Die ganze Wahrheit über Entzündungen (und die besten entzündungshemmenden Lebensmittel)

Artikel-Quelle: The Alternative Daily

Während es sich bei beiden um eine Reaktion des Immunsystems handelt, die durch Wärme und Schwellungen gekennzeichnet ist, gibt es einen großen Unterschied zwischen akuten und chronischen Entzündungen. Erstere schützen unsere Gesundheit, während letztere unsere Gesundheit zerstören. Das Wissen um den Unterschied und wie man chronische Entzündungen stoppen kann, könnte Ihr Leben retten.

Chronische Entzündungen sind nicht nur ein Symptom einer Infektionskrankheit, molekulare und epidemiologische Forschungen deuten inzwischen darauf hin, dass sie eng mit einer Vielzahl von nicht infektiösen Krankheiten verbunden sind…. möglicherweise sogar mit allen. Krebs, Diabetes und Herzerkrankungen scheinen alle einen Entzündungsfaktor zu haben.

Akute Entzündung

Akute Entzündungen sind eine natürliche Abwehrreaktion des Körpers gegen Invasionen. Wenn Sie einen Kratzer, Schnitt oder ähnliche Wunden haben, ist es leicht zu erkennen, wie der Körper sofort auf diese Art von Schäden reagiert. Die Stelle wird rot, geschwollen, schmerzhaft und fühlt sich warm an. Wenn die Verletzung an einem Gelenk oder Muskel liegt, kann dieses Gelenk oder dieser Muskel steif werden und die Bewegungsfähigkeit ist eingeschränkt. Das ist eine akute Entzündung.

Akute Entzündungen treten auf, wenn die weißen Blutkörperchen des Körpers zum Ort einer Verletzung oder einer Invasion durch eine fremde Substanz (z.B. Bakterien, Viren, Schwermetalle) eilen, um uns zu schützen. Beim Erkennen der Bedrohung setzen die weißen Blutkörperchen bestimmte Chemikalien frei, die mehrere Schutzfunktionen erfüllen.

Zuerst helfen sie dem Körper, den Eindringling zu entfernen, zusammen mit beschädigtem oder abgestorbenem Gewebe. Sie helfen auch zu verhindern, dass sich die Schäden auf andere Gewebe ausbreiten und unterstützen den Körper, die entstandenen Schäden zu reparieren. Aus diesem Grund ist die akute Entzündung eine sehr wichtige Funktion des Körpers – sie schützt uns vor weiteren Verletzungen und potenziell gefährlichen Krankheitserregern.

Neben Rötungen, Schwellungen, Steifheit und Bewegungseinschränkungen im verletzten Bereich können akute Entzündungen Schmerzen verursachen – sowohl im Bereich als auch in den umliegenden Nerven. Durch die erhöhte Durchblutung kann sich der verletzte Bereich auch erwärmen (es deutet auf den erhöhten Transport der Blutkörperchen zu dieser Stelle hin). Im Falle eines eindringenden Erregers kann sich eine akute Entzündung ganz ähnlich wie die Grippe anfühlen – manchmal mit Fieber, Kopfschmerzen, Schüttelfrost und Müdigkeit oder Appetitlosigkeit.

Die Symptome einer akuten Entzündung sind sicherlich unangenehm, allerdings tut Ihnen Ihr Körper einen Gefallen. Ohne die akute Entzündungsreaktion des Immunsystems wären wir bei Verletzungen und Krankheitserregern aufgeschmissen. Es handelt sich um eine positive immunologische Reaktion.

Die akute Entzündung zeichnet sich neben ihren Schutzfunktionen dadurch aus, dass sie nach der Heilung der Verletzung oder der Zerstörung des Erregers nachlässt und der Körper wieder zur Normalität zurückkehrt.

