Nach diesen Kriterien sollten Sie Ihr Kokosöl auswählen

Artikel-Quelle: Paleo Hacks

Kaltgepresst? Unraffiniert? Worauf sollten Sie bei der Wahl von Kokosöl achten?

Es gibt verschiedene Extraktionsmethoden, mit denen das Öl gewonnen wird. Die jeweilige Methode kann den Nährwert und die Qualität stark beeinflussen. Manche Unternehmen verwenden beispielsweise giftige Chemikalien, um das Öl zu extrahieren.

Bevor wir darauf eingehen, worauf Sie beim Kauf von Kokosöl achten sollten, lassen Sie uns einen Blick auf die Vorteile werfen.

Die meisten Vorteile sind auf die gesättigten und mittelkettigen Fettsäuren (MCTs) zurückzuführen. Diese Fette werden leicht über den Darm absorbiert und von der Leber in Energie umgewandelt.  Das Öl enthält jedoch auch noch weitere nützliche Verbindungen, die ihm unter anderem folgende Eigenschaften verleihen:

Antibakteriell und antimykotisch

Kokosöl enthält eine Fettsäure namens Laurinsäure, die über starke antibakterielle und antimykotische Eigenschaften verfügt. Laurinsäure kann die Zellmembrane von Bakterien zerstören, was zu deren Tod führt. Laurinsäure soll sogar antibiotikaresistente Keime und Bakterien wie C. difficile verlangsamen oder stoppen können.

Andere Studien haben ergeben, dass das Öl gegen Staph-Infektionen, Akne und Ohreninfektionen hilft.

Hirngesundheit

Ihre Gehirnzellen sind wie Mini-Motoren, die sich über eine Premium-Brennstoffquelle wie mittelkettige Fettsäuren freuen. Die MCTs fördern die optimale Funktion der Gehirnzellen und können Gedächtnisprobleme lindern.

Entzündungen

Die antioxidativen Polyphenole in Kokosöl reduzieren Entzündungen und können so beispielsweise Arthritis-Beschwerden lindern.

Starke Knochen

Kokosöl fördert die Kalzium- und Magnesiumabsorption des Körpers. Beide sind wichtig für starke Knochen. Laut einer Studie kann reines Kokosöl das Knochenvolumen nach dem Einsetzen von Osteoporose verbessern.

Gewichtsverlust

Interessanterweise haben die MCTs einen appetitzügelnden Effekt, was die Kalorienaufnahme einschränken kann.

Bei einer Studie nahmen Männer, die MCTs aus Kokosöl zu sich namen, durchschnittlich 256 Kalorien weniger pro Tag auf. Forschern zufolge ist der Gewichtsverlust auf die verbesserte Insulinempfindlichkeit und erhöhte Fettverbrennung zurückzuführen.

Zutaten, die Sie vermeiden sollten

Vermeiden Sie Kokosöl mit zugesetzten Pflanzenölen wie Baumwollsamen- und Rapsöl. Diese Öle werden oft hinzugefügt, um den Fettgehalt zu reduzieren (obwohl die Kokosfette sehr gesund sind). Das Problem ist, dass die Fette dieser Öle schnell oxidieren, besonders bei Hitze. Bei der Oxidierung bilden sich freie Radikale, die zu DNA-Schäden, einem abnormalen Zellstoffwechsel etc. führen können.

Kokosöl sollte generell die einzige Zutat sein.

Raffiniert oder nicht raffiniert?

Raffiniertes Kokosöl wird aus getrocknetem Kokosfleisch mithilfe von Wärme und einem chemischen Lösungsmittel namens Hexan extrahiert. Nach der Extrahierung wird das Öl gebleicht und desodoriert. Die meisten Kokosöle im Regal werden so hergestellt. Leider hat diese Methode ein paar Schattenseiten. Die Verwendung von Wärme kann hitzeempfindliche Nährstoffe und Enzyme zerstören. Hexan wird mit Übelkeit, Kopfschmerzen, Augen- und Rachenreizungen etc. in Verbindung gebracht.

Unraffiniertes Kokosöl wird aus frischem Kokosnussfleisch extrahiert. Als solches wird es nicht gefiltert, gebleicht oder desodoriert. Unraffiniertes Kokosöl wird mithilfe eines mechanischen Pressverfahren und ohne schädliche Chemikalien wie Hexan hergestellt.

Begriffe von denen Sie Abstand nehmen sollten:

Hydriert – diese Produkte haben zwar eine längere Haltbarkeit, sollten aufgrund der Transfette jedoch strikt vermieden werden.

Akzeptabel, aber nicht ideal:

Expeller-gepresst – das Kokosnussfleisch wird hierbei mechanisch zerkleinert. Aufgrund des hohen Drucks und der Reibung der Presse entsteht viel Wärme, die bestimmte Nährstoffe und Antioxidantien schädigen können.

