Süßkartoffeln vs. Yams vs. Weiße Kartoffeln

von Cat Ebeling, Ko-Autorin der Bestseller: Die Fett-Verbrennungs-Küche & Die Top 101 Lebensmittel gegen Alterung & Die Diabetes Lösung

Einige Leute nennen sie “Yams” und andere nennen sie “Süßkartoffeln”. Aber gibt es einen Unterschied? Und wie schneiden diese Kartoffeln im Vergleich zu normalen weißen Kartoffeln ab?

Nun, für den Anfang, Süßkartoffeln sind ein oranges oder rötlich gefärbtes Wurzelgemüse. Sie sind tatsächlich nicht mit Süßkartoffeln oder weißen Kartoffeln verwandt. Süßkartoffeln kommen in der Regel aus Mittel- oder Südamerika.

Süßkartoffeln sind in der Regel länglicher als normale Kartoffeln und haben eine glatte Schale. Diese kann in der Farbe von braun über gelb bis orange, rot oder lila reichen. Das Fleisch der Süßkartoffel im Inneren variiert ebenfalls von weiß über orange oder rötlich orange bis hin zu violett. Süßkartoffeln sind beim Kochen in der Regel weicher und süßer als Yams oder normale weiße Kartoffeln.

Yams sind ebenfalls ein Knollengemüse. Sie stammen jedoch aus einer ganz anderen Familie und sind eigentlich Teil der Lilienfamilie. Yams haben ihren Ursprung in Afrika und Asien. Es gibt etwa 600 verschiedene Arten von Yams.

Yams haben einige besondere Eigenschaften, und wenn Sie sie jemals gesehen haben, würden Sie sie wahrscheinlich nicht mit Süßkartoffeln verwechseln. Im Vergleich zu Süßkartoffeln können Yams sehr groß werden. Die Größe kann stark variieren, von der einer kleinen Kartoffel bis zu 1,5 Metern. Tatsächlich!!!!

Yams sind zylindrischer und haben eine raue, braune, fast baumrindenartige Haut, die sich nur sehr schwer schälen lässt. Das innere Fleisch ist weiß, gelb, lila oder rosa. Yams sind nicht süß und glatt wie Süßkartoffeln, sie sind außerdem trockener und stärker im Geschmack.

Leider Yams sind nicht in jedem Lebensmittelgeschäft zu finden. Tatsächlich sind sie oft schwer zu finden, außer vielleicht auf einem internationalen Markt oder in einem ethnischen Lebensmittelgeschäft.

Weiße Kartoffeln sind ein Lebensmittel, mit dem wir alle ziemlich vertraut sind. Weiße Kartoffeln stammen aus der Familie der Nachtschatten. Sie sind also mit Tomaten, Paprika und Auberginen verwandt.

Während es buchstäblich Tausende von verschiedenen Kartoffelsorten auf der Welt gibt, werden die Kartoffelsorten, die wir hier in Europa und den USA sehen, im Allgemeinen als Rot-, Weiß-, Gelb- (oder Yukongold) und Purpurkartoffeln klassifiziert.

Süßkartoffeln, Yams und normale weiße Kartoffeln stammen eigentlich alle aus verschiedenen Pflanzenfamilien und sind nicht verwandt.

Süßkartoffeln sind in den letzten zehn Jahren viel häufiger und beliebter geworden und werden oft gebacken und geröstet serviert. Sie sind auch eine gute Alternative zu Pommes frites oder normalem Kartoffelpüree. Süßkartoffeln werden oft püriert und in Rezepten wie Suppen und Desserts verwendet.

Und natürlich sind Süßkartoffeln ein Grundnahrungsmittel auf dem amerikanischen Thanksgiving-Tisch, manchmal als Süßkartoffelauflauf mit Marshmallows (bitte nicht!) oder als sogenannter Sweet Potato Pie.

Wenn Sie nach einer Möglichkeit suchen, diese Süßkartoffeln in Ihrer Küche zu verwenden, ist dies ein Muss. Sie profitieren von allen Nährstoffen aus der Süßkartoffel und der Kurkuma. Curry Süßkartoffelsuppe (mit Antioxidantien gefüllt und entzündungshemmend)

Afrikanische Yams werden in der Regel gekocht und zu einer stärkehaltigen Paste namens “Fufu” zerdrückt. Sie werden in der Regel nicht gebacken gegessen, aber wenn sie gebacken werden, müssen sie vor dem Kochen geschält werden. Wenn Sie versuchen, sie ganz zu kochen, neigen sie dazu, zu explodieren und hinterlassen eine ganz schöne Sauerei!

Warum werden Süßkartoffeln und Yams gerne verwechselt? Als afrikanische Sklaven in die Vereinigten Staaten kamen, nannten sie die Süßkartoffel “nyami” oder “yam” auf Englisch, weil sie den Yams aus Afrika ähnelte.

Die dunkelhäutige orangefarbene Süßkartoffelsorte wurde erst relativ kürzlich in den USA eingeführt, und um sie von den ursprünglichen Süßkartoffeln zu unterscheiden, wurden sie “Yams” genannt. In meinem Lebensmittelladen sehe ich die dunklen, rötlich enthäuteten Süßkartoffeln, die “Granat-Yams” genannt werden, aber es sind auch keine echten Yams. Das sind Süßkartoffeln.

In den Vereinigten Staaten werden Süßkartoffeln und Yams oft austauschbar verwendet. Die meisten Yams in einem Lebensmittelgeschäft sind eigentlich Süßkartoffeln.

