Prostatakrebs ist auf dem Vormarsch. Beugen Sie mit diesen 7 Lebensmitteln vor

Artikel-Quelle: The Alternative Daily

Prostatakrebs ist seit 1998 die häufigste Krebsart bei Männern. In manchen Ländern, wie England, kommt Prostatakrebs inzwischen sogar häufiger vor als Brustkrebs. Manche Forscher fordern mehr Finanzierung für Prostatakrebsforschungen, da sich diese bei der Diagnose und Behandlung von Brustkrebs bereits sehr ausgezahlt haben.

Männer können jahrzehntelang unter Prostatakrebs leiden, ohne Symptome zu haben. Es gibt derzeit keinen zuverlässigen Einzeltest. Ärzte nutzen eine Mischung aus körperlichen Untersuchungen, Biopsien und dem PSA-Test. Männer über 50  oder diejenigen, bei denen Prostatakrebs in der Familie liegt, haben ein höheres Risiko.

Wenn der Krebs soweit fortgeschritten ist, dass er Druck auf die Harnröhre ausübt, kann es zu folgenden Symptomen kommen:

  • Starker Harndrang
  • Schwierigkeiten beim Urinieren, wie ein schwacher Harnstrahl
  • Das Gefühl, dass sich die Blase nicht vollständig entleert

Hier einige Lebensmittel, die Ihr Prostatakrebsrisiko reduzieren können

Obwohl Prostatakrebs hauptsächlich auf die Genetik oder das Alter zurückzuführen sind, können auch die Ernährung, Fettleibigkeit und Bewegungsmangel Ihr Risiko erhöhen.

Tomaten: Das in Tomaten enthaltene Lycopin kann Krebs vorbeugen und das Tumorwachstum hemmen.

Fisch: Laut dem American Journal of Clinical Nutrition kann Fisch die Sterblichkeitsrate bei Prostatakrebs-Betroffenen reduzieren. Achten Sie darauf, dass es sich um Fisch aus freier Wildbahn handelt.

Grüner Tee: Catechin, Epicatechin, Xanthinderivate und Epigallocatechin-3-Gallat können Prostatakrebs vorbeugen.

Brokkoli: Das Sulforaphan in Brokkoli kann Krebszellen abtöten. Brokkoli

Pilze: Shiitake-Pilze enthalten Tumor-unterdrückende β-Glucane.

Granatäpfel: Eines der in Granatäpfeln enthaltenen Antioxidantien, Ellagitannin, soll Krebs und insbesondere Prostatakrebs vorbeugen.

Cayenne: Chilischoten und das darin enthaltene Capsaicin fördern den Zelltod der Krebszellen.

Kann das regelmäßige Ejakulieren Krebs vorbeugen?

Obschon eine gesunde Ernährung der Grundstein für Ihre Gesundheit ist, gibt es auch Lebensstilfaktoren, die Ihr Prostatakrebsrisiko senken können. Eine Studie fand beispielsweise heraus, dass Männer mit höheren Ejakulationsraten ein niedrigeres Prostatatumorrisiko haben. Die Männer ejakulierten dabei mindestens 21 Mal pro Monat. Wenn Sie fünfmal pro Woche oder häufiger zum Höhepunkt kommen, haben Sie möglicherweise ein niedrigeres Prostatakrebsrisiko.

Weitere beliebte Gesundheits-Themen:

Weitere beliebte Artikel

8 Warnzeichen für Alzheimer und Demenz

Artikel-Quelle: Danette May Demenz oder Alzheimer werden oft synonym verwendet. Dabei sind sie nicht das …

2 Kommentare

  1. Neugebauer

    Bitte weisen Sie in gleichartigen Fällen auf entsprechende Säfte hin, manche Personen dürfen kein Gemüse mit Schalen oder faserigen Anteilen essen, danke pn

  2. Neugebauer

    Bitte ersatzweise auf Säfte hinweisen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.