15 Superfoods, die Ihren Blutzucker senken, die Fettverbrennung fördern und Diabetes vorbeugen

von Cat Ebeling, Ko-Autorin der Bestseller: Die Fett-Verbrennungs-Küche & Die Top 101 Lebensmittel gegen Alterung & Die Diabetes Lösung

Avocados

Avocados sind ein energiehaltiges Superfood! Diese Frucht ist nicht nur reich an einfach ungesättigtem Fett, sondern auch reich an Vitaminen, Mineralstoffen, Mikronährstoffen und Antioxidantien.

Die gesunden Fette und Nährstoffe helfen, den Blutzucker- und Insulinspiegel zu stabilisieren. Der gesunde Fettgehalt sorgt dafür, dass Sie sich länger satt fühlen und weniger Lust auf Junkfood haben.. Avocados enthalten außerdem jede Menge Ölsäure,  die den Cholesterinspiegel senkt.

Weiter enthalten sie Kalium, ein Mineral, das den Blutdruck und Elektrolyte-Haushalt reguliert. Gute Kaliumwerte können helfen, Kreislauferkrankungen wie Bluthochdruck, Herzerkrankungen oder Schlaganfälle vorzubeugen.

Eine Portion Avocado deckt etwa ein Viertel des täglichen Folat-Bedarfs ab. Hierbei handelt es sich um ein B-Vitamin, das eine wesentliche Rolle bei der Herstellung neuer Zellen spielt, indem es zur Produktion gesunder DNA und RNA beiträgt. Eine Studie zeigte, dass Personen, die regelmäßig folathaltige Lebensmittel zu sich nehmen, ein viel geringeres Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Schlaganfälle haben.

Avocados enthalten auch das Carotinoid Lutein, das gut für die Augengesundheit ist. Mein Lieblingsessen oder Snack ist eine halbe Avocado mit Sriracha-Sauce und etwas Thunfisch.

Kaffee

Wenn Sie morgens gerne Kaffee trinken und ein erhöhtes Diabetesrisiko haben, haben wir gute Nachrichten für Sie. Vier Tassen Kaffee pro Tag können laut einer neuen Studie der Universität von Kalifornien das Typ-2-Diabetesrisiko um mehr als die Hälfte senken.

Koffeinhaltiger Kaffee erhöht die Globulin-Werte (SHBG) im Blut und reduziert so das Risiko für Typ-2-Diabetes.

Obwohl zu viel Koffein negative Auswirkungen haben kann, und unter anderem den Blutdruck erhöhen und  Schlaflosigkeit und Magenprobleme verursachen kann, werden Ihnen vier Tassen kaum schaden.

Falls Sie kein Koffein vertragen, hilft auch koffeinfreier Kaffee. Eine Studie, die 2006 der Zeitschrift Archives of Internal Medicine veröffentlicht wurde, fand heraus, dass Frauen, die sechs Tassen entkoffeinierten Kaffee pro Tag tranken, ein 22% geringeres Typ-2-Diabetesrisiko hatten.

Eine Studie aus dem Jahr 2011, die im Journal of Molecular Nutrition and Food Research veröffentlicht wurde, ergab, dass Kaffee Krankheiten verhindern kann, die mit freien Radikalen in Verbindung stehen. Vermeiden Sie gesüßten Kaffee und Kaffeemilch! Trinken Sie Ihren Kaffee schwarz oder mit einem Hauch Bio-Butter oder Kokosöl.

Ein Wort zum Thema Kaffee: Die Kaffeeindustrie ist sehr umweltschädlich. Beim Anbau von Kaffee werden oft tonnenweise Pestizide verwendet. Kaufen Sie deshalb Bio-Kaffee aus nachhaltigem Anbau.

Wildgefangener Fisch, Bio-Fleisch, Freilandgeflügel, Eier und roher, nicht pasteurisierter Käse

Was das Tier während seiner Lebenszeit gefressen hat, ist wichtiger für Ihre Gesundheit, als Sie vielleicht denken. Im Supermarkt erhältliches Fleisch, einschließlich Fisch, Geflügel und Vieh, wird oft mit Mais und Maisnebenprodukten, Soja- und Sojabohnenschalen, weggeworfenem Brauereikorn usw. gefüttert.

