Gesundheits-Nachrichten:

Oliven – Dieser kohlenhydratarme Snack bekämpft Entzündungen, Alzheimer, Diabetes und fördert den Gewichtsverlust

von Cat Ebeling, Ko-Autorin der Bestseller: Die Diabetes Lösung & Die Fett-Verbrennungs-Küche & Die Top 101 Lebensmittel gegen Alterung

Man sieht sie als Snack, in Salaten, italienischen und griechischen Gerichten und natürlich in Martinis. Die Rede ist von grünen und schwarzen Oliven. Während Olivenöl die ganze Aufmerksamkeit auf sich zieht, werden Oliven gerne vergessen, dabei sind sie ein großartiger Snack.

Was macht Oliven so besonders?

Oliven enthalten die gleichen gesunden Fette wie Olivenöl. Etwa 80% der Olive besteht aus gesunder Ölsäure, einer einfach ungesättigten Fettsäure. Dieses einfach ungesättigte Fett hat eine entzündungshemmende Wirkung und einen niedrigen glykämischen Wert.

Die vielen Antioxidantien in Oliven helfen nicht nur bei der Vorbeugung von Krankheiten, sondern können inbesondere auch Krebs, Herzerkrankungen und Diabetes bekämpfen, die Gewichtszunahme verhindern und Zeichen der Alterung umkehren. Oliven helfen, die Glutathion-Speicher im Körper aufzufüllen. Hierbei handelt es sich um eine ausgezeichnete Anti-Aging-Substanz, die hilft, Antioxidantien zu recyceln.

Oliven sind in grün und schwarz und vielen verschiedenen Sorten erhältlich – alle mit unterschiedlichem Antioxidantien-Gehalt, aber alle voller Gesundheitsvorteile.

Wir wissen bereits, dass Menschen, die regelmäßig Olivenöl verwenden, insbesondere anstelle von anderen Fetten, ein niedrigeres Risiko für Herzkrankheiten haben, aber wussten Sie auch, dass Olivenöl Ihr Atherosklerose-, Diabetes-, Darmkrebs- und Asthma-Risiko senken kann? Die gleichen gesundheitlichen Vorteile lassen sich auch auf Oliven übertragen.

Lassen Sie uns einen Blick auf einige der fantastischen Gesundheitsvorteile von Oliven werfen:

Oliven verhindern die Oxidation von LDL

Studien zum Thema Olivenöl und Atherosklerose haben gezeigt, dass Partikel von LDL-Cholesterin (die schlechte Art von Cholesterin) im Körper, die einfach ungesättigte Fette aus Olivenöl enthalten, weniger häufig oxidiert werden. Da oxidiertes Cholesterin schädlich ist und an den Wänden der Blutgefäße kleben bleibt, wissen wir, dass die Oxidation vermieden werden sollte.

Laut einer im Medical Science Monitor veröffentlichten Studie haben 2 Esslöffel Olivenöl pro Tag bei einer ansonsten unveränderten Ernährung bei 28 ambulanten Patienten im Alter von 64 bis 71 Jahren zu einem starken Abfall des Gesamtcholesterinspiegels und LDL-Spiegels geführt. Außerdem hat sich das HDL zu LDL Verhältnis stark gebessert. Die Teilnehmer hatten am Ende höhere Mengen schützendes HDL-Cholesterin als gefährliches LDL-Cholesterin.

Oliven und Olivenöl enthalten auch Herz-gesunde Antioxidantien einschließlich Chlorophyll, Carotinoiden und andere Verbindungen wie Tyrosol, Hydrotyrosol und Oleuropein.

Weniger Entzündungen in den Blutgefäßen – Blutdruck-senkende Wirkung

Indem sie sowohl Entzündungen als auch Schäden durch freie Radikale vorbeugen, schützen Oliven unsere Blutgefäße und tragen somit dazu bei, dass diese entspannt und erweitert bleiben, was wichtig für den Blutdruck ist.

Schutz vor Alzheimer

In einer neuen, relevanten Studie, die erst im Juni 2017 in den Annals of Clinical and Translational Neurology veröffentlicht wurde, zeigten Forscher, dass extra natives Olivenöl, das Sie auch direkt über Oliven aufnehmen, das Gedächtnis und die Lernfähigkeit schützt und die Bildung von Amyloid-Beta-Plaques und neurofibrillären Tangles im Gehirn reduziert – die typisch bei einer Alzheimer-Erkrankung sind. Gehirnzellen von Tieren, die Olivenöl verabreicht bekamen, zeigten im Vergleich zur Kontrollgruppe einen dramatischen Anstieg der Autophagieaktivierung von Nervenzellen, die letztlich für die reduzierten Amyloidplaque-Werte verantwortlich gemacht wurde.