Süßkartoffeln

Süßkartoffeln enthalten viele Nährstoffe (weshalb sie so beliebt sind), darunter eine massive Menge an Beta-Carotin, dem Nährstoff, den unser Körper in Vitamin A umwandelt. Essen Sie Süßkartoffeln mit Butter, damit diese Umwandlung am besten funktioniert. Süßkartoffeln enthalten auch etwa 35-40% der empfohlenen Tagesmenge an Vitamin C, Mangan, Vitamin B6, Kalium, Kupfer, Niacin, Thiamin und Magnesium.

Süßkartoffeln tragen auch dazu bei, den Blutzucker zu stabilisieren und die Insulinempfindlichkeit zu erhöhen. Tatsächlich zeigte eine Studie aus Österreich, dass eine Diabetikergruppe, die Süßkartoffeln aß, am Ende der Studie tatsächlich einen niedrigeren Blutzuckerspiegel hatte als die Kontrollgruppe. Dies ist zum Teil auf den hohen Ballaststoffgehalt zurückzuführen, der die Aufnahme von Zucker in den Körper verlangsamt, und wahrscheinlich auch auf den hohen Anteil an Antioxidantien.

Antioxidantien helfen auch, andere chronische Krankheiten wie Diabetes, Herzerkrankungen und Krebs vorzubeugen. Die orange-artige Farbe von Süßkartoffeln deutet auf einen besonders hohen Beta-Carotin-Gehalt hin. Eine gute Faustregel für den Verzehr von Süßkartoffeln ist es, die farbstärksten auszuwählen – diese haben die meisten Antioxidantien in sich.

Süßkartoffeln sind auch dafür bekannt, die Gehirnfunktion zu verbessern, das Gedächtnis zu verbessern und oxidative Schäden im Gehirn zu verhindern.

Da Süßkartoffeln etwa 400% des Vorläufers von Vitamin A ausmachen, sind sie besonders gut geeignet, um das Immunsystem zu stärken, das Sehvermögen zu schützen und ein gesundes Hautbild zu fördern.

Was ist mit Yamwurzeln?

Yams sind kalorienreicher, kohlenhydratreicher und ballaststoffreicher und enthalten zwar auch eine gute Menge an Vitamin C, Vitamin B6, Kalium und Mangan, sind aber nicht so nährstoffreich oder Antioxidantien-haltig wie Süßkartoffeln.

Yams enthalten mehr Kalium und Mangan – beides lebenswichtige Mineralien, die gut für die Gesundheit von Knochen und Nerven, die Herzfunktion und den Stoffwechsel sind. Yams enthalten einige ähnliche Nährstoffe wie B-Vitamine, aber die gesundheitlichen Vorteile von Yams wurden nicht so genau untersucht wie die von Süßkartoffeln.

Auch noch wissenswert über Yamswurzeln: ein Derivat eines Inhaltsstoffs in Yamswurzeln soll den Hormonspiegel von Frauen, insbesondere Progesteron, unterstützen. Es gibt einige Hinweise darauf, dass Yamswurzelextrakt ein hilfreiches Mittel gegen einige der unangenehmen Symptome von PMS und Menopause sein kann.

Weiße Kartoffeln

Weiße Kartoffeln enthalten viele gesunde Mineralien, Ballaststoffe und Kohlenhydrate, sind aber definitiv nicht die Superstars, die Süßkartoffeln sind. Weiße Kartoffeln gehören zu einer ganz anderen Pflanzenfamilie, sehen definitiv anders aus als Süßkartoffeln und haben einen ganz anderen Nährstoffgehalt.

Weiße Kartoffeln enthalten viel Vitamin C, Folsäure (ein notwendiges B-Vitamin), Vitamin B6, Kalium, Mangan, aber nicht den hohen Gehalt an Vitamin A oder Antioxidantien, die Süßkartoffeln haben.

Blutzucker und der glykämische Index

Süßkartoffeln haben einen mittleren bis hohen GI (glykämischen Index), etwa 60. Süßkartoffeln haben einen niedrigeren GI bei etwa 50. Weiße Kartoffeln haben mit 75 den höchsten GI.

Wenn man also alle drei Arten von Kartoffeln betrachtet, Gramm für Gramm, lassen weiße Kartoffeln den Blutzucker stärker ansteigen. Wenn Sie also Diabetiker sind oder versuchen, Ihren Blutzucker niedrig zu halten, sind Sie besser mit Süßkartoffeln bedient. Süßkartoffeln sind auch ballaststoffreicher als normale Kartoffeln.

Welche Kartoffelart hat die Nase vorn?

Wenn man alle drei Kartoffelsorten in Bezug auf die Ernährung betrachtet, hat die Süßkartoffel mit einem knappen Vorsprung die Nase vorn!

Allerdings sind Süßkartoffeln, Yams und weiße Kartoffeln alle gesund. Die Zubereitung ist der wichtigste Faktor; in Fett gebraten ist nicht gesund, also essen Sie Ihre Kartoffeln gebacken statt gebraten, und fügen Sie eine kleine Messerspitze Bio-Butter hinzu!

 

Weitere beliebte Gesundheits-Themen:

Weitere beliebte Artikel

Statine und das Typ-2-Diabetes-Risiko

von Cat Ebeling, Ko-Autorin der Bestseller: Die Fett-Verbrennungs-Küche & Die Top 101 Lebensmittel gegen Alterung & Die …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.