Zuchtfische und Freilandgeflügel genießen eine ähnliche Ernährung. Diese Tiere fressen von Natur aus kein Getreide. Es kann sie sogar krank machen und erfordert  deswegen den Einsatz von Antibiotika und anderen Medikamenten. Antibiotika werden auch routinemäßig an Rinder, Fische und Geflügel verabreicht, um sie zu mästen und schneller wachsen zu lassen. Diese Medikamente bleiben auch im Fleisch, das Sie essen, zurück.

Das alte Sprichwort “Du bist, was du isst” gilt auch für Tiere. Tiere, die mit einer Junk-Food-Diät gefüttert und unter schmutzigen, schlechten Bedingungen aufgezogen werden, haben weniger ernährungsphysiologisch gesundes Protein oder gesunde Fette, als Tiere, die auf der Weide aufwuchsen.

Natürlich aufgezogene Rinder, Geflügel und Fische enthalten die höchstmöglichen Nährstoffmengen. Ihr Fett enthält mehr gesunde Omega-3-Fettsäuren und andere essentielle Fettsäuren.

Und noch etwas – Tiere und Fische, die in großen kommerziellen Fütterungsbetrieben aufgezogen werden, werden oft misshandelt, leben ein erbärmliches Leben und sind in vielen Fällen krank. Die Aufzucht erfordert riesige Mengen und ihre schmutzigen, giftigen Exkremente verunreinigen die Ozeane, Meere, das Land – und Ihren Körper!

Apfelessig

Eine Portion Apfelessig vor den Mahlzeiten und dem Schlafengehen kann die Glukosewerte nach der Mahlzeit um 34% senken, so eine Studie der Arizona State University. Die Probanden nahmen 20 Gramm Apfelessig mit 40 Gramm Wasser und Saccharin (verwenden Sie stattdessen Stevia).

Man geht davon aus, dass der Essig die Aufnahme von Kohlenhydraten in die Blutbahn  oder den Abbau von Stärke in Zucker verlangsamt. Die Studie zeigt auch, dass Essig die Insulin-Empfindlichkeit erhöht, vielleicht ähnlich wie Metformin, ein beliebtes Diabetes-Medikament.

Andere Studien haben gezeigt, dass Essig vor dem Schlafengehen die Fasten-Blutzuckerwerte am nächsten Morgen reduziert.

Ziemlich erstaunlich für etwas, das Sie in Ihrem Supermarkt für nur ein paar Euro kaufen können! Am besten gewöhnen Sie sich an, täglich etwas Apfelessig zu sich zu nehmen. Ich mische ihn beispielsweise mit etwas Olivenöl, fertig ist mein Salatdressing.

Apfelessig ist eines der gesündesten Elixire für Ihre Gesundheit. Entdecken Sie hier 99 der effektivsten Apfelessig Tricks für bessere Gesundheit, jüngeres Aussehen und einen schlankeren Bauch

Nüsse und Samen

Mandeln und Walnüsse stehen ganz weit oben auf der Liste der gesunden Lebensmittel, aber viele andere Nusssorten und Samen sind ebenso gesund, einschließlich Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne, Pistazien, Pekannüsse, Cashewnüsse, Macadamias und Paranüsse.

Nüsse sind der perfekte Snack. Sie stillen den Hunger und halten den Blutzuckerspiegel stabil. Außer Cashewnüsse haben alle Nüsse einen extrem niedrigen glykämischen Wert und sind damit auch toll für Diabetiker und alle, die auf ihren Blutzucker achten müssen, geeignet.

Nüsse enthalten jede Menge nützliche Mineralien wie Kupfer, Eisen, Magnesium, Mangan, Zink und Selen. Selen ist ein potentes krebsbekämpfendes Mineral und hilft, die  Schilddrüse zu regulieren, was dem Stoffwechsel und der Fettverbrennung zugute kommt.

Sie enthalten außerdem Kalium, ein wichtiges Elektrolyt, das an der Nervenübertragung, der Herzfunktion und dem Blutdruck beteiligt ist. Nicht zu vergessen Magnesium, das ausgezeichnet für die Herzgesundheit und den Blutzucker ist. Nüsse sind auch eine gute Ballaststoff- und Proteinquelle und können Ihnen trotz des hohen Kaloriengehalts beim Abnehmen helfen.