Schutz vor Brustkrebs

Olivenöl könnte der Hauptgrund dafür sein, dass die Mittelmeerdiät das Brustkrebsrisiko senkt, so eine Laborstudie, die in den Annals of Oncology veröffentlicht wurde. Ölsäure, die einfach ungesättigte Fettsäure in Oliven und Olivenöl, reduziert nachweislich die Expression von Her-2/neu-Onkogens, das mit einem aggressiven Wachstum von Brustkrebstumoren in Zusammenhang steht. Bei einem Fünftel der Brustkrebspatienten, insbesondere denen, die gegen eine Behandlung resistent sind, werden hohe Her-2-Werte gefunden. Außerdem fand man heraus, dass die Wirksamkeit von Herceptin, einem gängigen Medikament zur Behandlung von Brustkrebs, durch Ölsäure erhöht wird. Ölsäure fördert den Forschern zufolge den apoptotischen Zelltod (Selbstmord) aggressiver, therapierestistenter Arten von Brustkrebs.

Verhindert Diabetes, reguliert den Blutzucker

Studien an Diabetikern haben gezeigt, dass Oliven- oder Olivenöl den Blutzuckerspiegel senken können. Eine Ernährung mit möglicht vielen Lebensmittel mit einem niedrigeren glykämischen Wert und gleichzeitig viel Olivenöl und Oliven hilft, die Triglyceridwerte – eine Schlüsselkomponente bei Herzerkrankungen – zu senken. Bauchfett im Zusammenhang mit einer Insulinresistenz führt zur Gewichtszunahme und Typ-2-Diabetes. Es hat sich immer wieder gezeigt, dass Oliven hier vorbeugen können.

Entzündungshemmend

Der regelmäßige Verzehr von Oliven und Olivenöl wird mit niedrigeren Asthma- und rheumatoiden Arthritis-Raten in Verbindung gebracht, da die einfach ungesättigten Fette in Olivenöl dem Körper dabei helfen, entzündungshemmende Substanzen zu produzieren. Weniger Entzündungen bedeuten auch weniger Arthritis- und Asthma-Symptome.

Olivenöl-Phenole verhindern Knochenverlust

Die Knochen-schützende Wirkung von Olivenöl-Phenolen wurde mehrmals bestätigt. Eine belgische Firma namens BioActor hat sogar Patente eingereicht, um Olivenöl-Phenole zur Prävention von Osteoporose zu nutzen. Die Weltgesundheitsorganisation bezeichnet Osteoporose als eines der am weitesten verbreiteten Gesundheitsprobleme der älteren Bevölkerung.

Wirksam gegen Helicobacter pylori

Helicobacter pylori, ein Bakterium, das sich in der Magenschleimhaut einlagert, wo es chronische Entzündungen verursacht und die Entwicklung von Magengeschwüren und Magenkrebs fördert, wird zunehmend resistent gegen Antibiotika. Unraffiniertes Olivenöl, wie es in Oliven vorkommt, hat eine extrem hohe antimikrobielle Aktivität gegen Krankheitserreger und kann nicht nur Lebensmittelvergiftungen verhindern, sondern auch H. pylori abtöten.

Fettverbrennender Snack

Naschen Sie Oliven und Sie können ohne erhebliche Veränderungen an Ihrer Ernährung Körpergewicht und Fettmasse abnehmen, so eine Studie im British Journal of Nutriton.

Sind Sie überzeugt?

Da Oliven normalerweise gebeizt oder gesalzen werden (frische Oliven sind zu bitter) haben sie einen höheren Natriumgehalt als Olivenöl. Oliven enthalten aber auch Ballaststoffe, Vitamin E, Vitamin A, Kupfer und Kalzium. Obwohl der Polyphenolgehalt in Oliven etwas niedriger als in Olivenöl ist, sind sie dennoch noch sehr präsent.

Gönnen Sie sich bei Ihrem nächsten Snack eine Handvoll Oliven anstatt zu kohlenhydratreichen, stärke- und zuckerhaltigen Lebensmittel zu greifen!

Weitere beliebte Gesundheits-Themen:

Weitere beliebte Artikel

Der Fehler Nr. 1, den Sie wahrscheinlich in Ihrer Küche machen

Artikel-Quelle: The Alternative Daily Die Küche ist wirklich das Herzstück Ihres Hauses. Hier treffen sich …

2 Kommentare

  1. Helmut

    Welche Oliven sind die für die Gesundheit besten, die ausgereiften schwarzen oder die grünen oder die mit Eisenglukonat geschwärzten grünen?
    Leider konnte ich das dem Beitrag nicht entnehmen.

    • Mike

      Am Anfang ist jede Olive grün. bei der Reifung verändern Oliven ihre Farbe und die Früchte werden dann violette, braun oder schwarz. Die schwarze Olive reift also am längsten. Bei unreifen grünen Oliven liegt der Fettanteil bei etwa 14 Prozent, bei den reifen schwarzen bei 35 Prozent. Entsprechend unterschiedlich ist ihr Energie- und Kaloriengehalt. Einer der gesundenWirkstoffe ist das Oleuropein. Laut verschiedenen Studien wirkt Oleuropein Bluthochdruck und Entzündungen, reduzieren LDL-Cholesterin-Werte und erhöhen HDL-Werte, regen den Gallenfluss an und lindern Gallensteine, senken das Brustkrebs-Risiko uvm.

      Je nach Herkunft und Reifegrad enthalten Oliven eine Menge an Oleuropein zwischen 4 und 350 mg/100 g. Oleuropein wird mit zunehmender Reife abgebaut wird und ist daher in den grünen unreifen Oliven am höchsten. Diese schmecken allerdings sehr bitter und sind ungenießbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.