Der Unterschied zwischen Kakao und Schokomilch

Artikel-Quelle: Paleo Hacks

Schokolade ist ein köstlicher Genuss. Aber leider nicht jede Sorte. Nehmen wir Kakao und Trinkschokolade als Beispiel. Während Kakao und Kaba oder Trinkschokolade in etwa den gleichen Ursprung haben (sie werden aus der Pflanze bzw. den Samen des Kakaobaums hergestellt), werden sie vollkommen anders verarbeitet, was sich wiederum sehr auf den Nährwert auswirkt.

Die Verarbeitung

Schokolade stammt vom Theobroma-Kakaobaum. Der in Südamerika heimische Baum produziert Samenschoten, die von Erntemaschinen geknackt werden, sodass die Kakaobohnen herausfallen. Diese Bohnen sehen fast wie Kaffeebohnen aus.

Man kann Kakaobohnen roh essen. Ihr Geschmack erinnert an bittere Schokolade und variiert je nach Wachsumsbedingungen (Boden, Sonnenlicht etc.) des Kakaobaums. Die Bohnen werden in der Regel fermentiert und getrocknet, bevor sie weiterverarbeitet werden. Rohe Kakaobohnen schmecken bitter, sind aber am gesündesten, wenn sie so gegessen werden.

Der nächste Schritt entscheidet darüber, wie gesunde das letztendliche Kakao-Produkt ist.

Beim Rösten und Mahlen der Kakaobohnen entsteht eine Masse. Wird diese Masse gepresst, entsteht Kakaopulver. Ungepresst wird die Masse zu Schokolade weiterverarbeitet. Trinkschokolade enthält mehr Kakakobutter als normale Schokolade, was dazu führt, dass sie sich besser in Milch auflöst.

Wichtig ist: Je mehr Kakao, desto weniger Zucker enthält das Produkt.

Gesundheitsstudien zum Thema Schokolade können irreführend sein

Es ist verständlich, dass wir jubeln, wenn wir von einer Studie hören, der zufolge Schokolade gesund sein soll. Die Sache ist die: Die überwiegende Mehrheit der Studien zu dem Thema Schokolade beschäftigt sich nicht mit Schokolade, die Sie üblicherweise im Supermarkt finden, sondern handelt von Kakaobohnen, entweder roh oder in minimal verarbeiteter Form. Das ist ein kleiner, aber feiner Unterschied.

Was sind Kakaobohnen?

Rohe oder minimal verarbeitete Kakaobohnen sind ein Superfood. Hier eine kurze Übersicht über ihre vielen Vorteile:

Antioxidative Wirkung. Kakaobohnen sind absolut vollgepackt mit Phytochemikalien und Flavonoiden, die Ihre Zellen vor Schäden durch freie Radikale schützen. Oxidative Schäden können zu vorzeitiger Alterung und vielen  modernen Gesundheitsproblemen führen.

Fördert Ihre Stimmung und kognitive Leistungsfähigkeit. Epicatechin, das Hauptflavonoid im Kakao, verbessert verschiedene Aspekte der kognitiven Leistungsfähigkeit, erhält die kognitiven Fähigkeiten im Alter und macht gute Laune.

Senkt den Blutdruck. Neuere Studien haben ergeben, dass Flavanole den Blutdruck senken und die Flexibilität der Blutgefäße erhöhen.

Gut für Ihr Herz. Forscher fanden heraus, dass Flavanole und Procyanidine aus Kakao die antioxidative Kapazität im Blutplasma und die Reaktivität der Blutplättchen erhöhen, was die Herzgesundheit fördert.

Reguliert den Insulinspiegel. Epicatechin, ein Flavanol im Kakao, aktiviert wichtige Proteine und hilft bei der Regulierung der Glukoseproduktion, auch bei Diabetikern.

Kakaobohnen sind auch reich an Nährstoffen wie Magnesium, Eisen, Kalium, Kalzium, Zink, Kupfer und Mangan. Sie gelten als eine der reichhaltigsten Nahrungsquellen für Magnesium!

Weitere beliebte Gesundheits-Themen:

Weitere beliebte Artikel

3 wissenschaftlich erwiesene Zitronen-Heilmittel

Artikel-Quelle: The Alternative Daily Zitronen machen sich nicht nur gut in Ihrer Obstschale, sondern sind …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.