Vitamin D und Immunfunktion

von Cat Ebeling, Ko-Autorin der Bestseller: Die Fett-Verbrennungs-Küche & Die Top 101 Lebensmittel gegen Alterung & Die Diabetes Lösung

Vitamin D aus dem Sonnenlicht ist schon lange für seine immunstärkenden Eigenschaften bekannt. In den 1800er Jahren, als viele Menschen an Tuberkulose erkrankten, verbreitete sich das Wissen, dass Sonnenschein heilende Kräfte hat, und Kranke strömten an sonnige Orte, um die heilenden Sonnenstrahlen aufzusaugen. Auch Lebertran, der viel Vitamin-D enthält, gilt seit Jahrzehnten als Heilmittel bei Infektionen, Erkältungen und Grippe.

Studien zeigen, dass Vitamin D viele Funktionen im Körper reguliert, darunter den Hormonhaushalt, den Stoffwechsel, Blutdruck, die Knochendichte, Krebsbekämpfung und Immunfunktion.

Vitamin D ist entscheidend für unsere Gesundheit. Wir wissen, dass Vitamin D für die Heilung und den Schutz vor vielen ansteckenden und chronischen Krankheiten unerlässlich ist. Ein niedriger Vitamin-D-Spiegel wird mit Infektionen der oberen und unteren Atemwege, Herzkrankheiten, Asthma, Krebs, Diabetes, Multipler Sklerose, HIV, Bluthochdruck, entzündlichen Darmerkrankungen, Alzheimer und anderen Autoimmunkrankheiten in Verbindung gebracht. Vitamin-D-Mangel ist ein weltweites Problem sowohl in Industrie- als auch in Entwicklungsländern.

Wussten Sie, dass unser Körper in praktisch jedem System des Körpers Zellrezeptoren für Vitamin D hat? Dies sagt uns, dass Vitamin D für praktisch alle Körperfunktionen notwendig ist. Vitamin D beeinflusst tatsächlich die Bildung von über 200 gesundheitsfördernden Genen in unserem Körper.

Es wird viel darüber geredet, dass Vitamin D die Immunfunktion stärkt, um Erkältungen, die saisonale Grippe und sogar das tödliche Covid-19-Virus zu bekämpfen. Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass Vitamin-D-Mangel einer der Hauptgründe dafür ist, dass Menschen im Winter, wenn die Sonne weniger scheint, anfälliger für Erkältungen und Grippe sind.

Ein Großteil der Deutschen leidet unter einem Vitamin-D-Mangel. Vor allem diese Gruppen:

  • Ältere Menschen
  • Menschen, die weit nördlich oder südlich des Äquators leben
  • Menschen mit dunklerer Hautpigmentierung oder solche, die tagsüber arbeiten und nicht viel in die Natur gehen
  • Personen mit schlechten Ernährungsgewohnheiten

Wie stärkt Vitamin D die Immunfunktion?

Das Immunsystem ist ein unglaublich komplexer Schutzmechanismus, aber der Einfachheit halber können wir das Immunsystem in zwei Hauptkategorien einteilen: die angeborene Immunität und die adaptive Immunität.

Die angeborene Immunität ist unser unspezifischer Abwehrmechanismus, der in Gegenwart eines eindringenden Krankheitserregers aktiviert wird. Selbst wenn Sie also noch nie mit einem Virus oder Krankheitserreger in Kontakt gekommen sind, hat Ihr Körper die Fähigkeit, sich vor einem Eindringling zu schützen. Dieser Teil Ihres Immunsystems ist Ihre erste Verteidigungslinie gegen jede Art von neuen Keimen – seien es Bakterien, Viren oder Pilze. Und es ist äußerst wichtig, dass diese Verteidigungslinie stark ist.

Die andere Seite der Immunantwort ist die adaptive Immunantwort. Diese Immunantwort wird bei Krankheitserregern aktiviert, denen Sie schon einmal begegnet sind. Der Körper erkennt und attackiert bereits bekannte Eindringlinge viel effizienter.

Im Falle eines brandneuen Grippestamms oder des neuen Covid-19-Virus hatte der Körper bisher keine Chance, Antikörper dagegen zu entwickeln. Hier müssen wir auf die Kräfte unseres angeborenen Immunsystems setzen, um uns zu schützen. Vitamin D wirkt zur Stärkung dieses angeborenen Immunsystems.

Viele verschiedene Studien loben Vitamin D für seine Kraft, Infektionen zu bekämpfen. Ein Bericht untersuchte fast 19.000 Menschen und stellte fest, dass Personen mit niedrigeren Vitamin-D-Werten eher über Infektionen der oberen Atemwege berichteten als solche mit ausreichenden Vitamin-D-Werten.

Eine solche Studie untersuchte 800 Personen in Finnland und stellte fest, dass Arbeiter mit den niedrigsten Vitamin-D-Spiegeln mehr Arbeitstage aufgrund von Atemwegsinfektionen fehlten. Andere Studien haben sich darauf konzentriert, wie Vitamin D hilft, Grippe, Erkältungen und sogar HIV vorzubeugen. Eine weitere gut konzipierte Studie mit einer hohen Dosierung von Vitamin D zeigte, dass die Verabreichung von Vitamin D zu einem statistisch signifikanten Rückgang (42%) der Inzidenz von Influenzainfektionen führte.

Vitamin D wirkt, indem es das Immunsystem stärkt und gleichzeitig Entzündungsreaktionen verringert. Dies macht Vitamin D zu einem starken Immunmodulator. Es hilft, die Kraft des Immunsystems zu stärken, verhindert aber, dass das Immunsystem überreagiert, wie es bei Autoimmunerkrankungen der Fall ist.