Wählen Sie grundsätzlich rohe Nüsse oder rohe Nussbutter anstelle von gerösteten Nüssen, die unerwünschte Zusatzstoffe enthalten können.

Olivenöl

Wir wissen heute, dass eine Ernährung reich an einfach ungesättigten Fetten wie Olivenöl, Kokosnussöl, Nüssen und Samen sehr vorteilhaft für unsere allgemeine Gesundheit ist. Das bei uns am meisten verkaufte Olivenöl stammt aus den Mittelmeergebieten, wie Spanien, Italien, Griechenland, Portugal und der Türkei. Die Olivensorten sind ein bisschen wie Wein.  Unterschiedliche Wachstums-, Wetter- und Bodenbedingungen können den Geschmack, die Farbe und die Menge der Polyphenole oder Antioxidantien im Öl bestimmen. Extra natives Olivenöl hat den aromatischsten, fruchtigsten Geschmack und die meisten Gesundheitsvorteile.

Olivenöl ist reich an einfach ungesättigtem Fett, das  zahlreiche Gesundheitsvorteile hat. Wenn man die mediterrane Ernährung mit der deutschen Standardernährung vergleicht, stellt man fest, dass wir hauptsächlich tierische Fette, gehärtete Fette und hochverarbeitete Pflanzenöle zu uns nehmen.

Menschen, die regelmäßig Olivenöl anstelle von anderen Fetten verwenden, leiden weniger häufig unter Herzerkrankungen, Arteriosklerose, Diabetes, Darmkrebs und Asthma.

Eine spanische Studie, die vor ein paar Jahren durchgeführt und in der wissenschaftlichen Zeitschrift Diabetes Care veröffentlicht wurde, zeigte, dass eine mediterrane Ernährung das Risiko für Typ-2-Diabetes um fast 50 Prozent reduziert. Olivenöl verbessert den Blutzuckerspiegel, die Insulinresistenz und die Blutfettwerte. Olivenöl hilft auch, die Triglyzeride zu senken, was wichtig im Kampf gegen Herzkrankheiten ist.

Olivenöl kann auch den Adiponektin-Spiegel verbessern und so Entzündungen reduzieren. Adiponektin, ein Hormon, das im Körper produziert und von Fettzellen ausgeschüttet wird, reguliert den Zucker- und Fettstoffwechsel, verbessert die Insulinempfindlichkeit und wirkt entzündungshemmend auf die Zellen, die die Blutgefäßwände auskleiden. Niedrige Adiponektin-Blutwerte sind ein Marker für das metabolische Syndrom und Prädiabetes und sind auch mit einem erhöhten Herzinfarktrisiko verbunden.

Drei weitere aktuelle Studien deuten darauf hin, dass die herzgesunde Wirkung von Olivenöl nicht nur auf seinen hohen Gehalt an einfach ungesättigten Fetten zurückzuführen ist, sondern auch auf seine hohe Konzentration an Antioxidantien, darunter Chlorophyll, Carotinoide und die Polyphenolverbindungen Tyrosol, Hydrotyrosol und Oleuropein. Indem es sowohl Entzündung als auch die Schäden durch freie Radikale reduziert, schützt Olivenöl unsere Blutgefäße und hilft ihnen dabei, sich zu entspannen und kann so den Bluthochdruck reduzieren.

Qualitativ hochwertigere Olivenöle kratzen leicht im Rachen. Das Kratzen ist auf eine Verbindung namens Oleocanthal zurückzuführen. Je höher der Oleocanthalgehalt, desto besser das Öl und desto mehr kann es kratzen.

Bio-Butter

Gesunde Öle und Fette sind der Schlüssel für eine gute Gesundheit. Sie versorgen uns mit essentiellen Fettsäuren und tragen so zur Blutzuckerstabilisierung, Langlebigkeit, Hormonhaushalt, Herzgesundheit, einem guten Sehvermögen, strahlend schöner Haut und unserem Energiepegel bei.

