Sushi: Dieser Problematik sollten Sie sich bewusst sein

von Cat Ebeling & Mike Geary, Ko-Autoren der Bestseller: Die Fett-Verbrennungs-Küche & Die Top 101 Lebensmittel gegen Alterung

Ist Sushi wirklich eine gesunde Mahlzeit?

Sushi hat den Ruf gesund, fettarm und natürlich zu sein. In der Regel enthält es Fisch, Gemüse, Reis und Algen. Klingt doch toll, oder? Sushi kann definitiv gesund sein, aber es gibt auch Sushi, das ein Chemie-Alptraum ist und viele verarbeitete, künstliche Zutaten enthält. Alles hängt davon ab, was – und wo – Sie bestellen. Natürlich gibt es auch offensichtlich ungesunde Zutaten, wie Frittiertes, Unmengen von Mayo und geheimnisvolle, dick machende Saucen sowie den allgegenwärtigen weißen Reis. Aber auch, wenn Sie sich für vermeintlich gesündere Sushi-Sorten entscheiden, sind die Röllchen teilweise mehr Schein als Sein.

Sushi-Fisch

Fangen wir mit dem Fisch und den Meeresfrüchten an. Viele Fische, die in Shushi-Restaurants serviert werden, sind falsch gekennzeichnet. Oceana, ein Meeresfrüchte-Watchdog-Unternehmen hat in den USA DNA-Tests an über 1.200 Fischproben durchgeführt. 87% der Red Snapper waren falsch ausgezeichnet, ebenfalls 60% des Thunfischs Selbst in großen Metropolregionen bei beliebten und teuren Sushi-Restaurants waren bis zu 74% der Fische falsch ausgezeichnet. Keine gute Erfolgsbilanz. Meistens werden die falsch ausgezeichneten Fische durch billigere, häufiger vorkommende Fische ersetzt. Über 90% der Meeresfrüchte werden importiert, aber nur ca. 1% davon wird auch kontrolliert.

Abgesehen von der falschen Kennzeichnung enthalten viele Fische hohe Mengen an Toxinen. Thunfisch ist einer der schlimmsten Quecksilber verseuchten Fische. Die bessere Wahl wären Bluefin Toro  und Gelbfin – aber wie Sie ja inzwischen gelernt haben, können Sie der Beschreibung nicht unbedingt vertrauen.

Auch Garnelen sind nicht unbedingt eine bessere Wahl. 94% der Garnelen werden in künstlichen Teichen an den Küsten von Thailand, China, Indonesien, Vietnam, Mexiko und Ecuador gezüchtet. Diese Zucht-Garnelen sind alles andere als gesund und gehören wahrscheinlich sogar zu den ungesündesten Meeresfrüchten, die Sie essen können. Tatsächlich sind sie giftiger als gezüchteter Tilapia und Wels.

Krabben sind eine andere fragwürdige Option. Oftmals handelt es sich um Krebsfleischimitat, das nicht einmal als solches gekennzeichnet wird. Dieses Imitat besteht aus einer Vielzahl von Fischen und anderen Zutaten, wie Sie an dieser Beispielliste sehen:

Alaska Pollock, Wasser, Eiweiß, Weizenstärke, Zucker, Maisstärke, Sorbit, 2% oder weniger der folgenden: Königskrabbenfleisch, natürliche und künstliche Aromen, Spuren von Krabben, Austern, Jakobsmuscheln, Hummer und Fisch (Lachs, Sardelle, Bonito, Cutlassfish), Raffiniertes Fischöl, Reiswein (Reis, Wasser, Koji, Hefe, Salz), Meersalz, modifizierte Tapiokastärke, Carrageenan, Hydrolysierte Soja-, Mais- und Weizenproteine, Kaliumchlorid, Dinatriuminosinat und Guanylat, Natriumpyrophosphat, Karmin, Paprika, Mononatriumglutamat.

Wussten Sie, dass Ihre California-Roll so viele Zusätze und Chemikalien enthält?

Was steckt in einem Algensalat?

Algen können ein Superfood sein. Sie enthalten hohe Mengen an Mineralien, Vitaminen, Antioxidantien und Jod. Aber die Nori-Algen können auch voller Toxine und Schwermetalle und sogar radioaktiv verunreinigt sein, wenn sie aus der japanischen Fukoshima-Region stammen. Wenn Sie nicht wissen, woher Ihr Nori stammt und ob es organisch ist, würde ich die Finger davon lassen.

