Ist Kokosöl “reines Gift” oder ein Superlebensmittel? Ein Ernährungsexperte deckt auf

Artikel-Quelle: Paleo Hacks

Während viele Kokosöl als nahrhaftes Supernahrungsmittel begrüßen, sagen andere, dass das Öl ein Cholesterin-Albtraum ist. Unser zertifizierter Ernährungsexperte löst die Kontroverse auf.

Die Meinungen zum Thema Kokosöl gehen auseinander. Ein Harvard-Professor hat Kokosöl beispielsweise als “reines Gift” bezeichnet, und glaubt, dass die vielen gesättigten Fettsäuren zu einem hohen Cholesterinspiegel führen. Andere Wissenschaftler weisen darauf hin, dass die Struktur des Fettes gut für den Cholesterinspiegel und die Herzgesundheit ist.

Wir werfen einen Blick auf beide Seiten der Debatte und nutzen forschungsbasierte Fakten, um die tatsächlichen Auswirkungen von Kokosöl auf den Cholesterinspiegel darzustellen.

Zuerst gehen wir darauf ein, was Kokosöl ist und woraus es hergestellt wird, damit wir die Argumente besser verstehen können.

Was ist Kokosöl?

Kokosöl wird aus dem gepressten Fleisch frischer Kokosnüsse hergestellt. Es besteht mit fast 11,2 Gramm gesättigten Fettsäuren pro Esslöffel fast vollständig aus gesättigten Fettsäuren.

Diese gesättigten Fette unterscheiden sich jedoch leicht von anderen gesättigten Fetten (wie tierischen Fetten). Kokosöl enthält eine hohe Menge mittelkettiger Fettsäuren (MCTs), die vom Körper leichter als Energie verwendet werden. Mit anderen Worten, sie bleiben nicht lange genug in Ihrem Blutkreislauf, um Cholesterinprobleme zu verursachen.

MCTs helfen auch beim Fettabbau und bei der Bekämpfung von Bakterien.

Das Argument gegen Kokosöl

Das Argument, dass Kokosöl schlecht für den Cholesterinspiegel ist, basiert auf der Theorie, dass gesättigte Fettsäuren zu einem hohen Cholesterinspiegel führen und dass ein hoher Cholesterinspiegel immer ein Negativ ist, wenn es um die Herzgesundheit geht.

Im Wesentlichen besagt diese Theorie, dass alle Arten von gesättigten Fettsäuren den Lipoproteinspiegel (LDL) oder den “schlechten” Cholesterinspiegel erhöhen. Diese Art von Cholesterin ist größer als High-Density-Lipoprotein (HDL). LDL-Moleküle neigen dazu, die Arterien aufgrund ihrer Größe leichter zu verstopfen, während HDL-Moleküle dies nicht tun. Deshalb ist es angeblich besser, einen höheren HDL-Cholesterinspiegel und einen niedrigeren LDL-Wert zu haben.

Ältere Studien zu gesättigten Fettsäuren und Cholesterin zeigen einen Zusammenhang zwischen der Aufnahme von hochgesättigten Fettsäuren und hohem Cholesterinspiegel. Eine Studie ergab, dass Menschen, die Milchfett (ein hochkonzentriertes gesättigtes Fett) durch Vollkorn ersetzen, ihr Risiko von Herzerkrankungen und Schlaganfällen reduzierten.

Andere Studien zeigen, dass bestimmte Fettsäuren im Kokosöl, wie z.B. Laurinsäure, dazu neigen, den Cholesterinspiegel zu erhöhen. Die Vorstellung, dass Kokosöl den Cholesterinspiegel erhöht, könnte automatisch zu einer negativen Meinung über Kokosöl führen. Das Problem bei dieser Ansicht ist, dass ein hoher Cholesterinspiegel nicht unbedingt eine schlechte Sache ist. Stattdessen ist es wichtiger, das Verhältnis und die Art des Cholesterins zu berücksichtigen.

Das Argument für Kokosöl

Obwohl es Studien gibt, die gesättigte Fettsäuren als “schlecht” bezeichnen, interpretieren andere Forscher die Ergebnisse unterschiedlich.

Wie wir bereits gesehen haben, zeigen ältere Studien eine Korrelation zwischen gesättigten Fettsäuren und einem höheren Cholesterinspiegel, was angeblich das Risiko von Herzerkrankungen erhöht. Dies sind jedoch hauptsächlich Beobachtungsstudien. Bei neueren Forschungen fanden die Forscher keinen Zusammenhang zwischen gesättigten Fettsäuren und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Tatsächlich zeigen Langzeitstudien, dass es in Bezug auf das Herz-Kreislauf-Risiko keinen Unterschied macht, ob Sie eine fettarme Ernährung genießen oder der westlichen Standard-Ernährung folgen.

Neuere Forschungen zeigen, dass gesättigte Fettsäuren tatsächlich Ihr Blutfettprofil verbessern können.

Darüber hinaus kann gesättigtes Fett Ihren Cholesterinspiegel verbessern, indem es auch Ihren HDL “guten” Cholesterinspiegel erhöht, während eine fettarme Ernährung dazu neigen, ihn zu senken.

Und noch ein Denkanstoß: Bevölkerungsgruppen, die hohe Mengen Kokosnüsse und gesättigte Fettsäuren konsumieren, wie die Tokelauer und Masai, haben trotz “hoher” Cholesterinwerte weniger Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Wie Sie sehen können, ist die Idee, dass ein hoher Cholesterinspiegel schlecht ist und dass gesättigte Fette den Cholesterinspiegel erhöhen, nicht die ganze Geschichte. Viele Studien zeigen, dass ein hoher Cholesterinspiegel eigentlich kein Grund zur Sorge ist, vorausgesetzt, er befindet sich im richtigen Verhältnis und die Partikelgröße stimmt.

Fazit

Zu viel von allem ist nie gut. Kokosöl kann viele Gesundheitsvorteile haben, aber das bedeutet nicht, dass Sie es übertreiben sollten.

Die Grundlage einer gesundes Ernährung ist es, ein breites Spektrum an gesunden Fetten, Fleisch, Gemüse und Nüssen zu essen, auf verarbeitete Lebensmittel zu verzichten und sich nicht zu lange nur auf eine Nahrungsquelle zu konzentrieren. Selbst wenn diese Quelle gesund ist, kann sie langfristig zu einem Ungleichgewicht in der Ernährung führen.

Weitere beliebte Gesundheits-Themen:

Weitere beliebte Artikel

Die ganze Wahrheit über Entzündungen (und die besten entzündungshemmenden Lebensmittel)

Artikel-Quelle: The Alternative Daily Während es sich bei beiden um eine Reaktion des Immunsystems handelt, …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.