Nicht Cholesterin und gesättigte Fette sind schuld an Herzinfarkten, sondern eine Kombination aus hohen Blutzucker- und Insulinwerten, die durch eine stark zucker- und stärkehaltige Ernährung ausgelöst werden.

Natürliche Fette sind gesund. Das Fett wird in Treibstoff umgewandelt.  Fett hilft unserem Körper außerdem dabei, Nährstoffe aufzunehmen; insbesondere Kalzium und die fettlöslichen Vitamine A, D, E und K.

Die meisten Butterersatzstoffe sind wertlos und sollten niemals vom Menschen konsumiert werden sollte. Butter hat einen niedrigen glykämischen Wert und stabilisiert den Blutzucker. Außerdem hilft sie, Appetit und Heißhunger zu reduzieren. Gesunde Butter stammt von grasgefütterten Kühen.

Kokosnussöl

Kokosöl ist das neue Superfood-Öl. Studien haben herausgefunden, dass Kokosöl dazu beitragen kann, das schlechte Cholesterin zu senken, und die guten HDL-Cholesterinwerte zu erhöhen. Eine 2009 veröffentlichte Studie zeigte, dass Mäuse, die mit Kokosöl gefüttert wurden, weniger Insulinresistenz und weniger Körperfett hatten, als Mäuse, die mit Schmalz gefüttert wurden.

Kokosöl ist ein mittelkettiges Triglycerid, was bedeutet, dass es anders als die meisten Fette verstoffwechselt wird. Im Gegensatz zu langkettigen Fettsäuren aus tierischen Fetten sind MCTs klein genug, um in die Mitochondrien zu gelangen – die Energie-verbrennenden Kraftpakete der Zellen. Hier können sie sofort in Energie umgewandelt werden, und verlangsamen auch die Aufnahme der Kohlenhydrate, die sie mit der gleichen Mahlzeit zu sich genommen haben. Kokosöl steigert die Energie und Ausdauer sowie die sportliche Leistung.

Kokosöl ist auch leicht verdaulich und fördert die Funktion der Schilddrüse.

Reines Kokosnussöl (achten Sie darauf, dass es nicht hydriert ist) ist tatsächlich eine der besten Speiseöl-Quellen. Im Vergleich zu anderen Ölen, wie Sojaöl, Maisöl oder anderen “Pflanzenölen” ist es auch bei Hitze stabil.

Bohnen (nicht jedermanns Sache)

Bohnen (einschließlich Schwarze, Weiße, Lima-, Pinto-, Kichererbsen-, Soja- und Kidneybohnen) sind eine hervorragende Kombination aus langsam verbrennenden Kohlenhydraten, sättigendem Protein und Ballaststoffen. Sie machen satt, halten den Blutzuckerspiegel stabil und beugen Heißhunger vor. Bohnen sind außerdem preiswert und vielseitig.

Bohnen und andere Hülsenfrüchte regulieren dank ihrem hohen Ballaststoffgehalt und niedrigem glykämischen Wert nachweislich den Blutzucker- und Insulinspiegel, wie eine Studie an der Universität von Toronto zeigt. Der Bericht wurde am 22. Oktober in den Archives of Internal Medicine veröffentlicht.

Bohnen und Hülsenfrüchte verbessern nicht nur den Blutzuckerspiegel, sondern helfen auch, den Blutdruck und das Cholesterin mehrere Stunden lang zu senken und kann Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorbeugen. Bohnen sind eine herzgesunde, nahrhafte Alternative zu verarbeitetem Fleisch und Milchprodukten.

Achtung: Bohnen und andere Hülsenfrüchte enthalten mehr Lektine und andere verdauungsfördernde Reizstoffe als die meisten anderen Nahrungsmitteln. In diesem Sinne können Bohnen bei manchen Menschen Verdauungsprobleme verschlimmern und damit meinen wir nicht nur Blähungen.

Dunkles Blattgemüse: Mangold, Spinat, Grünkohl

Blattgemüse enthält massenweise Vitamine, Mineralstoffe, Ballaststoffe, Antioxidantien und Phytonährstoffen. Nicht zu vergessen Magnesium und Aminosäuren, die den Blutzuckerspiegel senken und das Insulin kontrollieren. Magnesium ist ein essentieller Nährstoff, der für mehr als 300 Funktionen im Körper benötigt wird – und Blattgemüse gehört zu den besten Magnesium-Quellen.  Magnesium unterstützt auch den Kohlenhydratstoffwechsel und reduziert das Verlangen nach Zucker.