Chronische Entzündungen

Chronische Entzündungen treten auf, wenn die Körperzellen durch innere oder äußere Faktoren stark belastet sind. Sie können auch auftreten, wenn weiße Blutkörperchen einen fremden Eindringling wahrnehmen, der aber nicht existiert. Eine entzündliche Reaktion betrifft manchmal Bereiche des Körpers und manchmal den ganzen Körper. Im Gegensatz zu einer akuten Entzündung lässt sie jedoch nicht einfach nach, sondern verweilt und richtet verheerende Schäden an.

Diese Art von Entzündung kann lange Zeit unbemerkt bleiben, da sie allgemeine Beschwerden verursachen kann, die nicht unbedingt auf Entzündungen zurückzuführen sind. In einigen Fällen können Symptome einer chronischen Entzündung als typische Anzeichen des Alterungsprozesses abgetan werden und werden daher übersehen, bis die Entzündung bereits erhebliche Schäden verursacht hat.

Dies wird als “minderwertige” chronische Entzündung bezeichnet und kann schwerwiegend werden, wenn sie nicht behandelt wird. Bei Autoimmunerkrankungen greift der Körper das eigene Gewebe an und baut es mit der Zeit ab. Liegt diese Entzündung in den Gelenken, wie bei einer Arthrose, beginnt der Knorpel zu verschleißen.

Neben Autoimmunerkrankungen können chronische Entzündungen zu vielen Krankheiten beitragen, darunter Depressionen, kognitiver Verfall (wie Alzheimer und andere Formen der Demenz), altersbedingte Makuladegeneration, chronische Nierenerkrankungen (CKD), Typ-2-Diabetes, bestimmte Krebsarten und Herzerkrankungen. Dies sind nur einige Beispiele – chronische Entzündungen können sich vielerlei auf Körper und Geist auswirken.

Chronische Entzündungen können durch Lifestyle-Faktoren wie Rauchen, übermäßigen Alkoholkonsum, Drogenkonsum, Adipositas, unzureichenden Schlaf, chronisch erhöhten Stress, reduzierte Sexualhormone im Körper und eine schlechte Ernährung ausgelöst oder verschlimmert werden. Wenn wir ungesunde Lebensmittel essen oder nicht die Nährstoffe zu uns nehmen, die unser Körper braucht, ebnet dies den Weg für chronische Entzündungen.

Das beängstigende an chronischen Entzündungen ist, dass sie nicht von selbst besser werden, wenn sie nicht kontrolliert werden. Im Gegenteil, sie werden oft viel schlimmer, besonders wenn sie mehrere Jahre lang vorhanden sind. Daher ist es besonders wichtig, chronische Entzündungen so früh wie möglich zu erkennen und zu behandeln.

Essen: Freund oder Feind

Wie bereits erwähnt, kann eine chronische Entzündung durch viele Lebensstilfaktoren ausgelöst oder verschlimmert werden. Die Ernährung ist ein Top-Kandidat. Es ist wie ein Schalter – Lebensmittel können Entzündungen entweder bekämpfen oder ausschalten.

Hier die Top 8 Nahrungsmittel, die helfen können, Entzündung auszuschalten

Ananas

Diese saftige tropische Frucht enthält ein Enzym, das als Bromelain bekannt ist und starke entzündungshemmende Eigenschaften hat. Bromelain wurde von einer Reihe von Forschern untersucht. Hierbei kam heraus, dass es entzündliche Schmerzen bei Arthrose besser als herkömmliche NSAID-Medikamente lindert.

Dank ihres Bromelaingehalts und anderer Antioxidantien wie Vitamin C kann Ananas helfen, Entzündungen der Nebenhöhlen bei einer Erkältung zu lindern und auch Muskelkater nach dem Training zu lindern. Zu beachten ist, dass Ananas bei einigen Medikamente eine Wechselwirkung verursachen kann.

Knoblauch

Knoblauch wird seit der Antike zur Behandlung und Abwehr einer Reihe von chronischen Krankheiten verwendet. Die Knollen haben eine stark antibakterielle, antimykotische, antivirale und entzündungshemmende Wirkung. Ein Großteil der entzündungshemmenden Eigenschaften des Knoblauchs ist auf Allicin zurückzuführen, eine Verbindung, die die Produktion von entzündlichen Zytokinen reduziert. Die entzündungshemmenden Eigenschaften sind besonders ausgeprägt, wenn man Knoblauch roh isst (ca. 15 Minuten vor dem Verzehr zerkleinern/zerdrücken).

