5 Gründe, warum Sie 72 Stunden lang eine Knochenbrühe-Fastenkur machen sollten

Artikel-Quelle: The Alternative Daily

Wenn Sie die Knochen von Ihrem Sonntagsbraten regelmäßig wegwerfen oder Ihrem Hund geben, entgeht Ihnen einiges. Die Knochen enthalten massenweise Aminosäuren und Kollagen, die wichtig für Ihre Gelenke, Haut, Darmgesundheit und mehr sind.

Vielleicht haben Sie bereits Erfahrungen mit Knochenbrühe gesammelt, aber was ist mit einer Knochenbrühe-Fastenkur, die Ihre Energie steigert, die Verdauung und einen klaren Geist fördert? Vielleicht denken Sie beim Thema Energie und geistige Klarheit nicht gerade an eine Fastenkur. Schließlich brauchen der Körper und Geist Treibstoff, oder nicht? Ja und nein …

Fasten wird seit Tausenden von Jahren praktiziert. Da immer mehr Menschen nach alten Heilmittel suchen, ist auch das Fasten wieder populär geworden.

Ein Forscherteam der Universität von Southern California stellte fest, dass ein dreitägiges Fasten das Immunsystem regeneriert und die Immunfunktion verbessert.

Die Vorteile des Fastens liegen auf der Hand, aber warum ausgerechnet Knochenbrühe?

Hier 5 gute Gründe für eine 72-stündige Fastenkur mit Knochenbrühe

Obwohl jeder von einer Knochenbrühe-Fastenkur profitieren kann, sollten vor allem Menschen, die unter IBS und Morbus Crohn sowie schmerzenden Gelenken, Allergie und mangelnder Energie leiden, eine Knochenbrühe-Fastenkur in Betracht ziehen.

Fördert die Immunität

Sowohl Knochenbrühe als auch Fastenkuren haben sich bei der Krebsbekämpfung als hilfreich erwiesen. Da der Körper täglich Krebszellen bildet, ist es wichtig, dass Sie Ihr Immunsystem unterstützen. Während Sie Fasten, baut der Körper weiße Blutkörperchen ab und fördert so die Stammzellenregeneration.

Verbesserte Verdauung

Ihr Magen-Darm-Trakt benötigt Kollagen. Knochenbrühe ist eine der besten natürlichen Kollagenquellen. Deshalb profitieren besonders Menschen mit Verdauungsproblemen von einer Knochenbrühe-Fastenkur. Sie soll übrigens auch bei Nahrungsmittelallergien helfen.

Unterstützt gesunde Gelenke und Sehnen

Knochenbrühe, die reich an Glucosamin ist, fördert die Gelenk- und Knorpelgesundheit. Obwohl es widersprüchliche Meinungen zum Thema Knochenbrühe und Gelenkschmerzen gibt, steht fest, dass die Brühe Entzündungen reduziert. Arthritis-Patienten können so ihre Entzündungsmarker reduzieren. Zusammen mit den zusätzlichen Vorteilen des Fastens wird Ihr Immunsystem so richtig in Fahrt kommen.

Stabile Blutzuckerwerte

Wir stecken mitten in einer Fettleibigkeits- und Diabeteskrise. Menschen, die regelmäßig fasten, können ihr Sterblichkeitsrisiko reduzieren, Herzerkrankungen vorbeugen und Ihr Gewicht normalisieren. Falls Sie unter Diabetes leiden, sollten Sie vor Beginn der Fastenkur mit Ihrem Arzt sprechen.

Hervorragend für den Gewichtsverlust

Fasten und der Verzehr von Knochenbrühe können Ihre Abnehm-Bemühungen unterstützen. Fasten verändert den Hormon- und Insulinspiegel, was nicht nur den Gewichtsverlust ankurbeln kann, sondern auch Ihre Laune verbessert.

Knochenbrühe ist kein Zaubermittel, aber Zaubermittel gibt es nicht. Sie dient vielmehr zur Unterstützung einer gesunden, ausgewogenen Ernährung.

Möchten Sie Ihre eigene Knochenbrühe herstellen?

Bio-Knochenbrühe

Zutaten:

  • 1 Kilo Hühnerkarkasse
  • 1,2 Liter Wasser
  • 2 Bio-Stangensellerie, gehackt
  • 1 Zwiebel
  • 2 Bio-Karotten, gehackt
  • 1 EL getrocknetes Basilikum
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1/2 TL schwarze Pfefferkörner
  • 2 Lorbeerblätter
  • 2 Zweige Thymian
  • 30 ml Apfelessig

Zubereitung:

Köcheln Sie alle Zutaten 12-24 Stunden lang im Schongarer. Seihen Sie die Brühe nach dem Kochen ab und bewahren Sie sie im Kühlschrank auf.

Weitere beliebte Gesundheits-Themen:

Weitere beliebte Artikel

3 wissenschaftlich erwiesene Zitronen-Heilmittel

Artikel-Quelle: The Alternative Daily Zitronen machen sich nicht nur gut in Ihrer Obstschale, sondern sind …

10 Kommentare

  1. Bitte haben Sie die Güte und sagen Sie mir, ob man die Bio Knochenbrühe auch mit Rinderknochen machen kann und sie den gleichen Stellenwert besitzt wie die Hühnerkarkasse. Danke und beste Grüsse, Doris

  2. horst m.

    Hallo, ich mag kein Geflügel essen. Kann man auch z.B. Rinderknochen verwenden?

  3. Liane K.

    Kann ich auch mischen? Lamm, Huhn und Rind?

    • Mike

      Sie können je nach eigenem Geschmack Lamm, Rind, Huhn und Schwein mischen.

  4. Sabine P.

    Ich bekomme hier keine Hühnerknochen (Hühnerkarkasse). Spricht etwas dagegen, ein ganzes Suppenhuhn zu nehmen? Wenn nicht, welches Gewicht sollte das Huhn dann haben, um die Wirkstoffe aus den Knochen im ausreichenden Maße zu bekommen? Oder sollte ich dann doch besser auf Rinderknochen zurückgreifen?

    • Mike

      Es kann auch ein ganzes Suppenhuhn verwendet werden. Dann aber immer mit Beinen und Füßen. Das Suppenhuhn ist bereits nach 2 Stunden gar, dann kann das Fleisch entnommen werden und die Karkasse kann in der Brühe weiter köcheln.

  5. Sabine P.

    Bitte teilen Sie uns doch Näheres zur Fastenkur mit: Wieviel und wie oft wird von der Brühe getrunken? Wie sieht es mit anderen Getränken aus, z.B. Wasser, Tee, Zitronen-Ingwer-Wasse, Kaffee, Säfte und so weiter…? Welche Ernährungsweise empfehlen Sie nach den 72 Stunden? Gibt es Gegenindikationen?

    • Mike

      Trinken Sie die Knochenbrühe immer, wenn Sie Hunger verspüren. Wichtig ist, dass auf Lebensmittel, die eine Insulinreaktion hervorrufen, verzichtet wird. Die Fastenkur sollte nicht länger als 3 Tage gehen. Wasser, Zitronen-Ingwer-Wasser, etwas Kaffee ohne Milch, Grüner Tee sind erlaubt. Natürlich gibt es wie bei allen Fastenkuren Kontraindikationen. So sollen z.B. Schwangere, Stillende, Personen mit Essstörungen, Kinder, Kranke (bei chronischen Erkrankungen, Depressionen), ältere Menschen und geschwächte Personen (z.B. während der Rekonvaleszenz) keine Fastenkur durchführen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.