Blattgemüse ist ein ideales fettverbrennendes Nahrungsmittel, da es typischerweise sehr kalorienarm ist. Es senkt auch das Risiko von Krebs und Herzkrankheiten, da es fettarm, ballaststoffreich und reich an Folsäure, Vitamin K, C, E und vielen B-Vitaminen, Eisen, Kalzium, Kalium und Magnesium ist.

Dunkelgrünes Blattgemüse enthält eine Vielzahl von Phytonährstoffen, einschließlich Beta-Carotin, Lutein und Zeaxanthin, die unsere Zellen vor Schäden und unsere Augen von Makuladegeneration und Katarakten schützen. Dunkelgrünes Blattgemüse enthält sogar kleine Mengen an gesunden Omega-3-Fettsäuren. Carotinoide, die Antioxidantien, die nicht nur in orangefarbigem, sondern auch rotem und grünem Gemüse vorkommen,  reduzieren nachweislich das Diabetes-Risiko um bis zu 20%. Carotinoide sind in den meisten Gemüsesorten enthalten. Wenn Sie buntes Gemüse essen, erhalten Sie eine gute Dosis der kraftvollen Phytochemikalien!

Dann wäre da noch Vitamin K. Eine Portion dunkles Blattgemüse enthält ungefähr neunmal mehr Vitamin K als die empfohlene Tagesmenge. Dieses Vitamin reduziert den Kalziumaufbau in den Arterien, verhindert Entzündung und reguliert die Blutgerinnung.

Grünes Blattgemüse enthält nur wenig  Kohlenhydrate und dafür umso mehr Ballaststoffe. Falls Sie abnehmen möchten, ist dies ein weiterer positiver Effekt.

Ähnlich wie bei Bohnen, reagieren einige Menschen empfindlich auf zu viel Blattgemüse oder allgemein Gemüse.

Kreuzblütler

Wissenschaftler haben die Rolle von Entzündungen auf das Adipositas- und Diabetes-Risiko untersucht und festgestellt, dass chronische Entzündungen tatsächlich zu einer Insulinresistenz führen. Dies kann das Risiko einer Gewichtszunahme und Typ-2-Diabetes erhöhen. Der Verzehr von Vitamin-C-haltigen Nahrungsmitteln, wie Kreuzblütlern, hilft, Entzündungen zu lindern, wodurch das Diabetesrisiko gesenkt wird.

Brokkoli und andere Kreuzblütler sind auch reich an Kalium, das den Glukosestoffwechsel reguliert.

Vor allem aber können Kreuzblütler Xenoöstrogenen in unserer Umwelt entgegenwirken. Xenoöstrogene sind künstliche, chemische Östrogene (ein weibliches Hormon), die von toxischen Chemikalien in unserer Umwelt, Kunststoffen, Kosmetika und Lebensmittelzusatzstoffen stammen. Xenoöstrogene sind starke Hormonstörer und wurden mit einer Vielzahl von medizinischen Problemen in Verbindung gebracht. In den letzten 10 Jahren haben viele wissenschaftliche Studien gezeigt, dass sich Xenoöstrogene nachteilig auf die Gesundheit von Mensch und Tier auswirken und zur Gewichtszunahme, Fettleibigkeit und Diabetes führen können.

Kreuzblütler sind reich an natürlichen Chemikalien namens Indole und Isothiocyanate, die gegen viele Krebsarten schützen. Brokkolisprossen enthalten 10-mal so viel Sulforaphan (eine krebsschützende Substanz) wie reifer Brokkoli.

Entdecken Sie hier auch wie Brokkoli Ihnen helfen, Baufett zu bekämpfen

 

Knoblauch und Zwiebeln

Der scharfe Geruch und Geschmack von Knoblauch und Zwiebeln stammt von ihren starken schwefelhaltigen Verbindungen ab. Der Hauptbestandteil ist Allicin, das für seine antibakteriellen, antiviralen, antimykotischen und antioxidativen Eigenschaften bekannt ist.