Wasabi

Der köstliche, scharfe kleine Hügel, der gerne mit Sushi serviert wird ist nicht immer echtes Wasabi. Nur etwa 5% von dem, was uns als Wasabi serviert wird, ist echter Wasabi. Was essen Sie also wirklich? Meist eine pulverisierte Mischung aus Meerrettich, chinesischem Senf, Füllstoffen wie Maisstärke, künstlichen Aromen und grüner Lebensmittelfarbe.  Natürlich gibt es ungesünderes als diese Zutaten, aber uns künstliche Zutaten unterzumogeln, sollte auch nicht sein.

Ingwer

Ingwer ist eine Superwurzel mit unglaublichen Gesundheitsvorteilen. Leider stammt der gebeizte Ingwer in Sushi-Restaurants oft aus einer Fabrik und wird mit Mononatriumglutamat, Aspartam, Kaliumsorbat und künstlichen Farbstoffen angereichert. Fragen Sie nach, ob Ihr Sushi-Restaurant echten, unverarbeiteten Ingwer serviert.

Sojasauce, Reis, Fischeier

Auch die Saucen, der Reis und die Fischeier enthalten MSG, gentechnisch verändertes Soja, Maissirup, Konservierungsstoffe und künstliche Farbstoffe. Sushi-Reis enthält außerdem künstliche Süßstoffe und sogar Aspartam.

Nicht kalorienarm

Eine durchschnittliche California Roll enthält 250-350 Kalorien und so viele Kohlenhydrate wie 4 Scheiben Weißbrot. Die meisten Sushi-Mahlzeiten umfassen zwei oder drei Rollen, plus Suppe und Salat. Da Reis billig ist, macht er oft 75% der Sushi-Rolle aus. Das ist eine Menge weißer Reis, die Sie da essen. Sushi enthält außerdem viel Salz, dazu müssen Sie es noch nicht mal in Sojasauce dippen. Wenn Sie in dem Glauben sind, dass Sushi kalorienarm ist, sollten Sie diese Meinung noch einmal überdenken. Ein Sushi-Abendessen kann schnell 1000 bis 1500 Kalorien umfassen. Kein Wunder, dass Sie sich am nächsten Tag aufgebläht fühlen.

So essen Sie gesünderes Sushi

Obwohl es teuer werden kann, lohnt es sich in gehobenen Sushi-Restaurants zu essen, die mehr eigene Zutaten und Gewürze verwenden. Halten Sie sich von All You Can Eat Sushi fern. Vermeiden Sie Thunfisch und wählen Sie stattdessen Gelbfin oder wild gefangenen Lachs. Vermeiden Sie Zuchtfisch und Garnelen. Fragen Sie den Kellner, ob es sich um echtes Krabbenfleisch handelt.

Finger weg von Nori-Rollen. Wählen Sie stattdessen Sashimi. Dabei fällt der Reis weg. Sie können Ihr Sashimi auch mit Gurke bestellen. Das nennt sich Suki Maki und ist sehr lecker.

Erkundigen Sie sich, ob der Ingwer frisch zubereitet wird. Wenn der Ingwer rosa ist, wurde er mit Lebensmittelfarbe und künstlichen Zutaten verarbeitet. Wasabi ist in Ordnung, da Sie sowieso nur sehr kleine Mengen davon essen. Gehen Sie sparsam mit der Sojasauce um.

Grundsätzlich ist Sushi nicht das ungesündeste, das Sie essen können. Aber allemal nicht so gesund, wie man gerne meint. Es enthält nur sehr wenig gesunden Fisch und Gemüse und dafür viel stärkehaltigen Reis, Saucen voller Konservierungsstoffe und Toxine. Unter dem Strich sind Sie besser bedient, wenn Sie sich zuhause ein Stück Wildlachs mit Bio-Gemüse braten.

Weitere beliebte Gesundheits-Themen:

Weitere beliebte Artikel

Schaden Sie Ihrem Verdauungstrakt mit diesen Lebensmitteln?

Artikel-Quelle: The Alternative Daily Nahrungsmittel sind entweder Ihr Freund oder Ihr Feind. Besonders wenn es …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.