Zentrifuge extrahiert – hier wird das Öl mithilfe einer Hochgeschwindigkeitszentrifuge vom Wasser getrennt. Aufgrund der Reibung entsteht Hitze, die den Nährstoffgehalt beeinflussen kann.

Begriffe, nach denen Sie Ausschau halten sollten:

Virgin – Virgin-Öl wurde weder mit chemischen Lösungsmitteln oder Hochhitzeverfahren extrahiert, noch gebleicht oder desodoriert. Somit behält es seinen ursprünglichen Geschmack, seine Textur und seine Nährstoffe bei. Übrigens gibt es keinen Unterschied zwischen Virgin und Extra Virgin. Hierbei handelt es sich um einen Marketing-Trick, der Sie tiefer in die Tasche greifen lassen soll.

Kaltgepresst – hier bleiben die Fettsäuren, Antioxidantien und Enzyme erhalten.

Kunststoff vs Glasbehälter

Im Laufe der Zeit können Giftstoffe aus Plastik in Lebensmittel und Getränke „auslaufen“. Kaufen Sie deshalb lieber ein Produkt mit Glasbehälter.

Fazit

Das gesündeste Kokosöl stammt aus einem Bio-Anbau und ist kaltgepresst, nicht raffiniert und wird in einer Glasflasche verkauft (gute Produkte gibt es auch auf Amazon hier).

Mehr faszinierende Tipps und Tricks zu Kokosöl finden Sie hier:

Hier finden Sie 99 einfache und sehr effektive Tricks wie das “geheimnisvolle weisse Gold” Ihre Gesundheit stärkt, Ihr Fett schneller verbrennt, Sie weniger schnell altern lässt und Ihnen ein schönes und jüngeres Aussehen schenkt >>

 

Weitere beliebte Gesundheits-Themen:

Weitere beliebte Artikel

Die ganze Wahrheit über Entzündungen (und die besten entzündungshemmenden Lebensmittel)

Artikel-Quelle: The Alternative Daily Während es sich bei beiden um eine Reaktion des Immunsystems handelt, …

7 Kommentare

  1. Edith G.

    Hallo, ich kenne die Vorteile von Kokosöl, kaufe auch nur bio-Ware. Aber mein Mann mag den Kokosgeschmack absolut nicht. Er sagt, das schöne Essen ist total versaut. Gibt es ein bio-Kokosöl, bei dem der Kokosgeschmack reduziert ist? Es tut mir so leid, dass ich das Öl fast nicht mehr verwenden kann.

    Für eine Antwort danke ich jetzt schon bestens.

    Viele Grüße aus dem sonnigen Schwarzwald sendet

    Edith Grafe

    • Mike Geary

      Es gibt auch die “milde” geschmacksneutralere Variante des Kokosöls.
      Dafür werden die Geruchs- und Geschmacksstoffe sanft mit Wasserdampf entzogen.

  2. Dany

    Mein Kokosöl ist von Dr. Goerg, bio, echte Rohkost, 100% naturbelassen, nicht raffiniert, nicht desodoriert, nicht gebleicht, nicht gehärtet, bis zu 59,42% Laurinsäure von den Philippinen. Damit bin ich sehr zufrieden. Für meinen Geschmack, schmeckt es auch nicht vor. Es ist aber alles Geschmacksache.

  3. Dany

    …und im 1kg Glas.

  4. Evelyn Jungke

    Ich bedanke mich, das sie Mike Geary , entgegen allen Lügen die über Kokosöl verbreitet werden, Menschen mitteilen, wie genial Kokosöl ist, es gibt nichts Besseres und Gesünderes …(ich glaube sie wissen Alle, wer dahinter steckt…)
    ich selbst lebe Kokosnuss in allen Varianten innerlich und äußerlich…alles von der Kokosnuss ist gesund, Kokoswasser, die Frucht, das Öl …danke der Natur ….habe mir meinen Oberarmbruch ( Fahrradsturz auf Eis ) mit Bewegung…keine Ruhestellung… basischen Bädern und Kokosöl geheilt ….ja und das mit 73… keine knackenden Gelenke usw. kaufe natürlich nur das Beste…….Naturbelassen

  5. Ursula Keck

    Hallo,
    bei meinem Kokosöl steht bio, nativ & kalt gepresst. Das Öl wird aus rein mechanischer Pressung gewonnen. Ich hoffe das ist ein gutes Kokosöl.
    Danke für Ihre guten Tipps.
    Lb. Grüsse
    Ursula

    • Mike

      Bei einem nativen Bio-Kokosöl handelt es sich um ein Kokosöl von guter Qualität. Dies ist immer maschinell kaltgepresst. Die Kaltpresse ist eine rein mechanische Pressmaschine, welche die Kokosnuss mit hohem Druck zerdrückt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.