genannten krebsbekämpfenden Lebensmitteln ist die Gesamternährung äußerst wichtig. Jede Mahlzeit sollte nahrhafte Superlebensmittel enthalten. Die Stärkung des Körpers und Immunsystems sind der Schlüssel zu Ihrer Gesundheit und Langlebigkeit.

Achten Sie darauf, dass Sie viele gesunde Proteine in Ihre Ernährung aufnehmen. Während eine pflanzenlastige Ernährung empfehlenswert ist, müssen Sie sich keineswegs vegan ernähren. Ihr Körper braucht Eiweiß, um sich selbst wieder aufzubauen. Essen Sie kleine Mengen an Bio Fleisch von Weidelandtieren, Bio-Geflügel, Bio-Eier und wild gefangenem Fisch. Fleisch, Geflügel und Fisch, die in einer natürlichen Umgebung ohne Zusatz von Hormonen, Antibiotika oder Getreide aufgezogen werden, nähren und schützen Ihren Körper, während er den Krebs bekämpft.

Fügen Sie Knochenbrühe hinzu, um das Verdauungssystem zu beruhigen und zu heilen oder es zu stärken. Knochenbrühe ist wertvoll, um Entzündungen im Darm zu lindern und zu beseitigen. Oft sind Darmprobleme eine Grundlage für eine Gesamtentzündung im Körper – einer der Ansatzpunkte für das Krebswachstum.

Auch gesunde Fette sind der Schlüssel bei der Krebsbekämpfung. Vermeiden Sie giftige, verarbeitete Pflanzenöle und konsumieren Sie stattdessen viele natürliche gesunde Fette wie Bio-Butter, unraffiniertes Kokosöl und Olivenöl sowie unverarbeitete Nüssen, Avocados und Bio-Milchprodukte, insbesondere Milchprodukte wie Bio-Joghurt (ungesüßt) und unverarbeiteten Käse.

Vergessen Sie nicht, eine gesunde Denkweise zu bewahren, zu meditieren, Stress abzubauen und Ihren Körper und sich selbst zu lieben. Ihr Körper braucht jetzt Ihre Aufmerksamkeit, um sich zu erholen. Seien Sie dankbar für unterstützende Menschen in Ihrem Leben und schätzen Sie das Leben. Jeder Tag ist ein neuer Tag. Bleiben Sie zuversichtlich!

Weitere beliebte Gesundheits-Themen:

Weitere beliebte Artikel

Vitamin C und Ihr Immunsystem

von Cat Ebeling, Ko-Autorin der Bestseller: Die Fett-Verbrennungs-Küche & Die Top 101 Lebensmittel gegen Alterung & Die Diabetes Lösung Ich nehme …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.