Ständig erschöpft? 4 Tipps gegen chronische Müdigkeit

Artikel-Quelle: The Alternative Daily

Wenn Sie unter dem chronischen Müdigkeitssyndrom (CFS) leiden, wissen Sie, wie lähmend dieser Zustand sein kann.

Jahrelang glaubten viele Mediziner nicht an die Echtheit dieser Erkrankung und vielen Patienten wurde unterstellt, ihre Symptome vorzutäuschen. Dies wurde in der herzzerreißenden Dokumentation “M.E. and Me” festgehalten.

Nachdem sie sechs Jahre lang gegen die Symptome des chronischen Müdigkeitssyndroms angekämpft hatte, starb eine 21-jährige Frau, die in diesem Film gezeigt wird, an ihrer Krankheit. Das Schlimmste ist, dass ihr die Ärzte einredeten, dass es alles nur „eine Kopfsache“ sei. Menschen, die mit dem chronischen Müdigkeitssyndrom oder der myalgischen Enzephalomyelitis (M.E.) leben, fühlen sich teilweise todkrank.

Aber selbst wenn jemand nicht mit dem terminalen chronischen Müdigkeitssyndrom lebt, heißt das nicht, dass er nicht leidet.

Was passiert mit mir?

Dies ist eine Frage, die sich viele Patienten stellen – und leider gibt es keine schwarz-weiß Antwort. Die Krankheit verwirrt seit den späten 80er Jahren die Fachleute im Gesundheitswesen – es gibt einfach keine schlüssige Möglichkeit, sie zu testen.

Patienten sind teilweise nach einem zehnminütigen Fußmarsch tage- oder wochenlang ans Bett gefesselt. Einige beschreiben es als die schlimmste Grippe, die Sie je hatten, kombiniert mit dem schlimmstmöglichen Kater.

Etwa 250.000 Menschen sollen in Deutschland am Chronischen Erschöpfungssyndrom CFS leiden. Wenn Sie mit dieser Krankheit leben, sollten Sie wissen, dass Sie nicht allein sind – auch wenn es sich vielleicht so anfühlt. Obwohl die Ursache immer noch diskutiert wird, glauben einige Experten, dass diese Krankheit durch eine Infektion ausgelöst wird, die sich dann durch bösartige Antikörper weiterentwickelt.

Andere Theorien gehen von einer Entzündung im Gehirn aus, sowie von einer möglichen Bakterien-Auskleidung und unverdauten Proteinen in der Darmschleimhaut. Dank Patientenfürsprechern, Forschungszentren und sogar Crowdfunding-Kampagnen sind kontinuierlich Zuschüsse und Gelder eingeflossen, damit sich Forscher mit CFS auseinandersetzen können.

Das ist heute über CFS bekannt und diese 4 Mittel helfen

Obwohl die genaue Ursache von CFS noch unbekannt und die Behandlung daher schwierig ist, glauben die Forscher, dass eine schlechte Immunantwort, Virusinfektionen, systemweite Entzündungen, Ernährungsmängel und hormonelle Störungen eine Rolle spielen können.

Deshalb konzentrieren sich die meisten Behandlungsmethoden auf die Symptome und nicht auf die Ursache von CFS.

Berücksichtigen Sie mögliche Nahrungsmittel-Empfindlichkeiten und -Unverträglichkeiten

Forschungen zufolge scheint es einen Zusammenhang zwischen CFS und der Entwicklung von Nahrungsmittelunverträglichkeiten zu geben. Aber auch Allergien (Pollen, Metalle und Umweltchemikalien) können eine Rolle spielen. Aufgrund dieses möglichen Zusammenhangs haben die Forscher auch Verdauungsprobleme bei Patienten mit Reizdarmsyndrom und Fibromyalgie untersucht.

Da diese Variable bei all diesen Erkrankungen ein gemeinsamer Nenner zu sein scheint, ist es wichtig, mögliche Unverträglichkeiten zu berücksichtigen. Dazu gehören eine Gluten-Empfindlichkeit, ein Candida-Ungleichgewicht (das durch Probiotika gezielt angegangen werden kann) und eine Casein-Allergie (das in Milchprodukten enthaltene Protein).

Nehmen Sie mehr B-Vitamine zu sich

Menschen, die unter Müdigkeit leiden, wird oft Vitamin B empfohlen. Forscher glauben, dass bestimmte Viren bei der Entwicklung und dem Fortschreiten von CFS eine Rolle spielen können. Deshalb könnte Vitamin B6 eine wirksame Behandlungsmöglichkeit darstellen. Dieses Vitamin unterstützt nicht nur die T-Zellen, sondern hilft auch bei der Bekämpfung von Infektionen.

Wenn man bedenkt, dass fast die Hälfte der Bevölkerung an einem Vitamin-B12-Mangel leidet, sollten Sie definitiv auf Ihre B-12 Aufnahme achten. Bei einem Mangel sind viele kritische Funktionen beeinträchtigt, darunter die Energieproduktion, die Entgiftung, die Immunfunktion und die Nervenfunktion.

Hochwertige Nahrungsergänzungsmittel

Eine Studie, die im Medical Science Monitor veröffentlicht wurde, ergab, dass sich die CFS-Symptome der Teilnehmer nach der zweimonatigen Einnahme eines Multivitaminpräparats verbesserten. Das Nahrungsergänzungsmittel enthielt ein breites Spektrum an Vitaminen und Mineralien, darunter Vitamin A, Vitamine des B-Komplexes, Vitamin C, Vitamin D, Vitamin E, Eisen, Kalium, Magnesium und viele andere.

Insgesamt kamen die Forscher zu dem Schluss, dass Nahrungsergänzungsmittel eine sichere und einfache Möglichkeit sind, die Symptome zu verbessern und die Lebensqualität der Patienten zu erhöhen.

Praktizieren Sie Qigong

Qigong ist ein Konzept, das aus der Traditionellen Chinesischen Medizin stammt. Wenn es eine Disharmonie in Bezug auf das Qi in Ihrem Körper gibt (stellen Sie sich das als den natürlichen Energiefluss Ihres Körpers vor), können Sie eine Vielzahl von Symptomen erleben.

Qigong wird oft empfohlen, um Krankheiten vorzubeugen und zu heilen. In einer Studie wurde festgestellt, dass sich die Symptome von CFS mit einer Qigong-Routine im Laufe von sechs Monaten verbessert haben. Dies umfasst die geistige Einstellung, Schlaf, Schmerzen und die allgemeine Beweglichkeit.

Wenn Sie derzeit mit CFS leben, nehmen Sie sich Zeit für sich und übertreiben Sie es nicht. Man sagt, dass 90 Prozent der Betroffenen Leistungsmenschen sind, also machen Sie Ruhe und Entspannung zu Ihrer neuen Priorität.

Außerdem ist es wichtig, dass Sie Unterstützung suchen – vor allem im Hinblick auf Ihr emotionales Wohlbefinden. Sie sind nicht allein. Indem Sie sich mit Menschen in der CFS-Gemeinschaft austauschen, erhalten Sie Zugang zu einer Vielzahl von Ressourcen.

Heißen Sie Menschen willkommen, die Ihnen helfen wollen. Liebe und Fürsorge helfen immer.

Weitere beliebte Gesundheits-Themen:

Weitere beliebte Artikel

Können in Gin getränkte Rosinen Entzündungen & Schmerzen bekämpfen?

Artikel-Quelle: The Alternative Daily Über 15 Millionen Deutsche leiden unter Gelenkschmerzen, oftmals in Folge von …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.