Allicin hat eine tiefgreifende Wirkung auf Ihr Kreislauf-, Verdauungs- und immunologisches System und kann helfen, den Blutdruck und Blutzuckerspiegel zu senken und den HDL-Spiegel zu erhöhen .

Knoblauch und Zwiebeln helfen beispielsweise, den Blutzucker zu stabilisieren. Eine im Journal of Medicinal Food veröffentlichte Studie ergab, dass sowohl Knoblauch als auch Zwiebeln die Glukosetoleranz und die Insulinsensitivität wirksam verbesserten.

Knoblauch wird seit langem zur Vorbeugung von Herzkrankheiten und Schlaganfällen empfohlen. Zwiebeln enthalten beispielsweise auch hohe Mengen Quercetin (vor allem rote Zwiebeln), das hilft, Entzündungen zu reduzieren, Allergien, Herzerkrankungen und Krebs zu bekämpfen.

Die potente Chemikalie, Allicin, wird freigesetzt, wenn Sie den Knoblauch zerkleinern bzw. zerhacken und ca. 15 Minuten ruhen lassen.

Beeren und Kirschen

Wenn Sie häufig Appetit auf Süßes haben, könnten Beeren die Lösung sein. Himbeeren, Blaubeeren, Brombeeren, Erdbeeren und Kirschen haben einen niedrigen glykämischen Wert und sind rundum gesund für Sie! Sie enthalten starke Antioxidantien, Vitamine, Ballaststoffe und wenig Zucker.

Die dunkle Farbe von Beeren stammt von einer Verbindung namens Anthocyanin, einem Flavonoid-Antioxidans, das die Insulinresistenz reduziert und zur Blutzuckerkontrolle beiträgt.

Eine große Portion Erdbeeren enthält über 100 mg Vitamin C, mehr als Orangensaft! Vitamin C stärkt das Immunsystem und hilft dabei, starkes Bindegewebe aufzubauen. Erdbeeren enthalten auch Kalzium, Magnesium, Folat und Kalium und sehr wenige Kalorien. Kaufen Sie immer Bio-Erdbeeren, da Erdbeeren vermehrt Pestizide aufsaugen.

Eine Portion Blaubeeren enthält etwas weniger Vitamin C, aber hohe Mengen an Mineralien und äußerst nützliche sekundäre Pflanzenstoffe. Auch Heidelbeeren sind extrem reich an Antioxidantien, ebenso wie Preiselbeeren. Himbeeren enthalten Vitamin C, Kalium und eine Vielzahl von anderen Antioxidantien.

Dunkle Schokolade

Jeder hat ab und zu Lust auf Schokolade. Dunkle Schokolade kann sogar gesund sein, dennoch sollten Sie nicht mehr als ein, zwei Stück essen.

Einer der Hauptgründe, warum Diäten scheitern, ist der, weil sie plötzlich alle Ihre Lieblingslebensmittel auf einmal einstellen. Ein wenig Schokolade kann helfen, dass Sie länger am Ball bleiben.

Schokolade wird aus den Bohnen des Kakaobaums hergestellt. Kakao enthält verschiedene Antioxidantien, die eine Gewichtszunahme und Typ-2-Diabetes verhindern können, indem sie den Appetit zügeln und die Glukosetoleranz verbessern. Die Flavonoide haben stark antioxidative Eigenschaften. Das heißt, sie reduzieren Entzündungen, fördern die Gesundheit der Artertien und bekämpfen das Altern, indem sie Zellschäden vorbeugen und diese reparieren. Eine kleine Tafel dunkle Schokolade kann die gleiche Menge an Antioxidantien enthalten wie sechs Äpfel, viereinhalb Tassen Tee oder zwei Gläser Rotwein.

Dunkle Schokolade kann als Appetitzügler dienen, den Blutdruck senken und die Stimmung verbessern. Der bittere Geschmack hilft, den Appetit zu regulieren, und die Kakaobutter fördert das Sättigungsgefühl. Schokolade enthält auch Magnesium, ein Mineral, das hilft, den Blutzucker zu kontrollieren und den Blutdruck zu senken.