Zwiebel

Zwiebeln enthalten jede Menge Antioxidantien, darunter ein Antioxidans, bekannt als Quercetin. Quercetin hat nachweislich starke entzündungshemmende Eigenschaften, da es hilft, die Oxidation von Fettsäuren zu verhindern. Dieser Prozess wiederum führt zu weniger entzündungsfördernden Molekülen im Körper. Ein Großteil der Flavonoide in Zwiebeln ist in den äußeren Schichten enthalten.

Darüber hinaus enthalten Zwiebeln Allium, eine Organoschwefelverbindung, die mit der Prävention von systemweiten Entzündungen in Verbindung gebracht wurde.

Ingwer

Ingwer wird seit dem Altertum in traditionellen ayurvedischen Heilmitteln zur Entzündungsbekämpfung eingesetzt. Dieses Rhizom ist reich an Antioxidantien, einschließlich Gingerolen, die eine stark entzündungshemmende Wirkung haben. Die Ingwerwurzel wirkt gegen chronische Schmerzen bei Entzündungen und reduziert die vom Immunsystem freigesetzten Zytokine, die zu Entzündungen beitragen.

Kirschen

Kirschen, insbesondere Sauerkirschen, sind reich an antioxidativen Verbindungen, einschließlich entzündungshemmendem, immunstärkendem Vitamin C. Sauerkirschen und Sauerkirschsaft können auch die Häufigkeit von Gichtanfällen reduzieren und entzündliche Muskelschmerzen nach anstrengendem Training minimieren.

Heidelbeeren

Viele Beerenarten sind reich an entzündungshemmenden, antioxidativen Verbindungen, aber Heidelbeeren zählen zu den besten. Sie enthalten Anthocyane, die mit vermindertem oxidativem Stress, verbesserter kognitiver Funktion, erhöhter kardiovaskulärer Gesundheit und Krebsprävention in Verbindung gebracht wurden.

Diese kleinen Beeren können Entzündungsmarker bei Menschen mit metabolischem Syndrom reduzieren.

Grünkohl

Viele Kreuzblütler sind Schlüsselkomponenten in einer entzündungshemmenden Ernährung, aber hier gehören Grünkohl zu den besten. Es wurden mehr als 45 einzelne flavonoide Antioxidantien in Grünkohl identifiziert, darunter Quercetin und Kaempferol. Diese Antioxidantien wirken gegen oxidativen Stress und Entzündungen im ganzen Körper.

Grünkohl enthält auch Glucosinolate, Verbindungen mit nennenswertem Bezug zur Krebsvorsorge.

Orangen

Orangen und andere Zitrusfrüchte sind eine reiche Quelle an Vitamin C, das bekanntermaßen Entzündungen der Atemwege und der Nebenhöhlen reduziert und das Immunsystem unterstützt. Die in Orangen enthaltenen Carotinoid-Antioxidantien sind mit einem geringeren Risiko für Entzündungen, einschließlich rheumatoider Arthritis, verbunden.

Dies als nächstes machen

Sie kennen nun tolle Lebensmittel, die Entzündungen bekämpfen… Es gibt aber auch noch 3 alltäglich und als gesund angepriesene Lebensmittel, die Sie unbedingt meiden sollten:

Erfahren Sie hier, welche alltäglichen und als “gesund” angepriesenen Lebensmittel, Sie krank machen und Entzündungen in Ihrem Körper fördern…

Weitere beliebte Gesundheits-Themen:

Weitere beliebte Artikel

Collagen Pulver

So erkennen Sie einen Kollagenmangel, inklusive Behandlungstipps

Artikel-Quelle: Paleo Hacks Könnte es Ihnen an einem der wichtigsten Proteine mangeln? Hier erfahren Sie, …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.