Kokosöl: Ein Fett, wie kein anderes

Artikel-Quelle: The Alternative Daily

Sie müssten in den letzten fünf Jahren in einer Höhle gelebt haben, um nicht von den erstaunlichen Vorteilen von Kokosöl gehört zu haben. Kokosöl, das als “Superfood” eingestuft wird, hat zahlreiche gesundheitliche Vorteile, vor allem aufgrund seiner einzigartigen Kombination von Fettsäuren. Es ist wichtig zu verstehen, dass Kokosöl zwar ein gesättigtes Fett ist, aber es ist ein Fett wie kein anderes; ein Fett, das eine Fülle von starken medizinischen Eigenschaften enthält. Lassen Sie sich nicht stören, wenn Sie hören, dass Kokosöl ein Fett ist… es ist ein Fett, das in der Lage ist, das unerwünschte Fett in Ihrem Körper zu sprengen, und noch viel mehr. Dieses Fett verdient einen festen Platz in der ersten Reihe in Ihrer Speisekammer!

Kokosöl ist kein “gewöhnliches” Fett

Die gesunden gesättigten Fette in Kokosöl haben andere Wirkungen auf Ihren Körper als die meisten anderen Fette in Ihrer Ernährung. Die Fette in Kokosöl erhöhen die Fettverbrennung in Ihrem Körper und versorgen Ihr Gehirn mit schneller Energie. Darüber hinaus erhöhen sie auch das gute HDL-Cholesterin im Blut, was dazu beiträgt, das Risiko von Herzerkrankungen zu reduzieren.

Die Mehrheit der Fette in einer “normalen” deutschen Ernährung sind langkettige Triglyceride, während die Fette im Kokosöl mittelkettige Triglyceride (MCTs) sind. Einfach ausgedrückt bedeutet dies, dass die Fettsäuren kürzer sind. Wenn Sie diese kürzerkettigen Fettsäuren essen, gelangen sie direkt in die Leber, wo sie als schnelle Energiequelle genutzt oder in Ketone umgewandelt werden können.  Ketone werden produziert, wenn der Körper Fett für Energie verbrennt und sind sehr nützlich für das Gehirn.

Traditionelle Kulturen, die Kokosöl essen, sind sehr gesund

Obwohl Kokosöl im Westen immer beliebter wird, gilt es immer noch als exotisches Lebensmittel. An einigen Orten sind Kokosnüsse (die mit Kokosöl gefüllt sind) ein Grundnahrungsmittel, das die Menschen seit vielen, vielen Generationen konsumieren. In diesen Volksgruppen, wie den Tokelauern aus dem Südpazifik, stammen 60% ihrer täglichen Kalorien aus Kokosnüssen (einschließlich Kokosöl). Diese Gruppe von Menschen hat eine ausgezeichneter Gesundheit. Herzerkrankungen sind hier extrem selten.. Die Kitavans sind eine weitere Gruppe von Menschen, die hauptsächlich Knollen, Fisch, frisches Obst und Kokosnüsse essen. Diese Gruppe ist, wie die Tokelauer, ebenfalls in ausgezeichneter gesundheitlicher Verfassung und hat nur wenige Herz- und Schlaganfallprobleme zu verzeichnen.

Kokosnussöl kann Fett verbrennen…besonders hartnäckiges Bauchfett

Fettleibigkeit ist ein wachsendes Gesundheitsproblem, das epidemische Ausmaße angenommen hat. Während die Menge, die wir essen, Auswirkungen auf das Gewicht und den Stoffwechsel haben, ist die Art der verbrauchten Kalorien ebenso wichtig, wenn nicht sogar wichtiger. Nicht alle Lebensmittel beeinflussen unseren Körper oder unsere Hormone in gleicher Weise. Die mittelkettigen Fettsäuren im Kokosöl erhöhen die Fettverbrennung im Vergleich zum Verzehr der gleichen Menge an Kalorien aus langkettigen Fettsäuren. Diese Behauptung wurde in einer Studie nachgewiesen, die ergab, dass 15-30 Gramm mittelkettige Triglyceride pro Tag den Energieverbrauch um 5% oder 120 Kalorien pro Tag erhöhten.