Vitamin D stärkt bestimmte Zellen innerhalb des Immunsystems, wie zum Beispiel die sogenannten T-Zellen. Es hilft auch, die entzündlichen Zytokine zu senken. Hierbei handelt es sich um einen Teil des Immunsystems, der überreagieren kann. Dies kann gefährliche Folgen haben (einige Covid-19-Patienten haben eine Immunreaktion namens “Zytokinsturm”, was zu einer lebensbedrohlichen Lungenentzündung führt).

Es gibt drei Möglichkeiten, den Vitamin-D-Spiegel in Ihrem Körper zu erhöhen. Erstens: Sie können ein Vitamin-D3-Nahrungsergänzungsmittel einnehmen. D3 oder Cholecalciferol wird im Körper am leichtesten verwertet. Zweitens können Sie etwas Vitamin D aus der Nahrung beziehen, und drittens aus der Sonne – angenommen, dass Sie sich in einem Gebiet befinden, in dem die Sonne stark genug ist. Je nach Breitengrad, in dem Sie leben, und je nach Jahreszeit können Sie Vitamin D aus den Sonnenstrahlen tanken oder nicht. Meiner Meinung nach ist es am besten, das Vitamin D durch die Sonne aufzunehmen.

Im Winter ist die Sonneneinstrahlung im Allgemeinen zu schwach (je nach Breitengrad, in dem Sie leben). Selbst wenn Sie im Winter nach draußen gelangen können, werden Sie von November bis Februar wahrscheinlich nicht genügend Sonne abbekommen.

Die einzige Möglichkeit für unseren Körper, Vitamin D aus der Sonne herzustellen, besteht darin, die UVB-Strahlen der Sonne auf unsere Haut gelangen zu lassen. Das bedeutet, dass unsere Haut zu den stärksten Zeiten des Tages, zwischen 10.00 und 14.00 Uhr, 20-40 Minuten lang ohne Sonnenschutzcreme der Sonne ausgesetzt sein muss.

UVB-Strahlen sind die Strahlen, die einen Sonnenbrand verursachen, übertreiben Sie es also nicht! Wenn blasse Haut 30 Minuten lang ohne Kleidung oder Sonnenschutzcreme der Sommersonne ausgesetzt wird, kann dies zur Synthese von 10.000 bis 20.000 IE Vitamin D führen.

Wenn Sie im Winter nicht mit Vitamin D3 supplementieren, können Sie ziemlich sicher sein, dass Ihnen ein Vitamin-D-Mangel droht.

Die “empfohlenen” Vitamin-D-Dosierungen gehen stark auseinander. Tatsache ist, man kann es mit diesem fettlöslichen Vitamin übertreiben, was gesundheitsschädlich ist. Einige Ärzte raten zwar zur Einnahme von 5.000 bis 10.000 IE pro Tag Vitamin D, aber für einige Menschen kann dies schon zu viel sein. Ein sichererer Bereich wäre etwa 5.000 IE Vitamin D3 pro Tag.

Laut Dr. Chris Kresser wirken die fettlöslichen Vitamine A, D und K synergetisch, sodass die Zugabe von ausreichend Vitamin A und K2 vor der toxischen Wirkung von überschüssigem Vitamin D schützen kann. Auch ausreichende Mengen an Kalium und Magnesium können vor Vitamin-D-Toxizität schützen.

Achten Sie darauf, dass Sie reichlich gesunde Lebensmittel mit natürlichen Vitamin D-Quellen wie Eigelb, Wild-Lachs und Makrele, Organfleisch und einige Pilze zu sich nehmen. Und meiden Sie verarbeitete Lebensmittel mit Vitamin-D-Zusätzen – diese tun nichts für Ihre Gesundheit.

Die tägliche Einnahme von Lebertran ist empfehlenswert. Achten Sie jedoch darauf, dass Sie nur kleine Dosen Lebertran einnehmen (genug für 50% bis 100% DV Vitamin D), da große Dosen eine Überdosis Vitamin A verursachen können.

Da wir uns dem Sommer nähern, sollte man noch auf eine weitere Zusammenhang hinweisen: Sonnenlicht hat weitaus mehr Vorteile für unsere Gesundheit als nur die Erhöhung unseres Vitamin D.

Eine kürzlich durchgeführte 20-Jahres-Studie an 29.518 Personen ergab, dass Personen, die Sonneneinstrahlung meiden, eine doppelt so hohe Sterblichkeitsrate haben. Sonnenlicht hilft uns, mehr Endorphine zu bilden, die natürliche Chemikalie in unserem Körper, die uns entspannt und glücklich macht.

Sonnenlicht fördert auch die Produktion eines Peptids, das zur Erweiterung der Blutgefäße beiträgt und so den Blutdruck senkt. Es trägt auch zur Bildung einer weiteren Substanz namens “Substanz P” bei, die einen besseren Blutfluss fördert und das Immunsystem als Reaktion auf akute Stressfaktoren reguliert. Einige weitere Vorteile: Sonnenlicht hilft, den Appetit zu zügeln, die Libido zu steigern, verleiht Ihnen einen schönen goldenen Teint und reguliert den Schlaf-/Wachzyklus.

Weitere beliebte Gesundheits-Themen:

Weitere beliebte Artikel

9 natürliche Möglichkeiten, um Ihre Zähne und Zahnfleisch zu schützen

Artikel-Quelle: The Alternative Daily Zahnverfall und Zahnfleischerkrankungen können extrem schmerzhaft sein, ganz zu schweigen von …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.