Denken Sie daran, dass Milchschokolade und weiße Schokolade nicht die gleichen gesundheitlichen Vorteile wie dunkle Schokolade haben. Im Gegenteil. Greifen Sie stattdessen zu einer dunklen Schokolade mit 70-80 Prozent Kakaoanteil und ohne Zusätze wie Karamell, Toffee etc.

Seetang

Neue Studien berichten, dass bestimmte Algen die Verarbeitung von Kohlehydraten verlangsamt und so den Blutzuckerspiegel stabil hält. Die Studie, die in Food Chemistry veröffentlicht wurde, stellte fest, dass fünf braune Seetang-Arten die stärksten Kohlenhydratstoffwechsel-verlangsamenden Enzyme enthalten. Braune Seetangextrakte können die Freisetzung von Einfachzuckern stören, was Blutzuckerspitzen nach den Mahlzeiten reduziert. Andere Untersuchungen über Seetang zeigen, dass es sogar den Blutdruck senken kann.

Grüner Tee

Abgesehen von Wasser gehört Grüner Tee zu den beliebtesten Getränken.  Neben vielen anderen Gesundheitsvorteilen kann Grüner Tee  beispielsweise Diabetes verhindern.

Güner Tee fördert die bessere Verstoffwechselung von Zucker. Eine japanische Studie, die 2013 im Diabetes and Metabolism Journal veröffentlicht wurde, fand heraus, dass Menschen, die täglich 6 Tassen Tee tranken, weniger häufig unter Übergewicht, Insulinresistenz oder Typ 2 Diabetes litten.

Grüner Tee verlangsamt die sogenannte Amylase. Das Enzym ist ausschlaggebend für den Abbau von Stärke (Kohlenhydraten), die den Blutzuckerspiegel nach einer Mahlzeit ansteigen lassen.

Es ist außerdem bekannt, dass Tee Antioxidantien namens “Polyphenole” enthält, die oxidativen Stress reduzieren, die Blutgefäße ausdehnen und entspannen, den Blutdruck senken und die Wahrscheinlichkeit von Herzinfarkten und Schlaganfällen verringern.

Obwohl schwarzer Tee viele gesundheitliche Vorteile hat, ist grüner Tee der klare Gewinner. Grüner Tee enthält eine höhere Polyphenolkonzentration. Es gibt mehr als 2.000 Studien über grünen Tee und seine Bestandteile. Weitere Vorteile sind Gewichtsverlust, Krebsvorsorge, antioxidative Aktivität, kognitive Verbesserung, bessere Gesundheit und Wohlbefinden … und und und.

Grüner Tee kurbelt auch den Stoffwechsel an, kann die Fettverbrennung erhöhen und den Cholesterinspiegel senken.

Rotwein

Ein kleines Glas Rotwein pro Tag kann helfen, den Blutzucker unter Kontrolle zu halten.

Die natürlichen Phytochemikalien, die in den roten Weintraubenschalen enthalten sind, können den Glukosespiegel regulieren und potentiell gefährliche Blutzuckerspiegelveränderungen verhindern.

Eine aktuelle Studie hat herausgefunden, dass einige der Antioxidantien in Rotwein mit menschlichen Zellen interagieren, die an der Entwicklung von Fettzellen, der Energiespeicherung und Blutzuckerregulierung beteiligt sind. Der moderate Weingenuss- insbesondere von Rotwein -hat deutliche Gesundheitsvorteile. Moderat bedeutet ein kleines Glas für Frauen und zwei Gläser für Männer.

Leiden Sie unter Typ-2-Diabetes oder Prädiabetes?

Sind Sie bereit, Ihre Typ-2-Diabeteserkrankung umzukehren und das hartnäckige Bauchfett loszuwerden, das einfach nicht verschwinden will? Dann klicken Sie hier, um diesen kurzen Artikel zum Thema Fettverlust und wie Sie Diabetes Rückgängig machen zu lesen. Sie haben richtig gelesen, Typ-2-Diabetes ist tatsächlich RÜCKGÄNGIG!

 

Weitere beliebte Gesundheits-Themen:

Weitere beliebte Artikel

5 Beispiele, wie Zitronen Ihren Körper schützen und heilen

Artikel-Quelle: The Alternative Daily Sie sind hübsch anzusehen, riechen gut und haben es mächtig in …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.