Für viele kann Bauchfett eine Quelle großer Frustration sein. Selbst wenn Sie sich gesund ernähren kann Bauchfett ein Problem sein. Bauchfett ist extrem gefährlich und wird mit mehreren schweren westlichen Krankheiten in Verbindung gebracht. Es scheint, dass Bauchfett, sobald es sich niedergelassen hat, auf nichts reagiert. Die gute Nachricht ist, dass Kokosöl wirksam ist, um dieses hartnäckige Fett in der Bauchregion zu reduzieren.

Eine Studie ergab, dass Frauen mit abdominaler Adipositas, die ihre Ernährung mit zwei Esslöffeln Kokosöl pro Tag ergänzten, über den 12-wöchigen Studienzeitraum eine signifikante Verringerung des BMI und des Taillenumfangs hatten.

Kokosnussöl kann das Verlangen reduzieren

Es ist das gesunde Fett in Kokosöl, das hilft, das Verlangen am Nachmittag auszuschalten, das oft zu einem übermäßigen Genuss ungesunder Lebensmittel führt. Forscher führen diese einzigartige Eigenschaft des Kokosölfetts auf die Art und Weise zurück, wie Fette metabolisiert werden. Die produzierten Ketone können eine appetithemmende Wirkung haben. In einer Forschungsstudie konsumierten Männer unterschiedliche Mengen an mittel- und langkettigen Triglyceriden. Es wurde festgestellt, dass Männer, die die mittelkettigen Triglyceride aßen, auch 256 Kalorien weniger pro Tag zu sich nahmen. In einer anderen Studie wurde entdeckt, dass Männer, die die mittelkettigen Triglyceride beim Frühstück aßen, weniger Kalorien beim Mittagessen aßen.

Kokosöl kann den “guten” Cholesterinspiegel erhöhen

Das natürliche gesättigte Fett im Kokosöl hat einen positiven Einfluss auf den “guten” (HDL) Cholesterinspiegel im Körper. Darüber hinaus kann es auch dazu beitragen, die negativen Auswirkungen von “schlechtem” (LDL) Cholesterin zu reduzieren. Ein Anstieg der HDL-Werte ist mit einem reduzierten Risiko für Herzerkrankungen verbunden. Eine Studie mit 40 Frauen ergab, dass Kokosöl den Gesamt- und LDL-Cholesterinspiegel senkt und gleichzeitig den HDL-Cholesterinspiegel im Vergleich zu Sojaöl erhöht. In einer weiteren Studie hatten Teilnehmer, die eine Ernährung mit Kokosöl genossen, einen erhöhten HDL-Cholesterinspiegel.

So fügen Sie Kokosöl zu Ihrer Ernährung hinzu

Kokosöl ist eindeutig nicht wie jedes andere gesättigte Fett; es hat erstaunliche therapeutische Eigenschaften und kann sich positiv auf die Fettverbrennung auswirken, was es in eine eigene Fettklasse einordnet. Wenn Sie diese Supernahrung zu Ihrer Ernährung hinzufügen möchten, achten Sie nur darauf, dass Sie die richtige Art von Kokosöl kaufen. Am besten unraffiniert, Bio und unberührt. Darüber hinaus sollten Sie Kokosöl aus einer ethischen Quelle konsumieren, die fair trade zertifiziert ist.

Hier sind einige großartige Möglichkeiten, mehr Kokosöl in Ihre Ernährung zu integrieren:

  • Fügen Sie Kokosöl zu Ihren Smoothies hinzu
  • Zu Suppen
  • Ihrem Kaffee
  • Mischen Sie es mit Nussbutter
  • Kochen Sie damit – beispielsweise Ihre Frühstückseier (lecker tropisch, vor allem wenn Sie dazu noch eine Banane ins Ei quirlen).

 

Weitere beliebte Gesundheits-Themen:

Weitere beliebte Artikel

7 Mythen über Tiefkühlkost

Artikel-Quelle: The Alternative Daily Es gibt viele Mythen über Tiefkühlkost. Manchmal kann es schwierig sein, …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.